ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Honda 2417 - Sicherung 1 brennt beim Starten sofort durch

Honda 2417 - Sicherung 1 brennt beim Starten sofort durch

Themenstarteram 24. Mai 2016 um 17:12

Hallo liebe Fachleute,

ich besitze einen Rasentraktor HONDA 2417 (Bj. 2005) mit Hydrostaticantrieb und elektr. Grasfangkorb.

Der Trakkie ging eigentlich immer sehr zuverlässig. Aber gestern nach einigen Tagen Betrieb, wo er

problemlos ansprang, wollte ich starten, alle Kontrollleuchten leuchteten wie üblich auf und als ich

den Zündschlüssel auf Starten drehte, peng, alle Lampen aus, kein Muckser des Anlasser, einfach alles

tot… Sicherung 1 von 3 = jene, die lt. Honda-Handbuch für den Startvorgang und die Steuerkarte zuständig,

(10 Amp.) war durchgebrannt.

Beim Fremdstarten über mein Auto (Golf) brennte die gewechselte Sicherung 1 wieder genauso durch, d.h.

Zündung eingeschaltet, alle Kontrollleuchten normal leuchtend, und sobald ich gestartet hatte, peng, alles tot,

Sicherung wieder durchgeschmolzen.

Bei einem erneuten Versuch, bei dem ich die Traktorbatterie (3 Jahre alt, 12 V 24 Ah) abklemmte, um die Batterie als mögliche Fehlerquelle (eines Kurzsschlusses infolge eines ggf. möglichen Plattenschlusses oder einer defekten Zelle) ausschließen wollte und die Überbrückungskabel direkt an Plus- bzw. Massekabel anklemmte,

und dann erneut einen Fremdstartversuch über die Autobatterie vornahm, das identische Ergebnis:

Zündung ein, Kontrollleuchten alle da, sobald ich aber startete, peng Sicherung 1 wieder durchgebrannt,

Anlasser tat keinen Mucks, einfach alles tot …

Wer kann helfen oder hat eine Erklärung dafür?

Liegt es möglicherweise am Anlasser oder welche Ursache könnte das haben?

Die diversen Strom- bzw. Massekabel sehen alle gut aus und lassen optisch keine Schäden speziell an den

Anschluß- bzw. Befestigungsschrauben erkennen, Kabelisolierung sind auch keine durchgescheuert und

es ist auch sonst optisch nichts erkennbar, an der ohnehin werkseitigg recht gut und mit Kabelhüllen gesicherten Elektrik erkennbar.

Ist der Anlasser defekt?

Wäre schön, wenn sich dazu jemand äussern mag oder einen Tipp für Fehlersuche bzw. mögliche Ursache

hätte.

Danke dafür schon mal im voraus.

Herzliche Grüße in das Forum

Eulenwoelfchen

(Eeinigermaßen ratlos oder rätselnd)

Ähnliche Themen
25 Antworten

Ich würde so vorgehen:

  • Hauptstromkabel am Anlasser abklemmen.
  • Startversuche durchführen (Zündschlüssel mehrfach drehen).
  • Hält die Sicherung, dann ist der Anlasser das Störelement.

Gerne höre ich über das Ergebnis.

Themenstarteram 24. Mai 2016 um 18:55

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 24. Mai 2016 um 18:04:28 Uhr:

Ich würde so vorgehen:

  • Hauptstromkabel am Anlasser abklemmen.
  • Startversuche durchführen (Zündschlüssel mehrfach drehen).
  • Hält die Sicherung, dann ist der Anlasser das Störelement.

Gerne höre ich über das Ergebnis.

Guter Tipp, Herr Steiger,

vielen Dank dafür. Werde ich heute (nach dem Kochen und Essen) gleich probieren.

Meldung kommt dann umgehend hier…

Bis dahin

Eulenwölfchen

Themenstarteram 24. Mai 2016 um 22:42

Guten Abend Herr Steiger,

Ihrem Tipp folgend habe ich festgestellt unter nachstehend beschriebenen Testparametern:

grundsätzlich gehen neben dem Pluspolkabel der Batterie unten an die Gewindeschraube des Startermoduls (???), das mit dem Anlasser verbunden ist, noch zwei weitere Kabel hin, ein rotes und ein orangefarbenes. Das rote Kabel geht wohl direkt zur Sicherung 1 (Schutz der Stromkreise und der Leistung der elektroischen Steuerkarte) und das orangefarbene Kabel zu Sicherung 3 (lt. Hondahandbuch Schutzsicherung des Steuerkreises für das elektr. Kippen des Grasfangkorbes)

1. Sofern man das Pluskabel der Batterie und das orangefarbene Kabel (für Sicherung 3) anklemmt, passiert gar nichts. Es leuchten keine Kontrollleuchten usw. -

2. Nimmt man das oben beschriebene rote Kabel dazu, dass zu Sicherung 1 führt, und schaltet die Zündung ein, leuchten alle Kontrollleuchten, es ertönt ein Signalton und sofern man den Kontakt am Fahrersitz niederdrückt, erlöschen alle Kontrollleuchten bis auf die Batteriekontrollleuchte (rot leuchtend) und das grüne "N" für Normalbetrieb. Die Sicherung 1 schmilzt nicht durch.

Versuche ich zu starten, brennt Sicherung 1 sofort durch. Der Anlasser muckt sich dabei nicht. Ergebnis wie im Eingangsposting beschrieben.

Das deutet wohl auf einen defekten Anlasser oder einen defektes Startermodul (???) hin.

Dieses von mir so vermutete Startermodul (Antriebsmotor für den Anlasser ??) ist so ein kleiner Zylinder, der mit zwei M-Schrauben (M8) angeflanscht ist, und an dessen unterem Ende sich ein Gewindebolzen M8 befindet, an dem die stromführenden

Kabel (von Batterie und Sicherung 1+3) angeschraubt sind. Siehe hierzu Detailbilder.

Mir schwant Übles. Sieht nach Anlasserdefekt aus. Und der scheint nicht billig zu sein. So ca. 250 Euro, wie ich

gerade eben schnellrecherchierte.

Haben Sie noch eine Idee, was es sein könnte bzw. kommt ihrer Meinung nach noch eine andere

"Schadensoption" in Betracht?

Bin leider eine Pappnase in Sachen Fahrzeugelektrik. Dafür kann ich andere Dinge ganz passabel. Siehe angefügte

Bilder von hydraulischen Rasenkipper (Selbstbau mit Drehschemellenkung. LXB 2 x 1m, Bordwand 0,4m hoch. Trägt immerhinque ca. 2to Gewicht und kippt auch ohne Probleme mit autarker Geberbatterie und 7,5 to LKW-Hydraulik problemslos bis zu 40 mal volle Beladung, bevor man die Batterie, die eine Hydraulikpumpe antreibt,

langsam "lad' mich auf" mümmelt.

Herzliche Grüße und nochmals vielen Dank für Ihre Bereitschaft, sich mit meinem Problem zu befassen.

Eulenwoelfchen

Honda-2417-anlasser-kabel-1
Honda-2417-anlasser-kabel-2
Honda-2417-sicherungen
+7

Moin moin,

dank deiner Bilder ist der Aufbau der Startelektrik zumindest in Teilen sichtbar, somit auch das violette Ansteuer Kabel des Anlasser Magnetschalters ( so der Fachbegriff dafür), diesen ziehe bitte am Flachstecker ab und Überbrücke mittels altem Schraubenzieher ( es wird dabei mehr oder weniger Funken, die könnten sich in den Schraubenzieher einbrennen) die beiden dicken Kabel anschlüsse, sollte der Anlasser sich nun drehen, dann steckt der Fehler im Ansteuerkreis bzw. im Magnetschalter.....dazu dann mehr nach der Abarbeitung.

Ps: die von Alois beschriebene Prüfprozedur hast du leider nicht treffbar abgearbeitet, was aber bei dieser Anlasserbauart (PKW) so auch nichts gebracht hätte.

M.f.G.

polo

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 11:47

Zitat:

@polo59 schrieb am 25. Mai 2016 um 06:47:21 Uhr:

Moin moin,

dank deiner Bilder ist der Aufbau der Startelektrik zumindest in Teilen sichtbar, somit auch das violette Ansteuer Kabel des Anlasser Magnetschalters ( so der Fachbegriff dafür), diesen ziehe bitte am Flachstecker ab und Überbrücke mittels altem Schraubenzieher ( es wird dabei mehr oder weniger Funken, die könnten sich in den Schraubenzieher einbrennen) die beiden dicken Kabel anschlüsse, sollte der Anlasser sich nun drehen, dann steckt der Fehler im Ansteuerkreis bzw. im Magnetschalter.....dazu dann mehr nach der Abarbeitung.

Ps: die von Alois beschriebene Prüfprozedur hast du leider nicht treffbar abgearbeitet, was aber bei dieser Anlasserbauart (PKW) so auch nichts gebracht hätte.

M.f.G.

polo

Moin, moin zurück, wie man im Norden, aus dem Sie kommen, werter User Polo,

wohl korrekt zurückgrüßt. Ich wohne ja leider genau entgegengesetzt, im Süden dieser, unserer

Republik. Dort sagt man eher servus.

So, habe Ihre Anleitung abgearbeitet und das violette Kabel von der Steckzunge des Magnetschalters gezogen. Das ist wohl jener Teil, den ich laienhaft als Starter-Modul bezeichnet hatte.

Habe also vom dem Gewindebolzen des Magnetschalters, dort wo das Batteriepluskabel und jene zwei anderen roten bzw. orangefarbenen Kabel befestigt sind, mit einem Schraubenzieher zu der Steckzunge

des Magnetschalters überbrückt, den Fahrersitz noch beschwert, damit der Startkontakt nicht unterbrochen ist und was soll ich sagen, unter hinnehmbarem Funkenflug sprang der Motor sofort an. Der Anlasser drehte

einwandfrei und der Motor drehte nach ein paar Sekunden und eingefahrenem choke einwandfrei und ruhig im Leerlauf. Der Trakkie bzw. der Honda V-Twin lief bisher immer bestens und leistete schon sehr viel. Egal, wie sehr er sich bei derben Arbeiten zum Beispiel im tiefen Winter bei Schneeräumarbeiten mit Schneeschild auch ins Zeug legen musste.

Also, insofern Erfolgsmeldung:

Wenn das violette Kabel des Magnetschalters abgeklemmt ist, ich mit dem Schraubenzieher überbrücke,

dreht der Anlasser sofort durch, der Motor startet und läuft und … jene Sicherung Nr. 1 schmilzt nicht durch!!

Dieses violette Kabel geht übrigens zu einem Steckplatz hoch, der sich direkt neben dem Sicherungskasten befindet. Dort sind mehrere Leitungen in weissen Kunststoffaufnahmen befestigt, so einer Art Steckmodul,

und da geht auch ein violettfarbenes Kabel rein. Direkt vor dieser Steckverbindung befindet sich auf dem Armaturenbrett das Zündschloß mit Zündschlüssel.

Dies vielleicht noch als Hinweis für Sie. Da ich sonst keinen Weg finde, wohin dieses violette Kabel sonst noch führen könnte, und es eindeutig in den schwarzgerillten Kabelstrang führt, der zu den Sicherungen hochführt, nehme ich auch an, dass dieses violette Kabel zum Magnetschalter, das ich abklemmte, auch dorthin führt wie beschrieben.

Falls Sie sich weiterhin mit der Fehlerdiagnose befassen wollen, wäre mir das sehr recht. Immerhin kann ich

den Traktor jetzt schon mal starten und damit fahren und notfalls dringend meinen Rasen mähen oder meinen Hydraulikkipper dorthin auf dem Grundstück fahren, wo ich die Felsbrocken brauche und abkippen kann.

Aber vielleicht ergibt sich ja doch noch die Lösung und eine mögliche Fehlerdiagnose, die man dann reparieren und beheben kann.

Für Ihre Mühe und Zeit an dieser Stelle schon einmal recht herzlichen Dank. Ihr Tipp war Gold wert.

Viele Grüße in den Norden

Eulenwölfchen

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 24. Mai 2016 um 18:04:28 Uhr:

Ich würde so vorgehen:

  • Hauptstromkabel am Anlasser abklemmen.
  • Startversuche durchführen (Zündschlüssel mehrfach drehen).
  • Hält die Sicherung, dann ist der Anlasser das Störelement.

Gerne höre ich über das Ergebnis.

[b]Leider sind meine obigen Angaben fehlerhaft und möchte die hiermit Korrigieren:

  • Werkzeug Stromprüfer reicht aus.
  • Der Sitzschalter muß betätigt sein.
  • Prüfvorgänge nach beigefügter Skizze durchführen + Rückmeldung zwecks Schadenserkennung (eventuell Privatnachricht).

Viel Erfolg.

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 13:44

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 25. Mai 2016 um 13:05:36 Uhr:

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 24. Mai 2016 um 18:04:28 Uhr:

Ich würde so vorgehen:

  • Hauptstromkabel am Anlasser abklemmen.
  • Startversuche durchführen (Zündschlüssel mehrfach drehen).
  • Hält die Sicherung, dann ist der Anlasser das Störelement.

Gerne höre ich über das Ergebnis.

[b]Leider sind meine obigen Angaben fehlerhaft und möchte die hiermit Korrigieren:

  • Werkzeug Stromprüfer reicht aus.
  • Der Sitzschalter muß betätigt sein.
  • Prüfvorgänge nach beigefügter Skizze durchführen + Rückmeldung zwecks Schadenserkennung (eventuell Privatnachricht).

Viel Erfolg.

Hallo Herr Steiger,

vielen Dank für Ihre Mühe und die genaue Anleitung. Leider habe ich keinen Strompfrüfer. Muss ich mir

erst besorgen.

am 25. Mai 2016 um 14:40

Hallo,

habe mal zum besseren Verständnis den Schaltplan beigefügt.

Wenn der Magnetschalter nicht anspricht, so würde ich zuerst diesen überprüfen.

______________________________________________________

Anlass-Magnetschalter prüfen (lt. W.-Handbuch):

Zur Durchführung dieser Kontrolle sind:

– die Feststellbremse zu ziehen

– das Messer auszuschalten

– Zündschlüssel in die Position «ON» stellen

Der Verbindungsstecker CN1 wird herausgezogen;

dann wird eine Brücke zwischen den Anschlussstücken

11 (Blau)und 4 (Violett)dem Verbindungsstecker CN1 der

Verkabelung (s. Bild) hergestellt; dabei muss man hören,

dass die Spule des Relais ausgelöst wird und dass

der Anlasser anspringt.

_______________________________________________________

Wahrscheinlich brennt dabei unnötig eine weitere Sicherung durch, deshalb würde ich den Anlasser gleich ausbauen, öffnen und beide Komponenten prüfen ggf. reparieren (lassen).

MfG

Moin moin,

somit ist klar, das der Anlasser i.O. ist

Nächste Prüfung, bei abgezogener violetter Leitung am Magnetschalter nun mittels Schraubenzieher eine brücke vom Batteriekabel + zum Steckkontakt legen, nun sollte ohne zu funken ein Klackgeräusch des Magnetschalters hörbar sein und gleichzeitig sollte der Anlasser drehen. wenn dem so ist, dann wäre auch der Magnetschalter unschuldig am Sicherung fliegen.

M.f.G.

polo

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 18:51

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 25. Mai 2016 um 13:05:36 Uhr:

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 24. Mai 2016 um 18:04:28 Uhr:

Ich würde so vorgehen:

  • Hauptstromkabel am Anlasser abklemmen.
  • Startversuche durchführen (Zündschlüssel mehrfach drehen).
  • Hält die Sicherung, dann ist der Anlasser das Störelement.

Gerne höre ich über das Ergebnis.

[b]Leider sind meine obigen Angaben fehlerhaft und möchte die hiermit Korrigieren:

  • Werkzeug Stromprüfer reicht aus.
  • Der Sitzschalter muß betätigt sein.
  • Prüfvorgänge nach beigefügter Skizze durchführen + Rückmeldung zwecks Schadenserkennung (eventuell Privatnachricht).

Viel Erfolg.

Hallo Alois,

habe mir einen Stromprüfer gekauft und eben die beiden Prüfungen wie beschrieben durchgeführt:

Prüfung 1 - ohne Kabel C (violett)

Anlasser betätigt, Sicherung hält, Prüflampe des Stromprüfers leuchtet, wenn an Kabel C gehalten

Prüfung 2 - Kabel C (violett) an der Zunge des Magnetschalters aufgesteckt, Kabel D vom Magnetschalter getrennt

Anlasser betätigt, Sicherung hält, aber KEIN KLACKEN!

 

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 18:57

Zitat:

@polo59 schrieb am 25. Mai 2016 um 18:20:57 Uhr:

Moin moin,

somit ist klar, das der Anlasser i.O. ist

Nächste Prüfung, bei abgezogener violetter Leitung am Magnetschalter nun mittels Schraubenzieher eine brücke vom Batteriekabel + zum Steckkontakt legen, nun sollte ohne zu funken ein Klackgeräusch des Magnetschalters hörbar sein und gleichzeitig sollte der Anlasser drehen. wenn dem so ist, dann wäre auch der Magnetschalter unschuldig am Sicherung fliegen.

M.f.G.

polo

Moin polo59,

ich kapiere deine Testanordnung nicht ganz! - Überbrückt hatte ich ja schon, das sprang der Motor sofort an, wie ich weiter oben ja schon aufgrund deines Tipps beschrieb.

Meinst du jetzt, ich solle vom Batterieplus-Kabel (das am Gewinde des Magnetschalters verbleibt, via Schraubendrehe zur Steckhülze des violetten Kabels überbrücken oder zu der Zunge, die am Magnetschalter dran ist und an welche man das violette Kabel aufsteckt?

Oder soll ich zuerst das Batterie-Pluskabel vom Gewindebolzen des Magnetschalters herunternehmen und es dann direkt an die Zunge des Magnetschalters halten oder wahlweise an die Steckhülse des violetten Kabels.

Was genau meintest du bitte präzise damit? - Bin leider ein Laie, sorry for that …

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 19:09

Zitat:

@AFG schrieb am 25. Mai 2016 um 14:40:02 Uhr:

Hallo,

habe mal zum besseren Verständnis den Schaltplan beigefügt.

Wenn der Magnetschalter nicht anspricht, so würde ich zuerst diesen überprüfen.

______________________________________________________

Anlass-Magnetschalter prüfen (lt. W.-Handbuch):

Zur Durchführung dieser Kontrolle sind:

– die Feststellbremse zu ziehen

– das Messer auszuschalten

– Zündschlüssel in die Position «ON» stellen

Der Verbindungsstecker CN1 wird herausgezogen;

dann wird eine Brücke zwischen den Anschlussstücken

11 (Blau)und 4 (Violett)dem Verbindungsstecker CN1 der

Verkabelung (s. Bild) hergestellt; dabei muss man hören,

dass die Spule des Relais ausgelöst wird und dass

der Anlasser anspringt.

_______________________________________________________

Wahrscheinlich brennt dabei unnötig eine weitere Sicherung durch, deshalb würde ich den Anlasser gleich ausbauen, öffnen und beide Komponenten prüfen ggf. reparieren (lassen).

MfG

Hallo AFG,

Danke für die Schaltpläne. Danach hat mich gestern schon jemand gefragt, der im Gegensatz zu mir davon Ahnung hat, und ich konnte sie nicht bieten. Habe diese ausgedruckt und mir ins Archiv gelegt.

Mich selbst bringen sie nicht weiter, da ich ein voller Elektro-Depp bin(*shame on me).

Nichts abschrauben, nur das violette Kabrl vom Steckkontakt des Magnetschalters abziehen und dann mittels Schraubendreher eine Brücke von dieser nun freien Steckkontaktzunge zum Schraubanschluss des + Batteriekabels am Magnetschalter bilden ( sind ja nur ca. 3 cm Abstand)

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 19:39

Zitat:

@polo59 schrieb am 25. Mai 2016 um 19:29:17 Uhr:

Nichts abschrauben, nur das violette Kabrl vom Steckkontakt des Magnetschalters abziehen und dann mittels Schraubendreher eine Brücke von dieser nun freien Steckkontaktzunge zum Schraubanschluss des + Batteriekabels am Magnetschalter bilden ( sind ja nur ca. 3 cm Abstand)

Ich weiss, den Abstand hatte ich ja - wie beschrieben - schon mal überbrückt und dann gestartet, worauf ja der Motor sofort ansprang …

Soll im Unterschied zu deinem ersten Test jetzt die Zündung bzw. der Zündschlüssel auf Stellung 0 = "aus" sein oder die Zündung eingeschaltet sein (aber OHNE zu starten)?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Honda 2417 - Sicherung 1 brennt beim Starten sofort durch