ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Haltbarkeit von Glühlampen-Blinkern

Haltbarkeit von Glühlampen-Blinkern

Themenstarteram 19. Juni 2018 um 6:49

Hallo,

Kann es sein, dass die Glühlampen, die für die Blinker hinten bei manchen Autos(noch) verwendet werden, in den letzten Jahren in ihrer Haltbarkeit deutlich verbessert wurden? Denn im Vergleich vor 10 Jahren oder so sehe ich viel weniger Autos mit normalen Glühlampen-Blinkern, bei denen ein Blinker defekt ist und der Blinker so schnell „winkt“. Ist da was dran an meiner These?

Beste Antwort im Thema

Du siehst noch jemanden blinken?

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

genau so ist es, eingefärbtes Blink-Obst hat den Sockel BAU15s, weisse haben den Sockel BA15s.

Egal. Einen Pin wegfeilen, dann passt das auch. ;)

Zitat:

@torty666 schrieb am 19. Juni 2018 um 18:30:16 Uhr:

Zitat:

@DomiAleman schrieb am 19. Juni 2018 um 16:39:55 Uhr:

 

Beruht diese Aussage auf Hörensagen?

Oder gibt es eine Vorschrift in der steht "Das Reparieren von LED-Leuchten ist nicht zulässig!" ?

https://m.heise.de/.../Teure-Tauschpflicht-bei-LED-Defekt-1665233.html

Hab ich auf jeden Fall so verstanden

Dürfte auch damit zusammenhängen, das man ziemlich sicher nicht genau die gleiche ( richtige ) Led zur Hand hat, zumal ich denke das es sich in jedem Fall um High Current Led handelt

Stimmt. In einem Scheinwerfer die Leiterbahn reparieren, ist erlaubt. Einen Widerstand tauschen ebenso. In einem Scheinwerfer die LED Dioden rein/rauslöten nicht, weil man die Bauart und Leistungsstärke nicht kennt und damit den Scheinwerfer abändert in seiner Leistung, Glaskörpergröße, Reflexion, Farbe.

Aus zwei Stück wieder einen bauen, wäre aber wieder machbar, weil man die Originalteile hat.

Egal wie, dass eine Werkstatt das noch macht ist so gut wie vorbei, das geht nur mehr daheim.

In 22 Jahren war so weit ich mich erinnere, noch nie eine Blinkerlampe defekt - und ja ich blinke fast immer :D LED ist schön und gut, wenn sie denn funktionieren. Bei einem Tesla Model S, konnte ich schon live sehen, dass bei der dritten Bremsleuchte diverse LEDs außer Funktion waren.

Zitat:

@GD_Fahrer schrieb am 20. Juni 2018 um 00:51:25 Uhr:

Zitat:

@torty666 schrieb am 19. Juni 2018 um 18:30:16 Uhr:

 

https://m.heise.de/.../Teure-Tauschpflicht-bei-LED-Defekt-1665233.html

Hab ich auf jeden Fall so verstanden

Dürfte auch damit zusammenhängen, das man ziemlich sicher nicht genau die gleiche ( richtige ) Led zur Hand hat, zumal ich denke das es sich in jedem Fall um High Current Led handelt

So wirds wohl sein, ich hatte es schon öfter gelesen, ein belastbare Quelle hab ich aber nicht.

Bei Scheinwerfen ist das auch nachvollziebar, bei Brems- und Blinklichtern würde ich es nicht so eng sehen, wenn da eine von mehreren Leds ein bisschen abweicht.

Es besteht aber natürlich immer die Gefahr das ein Laie was vollkommen falsches einbaut.

Zitat:

@torty666 schrieb am 20. Juni 2018 um 07:52:11 Uhr:

 

Es besteht aber natürlich immer die Gefahr das ein Laie was vollkommen falsches einbaut.

Da stimme ich dir zu.

Aber das ist schon heute nicht anders und war schon vor 30 Jahren so.

Auch da konnte und kann jeder Laie 100W Halogenlampen in seine Scheinwerfer stecken.

Blendet zwar, ist verboten und macht die Bordelektrik kaputt, aber man konnte und kanns machen (und nicht wenige tun es auch).

Dieses Verbot, LED Scheinwerfer zu reparieren (bzw. reparieren zu lassen) klingt mir doch ein wenig zu sehr nach erfolgreicher Lobbyarbeit der Hersteller.

Zitat:

@Matsches schrieb am 20. Juni 2018 um 08:45:54 Uhr:

Zitat:

@torty666 schrieb am 20. Juni 2018 um 07:52:11 Uhr:

 

Es besteht aber natürlich immer die Gefahr das ein Laie was vollkommen falsches einbaut.

Da stimme ich dir zu.

Aber das ist schon heute nicht anders und war schon vor 30 Jahren so.

Auch da konnte und kann jeder Laie 100W Halogenlampen in seine Scheinwerfer stecken.

Blendet zwar, ist verboten und macht die Bordelektrik kaputt, aber man konnte und kanns machen (und nicht wenige tun es auch).

Das ist ein bisschen was anderes, finde ich. Es ist leicht möglich für einen Halogen-Scheinwerfer das richtige Leuchtmittel zu finden. H4/H7 50W, fertig. Passt, ist erlaubt.

Bei Leds gibt es aber keine Bauteile, die man einfach so austauschen kann. Erstens weil sie nicht gesteckt sind, 2. weil es tausende verschiedene Bauteile gibt, die sich teilweise nur durch ein oder zwei Buchstaben/Zahlen in der Typbezeichnung unterscheiden, die dadurch aber vollkommen anders sind.

Und im schlimmsten Fall gibt es die Bauteile nach ein paar Jahren schon garnicht mehr.

Eine Led auf einer Platine wechselt man nicht so einfach aus.

Zitat:

Dieses Verbot, LED Scheinwerfer zu reparieren (bzw. reparieren zu lassen) klingt mir doch ein wenig zu sehr nach erfolgreicher Lobbyarbeit der Hersteller.

Jein.

Wenn es die Kunden nicht so toll fänden, würden sie es nicht kaufen, und keiner würde es bauen. Ich denke es ist eine Kombination aus mehreren Faktoren. Einen Led-Blinker als schmalen Streifen bekommt man halt nicht mit gesockelten Leds hin.

Dass der Hersteller lieber einen neuen Scheinwerfer verkaufen, als eine Led für ein paar Euro, steht ausser Frage.

Für die Statistikfreunde:

VW T4 -> 2x Blinker vorne in rund 10 Jahren.

Audi A4 B5 -> kein Defekt in rund 3 Jahren.

VW Golf V -> 1x Blinker vorne in 3 Jahren.

Opel Astra J -> kein defekt in rund einem Jahr.

Laufleistungen in Kilometern je Fahrzeug variabel. Anzahl der Blinkaktionen ebenfalls. ;)

Grüße, Martin

Ich muss sagen, ich habe auch noch nie Blinker Lampen gewechselt, obwohl ich immer blinke. :D

In der gleichen Zeit aber 4x H7 und 2x Rücklicht bei 3 Autos in 12 Jahren.

Zitat:

Einen Led-Blinker als schmalen Streifen bekommt man halt nicht mit gesockelten Leds hin.

Doch ginge sicher ist aber a nicht gewollt, b könnte es auf die Dauer Kontaktprobleme geben....

Zitat:

Dass der Hersteller lieber einen neuen Scheinwerfer verkaufen, als eine Led für ein paar Euro, steht ausser Frage.

Abgesehen davon, werden die Led in einem Scheinwerfer / Blinker immer wohl aus einer Marge sein, d.h. auch gleiche elektrische Eigenschaften ( Spannungsabfall )

Zitat:

@GD_Fahrer schrieb am 20. Juni 2018 um 21:39:01 Uhr:

Zitat:

Einen Led-Blinker als schmalen Streifen bekommt man halt nicht mit gesockelten Leds hin.

Doch ginge sicher ist aber a nicht gewollt, b könnte es auf die Dauer Kontaktprobleme geben....

Wenn man die Leds genauso dicht wie jetzt setzen möchte, dann wird das mit einem ordentlichen Sockel nichts.

 

Ich hatte zwar schon öfter mal defekte Lampen im Auto, aber an defekte Sockel oder Kontaktprobleme dadurch kann ich mich nicht erinnern.

Zitat:

Wenn man die Leds genauso dicht wie jetzt setzen möchte, dann wird das mit einem ordentlichen Sockel nichts.

Die haben sicher auch nicht die übliche Led Bauform, sondern wohl eher SMD Form, klar dann ists mit Sockel nix .

:-)

Zitat:

@GD_Fahrer schrieb am 20. Juni 2018 um 21:45:19 Uhr:

Zitat:

Wenn man die Leds genauso dicht wie jetzt setzen möchte, dann wird das mit einem ordentlichen Sockel nichts.

Die haben sicher auch nicht die übliche Led Bauform, sondern wohl eher SMD Form, klar dann ists mit Sockel nix .

:-)

Na, darum gehts doch, dass die Leds so klein sind, dass man die überall unter bringt.

Lauflichtblinker mit normalen Glühlampen wäre wohl ein wenig zu groß :D

 

Ausserdem würde ich nicht sagen, dass SMD-Leds unüblich sind.

Eher umgekehrt. Im Auto auf jeden Fall.

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Haltbarkeit von Glühlampen-Blinkern