ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Grand Vitara 2.0 Benzin / Hilfe

Grand Vitara 2.0 Benzin / Hilfe

Suzuki Grand Vitara II (JT)

Einen wunderschönen Guten Tag ;-)

 

Eine Kollegin beabsichtigt folgendes Auto zu kaufen:

 

Suzuki Grand Vitara 2,0 Benziner / Automatik

EZ: 03/2008

KM: 118000

Preis: 6500€

 

Der Verkäufer meinte, dass der Zahnriemen vor kurzem gewechselt wurde.

 

Ich hab zwar KFZ-Mechatroniker gelernt aber habt ihr ein paar Tips über das Auto wie z.B. bekannte Probleme, worauf man beim Kauf unbedingt achten sollte?

 

Außer die von außen ersichtlichen Verschleißteile? :-(

 

Oder gibt es bekannte Mängel, die irgendwann extreme Probleme bereiten?

 

Ich bedanke mich schon einmal im Voraus!

Gruß Tony ;-)

Beste Antwort im Thema

Jupp. Zahnriemen, weil - der Diesel wurde von Renault zugekauft (F9Q), Wechselintervall liegt bei 75000 km oder alle 5 Jahre. Der Verbrauch ist natürlich niedriger als beim Benziner, die Fehlerquellen sind im Gegenzug mehr (Turbolader, DPF, Hochdruckpumpe und alles was dazu gehört, etc.). Ölverlust zwischen Motor und Getriebe war auch mal ein Thema. Insgesamt wirst Du nicht viele Empfehlungen zu Suzuki-Dieseln finden, weil es auch nie Suzuki-Diesel waren, sondern mehr oder weniger gut transplantierte Franzosen (Peugeot, Renault). Das bitte nicht als Ressentiment gegenüber diesen Herstellern verstehen, die Motoren laufen dort weitestgehend gut. In den (Grand) Vitaras hingegen immer mindestens eine Spur schlechter als die Benziner.

Nicht alle Bilder im verlinkten Angebot gehören übrigens zu einem Suzuki... ;)

Gruß

Derk

6 weitere Antworten
Ähnliche Themen
6 Antworten

Zitat:

@Tony8 schrieb am 14. Oktober 2020 um 10:40:09 Uhr:

Der Verkäufer meinte, dass der Zahnriemen vor kurzem gewechselt wurde.

Muss ein ganz schöner Aufwand gewesen sein, den J20A dafür extra von Steuerkette auf Zahnriemen umzurüsten... ;)

Mechanisch gesehen ist am Antriebsstrang nicht viel zu erwarten, vielleicht alle Allradmodi durchschalten und testen - in 4H Lock und 4L muss (!) der Antrieb in Kurven verspannen.

Das größte Problem ist wie immer der Rost. Türen, Kotflügel, Unterboden. Einzelne Teile (Querlenker, Hilfsrahmen) sind kaum rostfrei zu bekommen, bzw. zu halten - aber bei der Materialstärke ist es oberflächlich nicht schlimm.

Die Automatik am 2.0er ist ein angejahrter Vierstufen-Wandler (Ist es Vintage oder Retro? ;)). Ich hoffe, die Erwartungshaltung ist da nicht, dass der Verbrauch auch mal unter 10 Liter/100 km fallen könnte?

Gruß

Derk

Das "schlimme" an der Wandler-Automatik, ( wenn Sie von AISIN ist, dürfte Sie

baugleich mit der im alten RAV4 sein) der Wandler hat keine Ölablaßschraube

am Wandler, so das ein Ölwechsel (wenn überhaupt) nur im Betrieb ,an einer

"Ölwechsel Maschine "möglich ist. Ansonsten ein schönes Auto, wenn man sich

"kümmert".

Vielen Dank schon mal für die Antworten... Wie gesagt, ich bin 1. zu lange raus aus der Materie und hab bei Suzuki überhaupt keine Ahnung :-D

 

Aber meine Kollegin, rief bei dem Verkäufer mal an und er wirkte sehr unseriös!

---------

Nun hat sie folgendes Angebot gefunden:

 

https://home.mobile.de/CARSYSTEM#des_309031603

 

Was meint ihr? Hat der auch Zahnriemen oder Steuerkette?

 

Lieben Gruß

:-)

Der hat Zahnriemen. Wechsel aller 75TKM!!!

Das ist für einen Diesel eine Zumutung. Das heißt ca. 550€ pro Wechsel.

Da kann man auch einen Benziner nehmen und 12 Liter verbrauchen. Die Benziner sind sehr unauffällig!

Jupp. Zahnriemen, weil - der Diesel wurde von Renault zugekauft (F9Q), Wechselintervall liegt bei 75000 km oder alle 5 Jahre. Der Verbrauch ist natürlich niedriger als beim Benziner, die Fehlerquellen sind im Gegenzug mehr (Turbolader, DPF, Hochdruckpumpe und alles was dazu gehört, etc.). Ölverlust zwischen Motor und Getriebe war auch mal ein Thema. Insgesamt wirst Du nicht viele Empfehlungen zu Suzuki-Dieseln finden, weil es auch nie Suzuki-Diesel waren, sondern mehr oder weniger gut transplantierte Franzosen (Peugeot, Renault). Das bitte nicht als Ressentiment gegenüber diesen Herstellern verstehen, die Motoren laufen dort weitestgehend gut. In den (Grand) Vitaras hingegen immer mindestens eine Spur schlechter als die Benziner.

Nicht alle Bilder im verlinkten Angebot gehören übrigens zu einem Suzuki... ;)

Gruß

Derk

Jetzt mal zur Ehrenrettung des Grand-Vitara-Diesel:

Die Fahrzeuge mit Euro-5 hatten/haben kaum noch Qualitätsprobleme.

(fast) keine mit: Ölverlust, Lagerschäden, Turboschäden, defektem Abgastemperaturfühler und defektem Drosselklappenmodul (die typischen Probleme beim Euro-4 Diesel)

Mit Sicherheit hat die verlängerte Achsübersetzung (wesentlich!!! langstreckentauglicher) dazu beigetragen.

Geblieben sind die allgemeinen Diesel-Probleme (die auch andere Hersteller reichlich haben) was die Abgasrückführung angeht. Das Ventil ist irgendwann zu und muss erneuert werden (manchmal hilft auch reinigen, aber das ist eher selten)

Der Zahnriemenwechsel (incl. Wasserpumpe, dem eigentlichen Schwachpunkt) ist relativ einfach und schnell gemacht. Allerdings müssen bei jedem zweiten Wechsel sämtliche Spannrollen des Keilrippenriemens (der 2. Schwachpunt bei diesem Motor) erneuert werden. Und das ist richtig teuer. Allein die Riemenscheibe (die muss auch neu) schlägt schon mit über 200,-€!!! zu Buche.

Wer diese Wechselintevalle einhält, hat keine wirklichen Probleme zu erwarten.

Der 2 Liter Benziner ist aunauffällig, aber er braucht (als einziger im kompletten Suzuki Benziner Angebot) spürbar Öl. Außerdem muss ab 100.000 mit einem neuen Kat gerechnet werden (zu schwach dimensioniert?).

Und die Steuerkette macht Probleme, wenn der Vorbesitzer die Ölwechselintervalle extrem überzogen hat (aber auch nur dann, ansonsten ist sie haltbar). Wer da 50.000 km mit ein und demselben Öl fährt (was tatsächlich häufiger vorkommt) riskiert eine unnötige und teure Reparatur.

Also, ohne halbwegs gut geführtem Serviceheft: Finger weg.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Grand Vitara 2.0 Benzin / Hilfe