ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Glimmende Ladekontrolleuchte

Glimmende Ladekontrolleuchte

Themenstarteram 1. Oktober 2007 um 22:30

Tach allerseits!

Bei der Elektrik meines Opel Rekord-P2 (6-Volt) habe ich folgendes festgestellt:

Alle die Stromverbraucher, die über Zündung laufen (Sicherung 1: Zigarrenanzünder, Signalhorn, Lichthupe, Nebelscheinwerfer, und Sicherung 2: Bremslicht, Blinker, Rückfahrscheinwerfer) lassen die Ladekontrolleuchte leicht glimmen, sobald ich sie einschalte. Das sieht man allerdings nur bei Dunkelheit, tagsüber bei Helligkeit fällts nicht auf.

Bei den anderen Verbrauchern, die unter Dauerplus laufen (also: Scheibenwischer, Warnblinkanlage, Abblendlich/Fernlicht/Schlusslicht/Kennzeichenbeleuchtung usw.) glimmt die Ladekontrolleuchte nicht.

Hat jemand eine Ahnung, woran das liegen könnte und was ich dagegen tun kann?

MfG, Michael

12 Antworten

Moin Michael

Gleichstrom Generator?

Tritt das Glimmen nur im Leerlauf auf und verschwindet, wenn Du etwas Gas gibst? Oder glimmt es bei jeder Drehzahl?

Könnte am Regler liegen, Kontakte verbrannt, evtl. auch abgenutzte Kohlen / verschmutzter Kollektor.

Schon mal die Ladespannung gemessen? Sollte bei 7,0 - 7,2 V liegen.

Ist ein brauchbares Meßgerät vorhanden?

Gruß, Z.

Themenstarteram 2. Oktober 2007 um 9:53

Hallo Zwiebelfarmer,

6-Volt Drehstromlichtmaschine, mit entspr. Regler, beides von Bosch.

Das Glimmen ist somit unabhängig von der Motordrehzahl, und je mehr Verbraucher (die über "Zündung" laufen) ich einschalte, um so heller glimmt die Ladekontrolleuchte. Beim Blinker auch entsprechend der Blinkfrequenz.

Wie gesagt: Nur bei den Verbrauchern, die über "Zündung" geschaltet sind. Bei Außenbeleuchtung, Warnblinkanlage, Scheibenwischer (läuft auch über Dauer-Plus), Radio usw. glimmt nichts.

Ladespannung hatten wir gemessen, liegt bei etwas über 7 Volt.

MfG, Michael

Hallo,

zu hoher Übergangswiederstand im Zündschloß (Kontakte verschmutzt/verschlissen) !

Überprüf mal nach längerer Fahrt bei eingeschalteten Verbrauchern, ob das Zündschloß warm wird, wenn ja- siehe oben.

Ansonsten können auch zu hohe Übergangswiederstände an den Kabelenden/verschraubungen Ursache sein-einfach mal fühlen, ob ein Kabel warm wird.

Ich habe mich damals dumm und dämlich gesucht, bis mir dann das warme Zündschloß auffiel.

Gerade bei 6 Volt-Bordnetz ist die Kontaktkorrossion ein Problem.

 

Gruß

selbstschrauber

Zitat:

Original geschrieben von selbstschrauber

zu hoher Übergangswiederstand im Zündschloß (Kontakte verschmutzt/verschlissen) !

... Gerade bei 6 Volt-Bordnetz ist die Kontaktkorrossion ein Problem.

Moin

Schließe ich mich dem Selbstschrauber an.

Ich dachte erst an einen verbrannten Rückstrom Kontakt im Regler (B+/D+), aber das gibt's bei Drehstrom ja nicht.

Nur als Anmerkung:

Gegenüber 12V, fließt im 6V Netz bei gleicher Leistung der doppelte Strom, dadurch werden Schaltkontakte erheblich stärker belastet. Gerade am Zündschloß ist es sinnvoll, ein Relais zur Entlastung zu montieren. (Laststrom fließt dann über das Relais, Zündschloß schaltet nur noch die ca. 0,2A Steuerstrom des Relais)

Grüße vom Zwiebelfarmer

Themenstarteram 3. Oktober 2007 um 20:34

Tach allerseits!

Ich muss noch folgendes ergänzen: Bei Leerlaufdrehzahl ist das Glimmen kaum wahrnehmbar, es wird erst stärker (und sichtbar), sobald bei eingeschaltetem Stromverbraucher über "Zündung" gleichzeitig etwas Gas gegeben wird (also bei erhöhter Drehzahl bzw. während der Fahrt). Eigentlich ja untypisch bei einer Drehstromlichtmaschine.

MfG, Michael

Zitat:

Original geschrieben von P2Welt

Bei Leerlaufdrehzahl ist das Glimmen kaum wahrnehmbar, es wird erst stärker (und sichtbar), sobald bei eingeschaltetem Stromverbraucher über "Zündung" gleichzeitig etwas Gas gegeben wird

... Eigentlich ja untypisch bei einer Drehstromlichtmaschine.

Moin

Nö, das passt schon.

Die Ladekontrolle klemmt zwischen D+ und Klemme 15. Wenn an diesen Klemmen die gleiche Spannung anliegt, ist die Lampe aus.

Das Glimmen bedeutet also, daß eine geringe Differenz zwischen D+ und 15 besteht.

Woher kann diese Differenz kommen?

-> An D+ liegt die gleiche Spannung an, wie an B+ (sobald die Lima lädt) und B+ geht direkt auf Batterie "Plus". Also ist dort "volle" Batterie Spannung.

-> Kl. 15 = Kl. 30 über Zündschloß geschaltet. Wenn an 15 nicht die volle Batt. Spg. ankommt, kann es nur an den dazwischen liegenden Bauteilen liegen, hier Zündschloß (*), das keinen sauberen Kontakt liefert, also einen "Übergangswiderstand" hat.

(*ggf. auch Sicherungen, Relais, Kabel, Schraub-, Quetsch-, Steckverbindungen...)

-> Fließt über Kl. 15 viel Strom (viele Verbraucher an) sinkt dort durch den Übergangswiderstand die Spannung. An B+ steigt dagegen die (Lade-) Spannung, bei erhöhter Drehzahl. Und schon haben wir eine Spannungs Differenz, welche die Ladekontrolle glimmen lässt.

Ich hoffe, ich habe mich jetzt nicht zu kompliziert ausgedrückt? Falls doch, bitte noch mal nachfragen!

Hast Du ein "brauchbares" Multimeter? (Digital wäre gut.)

Dann messe doch mal die Spannungen, vor und hinter dem Zündschloß.

Grüße, Z.

:confused: Eine 6Volt Drehstromlima im PKW wär mir neu!! ?? Wo kann ich eine solche bekommen? Kenne bei 6volt nur Gleichstrom

Themenstarteram 8. Oktober 2007 um 22:05

Hallo nach BOR,

die gabs meines Wissens zwischen 1964 und 1966 auch (serienmässig) nur im BMW 1800 TI bzw. 1800 TI/SA, zusammen mit dem dazu passenden Regler.

Die anderen Hersteller hatten zeitgleich entweder (noch) 6-Volt Gleichstrom, oder schon 12-Volt Gleichstrom, mit Tendenz zu 12-Volt Drehstrom.

Aber diese 6-Volt Drehstrom und den dazu passenden Regler lassen sich bei vielen anderen 6-Volt-Fahrzeugen nachrüsten, die entsprechenden Halterungen muss man sich dann selber anfertigen. So hab ichs bei meinem P2 Cabrio auch gemacht, ebenfalls bei meiner mittlerweile verkauften P2-Limousine. Funktionierte tadellos. Endlich auch bei Leerlaufdrehzahl vor der roten Ampel immer genug 6-Volt-"Saft" auf den Leitungen, auch der Blinker zieht gleichmässig durch.

MfG, Michael

Themenstarteram 8. Oktober 2007 um 23:03

... Ergänzung zu vorhin:

Die gabs entweder vom Bosch, oder alternativ von S.E.V. Motorola, siehe Bild.

Moin,

ist ja schon eine Weile her, aber was ist nun aus dieser Sache geworden?

Lass uns nicht dumm sterben...

Themenstarteram 6. Dezember 2008 um 15:14

Hallo Selbstschrauber,

ich hätte längst über den Fortgang bzw. über das Ergebnis berichtet, wenn ich das Fahrzeug nicht kurz drauf nach Dänemark verkauft hätte, und der Käufer hatte vor (unabhängig von der glimmenden Ladekontrolle), das Fahrzeug auf 12 Volt umzurüsten. Und da er aber kein Wort Deutsch und ich kein Wort Dänisch spreche, ist es schwierig, da was zu erfahren.

MfG, Michael

Der wäre mit der glimmenden Kontrolllampe bei 6V noch ewig gelaufen. Ist nur ein Schönheitsfehler. Die Erklärung von Zwiebelfarmer stimmt.

 

Das Lämpchen misst die Spannungsdifferenz von Zündungsplus zum Generator. Und wenn der Generator auf Touren läuft und das Zündungsplus durch Verbraucher belastet ist, glimmt es halt mal. Solange die Batterie geladen wird, ist das kein Problem.

 

Bei einer 12V Gleichstromlima wie z.B. im Käfer ist die glimmende Leuchte meistens das Anzeichen, dass der Regler hinüber ist und die Verbindung Generator-Batterie offen ist.

 

Habe auch über die 6V Drehstromlima gestaunt. Eigentlich kamen die dicken Silizium-Leistungsdioden, die zur Gleichrichtung gebraucht werden, erst so in den späten 60ern.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Glimmende Ladekontrolleuchte