ForumAstra G & Coupé
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra G & Coupé
  7. Getriebe / Antriebswelle

Getriebe / Antriebswelle

Opel Astra G
Themenstarteram 22. Mai 2007 um 17:16

Hallo Leute,

ich habe ein riesen Problem und braüchte Rat. Ich fahre (fuhr) einen Astra G Cabrio Linea Rossa (BJ. 2002).

Ich habe den Wagen zum Radwechsel (Winter auf Sommereifen) in die Werkstatt gebracht (Auto Plus in Berlin)

und musste dann folgendes erfahren.

1. Als ich den Wagen wieder entgegen genommen habe und ein Stückchen gefahren bin (ca. 20 m) viel mir ein

sehr komisches Verhalten der Lenkung auf. Ich bin anschließend zurück um das zu reklamieren.

Dem Mechaniker fiel dann auf, das er die falschen Radschrauben verwendet hatte (dünner und länger als die

Originalen). Diesen Umstand hat er recht schnell verbessert und ich fuhr vom Hof.

Ab den nächsten Tag bemerkte ich ein komisches Krachen, wenn ich aus dem Stand mit vollen Linkseinschlag

irgendwo einlenkte. Das Gefühl muss man sich so vorstellen, als ob man über ein Cola Dose fährt.

Ich bin nun wieder zurück zur Werkstat um das zu reklamieren. Man sagte mir das dies wohl die Antriebswelle

ist. Ich hatte der Werkstattannahme auch mitgeteilt, dass dieses Verhalten nach der Montage der Sommerräder

aufgetreten ist. Aussage "Das kann ich mir nicht vorstellen, dass so etwas durch eine Radmontage passiert sein

kann."

Ich nun hartnäckig und ging direkt in die Werkstatthalle und griff mir den erst besten Mechaniker. Habe ihm

die Story erzählt und er meinte nun auch, dass die Antriebswelle einen weg hat. Ich wieder, dass doch aber

sehr komisch da das erst nach dem Radwechsel auftrat. Nun gut, der nette Mann zog die Schrauben noch einmal

nach und sagte mir das ich dies noch beobachten soll und vorbeischauen kann wenn es nicht weggehen sollte.

2 Tage später (gestern) machte es einmal PENG und mein Auto fuhr keinen Meter mehr. Ich kann den Gang einlegen

und aufs Gas drücken ohne eine Reaktion des Auto zu ernten. Man hört lediglich ein rasseln aus dem linken Radkasten.

Ich nun den Wagen zu der Werkstatt geschleppt wo ich meiner Vermutung nach die Antriebswelle bemängelte und um

Überprüfung bat. Keine 30 min später erhielt ich einen Anruf, wo mir zuerst der Preis der Antriebswelle von sage

und schreibe 770 € benannt wurde und als wenn das schon nicht genug wäre sagte der gute Mann, dass es nicht die

Antriebswelle sondern mein Getriebe ist was den Geist aufgegeben hat.

Das Auto ist nicht einmal 5 Jahre alt und ist ca. 42.000 km gelaufen. Zu meinem Fahrstil kann ich nur sagen,

das ich sehr behutsam fahre was nicht zu solch einem defekt führen könnte.

Ich bin 10 Jahre lang Kadett gefahren und hatte so etwas auch nicht.

Soll ich Druck bei der Werkstatt machen ? Soll ich zu Opel und um Kulanz betteln ?

Ich bin Ratlos.. und weiß nicht genau was ich machen soll !

Bin für jede AW dakbar.

LG

wicked aus Berlin

Ähnliche Themen
15 Antworten
Themenstarteram 24. Mai 2007 um 1:28

Das Getriebe ist hin, Kulanz nicht möglich laut Opel !

Der Schaden liegt bei ca. 3.500 €.

Ich werde jetzt nochmal einen Kulanzantrag stellen und dann zu Gott beten das er durchkommt. Anstonsten muss ich das Teil wohl so wie er ist verkaufen !

Sch**** !

LG

wicked

am 24. Mai 2007 um 11:47

Was für ein Motor ist denn drin.

Getriebeschaden bei dieser Laufleistung sollte auf Kulanz gehen.

Antriebswellengelenk ist ok?

MfG tigra2.0 16V

Themenstarteram 24. Mai 2007 um 11:52

Hi Tigra,

das ist ein 1.8 16V ECOTEC (92 KW/ 125 PS) .

Die Antriebswelle ist i.o, aber ich nicht das die auf Kulanz mir helfen werden. Ich habe bei sowas immer pech !

:(

am 24. Mai 2007 um 11:56

Re: Getriebe / Antriebswelle

 

Zitat:

Original geschrieben von wicked-berlin

Dem Mechaniker fiel dann auf, das er die falschen Radschrauben verwendet hatte (dünner und länger als die

Originalen). Diesen Umstand hat er recht schnell verbessert und ich fuhr vom Hof.

omg... und das erwähnst Du so im "Nebensatz"! Wie konnte denn DAS passieren?? Den Laden würde ich trotz aller Freundlichkeit zukünftig lieber meiden oder zumindest ein riesen Fass aufmachen wegen dieser Schlamperei!!

Ansonsten, wenn keine Kulanz möglich, besorge Dir ein neues gebrauchtes Getriebe (F17 oder F23 je nach Motor) und lass es günstig tauschen. Wenn Du den Wagen in diesem Zustand abgibst, verlierst Du unnötig viel Geld.

Ist denn nun AUCH das Achsgelenk defekt? Das wäre allerdings eine merkwürdige Koinzidenz..

am 24. Mai 2007 um 12:04

Du brauchst also ein F17. Aber vlt lässt es sich noch günstiger reparieren. Keine so große Sache.

Themenstarteram 24. Mai 2007 um 12:16

Das scheint alles OK zu sein, Antriebswelle etc. Das Differential soll komplet defekt sein.

Wie kann sowas sein bei dieser Leufleistung ?

am 24. Mai 2007 um 12:26

Gute Frage... aus Erfahrung weiß ich, dass das Diff. die größte Schwachstelle am F17 war. Da sind auch einige Verbesserungen nachgezogen worden.

Ich würde jetzt damit zu einem fähigen Getriebeinstandsetzer gehen und die Sache durchziehen.

Themenstarteram 24. Mai 2007 um 12:34

@e19w126,

bist du nicht der Meinung das man zumindest eine Teil Kulanz "erbetteln" könnte,.. bei dieser Sachlage ?

am 24. Mai 2007 um 12:44

Ich sage ja, WENN keine Kulanz möglich (der Du ja selbst eine Absage erteilst, von wegen "Pech"..)

Natürlich würde ich es erstmal auf Kulanz versuchen, ganz klar! Verweise ruhig auf das besonders problematische Differenzial. Je nach Schaden ist es damit getan nur dieses zu reparieren, dann würde ich anstelle des FOH / Opel übernehmen schon aus Gründen der Kundenzufriedenheit. Wenn sich Teile im ganzen Getriebe verteilt haben, ist die Rep. schon aufwendiger (Folgeschäden), ggf. kommt ein Austausch dann sinnvoller.

Themenstarteram 24. Mai 2007 um 12:47

Vielen Dank für deine Mühe. Ich werde morgen bei Opel aufschlagen und es euch wissen lassen.

Vielen Dank nochmal.

Danke !

 

LG

wicked

am 29. Mai 2007 um 22:42

Gibts hier schon was neues?

Themenstarteram 31. Mai 2007 um 9:47

@e19w126 ,

ich habe gestern die Bestätigung erhalten, das OPEL zu keiner Kulanz bereit ist. Ich habe mich derweilen schlau gemacht und so wie es mir darliegt, bin ich mit meinem Problem nicht der einzige.

Ich habe mir 3 verschiedenen Getriebewerkstätten telefoniert die mir das bestätigten.

Tja,.. nun hab ich den Salat. KVA mit neuer Kuplung ca. 4.500 €.

Ein überholtest Getriebe kann ich zwischen 600 - 900 € bekommen, Kupplung ca. 500 € + Einbvau ... ca. 1800 €.

Ich könnt heulen, meinen Urlaub kann ich wohl an den nagel hängen.

CU

wicked

am 3. Juni 2007 um 16:12

Zitat:

Original geschrieben von wicked-berlin

Tja,.. nun hab ich den Salat. KVA mit neuer Kuplung ca. 4.500 €.

Ein überholtest Getriebe kann ich zwischen 600 - 900 € bekommen, Kupplung ca. 500 € + Einbvau ... ca. 1800 €.

Insgesamt also. Der Einbau wäre ja noch OK, wenn das Getriebe preislich Obergrenze wäre. Aber überholt muss ja nicht unbedingt sein. Könntest mal in der Bucht schauen was da so gebraucht angeboten wird. Das F17 Getriebe ist ja sehr verbreitet.

Warum soll denn auch gleich die Kupplung neu? Rein von der Laufleistung wär das noch längst nicht nötig.

am 3. Juni 2007 um 17:32

Re: Getriebe / Antriebswelle

 

Zitat:

Original geschrieben von wicked-berlin

2 Tage später (gestern) machte es einmal PENG und mein Auto fuhr keinen Meter mehr. Ich kann den Gang einlegen

und aufs Gas drücken ohne eine Reaktion des Auto zu ernten. Man hört lediglich ein rasseln aus dem linken Radkasten.

Eine defekte Kupplung rasselt auch aus dem linken Radkasten ....... von daher wurde ich die erstmal Überprüfen ( lassen ) !!

Oder ist der Getriebeschaden schon definitiv festgestellt ?

mfg

Omega-OPA

Deine Antwort
Ähnliche Themen