ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Generator/ Lichtmaschine Drehwiderstand !?

Generator/ Lichtmaschine Drehwiderstand !?

Themenstarteram 2. November 2015 um 11:16

hey alle zusammen,

Ich habe über dieses Thema schon ein bischen gelesen, jedoch ist es dort nicht allzu verständlich geschrieben und ich habe es auch nicht ganz verstanden.

Also hier zu meiner Frage:

Die Lichtmaschine ist ja über Keilriemen direkt mit der Kurbelwelle verbunden.

Daher produziert diese abhängig von der Drehzahl immer dieselbe Menge Strom.

Jetzt habe ich aber gehört das wenn man mehr Verbraucher dazu schaltet, sich der Drehwiderstand der Lichtmaschine erhöht !

Stimmt das ?

Beste Antwort im Thema

Ich Versuchs nochmal anders.

Um in einem Generator Strom zu erzeugen nutzt man das Induktionsgesetz. Das sagt aus, das , wenn man einen Leiter

In einem Magnetfeld bewegt in diesem Leiter ein Strom induziert wird.

Das passiert bei einem Generator auch , der "Leiter" , wird durch ein Magnetfeld gedreht und damit wird Strom induziert.

Die Feldlinien des Magnetfeld kann man sich vereinfacht als Gummibänder vorstellen

Die Höhe des erzeugten Stroms ist dabei abhängig von der Stärke des Magnetfelds ( dicke der Gummibänder) oder von der Anzahl der geschnittenen Feldlinien des Magnetfelds ( Anzahl der Gummibänder) ,also der Drehzahl des Läufers des Generators.

Wenn man also mehr Strom erzeugen möchte muss man entweder ein stärkeres Magnetfeld erzeugen ( bedeutet dickere Gummibänder) und den Läufer dadurch drehen, was dann schwerer geht oder mehr Feldlinien ( mehr dünnere Gummibänder) in der gleichen Zeit durchschneiden, was dann eben auch "schwerer" geht.

Das ist sehr vereinfacht beschrieben , eben für elektrische Laien! Meine "Kollegen" verzeihen mir.

Und "Obendrauf " noch das Lenzsche Gesetz, denn in dem steht , das ein Induktionsstrom immer so gerichtet ist das er der Ursache seiner Entstehung entgegengerichtet ist.

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

kein 20% Verlust, hoch gegriffen.

Soviel sinds nicht mal annährend ;) Klar: auch eine unbelastete Lima hat ihren Verlust, hauptsächlich bestehend aus den ohmschen Verlusten des Rotors (der ja auch ein Elektromagnet ist und immer bestromt wird und deshalb auch gewisse Verluste hat) und den Reibungsverlusten (Lager, Schleifkohlen), das was der Riemen schluckt kann man fast vernachlässigen. Wers nicht glaubt kann sich ja mal eine Lima an den Heimtrainer basteln, ich hab das aus Spaß schonmal versucht, man krigt gut und gerne über 100 Watt über längere Zeit heraus, bei allzugroßen Verlusten wär das undenkbar.

Moin

Ja, eben mal gegoogelt, was einem Lehrer nicht teilweise so alles erzählen...

Macht auf jeden Fall Sinn, der Riemen müßte dann mindestens sehr warm sein, aber auch die Lektüre ergab 90-97 % Wirkungsgrad bei einem Keilriemen (Und von dem gingen wir damals aus)

Also: Hab mich geirrt, sorry.

Moin

Björn

Zitat:

@Johnes schrieb am 2. November 2015 um 21:05:56 Uhr:

Steht doch oben!

Es entsteht der Drehrichtung entgegenwirkendes Magnetfeld.

MfG

Eine sogenannte Gegen EMK ....Elektro Magnetische Kraft... ( Klugscheißer Modus aus ) :)

Zitat:

@kev300 schrieb am 3. November 2015 um 08:34:29 Uhr:

Übrigens Bremsen ICE Züge in Normalfall (nicht bei einer Notbremsung) rein kontaktlos über Magnetfelder. Nur um mal zu verdeutlichen wie stark so ein unsichtbares Magnetfeld sein kann. ;-)

Wirbelstrombremse denke ich.....zumindest ist sie mitbeteiligt...

Zitat:

@Spezialwidde schrieb am 3. November 2015 um 19:54:14 Uhr:

Soviel sinds nicht mal annährend ;) Klar: auch eine unbelastete Lima hat ihren Verlust, hauptsächlich bestehend aus den ohmschen Verlusten des Rotors (der ja auch ein Elektromagnet ist und immer bestromt wird und deshalb auch gewisse Verluste hat) und den Reibungsverlusten (Lager, Schleifkohlen), das was der Riemen schluckt kann man fast vernachlässigen.

Wers nicht glaubt kann sich ja mal eine Lima an den Heimtrainer basteln, ich hab das aus Spaß schonmal versucht, man krigt gut und gerne über 100 Watt über längere Zeit heraus, bei allzugroßen Verlusten wär das undenkbar.

.

Da kannst Du ja Dein Belastungs EKG selbst erstellen. :D

Ich habe mal 180 Watt geschafft und war dann auch geschafft.;)

Zitat:

 

Ich habe mal 180 Watt geschafft und war dann auch geschafft.;)

Das ist doch mal ne Hausnummer ;) Aber wie lange? Ich würd von mir behauten 100 Watt geht schon ne halbe Stunde :D Mein Vater kam damals auf die fixe Idee, wenn ich fernsehen will muss ich mittels Heimtrainer und Wechselrichter mit Pufferbatterie den Strom dazu selber machen, leider waren das noch Röhrenzeiten :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Generator/ Lichtmaschine Drehwiderstand !?