ForumCar Audio Produkte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Produkte
  6. Gebrauchte 4 Kanal für aktives FS - bis 150€

Gebrauchte 4 Kanal für aktives FS - bis 150€

Themenstarteram 29. Mai 2015 um 22:38

Hallo Leute :)

Hey Leute ich bins wieder....

Ich kann mich einfach nicht entscheiden mit welcher Endstufe ich meine Front antreiben will. Im Moment ist eine MB Quart NSC 475 angeschlossen. Irgendwie kommts mir aber so vor als geht ihr relativ schnell die Puste aus.

Vieleicht ist es nur Vodoo aber habe aus meinem anderen Auto spasseshalber die AS Ex 165 Dust angeschlossen, dort werden sie von einer JL Audio Endstufe mit 150Watt pro Kanal bespielt.

Macht weeeesentlich mehr Spaß als an der kleinen MB Quart.

Also such ich mir einfach ne neue. Da ich nen Mosconi 4to6 benutze muss dir neue auch nicht viel können, sollte aber einfach nicht zu gross sein, so dass sie unter den Sitz kann, und 4 Kanäle besitzen.

Als HT hab ich 2 Eton CX 280 HG.

Was ich jetzt so gebraucht gefunden habe in dem Preisberech:

Eton Ecc 500.4

AS Radion 100.4

Ampire MM4

Massive Audio NX4

Woran sollte ich jetzt ausmachen welche Endstufe ich nehme?

Manche sagen digital gehört nicht ans Frontsystem, andere sind zufrieden. Ich weiss es einfach nicht. Haben mordernere Endstufen eigentlich noch sowas wie Eigenklang?

Soll sie einfach nur genug Leistung zur Verfügung stellen?

Habt ihr noch andere Ideen?

MfG

Ähnliche Themen
17 Antworten
Themenstarteram 31. Mai 2015 um 12:09

Keiner einen Vorschlag oder eine Idee woran ich mich am meisten orientieren sollte?

Naja, orientieren solltest du dich an deinen Hörgewohnheiten. Ich bin ja ein Verfechter der Anti-Eigenklang-Fraktion, die Stufe soll das Signal unverfälscht wiedergeben. Bei mir werkelt an HT und MT ne analoge Stufe, an den TMT ne digitale. Ich sehe da keinen Nachteil.

Als Faustformel würde ich mich aber für die Stufe mit der meisten Leistung entscheiden. Du hast ja selbst gemerkt, dass damit ein entspannteres Hörerlebnis möglich ist ;)

Themenstarteram 31. Mai 2015 um 13:23

Ja das sehe ich genau so. Die Endstufe soll einfach nur verstärken, den Klang sollen dann die LS machen, die ich ja schon gehört habe und mir gefallen + der DSP mit dem man so ziemlich alles einstellen kann, bzw. ausbügeln.

Von den Leistungsdaten her würde die Eton am meisten passen. 75W am Hochtöner was locker ausreicht, zugleich aber auch nicht verschenktes Potenzial wäre wie bei einer symmetrischen Endstufe.

Es gibt aber auch teure Audison z.b. die kosten teilweise locker das doppelte und leisten "nur" 4*70W. Deswegen bin ich so unentschlossen. Viele Freunde von High End Stufen geben sehr viel Geld für vergleichsweise wenig Leistung aus. Irgendwas muss ja an den Endstufen drann sein.

Themenstarteram 1. Juni 2015 um 12:22

Ich wills euch nicht vorenthalten, es ist doch die DLS A4 geworden in neuwertigen Zustand.

Wenn ich sie verbaut habe, poste ich hier kurz meine Erfahrung damit.

Wir sind gespannt.

DLS untertreibt ja eher mit seinen Leistungsangaben.

Themenstarteram 2. Juni 2015 um 2:49

Ich bin auch sowas von gespannt. Für 250€ Sollte das doch hoffentlich der ersehnte Glücksgriff sein.

Der Herr der sie mir verkaufte hat unter anderem mit dieser Endstufe bei EMMA 2011 einen Award gewonnen, das war auch anscheinend ihr einziger Einsatz.

.... wenn Du mal da nicht zuviel reininterpretierst

Mund-zuhalten
Themenstarteram 2. Juni 2015 um 14:24

Da interpretier ich nur hinein, dass sie in fabelhaftem Zustand ist :)

Willst du darauf hinaus, dass die Endstufe den Klang alleine nicht ausmacht?

Ich meine das mit dem Award.

Das ist eigentlich der Tenor unter erfahrenen:

.

Zitat:

Hallo und Guten Tag!

Da ich zu diesem Thema eigene Versuche unternommen habe, will ich meine Erfahrungen hier berichten, statt wie bisher einfach nur mitzulesen. Vor gut zwei Jahren habe ich begonnen, verschiedene Verstärker, die ich größtenteils gebraucht im großen Auktionshaus ersteigert hatte, miteinander zu vergleichen. Der Einbau in meinem neuen Alfa 159 sollte perfekt werden und ich wollte natürlich die bestklingenden Endstufen dafür verwenden! Aus der bisherigen Anlage in meinem vormaligen Golf waren eine HELIX HXA 400, eine AMA Q200 und eine Hifonics Titan TXi 4400 vorhanden. Da ich mehr Dampf an den TMT des Frontsystems wollte, hatte ich mir zum Testen eine Phase Linear .4kw und eine Pioneer GMX 904 gekauft, außerdem aus Neugier wegen ganz anständiger Erfahrungsberichte und weil es sie fast geschenkt gab, eine Concord CA 75.2. Und weil im Auto noch die Werksanlage spielte, habe ich die zuhause im Wohnzimmer verglichen. Als Lautsprecher habe ich da selbstgebaute Mission 2313 (Bauvorschlag aus der Hobby Hifi für eine Standbox mit Chassis in d'Appolito-Anordnung) mit der dort empfohlenen High-End-Weiche. Die Signale kommen von meinem Denon CD-Player. Strom für die Endstufen lieferte für die Tests eine Hollywood 20Ah CarHifi-Batterie, mit 1/2 Farrad gepuffert.

An diese Kette hatte ich die Verstärker, immer zwei gegeneinander, im mehrfachen Wechsel angeschlossen und gehört. Für das Ab- und Anklemmen der Kabel vergingen zwar immer ein paar Minuten, aber der Klang bleibt einem ja im Ohr (so glaubte ich) und schließlich hatte ich ja auf Details in mir gut bekannter Musik geachtet, die dann verglichen.

Und ohh, was für Unterschiede sich auftaten! Meine geliebte AMA Q200 klang wunderbar weiträumig und fein aufgelöst, nur im Tiefbass wie gebremst/belegt, aber das hatte ich ja erwartet und Baß hatte sie ja nie spielen müssen. Die HELIX klang sehr schlank und kühl, das wollte ich ja nun in Zukunft anders haben, darum suchte ich ja einen neuen TMT-Amp.... . Über diese Tests schraubte ich mich auf der Suche nach dem Optimum in immer höhere Gefilde und ersteigerte u.a. eine Precision Power PPI 2150, eine Signat RAM3 MKII, eine Sinfoni 90.2 und schließlich eine Genesis DualMono. Außerdem noch eine Concord CA 200.2 und eine Concord ST500, weil ich die CA 75.2 gar nicht schlecht fand und Leistung kann ja nie schaden! Unterschiede hörte ich zwischen alle Verstärkern, vor allem in der Tiefe der räumlichen Abbildung, in der Abbildungspräzision, in der Hochtonauflösung, in Wucht und Präzision des Bases und in der Plastizität des Mitteltons.

Irgendwie kam ich nicht von Anfang an auf die Idee, die Verstärker völlig identisch einzupegeln, sondern hatte sie jeweils beim ersten Anschließen auf die mir in Erinnerung gebliebene Lautstärke eingestellt. Als ich dann mal querbeet verglich, fiel mir die unterschiedliche Lautstärke auf und nachdem ich diese angepaßt hatte, änderte sich meine Klangeinschätzung......... .

So kam ich also nicht weiter, ich wollte ja den objektiv BESTEN Verstärker ausfindig machen. Nach etwas Recherche bestellte ich mir nun ein Umschaltgerät (Dynavox AMP-S), mit dem man unterbrechungsfrei eine Quelle auf zwei Ausgänge oder zwei Quellen auf einen Ausgang umschalten kann. Noch flugs 20 Meter Lautsprecherkabel gekauft und so angeschlossen, daß ich von meinem Hörplatz auf der Couch ohne mich zu bewegen zwischen den beiden Verstärkern hin- und herschalten konnte. Zum Einpegeln benutzte ich mein SoundLevelMeter (gab's mal bei der autohifi) in Verbindung mit rosa Rauschen. Bis auf rund ein halbes Dezibel gleich geht das übrigens - bei direktem Umschalten ohne Pause(!) - per Gehör (von wegen 3 Dezibel Unterschied wären gerade mal so deutlich hörbar, wie man es öfter liest!). Für die Möglichkeit, Kanalunterschiede abzugleichen, testete ich immer Paare, bei denen mindestens eine der Endstufen kanalgetrennte Pegelregler hat.

Und dann die große Ernüchterung: nahezu alle bisher von mir GEHÖRTEN Unterschiede lösten sich in Luft auf! Beim Umschalten bei laufender Musik ändert sich quasi nichts. Es gibt KEINE Änderung der Raumabbildung, alle Instrumente behalten ihre Plätze und Abstände zueinander, es klingt nicht weiter oder enger, tiefer, gepreßter, luftiger, halliger u.s.w.! Der einzige räumliche Unterschied, den ich heraushören konnte, war eine an ihrem virtuellen Abbildungsort etwa 2 Meter vor mir um geschätzt 5 cm in der HÖHE (!?) hin- und herspringende Gesangsstimme im Direktvergleich der Sinfoni 90.2 mit der Concord CA 75.2. Aber selbst das ist zwei Sekunden nach dem Umschalten vergessen und das Schalten ändert nichts am Fluß der Musik. Ansonsten bleibt räumlich bei allen Verstärkern alles gleich. Auch die Detailfülle nimmt nicht zu oder ab, es wird nichts trockener oder weicher und bei der von mir gewählten erhöhten Zimmerlautstärke ist selbst der Baßbereich nahezu immer gleich punchig und knackig. Man merkt beim Anhören eines Musikstücks gar nicht, daß irgendetwas hin- und hergeschaltet wird. Ich habe auch Gegenproben gemacht und testweise absichtlich den Pegel, teils auch nur eines Kanals geringfügig verstellt und siehe da: plötzlich waren wieder Unterschiede zu hören!

Was wirklich anders klingt, ist mein Röhrenverstärker. Tonal gab es bei den Car-Hifi-Verstärkern nur einen (geringen) Unterschied der Genesis DM, der mir aber gar nicht gefiel: Sie scheint so etwas wie einen Loudness-Charakter zu besitzen.

Ich habe bei meinen Tests keine ausgesprochenen Billigverstärker dabeigehabt. Alle Geräte (bis auf die Genesis) haben schon einige Jahre auf dem Buckel, sind größtenteils "oldschool". Bei höheren Lautstärken merkt man, daß auch Leistung eine Rolle spielt. Solange aber Verstärker des von mir getesteten technischen Niveaus um einiges von ihrer Leistungsgrenze entfernt betrieben werden, klingen sie offenbar gleich bzw. klingen sie nicht. Ich hätte das vorher nicht für möglich gehalten, da Klangunterschiede zwischen verschiedenen Verstärkern in allen Tests und Publikationen als selbstverständlich vorhanden dargestellt werden. Wie gesagt, ich wollte einfach den besten heraushören, aber ICH höre keinen relevanten Unterschied!

Gruß, René

.

Klar hat man immer gerne gute Stufen im Auto.

Ich selbst fahre auch mit JL 600.4

Und Eton PA rum.

Und die DLS is ne Super Stufe :)

Zitat:

Relaisplatine zur Umschaltung der Lautsprecherleitung ist in Arbeit und wird kommende Woche fertig.

Laufen wird das ganze aktiv über den DSP an A165G und RA28RF (optional: A25G4). Aufbau ist in Testgehäusen.

Dann werd ich wohl einige Zeit brauchen, um den Frequenzgang im DSP einigermaßen zu glätten und alle Stufen per Multimeter identisch einzupegeln.

.

 

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Zitat:

Hi, zusammen.

 

Umschaltplatine funktioniert, habe heute mal die ersten Vergleichshörungen gemacht.

1. Setup: Helix A4 gegen Genesis Profile 4. Per Multimeter eingepegelt.

Hauptproblem: Trotz mehrfach überprüfter Verkabelung spielt der Tiefton an der Profile mit verdrehter Phase. Hab ich irgendwas vergessen?! Wenn ich die Phase eines TTs im DSP drehe stimmts bei den Tieftönern wieder, aber keine Ahnung ob die dann zum HT verdreht sind. Daher zunächst nicht weiter gehört sondern zur Fehlersuche die Genesis rausgeschmissen und die Steg QM reingehängt. Phase passt. Also:

2. Setup: Helix A4 gegen Steg QM 75.4. Pegel der QM per Multimeter der A4 angeglichen.

Ebenfalls zunächst nur kurz gehört, aber auf Anhieb zunächst kein Unterschied erkennbar. Also weitergewechselt, weil ich unbedingt erst mal ne Paarung mit deutlichem Unterschied wollte. Also:

3. Setup: Helix H400 Esprit gegen Zapco Reference 360.4. Ebenfalls aufeinander eingepegelt. Allerdings zeigt die Zapco L/R sowohl im TT als auch HT unterschiedliche Spannungen... Keine Ahnung wieso. Wert der Helix liegt jeweils dazwischen.

Erster Eindruck: Die oftmals beschriebene Kühle der Helix ist nicht feststellbar, eine analytischere Spielweise auch nicht. Also mal die AYA CD komplett durchgehört. Der Eindruck bestätigt sich. Im Gegenteil, die Zapco klingt im Hochton klarer und lässt z.B. Hall von Gesangsstimmen stärker hervortreten. Die Bühne wirkt durch diesen Hall "offener", nicht so trocken wie die der Helix. Details vermisse ich keine. Im Gegenzug ist z.B. der Gesang bei der Helix schärfer lokalisierbar. Möglicherweise eine Auswirkung vom höheren Klirr der Zapco?

Morgen gehts weiter, nächste Paarung vermutlich Soundstream Ref 480.4 gegen Steg QM 75.4. Bin gespannt.

Tips, Anregungen etc jederzeit willkommen!

 

Gruß, jan

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zitat:

Spitzen Lösung, die zwei Monopotis... evtl. versuch ich noch mal, ob sich die Spannungsdifferenz je nach letzter Drehrichtung ändert. Sollte so sein, sofern Spiel der Welle im Poti die Ursache ist.

Nun aber zu den heutigen Hörungen.

4. Setup: Helix H400 Esprit gegen Steg QM 75.4.

Wirklich ausführlich gehört. Unterschiedlichste Musikrichtungen, Laut, leise, viel Bass, eher hochtonlastig, querbeet. Zu keinem Zeitpunkt hätte ich die beiden auseinander halten können. Einzig auffällig an der Steg: Wenn der der Remote ne Weile an war (>20 Min) kannst du da drauf Spiegeleier braten. Egal, ob Musik lief oder nicht. Alle bisherigen anderen werden max. lauwarm, auch ohne Lüfter.

5. Setup: Soundstream Ref 480.4 gegen Steg QM 75.4

Nach einigem Kampf mit der identischen Einpegelung (nein, der On/Off Taster neben dem Bass boost schaltet NICHT den Bass Boost... sondern Highlevel/Lowlevel. Und ich hatte mich so gefreut, endlich mal nen wirklichen Unterschied zu hören...) auch diese beiden relativ ausführlich gegeneinander gehört. Erste Auffälligkeit: die Soundstream rauscht DEUTLICH, die Steg null. Außerdem - beim Einpegeln aufgefallen: Die Soundstream "überspricht" heftig zwischen den Kanälen. Zur Erklärung: Testsystem ist Zweiwege, Trennung bei ca 2 kHz mit 18 dB im DSP. Ich habe als Testsignal zum Einpegeln ein Sinussignal von 500 Hz (TT) und 5000 Hz (HT) verwendet. Beim Einpegeln der TTs an der Soundstream wird auch ein Anteil über die Hochtöner wiedergegeben! Die Steg zeigt das Verhalten nicht, da ist im HT Totenstille.

Abgesehen vom erwähnten Grundrauschen hätte ich vermutlich auch diese zwei nicht voneinander unterscheiden können. Bei lauteren Stücken - keine Chance.

Jetzt noch mal umbauen und dann die Clarion APA 4320 (Platine scheinbar identisch mit Eton PA 3204) gegen die Steg hören.

Bis später, jan

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Zitat:

Im übrigen:

6. Setup: Clarion APA 4230 gegen Steg QM 75.4

Beim besten Willen kein Unterschied zu hören.

Ich werd morgen noch mal meine Helix A4 gegen so viele wie möglich hören. Wenn ich da keine Unterschiede bemerke, muss ich meine Endstufenplanung evtl. noch mal überdenken. Wozu für ne Schweinekohle das ganze Competition-Geraffel rumkutschen wenns jede K&M (oder 15 Jahre alte Gebrauchtstufe) genausogut kann...

Nochmal die ausdrückliche Einladung "geschulter" Ohren zum Vergleich!

Gruß, jan

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Zitat:

Das Ergebnis meines Tests ist für mich damit einigermaßen klar und lässt sich wie folgt zusammenfassen:

Bei normaler Abhörlautstärke und mit einem im Car-Hifi üblichen guten Zweiwege-Komposystem sind für mich zwischen den genannten Verstärkern bei identischer Einpegelung keine eindeutigen Unterschiede herauszuhören. Testbedingungen die Unterschiede zutage bringen könnten (sehr leistungshungrige Lautsprecher/hohe Lautstärke) sehe ich als akademisch an, wenn ich nicht in der Lage bin diese Unterschiede in einem praxisnahen Setup und Lautstärkebereich zu hören.

Themenstarteram 3. Juni 2015 um 1:37

Danke für die äusserst Interessanten Berichte. Super dass sich mal jemand die Mühe gemacht hat. Hätt ich so nicht erwartet.

 

Der Testbericht oben stammt nicht zufällig von René K. aus Berlin?

Sorry - ich kenne ihn nicht.

Hallo!

Meiner Meinung nach eine gute Wahl! Ich kenne DLS aus eigener Erfahrung nur aus der Classic Serie und die finde ich bereits sehr gut. Die A4 habe ich in einem TT im Gesamtpaket gehört, da ist es jedoch schwer was über die Endstufe zu sagen, wenn man das Gesamtergebnis der ganzen Kette hört. Klang jedoch alles sehr sehr fein.

mfg

Themenstarteram 10. Juni 2015 um 11:01

Hallo,

Meine Erwartungen blieben tatsächlich keinesfalls unerfüllt.

Habe die DLS gestern provisorisch angeschlossen, unter den Beifahrersitz passt sie leider nicht mehr, aber ich wollte schonmal was hören :)

Habe sie nur 1:1 getauscht und etwas eingepegelt, am Radio, dem Prozzi nichts verändert.

Die Höhen sind viel feiner, klarer, einfach herrlich.

Nun hören sich die Eton Hochtöner, die immerhin 140€ gekostet haben, nicht mehr an wie 0815 Hochtöner aus einem x-beliebigen Kompo System.

Sie spielen klar ind präzise, keinesfalls aufdringlich. Da ist er wieder, der Gänsehautfaktor wenn Adele durch die Tiefe rollt :D ( Das Stück nehm ich sehr gerne zum Probehören, ansonsten hör ich ja eher Rock)

Die Tmt spielen etwas voluminöser und kräftiger, bei höheren Pegeln nicht mehr so angestrengt wie vorher. Herrlich.

Doch ich würde sagen der Kauf hat sich voll und ganz gelohnt.

Wenn auch, wie in den Beiträgen oben, bei High End Endstufen im direkten Vergleich wenig bis gar kein Unterschied auszumachen ist, so würde ich hier im Vergleich zu einer 150€ digitalen MBQuart (gibts baugleich auch von Crunch und CO) sehr wohl einen grossen Unterschied ausmachen.

Zur Bühnenabbildung kann bzw. will ich nichts sagen, denn die LZK ist noch nicht eingerichtet.

In diesem Sinne :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Produkte
  6. Gebrauchte 4 Kanal für aktives FS - bis 150€