ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebraucht teurer als neu?

Gebraucht teurer als neu?

Themenstarteram 26. Juli 2016 um 16:51

Ich suche und suche und finde Bäume über Bäume, aber den Wald sehe ich nicht.

Mein Problem: Ich lebe in Italien.

Mein Wunsch: Ein Cabrio mit Klappdach.

Meine bisherigen Suchergebnisse:

Peugeot, Renault, usw., habe die Herstellung von Cabrios mit Klappdach eingestellt, angeblich nicht mehr in Mode.

Bleiben also nur die Autos der etwas gehobenen Klasse, ala Mercedes SLC, BMW 420i Cabrio, oder so.

Beispiel: BMW 420i Cabrio.

Kostet in Italien nach Liste 50.850€ plus Ausstattung plus Überführung.

Kostet in D nach Liste 44.300€ plus Ausstattung plus Überführung.

Kostet als Reimport in D 33.190€ plus Ausstattung plus Überführung.

Inkl. der Extras die ich gerne hätte komme ich auf Komplettpreise von

IT: 64500€

D: 52500€

Reimport: 40900€

Viel offensichtlicher kann ich nicht machen, warum ich gerne einen Reimport hätte.

..... und dann kommt das eigenliche Problem.

Beim Kauf eines Neuwagen, den ich auf eigene (Privat-)Kappe nach Italien importiere, habe ich ca. 4000€ zusätzliche Kosten, für Nachzahlung der höheren MwSt und so Zeug.

Reimport-Firmen wie in Deutschland gibt es in Italien überhaupt nicht (auch ein Punkt den ich angesichts dieser Unterschiede nicht verstehe).

Erst wenn das Auto mindestens 6 Monate alt ist und mindestens 6000km gelaufen hat, kann ich es als Privat-Endkunde ohne irgendwelche Extrakosten in D kaufen und in Italien zulassen.

Was liegt also näher als einen Vorführwagen oder Jahreswagen zu kaufen, der sollte ja dann sogar deutlich billiger sein als der Neuwagen?

Denkste ...... Pustekuchen.

Selbst nach Schwacke-Liste ist ein 12 Monate alter, gebrauchter BMW 420i Cabrio mit 10.000km auf der Uhr und OHNE Extra-Ausstattung noch MEHR wert als der Reimport-Neuwagen inkl. Extra-Ausstattung heute kostet, von den Preisen die die Händler aufrufen gar nicht zu reden.

Der Unterschied ist derartig gross, dass ich selbst als Privatmann versucht bin ein Geschäft draus zu machen, weil ich einen heute gekauften Neuwagen in einem Jahr so teuer wieder verkaufen kann, dass ich noch dran verdient hätte.

Das ist auch nicht auf BMW beschränkt, dasselbe Bild gibt es bei Mercedes ebenfalls (andere Marken vermutlich auch, habe ich nur nicht näher unter die Lupe genommen).

Keine Rede von drastischem Wertverlust bei Neuwagen im ersten Jahr, ganz im Gegenteil.

Nun kann ich mir aber nicht vorstellen, dass ich das richtig begriffen habe, denn wenn Gebrauchte tatsächlich mehr wert wären als Neue, dann gäbe es bestimmt schon lange 1000de von Händlern die ein Geschäft draus machen.

Ich stelle mir also vor, dass entweder diese ganzen Gebrauchtswagen ewig lange rumstehen, weil keine Sau den aufgerufenen Preis bezahlen will, oder man mit den Händlern ganz drastische Nachlässe aushandeln kann, oder sonst irgendein Haken an der Sache ist.

Was also übersehe ich und wo sind die Gebrauchtwagen-Angebote, wo ein BMW 420i Cabrio als Jahreswagen unter 30k kostet?

Ähnliche Themen
21 Antworten

"Ich" kaufe einen Re-Import "für Dich", wir lassen das Ding auf mich in D zu und Du nimmst ihn mit nach ITA und fährst den Wagen. Ich vermiete Dir das Teil für nen schmalen Taler, das der Gebrauch legal ist. Nach 6tkm und 6 Monaten melde "ich" den Wagen ab und verkaufe Dir das gute Stück.

Ok?

Themenstarteram 26. Juli 2016 um 17:22

Ja, @keksemann das klingt wunderprima.

Inwieweit ich jemandem trauen soll, den ich nicht kenne ist eine andere Frage, ausserdem ist noch die Frage, was dich die Zulassung und Versicherung kostet, weil ich in Italien in der höchsten Schadensfreiheits-Klasse fahre (oder war das Niedrigste? Ich bezahle jedenfalls weniger als alle Anderen).

Das wäre eh nicht das grosse Problem, weil ich noch Verwandschaft in D habe, denen ich trauen kann und die das auch für mich tun würden, aber auch die kommen in der Versicherung viel zu hoch.

Es beantwortet aber nicht die Frage, warum Gebrauchtwagen angesichts dieser Neupreise so teuer sind.

Haben die Gebrauchtwagenhändler noch nicht begriffen, was die Reimport-Neupreise sind, oder spekulieren die darauf, dass es genug Dumme gibt, die Reimport-Preise nicht kennen, oder was?

für die Preisfindungskommissionen der Autohändler und Hersteller habe in seit Jahren nur ein müdes Kopfschütteln übrig. Zu den Preisdiffernenzen zu Re-Importen und GWs kann ich ach nix wirklich beitragen.

Bzgl meines nicht ganz ernst gemeinten Vorschlages zum Import nach ITA: ich wollte nur zeigen, wie andere das machen oder wie Du das machen könntest. Noch einfach wäre es vermutlich, du hättest einen "Wohnsitz" in D und könntest den Wagen selbst anmelden und versichern.

Der Mazda MX-5 kommt demnächst auch mit Klappdach, kostet viel weniger und macht viel mehr Spaß.

Nach der Schwacke Liste zu gehen ist doch Unsinn, schau dir lieber echte Angebote auf mobile und dergleichen an.

Themenstarteram 26. Juli 2016 um 17:56

Mazda MX-5 habe ich mir angeschaut, hat VIEL zu kleinen Kofferraum und reiner 2-Sitzer wäre für mich kein tolles Feature, sondern eine Nötlösung, falls ich keinen erschwinglichen 4-Sitzer finde.

Ich war schon auf 100 Webseiten, ala mobile, autoscout, usw., in D und auch in IT, aber die Preise von Jahreswagen liegen durch die Bank überall über den Preisen von deutschen Reimport-Neuwagen.

Genau deswegen habe ich ja vermutet, dass die Händler entweder nichts verkaufen, oder gigantische Verhandlungsspielräume haben.

Themenstarteram 26. Juli 2016 um 18:04

@keksemann ja, schon klar.

Wenns alleine nach mir ginge, würde ich für ganz nach D umziehen, aber der Grund wegen dem ich in IT lebe ist derselbe Grund warum ich hier nicht weg kann: Meine Frau spricht kaum ein Wort deutsch und weigert sich.

Zweitwohnsitz (egal ob in IT oder im Ausland) kostet in IT derartig heftig viel Steuern, da wäre der Preisvorteil vom Auto gleich wieder weg.

Ich verstehe halt einfach nicht, warum es keine Angebote gibt, die den Reimport-Preisen Rechnung tragen.

Vor mir aus soll das Auto in IT als Jahreswagen genausoviel kosten wie der Reimport-Neuwagen in D, wenn ich mir dafür den Umstand mit selber importieren und die extra MwSt. spare, wäre ich bereit das zu bezahlen, aber doch nicht Jahreswagen für 59000 und Neuwagen für 33000.

Die Gebrauchten haben ja auch nie die Basisausstattung. Mit den üblichen Zusatzausstattungen ist der Neuwagen gleich mal ca. 10.000€ teurer, so machen die deutschen Hersteller den Großteil ihres Gewinns.

@keksemann: Verrate du doch mal, welche Lieferzeit du veranschlagst.

Manchmal sind die "Mitnahmepreise" eben teurer als ein "Ich-warte-12-Monate-Preis"!

Übrigens ist ein Re-Import hier in D nur 2. Wahl, quasi B-Ware. Darum ist erstklassige Ware, Originalauslieferung in D, hier als geringfügig Gebrauchter häufig teurer als Re-Import. Ist aufgrund der Steuerpolitik und Netto-Preise der Hersteller nicht anders möglich. Nicht nur bei BMW so, sondern auch bei Skoda, VW und anderen Marken.

Themenstarteram 26. Juli 2016 um 18:34

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 26. Juli 2016 um 18:05:18 Uhr:

Die Gebrauchten haben ja auch nie die Basisausstattung. Mit den üblichen Zusatzausstattungen ist der Neuwagen gleich mal ca. 10.000€ teurer, so machen die deutschen Hersteller den Großteil ihres Gewinns.

Öhm ...... ich will ja auch gar keine Basisausstattung, habe ich doch geschrieben, mit den Extras die ich gerne hätte kostet mein Wunschauto inkl. Überführung als Reimport 40.900€.

Aber auch das findet sich als Jahreswagen nicht unter 41k, und NULL Differenz zwischen neu und 1 Jahr alt ist wohl absurd, vor allem wo alle Magazine schreiben, dass der Wertverlust im ersten Jahr am Höchsten ist.

Oder sagen wir es noch anders:

Die Webseiten ala mobile sind doch international.

Der Reimporteur verdient am Auto auch noch, hat aber selbst gar keine Autos zu verkaufen, sondern vermittelt nur, sprich es muss irgendwo in Europa einige Händler geben, die dasselbe Auto neu NOCH billiger verkaufen.

Zumindest diese Händler müssten den entsprechenden Jahreswagen entsprechend noch günstiger anbieten und Webseiten wie mobile müssten voll davon sein, nicht nur von den Gebrauchten, sondern besonders auch von den Neuwagen-Angeboten aus den Ländern aus denen der Reimporteur das Auto bekommt.

Ich finde aber im gesamten Web kein einziges Angebot von BMW-Händlern, wo der 420i Cabrio als Neuwagen unter 35k angeboten wird und ich war schon bei bmw ...... .co.uk, .es, .pl, .nl, .gr, usw., ebenfalls auf den diversen Auto-Portalen quer durch die Welt, da gibt es nicht mal Angebote von Neuwagen zum Preis der Reimporteure, von noch billiger oder von NOCH günstigeren Gebraucht-Angeboten gar nicht zu reden.

Zitat:

@Thomas0101 schrieb am 26. Juli 2016 um 16:51:55 Uhr:

 

Erst wenn das Auto mindestens 6 Monate alt ist und oder mindestens 6000km gelaufen hat, kann ich es als Privat-Endkunde ohne irgendwelche Extrakosten in D kaufen und in Italien zulassen.

Was liegt also näher als einen Vorführwagen oder Jahreswagen zu kaufen, der sollte ja dann sogar deutlich billiger sein als der Neuwagen?

Als Neufahrzeug gilt ein Fahrzeug, das entweder nicht mehr als 6000 km auf der Uhr hat oder nicht älter als 6 Monate ist.

https://www.zoll.de/.../...einschaftlicher-erwerb-neuer-fahrzeuge.html

O.

@Deloman

Was habe ich mit der Lieferzeit zu tun?

@Keksemann: Du hast doch das Angebot gemacht, einen Re-Import zu kaufen, in deinem ersten Post ...

War aber sicher nur Spaß, war mir klar :-)))

Zitat:

@Thomas0101 schrieb am 26. Juli 2016 um 18:34:22 Uhr:

Ich finde aber im gesamten Web kein einziges Angebot von BMW-Händlern, wo der 420i Cabrio als Neuwagen unter 35k angeboten wird und ich war schon bei bmw ...... .co.uk, .es, .pl, .nl, .gr, usw., ebenfalls auf den diversen Auto-Portalen quer durch die Welt, da gibt es nicht mal Angebote von Neuwagen zum Preis der Reimporteure, von noch billiger oder von NOCH günstigeren Gebraucht-Angeboten gar nicht zu reden.

Na gut, das sind oft Listenpreise oder Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Mit einem guten Rabatt bekommst du die Karre hier in D für gute 35.000€. Da kann ich mir durchaus vorstellen, dass irgendwo in Europa BMW die Fahrzeuge noch mal für 2000-3000€ weniger in den Markt drückt. Und schon passt der Preis.

Themenstarteram 27. Juli 2016 um 16:13

Zitat:

Als Neufahrzeug gilt ein Fahrzeug, das entweder nicht mehr als 6000 km auf der Uhr hat oder nicht älter als 6 Monate ist.

https://www.zoll.de/.../...einschaftlicher-erwerb-neuer-fahrzeuge.html

Das mag in D stimmen, in IT lautet die Bestimmung so:

http://www.ecc-net.it/service.php?s=Auto%20usate&lang=it

Zitat:

Si considerano nuove le auto che abbiano percorso meno di 6000 km oppure quelle immatricolate da meno di 6 mesi.

Übersetzung: Als neu werden Autos betrachtet, die weniger als 6000km gelaufen haben oder Solche, deren Erstzulassung weniger als 6 Monate her ist.

Das ist also andersrum formuliert und bedeutet, dass in Italien BEIDES erfüllt sein muss, nicht entweder oder.

@Jupp78

Zeige mir EINEN BMW-Händler, der den 420i Cabrio in D neu für 35k und ohne Zwangsanmeldung auf einen deutschen Halter anbietet.

Den dafür notwendigen Rabatt von knapp 20% vom Listenpreis gibt es bei Opel in Italien, aber dass BMW derartige Rabatte geben würde habe ich noch nicht gehört.

Deswegen wäre ich nicht böse, wenn es den geben würde, im Gegenteil.

Falls du mir einen Händler nennen kannst, der diesen Preis macht, wäre ich dir ewig dankbar, der Kaufvertrag wäre so gut wie unterschrieben, ich würde sogar noch ein paar k für Extras drauflegen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebraucht teurer als neu?