ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Gasfest??

Gasfest??

Subaru Outback 3 (BL/BP)
Themenstarteram 31. März 2012 um 8:25

Hallo,

sind die Subarumotoren eigentlich alle Gasfest? Man sieht ja viele mit Gas rumfahren.

Viel LPG-Einbaubetrieben sagen ja immer: "Na sicher ist Ihr Motor gasfest" und nach 3 Jahren kommen dann die Probleme...

Beste Antwort im Thema
am 14. Mai 2012 um 12:48

Die Splitfuel-Funktion können auch andere Gasanlagen, nur hängt es keiner an die große Glocke.

Bei BRC muß man dies extra sagen das man dies haben will, dementsprechend wird die passende Steuereinheit geliefert.

Bei der Splitfuel-Funktion gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. Die einfachste Art ist die komplette Umschaltung auf Benzin. Da wird im Leerlauf auf Benzin geschaltet und/oder ab einer bestimmten hohen Drehzahl. Das ist die "billigste" Art um seine Ventile zu schonen.

Andere Hersteller gehen her und spritzen bei jeder 4.-5. Kurbelwellenumdrehung Benzin statt Gas in die einzelnen Zylinder. Also einmal Gas, zweimal Gas, dreimal Gas, viermal Gas und dann einmal Benzin (20 % Benzinanteil). Dadurch gibt es keinen Mischbetrieb PRO ZYLINDER. Und der ist nicht verboten.

Die BRC macht es nicht auf die "billige" Art. Ob sie das auf die o.g. Art macht oder tatsächlich Gas und Benzin gleichzeitig mischt das weiß ich leider nicht.

Und selbst wenn, man sieht es nicht. Ausser dir und deinem Umrüster weiß niemand davon und es wird auch stillschweigend geduldet.

Man dultet ja auch das man Additive zusätzlich in die Brennräume spritzt die nicht Bestandteil des erforderlichen Abgasgutachtens sind.

33 weitere Antworten
33 Antworten

http://www.motor-talk.de/forum/outback-bj-2004-gasfest-t2534872.html

am 31. März 2012 um 15:15

eine zeitlang hat Subaru selber ja Benziner mit Gasumrüstung angeboten, und eigentlich haben auch nur diese über die benötigten gehärteten Ventilsitze verfügt. Da in letzter Zeit aber selbst bei den Subaruanlagen vermehrt Probleme auftreten die ziemlich teuer sind (Gasdüsen müssen ersetzt werden) einfache Antwort: Finger weg, auch von der Selbstumrüstung.

am 2. April 2012 um 11:17

Finger weg?

So einen Ratschlag kann auch nur einer geben der keine Ahnung von der Materie hat.

So wie jedes andere Fahrzeug und Motor auch so muß man auch beim Subaru differentieren und genau abwägen ob sich eine Umrüstung lohnt oder nicht.

Fakt ist das man besonderes Augenmerk auf den Ventilsitzverschleiß legen muß. Umrüsten und dann drei Jahre lang fahren ohne sich um das Ventilspiel zu kümmern und dann hinterher jammern das der Motor Probleme macht, da kann ich nur sagen: selber Schuld. Das gilt für alle Fabrikate.

Leider ist Tatsache das die von Subaru bevorzugte und verbaute Gasanlage von Teleflex Probleme bei den Gaseinspritzdüsen hat. Ältere Anlagen sind in dem Punkt leider nicht zuverlässig wie man es von einem Subaru gewöhnt ist. Ich fahre seit über 5 Jahren/160.000 km einen Forester mit Teleflex und musste bereits zwei mal die Düsen austauschen lassen. Das Fahrzeug selber hat nicht das geringste Problem.

Nun, das Problem hat sich mittlerweile erledigt, denn Teleflex gibt es nicht mehr (wurden von BRC übernommen).

Alle Motoren mit SOHC-Antrieb (obenliegenede Kipphebel mit Stellschrauben für das Ventilspiel) sind sozusagen gasfest. Alle 25-30.000 km das Ventilspiel kontrollieren und ggf. einstellen und man fährt jahrelang sorgenfrei mit Gas.

Bei den Motoren mit DOHC-Antrieb und Austausch ven Ventilstösseln zum einstellen des Ventilspiels ist es eine Rechenaufgabe ob sich der Gasbetrieb lohnt oder nicht. Alle 105.000 km für rund 800-900 € das Ventilspiel einzustellen lohnt sich nur für Vielfahrer. Gasfest sind die Motoren trotzdem sofern sie über die gehärteten Zylinderköpfe (ab Modelljahr 2006) verfügen. DOHC-Motoren vor 2006 und die neuen Motoren mit Steuerketten sind nicht empfehlenswert da das Ventilspiel entweder zu oft neu eingestellt werden muß oder sehr teuer ist und das macht den Gasbetrieb unwirtschaftlich.

Also, auf den Motortyp achten und keine Teleflex, dann ist Gas sorglos zu verwenden.

Hallo @von der Alb,

wie immer eine kompetente Auskunft in Sachen Subaru und LPG von Dir! Mir fallen in dem Zusammenhang noch zwei Fragen ein:

1) Sind alle Motoren mit 158 PS beim Forester (bzw. 160 beim Impreza oder 165 beim Legacy) DOHC-Motoren und die mit 125 PS SOHC-Motoren? Meines Wisssens - und wie Du ja auch schreibst - sind diese Motoren ab MY 2007 (also EZ etwa ab Sommer/Herbst 2006 und erkennbar am Buchstaben "F" an der fünften Stelle in der Motornummer) generell mit gehärteten Ventilen/Ventilsitzen ausgestattet. Soviel ich weiß, ist dies bei den Motoren vor MY 2007 nur dann der Fall, wenn die Fahrzeuge vom Händler bei Subaru explizit als zur Gasumrüstung vorgesehen bestellt wurden.

2) Ist es nicht so, daß bei 105.000 km auch bei nicht umgerüsteten Motoren das Ventilspiel kontrolliert bzw. eingestellt werden muß und diese Inspektion deshalb in jedem Fall recht teuer ist?

Wenn ich mich recht entsinne, hattest Du mal berichtet, daß bei Deinem LPG-Forester dieser Kundendienst mit ca. € 1.500,- zu Buche schlug.

Würd mich freuen, wenn Du auf die angesprochenen Punkte kurz eingehen könntest und danke Dir dafür im voraus.

Viele Grüße und allzeit gute Fahrt!

am 2. April 2012 um 12:32

Zitat:

Original geschrieben von sandero_hk

1) Sind alle Motoren mit 158 PS beim Forester (bzw. 160 beim Impreza oder 165 beim Legacy) DOHC-Motoren und die mit 125 PS SOHC-Motoren?

Ja.

Zitat:

Original geschrieben von sandero_hk

Meines Wisssens - und wie Du ja auch schreibst - sind diese Motoren ab MY 2007 (also EZ etwa ab Sommer/Herbst 2006 und erkennbar am Buchstaben "F" an der fünften Stelle in der Motornummer) generell mit gehärteten Ventilen/Ventilsitzen ausgestattet. Soviel ich weiß, ist dies bei den Motoren vor MY 2007 nur dann der Fall, wenn die Fahrzeuge vom Händler bei Subaru explizit als zur Gasumrüstung vorgesehen bestellt wurden.

Korrekt.

Ab Mitte 2006 hat Japan dann nur noch DOHC-Motoren mit extra gasfesten Köpfen geliefert, egal ob sie mit Gas ausgerüstet wurden oder nicht. Die SOHC-Motoren haben keine speziellen "Gasköpfe". Da bei denen das Ventilspiel sowieso (auch im Benzinbetrieb) regelmäßig zu kontrollieren ist, hat man auf den Umbau verzichtet und trotzdem sind sie gasfest.

Zitat:

Original geschrieben von sandero_hk

2) Ist es nicht so, daß bei 105.000 km auch bei nicht umgerüsteten Motoren das Ventilspiel kontrolliert bzw. eingestellt werden muß und diese Inspektion deshalb in jedem Fall recht teuer ist?

Nein. Im reinen Benzinbetrieb gibt es keine vorgeschriebene Ventilspielkontrolle und deshalb beschränkt sich die Inspektion auf den normalen Wartungsaufwand der bei dieser Laufleistung den Austausch des Zahnriemens beinhaltet.

Zitat:

Original geschrieben von sandero_hk

Wenn ich mich recht entsinne, hattest Du mal berichtet, daß bei Deinem LPG-Forester dieser Kundendienst mit ca. € 1.500,- zu Buche schlug.

Richtig, aber incl. Ventilspielkontrolle die ungefähr mit 800-900,- € zu Buche schlägt. Der Rest ist auch bei reinem Benzinbetrieb fällig.

Solange man die notwendige Ventilspielkorrektur nur alle 105.000 km mit rund 800-900,- € bezahlen muss lohnt sich auch bei solch hohen Kosten die Gasumrüstung. In der Zeit spart man ja ein paar Tausend Euro an Kraftstoffkosten ein. Wenn man aber alle 50.000 km rund 900 € hinblättern muß dann lohnt sich das nicht mehr.

Bei den SOHC-Motoren zahlt man ca 150,- € alle 30.000 km, da rechnet sich Gas auf jeden Fall.

am 14. Mai 2012 um 7:23

Zitat:

Original geschrieben von vonderAlb

Finger weg?

So einen Ratschlag kann auch nur einer geben der keine Ahnung von der Materie hat.

So wie jedes andere Fahrzeug und Motor auch so muß man auch beim Subaru differentieren und genau abwägen ob sich eine Umrüstung lohnt oder nicht.

Fakt ist das man besonderes Augenmerk auf den Ventilsitzverschleiß legen muß. Umrüsten und dann drei Jahre lang fahren ohne sich um das Ventilspiel zu kümmern und dann hinterher jammern das der Motor Probleme macht, da kann ich nur sagen: selber Schuld. Das gilt für alle Fabrikate.

Leider ist Tatsache das die von Subaru bevorzugte und verbaute Gasanlage von Teleflex Probleme bei den Gaseinspritzdüsen hat. Ältere Anlagen sind in dem Punkt leider nicht zuverlässig wie man es von einem Subaru gewöhnt ist. Ich fahre seit über 5 Jahren/160.000 km einen Forester mit Teleflex und musste bereits zwei mal die Düsen austauschen lassen. Das Fahrzeug selber hat nicht das geringste Problem.

Nun, das Problem hat sich mittlerweile erledigt, denn Teleflex gibt es nicht mehr (wurden von BRC übernommen).

Alle Motoren mit SOHC-Antrieb (obenliegenede Kipphebel mit Stellschrauben für das Ventilspiel) sind sozusagen gasfest. Alle 25-30.000 km das Ventilspiel kontrollieren und ggf. einstellen und man fährt jahrelang sorgenfrei mit Gas.

Bei den Motoren mit DOHC-Antrieb und Austausch ven Ventilstösseln zum einstellen des Ventilspiels ist es eine Rechenaufgabe ob sich der Gasbetrieb lohnt oder nicht. Alle 105.000 km für rund 800-900 € das Ventilspiel einzustellen lohnt sich nur für Vielfahrer. Gasfest sind die Motoren trotzdem sofern sie über die gehärteten Zylinderköpfe (ab Modelljahr 2006) verfügen. DOHC-Motoren vor 2006 und die neuen Motoren mit Steuerketten sind nicht empfehlenswert da das Ventilspiel entweder zu oft neu eingestellt werden muß oder sehr teuer ist und das macht den Gasbetrieb unwirtschaftlich.

Also, auf den Motortyp achten und keine Teleflex, dann ist Gas sorglos zu verwenden.

Ich habe mir vor kurzem einen Legacy 3 Kombi Bj. 2001 gekauft und will den mit einer BRC Anlage ausrüsten. Der Motor müßte doch dann nach deiner Aussage gasfest sein oder habe ich das jetzt falsch verstanden ? Und was hälst Du in diesem Zusammenhang von Flash Lube...ist das notwendig oder nicht.

MfG

am 14. Mai 2012 um 7:36

Zitat:

Original geschrieben von vonderAlb

Ich fahre seit 10/2006 einen Forester 2.0 Ecomatik und hatte bis heute folgende Probleme:

Bei ca. 45.000 km ein neuer Verdampfer (Garantie)

Bei ca. 60.000 km ein neuer Kühlerdeckel (Garantie)

Bei ca. 90.000 km unruhiger Leerlauf; neue Gasdüsen (Garantie)

Bei ca. 120.000 km wieder neue Gasdüsen (immer noch Garantie)

Ansonsten nur Inspektionskosten. Keine sonstigen Reparaturen, keine Ersatzteile (ausser Verschleißteile wie Bremsbeläge, Zahnriemen, Filter usw.).

Jetzt, nach über 164.000 km stelle ich am Stoßdämpfer hinten/links Ölverlust fest und die vorderen Bremsscheiben sind verschlissen. Da werde ich wohl in den Sauren Apfel beissen müssen und nach über 5 1/2 Jahren und 164.000 km über 1.000,- € investieren müssen.

Mistkarre, unzuverlässige.

 

PS. seit über 17 Jahren fahre ich Subarus und sie waren und sind bis heute die zuverlässigsten

wie man in diesem Zusammenhang von zuverlässig sprechen kann geht wohl nur mit Subarubrille auf der Nase....wenn Du Verdampfer und Gasdüsen hättest selber zahlen müssen, wären diese Kosten selbst in 100 Jahren nicht reingefahren...

ja aber Gasanlage hat mit Subaru nichts zu tun !!! Das war bei mir mit meinem OBK 2,5 MT LPG genauso .... Düse, Verdampfer. Alles zwar auf Garantie (um 1000€) aber als die Garantie zu Ende war, bin ich auf Lagacy 2D umgestiegen und jetzt 35 tkm später keine Probleme nur KD. So wie ich von einem Auto erwarte.

LPG ist mehr oder weniger immer eine Bastellösung. Wenn man den Motor für LPG entwickeln würde und richtig vom Hersteller getestet ... dann JA !! sonst ist Diesel besser, weil weniger problematisch.

am 14. Mai 2012 um 11:49

Zitat:

Original geschrieben von spargelfresser

Ich habe mir vor kurzem einen Legacy 3 Kombi Bj. 2001 gekauft und will den mit einer BRC Anlage ausrüsten. Der Motor müßte doch dann nach deiner Aussage gasfest sein oder habe ich das jetzt falsch verstanden ? Und was hälst Du in diesem Zusammenhang von Flash Lube...ist das notwendig oder nicht.

Leider kann ich dir die Fragen nicht mit absoluter Klarheit beantworten. Ich weiß leider nicht wie gasfest der alte Legacymotor ist.

Eines kann ich dir aber mit Sicherheit sagen: regelmäßige Ventilspielkontrolle ist unbedingt notwendig. Egal wie "gasfest" ein Motor ist.

Gasfest ist er dann wenn man nur ganz wenig das Ventilspiel korrigieren muß und man das Spiel noch nachstellen kann wenn er bereits mehrere 100.000 km auf dem Buckel hat.

Nicht gasfest ist ein Motor dann wenn man alle 25-30.000 km das Spiel immer nachstellen muß und dann bei 100.000 km die Ventilsitzringe so verschlissen sind das man das Ventilspiel nicht mehr einstellen kann und man neue Ventilsitzringe einbauen lassen muss. Das macht dann den Gasbetrieb völlig unwirtschaftlich.

Aber ich denken mal das du mit dem Lagacy, wenn du das Ventilspiel regelmäßig kontrollieren und einstellen lässt, keine Probleme haben wirst.

Mit Additiven wie FlashLube versucht man nicht-gasfesten Motoren einigermaßen gasfest zu machen. Es wird versucht damit den Ventilsitzverschleiß so weit wie möglich zu mindern. Aber leider gehen selbst bei den Umrüstern die Meinungen über Flashlube auseinander. Die einen empfehlen es, die anderen sagen: hilft nichts.

Ich selber habe mir in meinem Lexus-V8 auch eine BRC P&D einbauen lassen und verwende dabei die Splitfuel-Funktion. Soll heißen, ich fahre unterhalb von 3.000 u/min zu 100 % mit Gas, ab 3.000 U/min werden ca 5 % Benzin mit eingespritzt was sich bei Vollgas (6.000 U/min) auf 30 % Benzinanteil steigert. Benzin beinhaltet alle Additive die der Motor zum Schutze der Ventile braucht. Warum soll ich Geld in ein Ventilschutzsystem investieren (FlashLube) das jedes Auto bereits mit sich führt, nämlich das Benzinsystem (Tank, Leitungen, Einspritzdüsen, Additive) ?

Das bisschen Benzin das ich verbrauche kostet auch nicht mehr als ein elektronisch gesteuertes Additivsystem.

Zitat:

Original geschrieben von joergh-67

wie man in diesem Zusammenhang von zuverlässig sprechen kann geht wohl nur mit Subarubrille auf der Nase....wenn Du Verdampfer und Gasdüsen hättest selber zahlen müssen, wären diese Kosten selbst in 100 Jahren nicht reingefahren...

Wie haubi65 schon schrieb: Probleme mit der Gasanlage können nicht auf den Hersteller des Fahrzeuge geschoben werden. Was Subaru Japan da gebaut hat ist sehr sehr zuverlässig. NULL PROBLEME MIT DEM AUTO !

Da da die bescheuerten sparsamen Deutschen nachträglich eine Gasanlage einbauen die nicht aus dem Werk Japan stammt und Probleme macht ist doch nicht das Problem von Subaru Japan.

am 14. Mai 2012 um 12:01

@ vonderAlb

Danke erstmal für die ausführliche Antwort..und den Tipp mit dem Benzin statt Flash Lube. Ich glaube Mitsubishi empfiehlt bei dem Gasmodell des Colt auch das man abwechselnd mit Gas und Benzin fahren soll...Na ich werde mal sehen wie das alles so funzt bei meinem alten Legacy. Ist zwar von 2001 hat aber erst ca. 90.000km runter, von daher sollte er schon noch einige Kilometer fressen...auch mit Gas. Beste Grüße...

@vonderAlb

Hallo, die "Splitfuel-Funktion" als Ersatz oder auch Ergänzung zur elektronischen Additivierung für nicht bzw. bedingt umrüstungstaugliche Motoren klingt interessant. Ist diese Funktion ein spezielles Feature der BRC P&D (vermutlich die Weiterentwicklung der Sequent?) oder kann dies bei jeder LPG-Anlage über das Steuergerät realisiert werden?

Irgendwo hatte ich mal gelesen, daß die zusätzliche Benzineinspritzung in Deutschland nicht zulässig sei. Ist diese Aussage mittlerweile obsolet oder hatte sie vielleicht auch nie Gültigkeit?

Würde mich über eine kurze Antwort wieder sehr freuen und bedanke mich dafür im voraus!

am 14. Mai 2012 um 12:48

Die Splitfuel-Funktion können auch andere Gasanlagen, nur hängt es keiner an die große Glocke.

Bei BRC muß man dies extra sagen das man dies haben will, dementsprechend wird die passende Steuereinheit geliefert.

Bei der Splitfuel-Funktion gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. Die einfachste Art ist die komplette Umschaltung auf Benzin. Da wird im Leerlauf auf Benzin geschaltet und/oder ab einer bestimmten hohen Drehzahl. Das ist die "billigste" Art um seine Ventile zu schonen.

Andere Hersteller gehen her und spritzen bei jeder 4.-5. Kurbelwellenumdrehung Benzin statt Gas in die einzelnen Zylinder. Also einmal Gas, zweimal Gas, dreimal Gas, viermal Gas und dann einmal Benzin (20 % Benzinanteil). Dadurch gibt es keinen Mischbetrieb PRO ZYLINDER. Und der ist nicht verboten.

Die BRC macht es nicht auf die "billige" Art. Ob sie das auf die o.g. Art macht oder tatsächlich Gas und Benzin gleichzeitig mischt das weiß ich leider nicht.

Und selbst wenn, man sieht es nicht. Ausser dir und deinem Umrüster weiß niemand davon und es wird auch stillschweigend geduldet.

Man dultet ja auch das man Additive zusätzlich in die Brennräume spritzt die nicht Bestandteil des erforderlichen Abgasgutachtens sind.

Zitat:

Original geschrieben von haubi65

ja aber Gasanlage hat mit Subaru nichts zu tun !!! Das war bei mir mit meinem OBK 2,5 MT LPG genauso .... Düse, Verdampfer.

Hallo,

 

das ist prinzipiell schon richtig, aber dann könnte ich auch sagen alle anderen Hersteller bauen superzuverlässige Autos - was kümmert das kaputte Steuergerät, verkokte Injektoren etc.... die bauen die Anderen auch nicht selber.

Wenn ein Hersteller etwas unter seinem Namen verkauft - ist er auch dafür verantwortlich!

Ich würde bei entsprechender Kilometerlaufleistung einen Diesel kaufen - hat man im normalfall weniger Ärger und teurer fährt man auch nicht.

 

Hier mein Ex-Outback:

www.spritmonitor.de/de/detailansicht/283233.html

und danach der Diesel:

www.spritmonitor.de/de/detailansicht/365086.html

 

Grüße

Koni

das stimmt ich liege gerade bei 7,3 L Diesel auf 100km real. Bei Outback waren das fast immer ca. 13 L/100km LPG.

Ich lasse aber ab und zu ziemlich staraff um die Ecke fliegen.

Also Gleichstand bei Kosten ... 1 Euro da oder hin ... egal. Diesel aber nur als Boxer andere verdaue ich nicht. Ich weiß was ich sage bin schon 20 tkm in neuem Passat und jetzt 5 tkm im Mondeo gefahren. Fahre zur Zeit jeden Tag beruflich 200km.

Der Boxer hat besseren Klang, ist zwar nicht leise aber angenehm vom Gefühl würde ich sagen zieht auch besser als 140 PS Mondeo oder Passat. Dagegen ist der Legacy bei Vmax lauter ... schlechter gedämmt aber nur Windgeräusche. Motor hört man zehr wenig und ist nie angestrengt das war bei 2,5 MT anders ab 6000 U7min war er auf Dauer unangenehm.

Deine Antwort