ForumTesla S und Tesla X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla S und Tesla X
  6. Frischzellenkur für den Tesla...?

Frischzellenkur für den Tesla...?

Tesla Model S
Themenstarteram 18. Mai 2014 um 18:41

Interessanter Bericht über eine neue Batterietechnik...

http://teslamag.de/news/power-japan-plus-neue-batterie-698

Das würde die (schon vorhandene) Attraktivität noch weiter erhöhen...

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Was hat das jetzt alles mit Elektroautos oder dem Tesla

1. Elektroautos sind alltagsuntauglich, das wurde hier mehrfach BEWIESEN!!!

2. Schon 2010 hat vectoura die pleite von Tesla prognostiziert

3. Es wird noch 25-50 (eher 100) Jahre dauern bis die Akkus langstreckentauglich sind

4. Wir dummen Ökos haben KEINE AHNUNG VON PHYSIK und wollen nicht wahrhaben dass es UNMÖGLICH ist ein Elektroauto zu bauen.

5. Wir wissen nicht um die Nachteile eines Amperas, Teslas, Zoes und sind so verblendet dass wir solche MONGO-Dinger dennoch fahren.

6. Wir Ökospinner haben niedliche Ideen von so Solarzellen & Windräder und wissen nicht die kernige Kernkraft zu schätzen, ohne die es in Deutschland dunkel werden würde.

Alleine 50-60% des Stromes wird aus KERNKRAFT erzeugt, der rest ist Kohle.

7. CNG als Antrieb ist viel sinnvoller.

8. Vectoura ist ein stinkreicher Börsenspekulant, Zukunftsforscher, Geiler hengst, und MACHER.

9. Seine Prognosen bringen ganze Länder zu fall.

10. der rest sind halt spinner, bastler, die mit ihren spinnerten Ideen der elektomobilität beweisen, dass sie keine Ahnung von Physik haben.

und ich begebe meinen hintern in die sonntagssonne

schönen sonnigen sonntag

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten
am 18. Mai 2014 um 20:13

Vielen Dank für den Link. Freut mich, das sich was tut.

Themenstarteram 18. Mai 2014 um 20:19

...ebenso Grüße aus Südhessen... ;)

Das wäre ja der Hammer.

Aber folgende Passage stört mich:

Zitat:

Die von Power Japan Plus entwickelte Batterie wird mit dem Zelltyp 18650 betrieben, welche auch in Laptops oder im Tesla Model S Verwendung finden. Das Unternehmen gab jedoch bekannt, dass die Produktion dieser Batterie ausschließlich für spezielle Einsatzgebiete gedacht ist, wie beispielsweise für medizinische Geräte oder Satelliten.

Sollten Elektrofahrzeugbauer Interesse an dieser Technologie haben, so können sie eine Lizenz erwerben und diese dann selbst produzieren. Die Kapazität dafür könnte Tesla Motors bereits bald schon besitzen, schließlich finden schon im nächsten Monat erste Ausgrabungen für die Gigafactory, der größten Batteriefabrik der Welt, statt.

Dick geschrieben der Nachteil. Es kommt wie immer auf die Kosten an.

Rot geschrieben der Vorteil.

Das passiert doch alle 4-6 Monate, super neue Technologie. Wenn man es genauer anschaut stellt man fest dass es eine Abwandlung von Li-Io-Technik ist und man gerade mal Labormuster hat, dafür aber wichtige Daten gar nicht erst angibt. Plop und das wars.

Schaunmermal, wann die fertige Produkte am Start haben, die man kaufen kann und die in der Praxis halten, was sie in der Theorie versprechen.

Allerdings: Zur Ladung mit zwanzigfacher Leistung gehören zwei: Die Batterie, die die Leistung aufnimmt und das Ladegerät, das die Leistung abgibt. Gehen wir mal von einem Supercharger aus, der 120 kW abgibt und damit einen leeren Tesla in knapp einer Stunde aufgeladen bekommt. Und gehen wir mal davon aus, dass die neue Wunderbatterie nur um den Faktor 10 schneller ist, dann reden wir schon von 1,2 Megawatt, oder bei 400 Volt von 3000 Ampére. Ich möchte mir im Moment nicht die Schutzmaßnahmen vorstellen, die man benötigt, um solche Ströme zu beherrschen.

Aber es wäre sicherlich für die Restwertabschätzung bei einem Tesla S wertvoll zu wissen, was ein Akkupack, das es wenigstens mit der Werksausstattung aufnehmen kann, in zehn Jahren kostet.

Themenstarteram 29. Mai 2014 um 19:29

Hier noch ein weiterer Bericht:

http://www.trendsderzukunft.de/.../

Ja, ja: hat etwa den Gehalt dieser Meldung:

http://www.elektroautor.com/.../

 

.......... ;)

Gruß SRAM

Papier ist geduldig.

Zitat:

Original geschrieben von maha

Papier ist geduldig.

Genau. Und ich weigere mich, mich für etwas zu begeistern, das ich nicht kaufen kann, weil noch nicht einmal ein ungefährer Termin für die Markteinführung bekannt ist.

Zitat:

Original geschrieben von sampleman

Zitat:

Original geschrieben von maha

Papier ist geduldig.

Genau. Und ich weigere mich, mich für etwas zu begeistern, das ich nicht kaufen kann, weil noch nicht einmal ein ungefährer Termin für die Markteinführung bekannt ist.

Wenn alle so denken würden, gäbe es kein Tesla.

Wie viele haben zig Tausende $, € für ein Produkt angezahlt, welches es noch nicht gab.

Zitat:

Wie viele haben zig Tausende $, € für ein Produkt angezahlt, welches es noch nicht gab.

Das ist ein extrem unvernünftiges wirtschaftliches Verhalten, das sich IMMER irgendwann rächt........

...... und auch völlig unnötig, weil wirklich tragfähige Erfindungen / Entwicklungen / Geschäftsideen / Angebote an Waren und Dienstleistungen sich auch so am Markt durchsetzen.

Wer meint auf diese Weise zocken zu müssen, der soll es ruhig tun, aber bitte nicht wenn es schiefgeht die Allgemeinheit zur Kasse bitten wollen (wie z.B. GM es mit Opel versucht hat (glücklicherweise ohne Erfolg) oder die Idioten, die bei Isländischen Banken Geld angelegt haben und den Steuerzahler dafür haben blechen lassen (leider mit Erfolg)).

 

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von KaJu74

Zitat:

Original geschrieben von sampleman

 

Genau. Und ich weigere mich, mich für etwas zu begeistern, das ich nicht kaufen kann, weil noch nicht einmal ein ungefährer Termin für die Markteinführung bekannt ist.

Wenn alle so denken würden, gäbe es kein Tesla.

Wie viele haben zig Tausende $, € für ein Produkt angezahlt, welches es noch nicht gab.

Wie viel hast du denn für deinen Tesla bezahlt, bevor du das erste Mal in einem (nicht deinem) drin gesessen hast?

Es gibt den Begriff "Vaporware", und die Automobilindustrie, vor allem aber die Elektronikindustrie ist voll davon. Ich erinnere an Loremo (supersparsamer Viersitzer) ein halbes Dutzend revolutionärer Elektroauto-Projekte, die dann doch nicht in Serie gegangen sind, die digitale Filmpatrone und mindestens zwei Dutzend angebliche Quantensprünge in der Akkutechnik. Erinnert sich noch einer an diesen Audi A2, der angeblich mit einer Akkuladung von München nach Hamburg fahren konnte? Bevor jemand die Batterie untersuchen konnte, brannte das Testauto leider ab...

Es ist doch eigentlich alles klar: Niemand hätte etwas gegen Akkus, die dasselbe kosten und dasselbe leisten wie heutige Akkus, aber in einem Zehntel der Zeit zu laden sind. Nur: Als potenzieller Käufer solcher Akkus muss ich mich erst in dem Moment mit diesem Produkt befassen, in dem a) absehbar ist, dass es die in es gesetzten Erwartungen auch erfüllen wird und b) in dem seriös abschätzbar ist, ab wann das Produkt verfügbar ist. Nehmen wir mal an, man könnte seriös damit rechnen, bis 2020 Autos mit solchen Akkus am Markt zu haben, dann könnte ich mir überlegen, ob mein derzeitiges Auto noch so lange hält oder ob es jetzt noch mal ein anderes Auto wird - du verstehst, worauf ich hinaus will.

Solange das neue Produkt nur auf dem Papier und eventuell in irgendeinem Labor existiert, ist es allenfalls für Futurologen und Investoren interessant. ich bin aber weder das eine noch das andere. Ich bin Realist. Wer einen Tesla bringt, dessen Batterie sich in einem Zehntel der bisherigen Zeit aufladen lässt, der muss mir nur noch erklären, woher er den zehnfachen Ladestrom nehmen will, dann bin ich ganz Ohr.

Und vorher brauche ich schon etwas mehr als irgendwelche Jubelpersertexte;-)

 

 

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Zitat:

Wie viele haben zig Tausende $, € für ein Produkt angezahlt, welches es noch nicht gab.

Das ist ein extrem unvernünftiges wirtschaftliches Verhalten, das sich IMMER irgendwann rächt......

Komisch, die Leute haben alle ihr Produkt, den zukunftsweisende Tesla Model S bekommen.

Also nicht immer.

Zitat:

Original geschrieben von sampleman

Zitat:

Original geschrieben von KaJu74

 

Wenn alle so denken würden, gäbe es kein Tesla.

Wie viele haben zig Tausende $, € für ein Produkt angezahlt, welches es noch nicht gab.

Wie viel hast du denn für deinen Tesla bezahlt, bevor du das erste Mal in einem (nicht deinem) drin gesessen hast?

Nichts.

Ich habe den Wagen erst nach der Probefahrt bestellt und später dann 2.000€ angezahlt.

Im Gegensatz zu den anderen, die teilweise vor 3-4 Jahren 30.000€ angezahlt haben, ohne ein Produkt zu sehen.

Aber vor denen habe ich Hochachtung, ganz im Gegenteil wie SRAM, der sich das nicht vorstellen kann.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla S und Tesla X
  6. Frischzellenkur für den Tesla...?