ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Fragen und Gedanken zum Forester SG

Fragen und Gedanken zum Forester SG

Subaru Forester II (SG)
Themenstarteram 6. Oktober 2016 um 10:05

Hallo und Servus zusammen,

ich bin der Ben, 39, aus dem Landkreis Miesbach (lt. Wikipedia dem Landkreis mit der höchsten Allradler-Dichte - was wahrscheinlich nicht nur den schneereichen Wintern hier, sondern viel mehr den vielen Mutti-SUVs geschuldet sein dürfte):-) Aber zur Sache:

1. Vorweg: Ich habe mich regulär registriert - warum erscheint in den meisten Bereichen (Forum, Portal etc.), ich hätte keine Zugriffsrechte?

2. Zum Hintergrund: Ich interessiere mich schon sehr lange für Subarus und heute war der große Tag, an dem ich meinen Forester SG geholt habe. Es ist nun in der Famiile eine Art Zweitfahrzeug (und schon jetzt mein Augenstern). Er ist ein grüner SG mit 125 PS von 2004, 190Tkm, sehr, sehr gepflegt und ich möchte ihn wirklich verstehen und pflegen und noch lange fahren. Ein wirklich

faszinierendes Auto mit einem besonderen Charakter. Er passt genau zu all dem was ich von einem Auto möchte: Un-Schicki, Funktional, drin-schlafbar, belastbar, spaßig zu fahren und in jeder Hinsicht robust.

Meine ersten Gedanken und Fragen nach diesem ersten kilometerreichen Subaru-Tag möchte ich gern mit euch teilen:

3. Wie gesagt gepflegt und allem Anschein nach auch halbwegs gut gewartet - dennoch laut Aufkleber ist der Zahnriemen 2010, also vor 6 Jahren und 100.000 km das letzte mal erneuert werden. Also schleunigst in die Werkstatt und ZR und WaPu wechseln lassen, auch wenn alles fein zu laufen scheint?

4. Habe vom Standlicht die Glühbirne gewechselt. Ist Glühlampenwechsel beim Subaru ein wenig komplizierter als bei anderen Fabrikaten oder hab ich mich nur saudumm angestellt? (Kühlergrill raus, Schrauben, Laschen, rucken, zerren, fummeln, murksen....!?)

5. Bitte hierzu besonders um Input: Bei der ersten Autobahnfahrt, ab ca. 120km/h fangen die Lautsprecher an zu rauschen, je schneller und mehr Gas-Last, desto lauter bis zu Pfeifgeräuschen bei ca 140/150 kmh? Ja, das Radio ist aus!!!! Noch nie erlebt - was kann das sein?? Eine schlechte Kabelverbindung? In einem Ford-Forum habe ich gelesen es könne mit den Zündkerzen zusammenhängen? Absolut ratlos.

6. Es macht Spaß ihn zu fahren und ich werde nun sicher mal die eine oder andere Werkstatt aufsuchen um Schwachstellen am Fahrzeug nach und nach aufzudecken bzw kleine Mängel zu beheben. Eine Sache, wenngleich es nur so ein Gefühl ist, vor allem im zweiten, aber auch dritten Gang, im niedrigen Tourenbereich, spüre ich so eine Art Unwucht, zartes ruckeln, Stottern, unruhe im Lauf, das weggeht sobald er höher dreht. - kann es nicht genauer sagen, aber vielleicht ist es ein Indiz für ein womöglich typisches Forester Problem und ihr könnt mir sofort nen Tipp geben.

7.Wo bekomme ich die Schlüsselbatterien? Beim Uhrmacher?

Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren - ich freue mich auf eine nette und lehrreiche Zeit. LG Ben

Ähnliche Themen
20 Antworten
Themenstarteram 10. Oktober 2016 um 10:40

Hallo zusammen,

wieder vielen Dank für Eure Tipps!

@DR Wickel: Wie gesagt - Radio ist momentan noch Prio B - ich lausche auch gern dem Boxer Sound :-) Aber werde es beizeiten mal angehen

@Hajoschrauber: Bei einem Bekannten mit einem OBD-Gerät haben wir mal ausgelesen: Sind wie immer ein paar Optionen angezeigt. Von Kat über Lambdasonde bis hin zum Auspuff. Auspuff ist aber in Ordnung.

Wir haben am Samstag zurückgesetzt - 100 gefahrene Kilometer und es kam noch nicht wieder.

Jetzt ist Aral-Saft mit 102 Oktan drin und - o wunder - das ruckeln ist fast ganz weg. Scheint ihm zu schmecken.

Foto der selbstrenovierten und nun montierten Hammerschlagfelgen folgt:-)

LG B

Wenn 102 Oktan was bringen

1.) Ventilspiel.

Dann sollte das Ruckeln bei kalter Maschine besser sein.

oder 2.) Zündkabel

Zündkabel sind aber auch so Kandidaten, gerade wenn der Forry frisch umgezogen ist, könnte sich ein Marder genötigt gefühlt haben.

Ich hab mittlerweile eine Kabel mit Wellrohr ummantelt.

Bei 190.000km würde ich das komplett machen, oder machen lassen.

also Ventile einstellen (kann man auch selbst) Kerzen und Kabel wechseln.

Die Lambdasonde kam bei unserem bei rund 160.000km, es kann auch sein, das sich die Sonde ankündigt.

Auch gleich mit machen.

Danach läuft der wie neu.

Themenstarteram 10. Oktober 2016 um 11:48

Zitat:

@FrankmitBoxer schrieb am 10. Oktober 2016 um 11:40:02 Uhr:

Wenn 102 Oktan was bringen

1.) Ventilspiel.

Dann sollte das Ruckeln bei kalter Maschine besser sein.

oder 2.) Zündkabel

Zündkabel sind aber auch so Kandidaten, gerade wenn der Forry frisch umgezogen ist, könnte sich ein Marder genötigt gefühlt haben.

Ich hab mittlerweile eine Kabel mit Wellrohr ummantelt.

Bei 190.000km würde ich das komplett machen, oder machen lassen.

also Ventile einstellen (kann man auch selbst) Kerzen und Kabel wechseln.

Die Lambdasonde kam bei unserem bei rund 160.000km, es kann auch sein, das sich die Sonde ankündigt.

Auch gleich mit machen.

Danach läuft der wie neu.

Hallo Frank mit Boxer,

danke für Deine Antwort.

Ja die Sonde ist nun das einzig Neue auf dem Radar. Mal sehen.

Zündkabel haben wir geprüft (Sind mit Wellrohr ummantelt und in Ordnung)

ZK-Wechsel ist im November ebenso geplant wie neuer Zahnriemen und Wasserpumpe. Prophylaktisch.

Beim Reifenwechsel kam leider auch noch eine eingerissene Bremstrommel zum Vorschein. Die Beläge sind rundherum noch super - aber der Riss - keine Ahnung ? - dürfte mich den anstehenden TÜV kosten denke ich?!

Viele Grüße

Bremstrommel:

Na ja, halb so schlimm - Bremstrommeln kosten nicht die Welt und sind relativ easy zu wechseln... War wohl kein Original-ET. Es gibt "Günstig-Nachbauten", die zwar aus einer thermisch geeigneten Stahllegierung bestehen, die aber bei einem Temperaturschock (z.B. Wasserschwall) reißen...

102 Oktan:

Auch meine Meinung:

Wenn eine Erhöhung der Oktanzahl den Motor "beruhigt", dann spricht das sehr für ein zu kleines Ventilspiel. Sollte ja sowieso spätestens alle 105 tkm kontrolliert werden. Wenn das gemacht ist, dann schnurrt er wieder wie Nachbars Katze...

Lambdasonde:

Die allermeisten Lambdasonden haben eine durchschnittliche Lebensdauer von ca. 160 tkm. [Die für 58,- fast genauso wie die für 189,-€]. Wenn sie anfangen, ihren Job nicht mehr richtig zu machen, dann kommt die Gemischaufbereitung anfänglich bei einzelnen Takten ins Trudeln und dann meldet das Motorsteuergerät "Schluckauf". Wenn der Fehler mehrmals auftritt (wie oft, hängt von der Qualität des Fehlers ab), dann wird die MKL aktiviert. Wenn 4 Fahrten ohne denselben Fehler stattfinden, schaltet das Gerät die Motorkennleuchte von selbst wieder ab. Aber der Speicher hält die Info weiterhin zur Verfügung.

"Fiel Ervolg"

:)

Richtig - die blöden Lamdas - da setzt sich die normalerweise offenporige Keramik im inneren zu... Wenn die dann zu ist - dann kann kein Restsauerstoff mehr "Wandern" - und dann fängt das Steuergerät an - den Kübel motortechnisch zu verstellen. - und richtig - +/- 160tkm dann kommen die Dinger....oder - die Sondenheizung verreckt.

Nimm mal die Karre und prügel den richtig auf der Bahn....

@omibock1973:

wenn´s damit getan ist, bin ich auch deiner Meinung: Mal tüchtig Abgas durch den Tunnel jagen, das kann manchmal was bringen, aber keine Garantie gibz da nicht ...

Bei unserem jüngsten Kat/Lambda-Problem (Corolla Bj 2000 / 1,6 VVT-i / 196 tkm) ist genau das z.Zt. das Thema. Mehrmaliges "Heizen" auf der AB, auch über lange Strecken brennt da leider gar nix frei. Der Kat ist und bleibt "zugekleistert", aber zum Glück arbeiten die Lambdasonden korrekt, sind ja auch vor ca. 15 tkm erneuert worden. Jetzt gibt´s einen neuen Kat und gut isses.

"Fiel Ervolg"

:)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Fragen und Gedanken zum Forester SG