ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Fragen 1.8T /2.0 /2.4

Fragen 1.8T /2.0 /2.4

Themenstarteram 7. Januar 2005 um 14:22

Hallo Zusammen,

kann sein, dass dieses Thema hier schon durchdiskutiert wurde.

Habe leider nix passendes gefunden - bis auf den Leistungsvergleich 1.8t - 2.4

Will eventuell einen Benziner mit Autogas umrüsten.

Nun stellt sich für mich natürklich die Frage, welche Benziner ich nun kaufen soll.

Warum hört man so wenig über den 2.0 er ???

Ist er denn so schlecht ???

Wie hoch sind die Unterschiede von 1.8 T gegenüber dem 2.0 in Verbrauch und vor ALLEM

welcher Motor hält länger und ist nicht so anfällig ?

Es gibt sicher viel Meinungen - auch weiß ich, dass ein & Zylinder nicht mit einem 4 Zylinder zu vergleichen ist.

Zwyr wäre der 2.4 er dadurch die besser Wahl, da ich 70 % BAB fahre, jedoch die höheren WErkstatt / Steuern etc scheue....

Also laßt einfach mal Eure ERfahrungen raus ...:-)

Grüße und danke

Ähnliche Themen
10 Antworten

!

 

Guten Tach AUDIANER,

:-)

ich bin längere Zeit einen 2.0E mit 115PS auf einem Audi A6 C4 gefahren. (210 000km).

Der Motor lief einsame Spitze.

Wenn er richtig warm war drehte er sehr willig hoch, die Gasannahme war gigantisch auch bei 180km/h.

Und das Beste,...es ging nochts kaputt.

Obwohl ich öfters über 2-3Stunden VOLLGAS gegeben habe.

Bei Autoscout24 gibt es auch A6 2.0E mit über 350 000km :-)))

-----------------------------------------------------------

Nun fahre ich einen AUDI TT und habe mich mit dem 1.8T ein wenig auseinander gesetzt.

Schon allein von der Komplexität des 1.8T Motor's muß er anfälliger sein. Dies beweißt auch die Pannenstatistik.

Allerdings bringt er mehr Leistung bei weniger Verbrauch.

------------------------------------------------------------

zum 2.4L 6 Zylinder kann ihc LEIDER noch nichts sagen.

-------------------------------------------------------------

Turbomotoren haben laut den Foren unter GAS einen höheren Mehrverbrauch (ca. 25%) als normale Sauger (ca. 10%).

Wenn Du Dir die Mühe machst unter der Rubrilk Motor die aktivsten Foren (Beiträge, Leserzahlen) zu selektionieren, so wirst Du schnell feststellen, dass Turbomotoren erheblich anfälliger sind. Gilt gerade für den 1.8T.

Über den 2.0 und den 2.4 wirst Du dagegen wenig finden - und das spricht für die Maschinen.

Ich hatte einen B4 2.0. Aufgrund der kurzen Übersetzung im 5. Gang (es gab zwei verschiedene Übersetzungen) habe ich diesen nach 20.000 km wieder verkauft. Hatte in den 7 Monaten keine Probleme mit dem Wagen.

Der 2.4 hat eine viel angenehmere Kraftentfaltung und Laufruhe, kostet aber in der Werkstatt mehr.

Sowohl 2.0 und 2.4 versprechen bei vernünftiger Behandlung und regelmäßiger Wartung eine lange Lebensdauer.

Geht es alleine nach den Kosten würde ich den 2.0 wählen, ansonsten den 2.4.

Daneben:

Ein gepflegter 2.8 30 V aus erster Hand mit wenig km ist im Einkauf günstig ohne das er im Unterhalt wesentlich teurer als der 2.4er ist.

Steuer/Versicherung liegen alle drei ziemlich gleich!

Zitat:

Über den 2.0 und den 2.4 wirst Du dagegen wenig finden - und das spricht für die Maschinen.

Ich hatte einen B4 2.0. Aufgrund der kurzen Übersetzung im 5. Gang (es gab zwei verschiedene Übersetzungen) habe ich diesen nach 20.000 km wieder verkauft. Hatte in den 7 Monaten keine Probleme mit dem Wagen.

Der 2.4 hat eine viel angenehmere Kraftentfaltung und Laufruhe, kostet aber in der Werkstatt mehr.

Sowohl 2.0 und 2.4 versprechen bei vernünftiger Behandlung und regelmäßiger Wartung eine lange Lebensdauer.

Hi,

ich nehme an, es geht hier um die Motoren aus dem B5/8D bzw. B6/8E, diese kann man meiner Meinung nach nicht mit den Motoren des B4's vergleichen.

Klar liest man über die 2.0er und 2.4er Motoren "hier" wenig, da es eben viel weniger Personen im Forum gibt, die solch einen Motor fahren, und warum, weil sie sich vorher über die Motoren informieren. ;)

Eins ist sicher, der 1.8T steht im Vergleich Leistung zu Verbrauch von allen am besten da. Wenn man die Threads hier mal alle verfolgt, sind es nur sehr wenige, die über Probleme mit ihrem Turbo A4 berichten. Zusätzlich spielt die Fahrweise eine Rolle, wenn ich will, bekomme ich einen 2.0 od. 2.4 genau so schnell kaputt wie einen 1.8T Motor.

Ich fahre nun 40.000km mit meinem B5 1.8T und hatte noch nie Probleme mit dem Motor, oder dem Turbo bei einem KM-Stand von 110.000KM.

Fazit: Das der 1.8T Motor anfälliger ist, wie die anderen, kann man so paschal nicht sagen. Wenn er denn so schlecht wäre, warum ist er dann schon seit 1996 im A4 verbaut und hat bis zum heutigen B7 überlebt?!

 

Gruß

Andi

@Andi

Vor ein paar Tagen habe ich mit einem 1.8 T-Fahrer unterhalten. Wenn der Leistung fordert kommt er auf die gleichen Verbauchszahlen wie ich.

Die Feedbacks über Motorenprobleme würde ich nicht alleine auf die Zahl der vertretenen User zurückführen. Dazu sind genug 2.0er und 2.4er verkauft worden. Gerade von 2.4er Fahrern gibt es durchaus Beiträge!

Bei BAB-Fahrten spielt die Getriebeübersetzung eine sehr wesentliche Rolle. Wenn ein Fahrzeug bei Höchstgeschwindigkeit nur ca. 70 % der maximalen Drehzahl erreicht, so wird der Motor in aller Regel sehr viel haltbarer sein als bei einem Fahrzeug welches bei vmax 90 % und mehr dreht.

Deiner persönlichen Erfahrung nach 110.000 km will ich nicht widersprechen.

Ein vernünftig gefahrener Turbo verursacht die Kosten meist im Bereich 150.000 bis 200.000 km.

Das Argument kaputt bekommst Du alles ist zwar richtig, verdeckt aber die Unterschiede und ist somit für eine differenzierte Betrachtung nicht gerade hilfreich. Bei wenig sachgerechtem Umgang ist der Turbo faktisch erheblich anfälliger als der Sauger.

Fragen 1.8t/ 2.0/ 2.4

 

Hallo B6 freak,

mein Kollege hat sich vor einiger Zeit in seinem Bus Autogas nachgerüstet. Da mich das Thema ebenfalls interresiert hat habe ich mich ebenso etwas in die Thematik eingearbeitet.

Meines Wissens ist die Aufrüstung zum Autogas derzeit nur mit 6-Zylinder Moteren möglich. Somit dürfte die Wahl beim 2,4 bzw. höher volumigen Motoren liegen und der 1,8T sowie der 2,0 wären nicht geeignet.

Gruß

leartricksler

Themenstarteram 12. Januar 2005 um 20:08

Hallo,

nein dies stimmt nach meinem Stand nicht.

Habe mit einem Bosch - Dienst gesprochen.

Aussage : geht alles. ( fast alles )

Vom TT bis zum a8 !!

Grüße

1,8T und Gas

 

Hallo,

wir fahren selber zwei Autos mit dem 1,8T, meine Frau fährt den TTR mit 150PS und 13.000km, ich den Skoda Octi Combi, gechipt auf 190PS und knapp über 100.000km auf dem Tacho davon 40.000km auf LPG. Bin von diesem Motor absolut begeistert, Drehmoment wie ein Diesel, sparsam und bis jetzt ohne irgendwelche Probleme.

Fährt sich hervorragend auf Gas, würde aber wohl eher nicht mehr auf Gas umrüsten, da die Amortisationszeit bei ca 75.000km liegt.

Also nochmal 35.000km auf Gas.

Es sei denn ich verbaue die Anlage noch einmal im nächsten Auto.

Gruß

Jörg1,8T

Zitat:

Original geschrieben von madcruiser

@Andi

Wenn ein Fahrzeug bei Höchstgeschwindigkeit nur ca. 70 % der maximalen Drehzahl erreicht, so wird der Motor in aller Regel sehr viel haltbarer sein als bei einem Fahrzeug welches bei vmax 90 % und mehr dreht.

Ich denke, das ist nicht das entscheidende Kriterium. Beispiel BMW-Motoren. Die BMWs sind meistens sehr kurz übersetzt und drehen bei vmax oft in den roten Bereich rein. trotzdem gelten die Motoren als sehr haltbar.

Am Verschleiß stirbt ein Motor von guter Qualität nicht nach 200000. Wer hat schon mal von Lagerschäden oder abgenutzten Kolbenringen oder Zylinderlaufbahnen gehört? Kommt selten vor bei der Kilometerleistung.

Meist sind es doch (nicht unbedingt verschleißbedingte) Schäden, deren Reparaturkosten einfach unwirtschaftlich hoch sind, wie z.B. Zahnriemen gerissen, Turbolader defekt, Ölpumpe, Lichtmaschine oder was auch immer.

Je weniger an einem Motor dran ist, was kaputt gehen kann, desto größer ist seine Lebenserwartung. Klassischer Verschleiß ist doch kaum noch ein Thema.

Bei Turboaufladung besteht die Möglichkeit relativ einfach und kostengünstig Mehrleistung abzufordern (Stichwort Tuning).

Alle 1,8T Poster müßte man bei den Problemchen mal fragen, ob der Motor gechipt ist .... ;)

Und wie schon berichtet: Verschleiß ist nicht das Problem, eher Defekte der Motorumgebung (Luftmassenmesser/Zündkerzen/...).

Es gibts schon TTs mit 260.000 km auf der Uhr .... nur so zum Vergleich.

Allerdings: ein Turbo-Motor ist von der Wartung her anspruchsvoller ! Wird hier geschlampt, verzeiht der Motor weniger ....

Gruß

TT-Fun

Also ich würde sagen :

fahr alle 3 mal Probe !!!

Jeder legt andere Prioritäten.

Nachdem ich einmal in nem 1.8t gesessen habe gab´s keinen anderen Motor mehr für meinen Geldbeutel.

Der schnipst los, das es einen Freude ist, aber wenn Du lieber Zelebrierst, dann nehm den 2.4-er.

Ist wirklich alles Geschmackssache, der eine will Paprika, der andere Banane.

Jeder muss mit seiner eigenen Entscheidung zufrieden sein.

Da Du ja nen TDI hast wird Dir der 1.8t auch von der Leistungsentfaltung her entgegenkomen.

Da wirsté schon nen Unterschied merken wenn Du den 2.0-er fährst, eh da mal was losgeht.

Viel Spass beim Testen

Gruß

Ralph.

(1.8t 120 kw)

ach so : wenn Du den 2.4-er Sechsender umrüsten willst kommen ja nochmal 2-300 Euros mehr Umrüstkosten dazu, da ja mehr Injektoren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen