ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Frage zur Fahrtenbuchführung

Frage zur Fahrtenbuchführung

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 21:00

Guten Abend zusammen,

ich habe mal eine Frage zum Führen eines Fahrtenbuchs. Bei mir stellt sich die Frage wie Fahrten im Fahrtenbuch (neuerdings Vimcar) anzugeben sind.

Die Situation ist bei mir wie folgt:

Ich fahre seit über 2 Jahren montags von Zuhause in Richtung Kunden (270km) und bleibe/arbeite dort vor Ort bis Donnerstag. Die Fahrt führt allerdings zufälligerweise recht nahe an meiner ersten Arbeitsstätte, der Firmenzentrale vorbei (nur eine Autobahnabfahrt runter und noch einen Kilometer fahren). Ich hatte es in der Vergangenheit in meinem handschriftlichem Fahrtenbuch so vermerkt, dass ich die ersten und letzten 31km von Zuhause zur Firmenzentrale gefahren bin und dies als Arbeitsweg vermerkt. In Wirklichkeit bin ich allerdings nie direkt zur Firmenzentrale gefahren sondern direkt zum Kunden. Nach einiger Recherche würde ich dies in Vimcar nun ändern, da ich vermute, dass ich diese Fahrten gar nicht als Arbeitsweg hätte kennzeichnen müssen und die Fahrten zum Kunden hin und zurück zukünftig komplett als Dienstfahrt deklarieren kann. Nur für den Fall, dass ich beispielsweise auf der Rückfahrt mal bei der Firmenzentrale anhalte, muss ich wohl den restlichen Weg nach Hause als Arbeitsweg in Vimcar deklarieren?! Hört sich das soweit korrekt an?

Dann noch eine Frage bezüglich der Mischfahrten. Ich fahre beim Kunden vor Ort abends meist noch einen kleinen Umweg von etwa einen Kilometer um ein Fitnessstudio aufzusuchen. Generell deklariere ich die Fahrten zurück vom Kunden ins Hotel als Dienstfahrten. Kann ich diese Fahrten bei denen ich noch das Fitnessstudio besuche als Mischfahrt (dienstlich/privat) deklarieren, auch wenn etwa eine 90 Minütige Pause zwischen Stop und Weiterfahrt stattfindet? Dazu habe ich im Netz keinerlei Information gefunden wie lange die Pause anhalten darf. Das Fitnessstudio liegt dabei etwa auf halbem Weg zum Hotel daher die Frage nach der Mischfahrt.

Vielen Dank für eure Hilfe.

8 Antworten

Die miscfshrt gibt es steuerrechtlich nicht.

Korrekterweise müsstest du 2 fahren daraus machen. Eigentlich sogar 3.

1. Vom Kunden nach hause

2. Der private Umweg zum Studio

3. Restfahrt bis nach Hause.

Genau deswegen entscheiden sich über 90% der dienstwagenfahrer für die 1% Regelung.

Was du in ein firmeninternes Fahrtenbuch schreibst ist natürlich weiterhin egal da es das Finanzamt nicht interessiert.

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 21:29

Ja das mit der Mischfahrt gibts halt bei Vimcar, aus dem manuellem Vordruck Fahrtenbuch kenne ich das auch nicht. Die 1% Regelung macht aber nur Sinn, wenn man auch entsprechend oft privat mit dem Firmenwagen fährt was ich nicht tue, da ich privat mein eigenes Auto habe und finanziere. Deshalb ja das Fahrtenbuch.

Das man generell zwischen Privat/Arbeitsweg/Dienstfahrt unterscheidet ist mir soweit auch klar. Bei Vimcar gibts wie erwähnt die Möglichkeit eine Mischfahrt aus privat/dienst zu erstellen. Dort gibt man dann nur noch die km an die davon privat/dienstlich waren das wars. Die Frage ist halt, ob sowas auch geht, wenn diese Mischfahrt länger unterbrochen wurde. Dazu finde ich nirgends eine Regelung, daher gehe ich bisher davon aus.

Dann ist die mischfshrt am Ende nur eine Vereinfachung der der Buchung von mehreren Fahrten.

Die zeit ist bei der Steuer eher irrelevant. Da zählen die km.

Ich mache da auch mehrere Fahrten draus:

Von daheim zum Kunden geschäftlich,

dann privat zu einem Freund und bis zu dem Punkt zurück, wo ich die geschäftliche Fahrt unterbrach (eben die Länge des gesamten Umwegs),

restliche Heimfahrt wieder geschäftlich.

So wie Golfy halte ich es bei ähnlichen Situationen auch. Bei Umwegen wegen privater Erledigungen splitte ich die Einträge im Fahrtenbuch auf. Eine Betriebsprüfung über mehrere Geschäftsjahre hat das schon überlebt.

Zitat:

@Goify schrieb am 15. Januar 2020 um 23:06:44 Uhr:

dann privat zu einem Freund und bis zu dem Punkt zurück, wo ich die geschäftliche Fahrt unterbrach (eben die Länge des gesamten Umwegs),

restliche Heimfahrt wieder geschäftlich.

Wenn ich also vom Kunden 300km nach Hause fahre und im Heimatort die Fahrt unterbreche, um einen Freund zu besuchen, sind grob 298km privat und 2km geschäftlich? Echt?

Zitat:

@4r7ur schrieb am 21. Januar 2020 um 10:32:54 Uhr:

Zitat:

@Goify schrieb am 15. Januar 2020 um 23:06:44 Uhr:

dann privat zu einem Freund und bis zu dem Punkt zurück, wo ich die geschäftliche Fahrt unterbrach (eben die Länge des gesamten Umwegs),

restliche Heimfahrt wieder geschäftlich.

Wenn ich also vom Kunden 300km nach Hause fahre und im Heimatort die Fahrt unterbreche, um einen Freund zu besuchen, sind grob 298km privat und 2km geschäftlich? Echt?

Nee, genau anders herum. Genau so wie es Goify auch geschrieben hat.

mein Vorredner war schneller

 

Nein, es gab vor einige Zeit ein Urteil, in diesem „Umwegsfahrten“ anteilig privat einzuordnen sind. Ein Steuerberater, sofern ich mich richtig erinnere, machte stets Umwege auf seinen Fahrten mit dem Ziel, ein Privatfahrt einen betrieblichen Anschein zu geben. Seit diesem Urteil kommt es zu diesen sogenannten Mischfahrten; ein privater Anteil muss auf Betriebsfahrten anteilig kategorisiert werden.

 

 

 

Zitat:

@4r7ur schrieb am 21. Januar 2020 um 10:32:54 Uhr:

Zitat:

@Goify schrieb am 15. Januar 2020 um 23:06:44 Uhr:

dann privat zu einem Freund und bis zu dem Punkt zurück, wo ich die geschäftliche Fahrt unterbrach (eben die Länge des gesamten Umwegs),

restliche Heimfahrt wieder geschäftlich.

Wenn ich also vom Kunden 300km nach Hause fahre und im Heimatort die Fahrt unterbreche, um einen Freund zu besuchen, sind grob 298km privat und 2km geschäftlich? Echt?

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Frage zur Fahrtenbuchführung