ForumCivic 8 & 9
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Civic
  6. Civic 8 & 9
  7. FK3 Ölstand steigt! Dieselpartikelfilter (DPF) schuld? neuen kaufen oder leerräumen?

FK3 Ölstand steigt! Dieselpartikelfilter (DPF) schuld? neuen kaufen oder leerräumen?

Honda Civic 8 (FN,FK,FD,FA,FG)
Themenstarteram 15. Oktober 2014 um 23:20

Hallo, mein Ölstand meines FK3's steigt an, es soll der Dieselpartikelfilter schuld sein. Obs der nun wirklich ist kann mir aber keiner versichern, was ich nicht verstehe, gibt es keine Methote wie man den DPF überprüfen kann ob der irgendwelche Beschädigungen hat im Gewebe oder vllt. verstopft ist? Oder kann man den ausbaun und reinschauen ob alles ok ist?

Was soll ich jetzt machen einfach austauschen lassen vom Honda? Oder kann man das selber auch machen, im Internet habe ich ja schon einen DPF für den Civic gefunden, obwohl ich befürchte dass das wohl nicht ein original DPF ist, http://www.ebay.de/.../181041529672

mit 570€ ist der auch nicht gerade günstig, wobei die Werkstatt sicher über 1500€ verlangt wie ich vermute... kann ich den DPF auch selber einbauen oder ist das für einen der selber noch net viel rum geschraubt hat am Auto nicht schaffbar? Den DPF über Ebay kaufen und mit bringen zur Werkstatt kommt nämlich auch net gut, ich weiß ja wie man heute abgezockt wird, wer selber die Teile mit bringt zahlt 10 fache Arbeitskosten als ausgleich das der Artikel wo anders bestellt wurde

Ich habe hier im Forum gelesen dass man auch den DPF decodieren lassen kann oder wie sich das nennt, sprich den DPF "leerräumen" (was genau ist damit gemeint? und wie mache ich das theoretisch?) und softwaremäßig den DPF deaktivieren. Soll zwar nicht ganz legal sein aber da man von außen nichts erkennt nicht auffälig sein.

Ich komme aus Österreich, wie schauts mit dem Pickerl aus und den Abgaswerten wenn ich den DPF leerräume und deaktivieren lasse?

Ähnliche Themen
16 Antworten

Finger weg vom billigen Internet Scheiß!!! Der DPF ist noch in Ordnung und das Problem ist bei fast allen Herstellern vorhanden.

Einfach das überschüssige Öl absaugen, mehr nicht. Denke auch daran, das du den Ölstand vor der Fahrt überprüfst und nicht danach.

Selbes problem. Absaugen is keine lösung

Themenstarteram 16. Oktober 2014 um 9:28

Sry aber das hilft mir net weiter... überhaupt net. Ich möchte mein fahrzeug gerne länger behalten und nicht nach 200 bis 250 tausend kilometer nen motorschaden haben. Diesel im öl verringert die schmierfähigkeit enorm. Und ich hatte nie einen wesentlichen ölanstieg feststellen können das was rein kam was normal is verbrennt ja wieder awa wenn zu viel rein kommt....

MvM hat schon jenseits der 200tkm mit ihrem Civic FK3 abgespult, wenn ich das nun richtig in Erinnerung habe.

Allerdings halte ich den Lösungsansatz für etwas merkwürdig. Selbst Öl absaugen und sich darum kümmern, dass die Ölwanne nicht mit Diesel "überläuft", kann nicht DIE Lösung sein. Ich warte schließlich meine Küchengeräte oder den Fernseher auch nicht selbst - die sollen einfach funktionieren; dafür hat man viel Geld bezahlt...

Wenn man selbst rumbasteln möchte/muss, dann tut's eine alte Klapperkiste für ein paar Hunderter auch.

Themenstarteram 16. Oktober 2014 um 11:16

MvM?

Gucke mal 4 Beträge nach oben. ;)

Themenstarteram 16. Oktober 2014 um 13:17

Oh. Mit dem Problem seit wie viel kilometer ? Und wie oft muss er absaugen

Hatte das Problem auch, zurzeit hab ich ruhe.

Das wichtigste ist wenn er eine Reinigung macht WEITERFAHREN bis der momentanverbrach auf 1 Strich bei der anzeige runtergeht (beim Rollen)

Das Öl gehört sowiso getauscht Diesel im Öl kann im Winter gefrieren (kristaliesieren)

Das Problem haben alle Hersteller.

Grund:

Wenn der DPF zu offt regeneriert, wird von der Einspritzanlage größere Mengen Diesel eingespritzt, um die Abgastemperatur zu erhöhen, zwecks Rußabbrand im DPF.

Bei diesen größeren Mengen Diesel gelangt dann vermehrt Diesel über die Kolbenringe in das Motoröl.

Heißt also, je öffter die Regeneration gestartet wird, je mehr Diesel gelangt ins Motorenöl.

Das dürfte aber überwiegend bei Kurzstreckenfahrten (bei denen die Regeneration abgebrochen wird) passieren, so dass sich der DPF zusetzt. Je mehr er sich zusetzt, je öffter startet die Regeneration, je mehr Diesel wird eingespritzt.

Ich selber fahre ein Diesel, allerdings nicht untertourig, im Fahrbetrieb sehe ich zu, dass immer 2000U/min (Bundesstraße bei 100km/h immer im 5. Gang, statt des 6. Ganges) anliegen.

Ich hatte damit noch nie Probleme, auch kein Ölanstieg (derzeit 155 000km)

Bei Opel ist es in der Werkstatt möglich, dass der DPF manuell (mit Tech2) freigebrannt werden kann.

Wie das bei Honda ist, kann ich nicht sagen.

Einfach mal eine länger Fahrt (50 - 100km) auf der AB den Motor freifahren, vielleicht hilft das ja.

Zitat:

@Corsadiesel schrieb am 17. Oktober 2014 um 00:12:31 Uhr:

Das dürfte aber überwiegend bei Kurzstreckenfahrten (bei denen die Regeneration abgebrochen wird) passieren, so dass sich der DPF zusetzt. Je mehr er sich zusetzt, je öffter startet die Regeneration, je mehr Diesel wird eingespritzt.

Das die Regeneration häufiger startet kann ich nicht zustimmen. Die Regeneration beginnt regelmäßig alle 450-500KM und endet, wenn der DPF frei genug ist.

In Garmisch bin ich viel Kurzstrecke gefahren, auf den Weg nach München begann die Regeneration und endete nach 40KM. Irgendwann ca 500KM später begann erneut eine Regeneration und dauerte nur 8KM.

Das die Regeneration nach einem Halt fortgesetzt wird stimmt auch nicht immer. Ich bin wärend einer seit ca 15KM laufenden Regeneration auf einen Rastplatz gefahren. Anschließend ging sie nicht weiter, weil der DPF wohl frei genug war. Die Anschließende Regeneration hunderte Hilometer später hat 30KM gedauert, obwohl ich kaum Kurzstrecke gefahren bin. Ich schätze mal, das hier erst die Reste der abgebrochenen Vorregeneration beseitigt wurden.

Zitat:

@Mike_083 schrieb am 16. Oktober 2014 um 10:40:14 Uhr:

MvM hat schon jenseits der 200tkm mit ihrem Civic FK3 abgespult, wenn ich das nun richtig in Erinnerung habe.

Allerdings halte ich den Lösungsansatz für etwas merkwürdig. Selbst Öl absaugen und sich darum kümmern, dass die Ölwanne nicht mit Diesel "überläuft", kann nicht DIE Lösung sein. Ich warte schließlich meine Küchengeräte oder den Fernseher auch nicht selbst - die sollen einfach funktionieren; dafür hat man viel Geld bezahlt...

Wenn man selbst rumbasteln möchte/muss, dann tut's eine alte Klapperkiste für ein paar Hunderter auch.

Ich habe in den nächsten Wochen die 240.000KM Inspektion vor mir. Klar ist meine Lösung nicht optimal, aber hast du eine bessere? Ich hab kein Nerv Geld auszugeben um von irgendeinem nichts sagenden Schrauber den DPF ausbauen zu lassen, der dann irgendwelche Fehler einbaut. Hatte schon genug Probleme nach dem "günstigen" Kupplungswechsel, wo dann auf ein mal der Luftfilter nicht richtig verschlossen war und für komische Geräische sorgte. Der Fangarm der Fahrertüre war auch ausgeschlagen, usw usw. Aber die Kupplung funktioniert komischer weise bis heute.

Zitat:

@Foskor schrieb am 16. Oktober 2014 um 09:28:35 Uhr:

Sry aber das hilft mir net weiter... überhaupt net. Ich möchte mein fahrzeug gerne länger behalten und nicht nach 200 bis 250 tausend kilometer nen motorschaden haben.

So wie ich das gelesen habe sind Motorschäden die Ausnahme, wenn man die vorgeschriebenen Ölwechselintervalle einhält. Allerdings ist ein höherer verschleiß nach einigen hundert tausend KM festzustellen. Dies macht sich durch einen höheren Sprit- und Ölverbrauch bemerkbar. Es klingt zwar komisch, aber haben Dieselfahrer mit DPF keinen höheren Ölstand wegen Ölverdünnung, dann haben sie eventuell ein Problem.

Leider lässt sich nicht feststellen, welchen Ölverbrauch und welche Ölverdünnung der Wagen hat. Ich habe pro Inspektionsintervall 1 Liter mehr Ölverdünnung als Ölverbrauch, die ich absaugen muss. Mein Spritverbrauch ist allerdings normal, das ich mir da noch keine Sorgen mache. Das Öl schmiert auch noch sehr gut und hat gute Kriecheigenschaften, da ich es zur Schmierung des Garagentores usw benutze.

Wichtig ist nur, das man aufgrund der Wärmeausdehnung das Öl im kalten Zustand überprüft. Ich habe ein mal nach einer Fahrt Öl abgesaugt und am nächsten Tag ging die Ölkontrolleuchte an, das ich die Hälfte wieder zurückkippen musste.

Du scheinst nicht die letzte Software zu haben. Mit dem letzten Update schafft man die doppelte Strecke bis regeneriert wird.

Habe eine nach 800km gehabt trotz Kurzstrecke, davor strikt alle 430km.

Mit Autobahnfahrten waren es auch zuletzt 1800km bis zur Regeneration.

Eine Regeneration bei 80km/h dauert ca. 12km bei mir. Stadt mit Stop&Go auch mal 20km.

Vollgas/hohe Drehzahlen unterbrechen die Regeneration.

Nach dem Update kann auch die Regeneration direkt nach dem Wiederanlassen fortfahren, auch soll das Update die Ölverdünnung minimieren.

Ich fahre 98% Stadt und viel Kurzstrecke seit 5,5 Jahren (+3km Arbeitsweg) und hatte nie Probleme mit Ölverdünnung, auch mit alter Software nicht.

Man sollte erstmal ausschliessen das der Vorkat noch ordnungsgemäß funktioniert, da der Kat und der DPF eine Einheit bilden.

Wichtig wäre zu wissen wie oft (alle x km) und wie lange (strecke km) die Regeneration eintritt.

Themenstarteram 21. Oktober 2014 um 10:55

"Vollgas/hohe Drehzahlen unterbrechen die Regeneration"

Wieso das? Is ja eher gut mit hoher drehzahl zu fahren während er regeneriert, höhere abgastemperatur oder nicht

Theoretisch ja, da aber bei der Regeneration Diesel nachgespritzt wird um auf die nötige Temperatur zu kommen, ist das kontraproduktiv und führt technisch bedingt zum Stop der Nacheinspritzung.

Manchen ist vielleicht mal aufgefallen dass nach einer spritzigen Autobahnfahrt die Regeneration erst auf der Landstraße oder kurz vorm Haus beginnt...ärgerlich ;)

Zitat:

@Syn@PuntoHGT schrieb am 21. Oktober 2014 um 19:55:01 Uhr:

Manchen ist vielleicht mal aufgefallen dass nach einer spritzigen Autobahnfahrt die Regeneration erst auf der Landstraße oder kurz vorm Haus beginnt...ärgerlich ;)

Das kann ich nicht wirklich bestätigen aber auch nicht dementieren.

Mir ist aufgefallen, das die Regeneration fast immer an den selben Stellen stattfindet nur kann ich es mir nicht genau erklären. Auf der A40 ist überall Tempo 100 oder Tempo 80 erlaubt aber die Regeneration beginnt immer in Essen. Dabei fahre ich die meiste Strecke mit Tempomat.

Genau so ist ein Startpunkt das Autobahnkreuz Duisburg Meiderich, obwohl ich vorher telefonierend den LKW's hinter her gefahren bin.

Anfangs habe ich mir zusammen gereimt, das der Wagen nach einer Beschleunigung bemerkt, das der DPF voll ist. In essen beschleunige ich von Tempo 80 auf 100 und beim Autobahnkreuz beschleunige ich beim auffahren auf die A42. Heute denke ich eher, das der Wagen denkt, das ich jetzt nach der Beschleunigung auf eine Autobahn fahre, obwohl ich bereits drauf war. Was ich nur nicht verstehe ist, warum in Essen die Regeneration beginnt, obwohl ich in Bochum ebenfalls von 80 auf 100 beschleunigen muss. Eine Erklärung wäre es, das der Wagen nach ca. 40KM die Regeneration beginnt. Dann ist Essen und das Autobahnkreuz Meiderich fast in der selben Entfernung. :confused::confused::confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Civic
  6. Civic 8 & 9
  7. FK3 Ölstand steigt! Dieselpartikelfilter (DPF) schuld? neuen kaufen oder leerräumen?