ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Firmenwagen 1 % - Regelung / Fahrtenbuch nachreichen

Firmenwagen 1 % - Regelung / Fahrtenbuch nachreichen

Themenstarteram 18. Febuar 2020 um 21:13

Hallo,

ich saß am Wochenende an meiner Steuererklärung und habe mal beide Varianten für meinen Firmenwagen durchgerechnet.

Mein AG hat pauschal mit 1% versteuert. Um die genauen Kosten zu ermitteln hatte ich 2019 jedoch parallel ein Fahrtenbuch geführt. Laut WISO Steuerprogramm würde ich über die Berechnung per Fahrtenbuch Geld zurück bekommen und mit 1% ca. 300 Euro nachzahlen müssen. Laut Finanzamt kann ich das Fahrtenbuch am Ende des Jahres einreichen.

Jetzt aber die Frage: Hat mein Arbeitgeber dadurch irgendwelche Nachteile? Wenn er den Wagen mit 1% versteuert hat, sind ja schon Abgaben in Höhe von 1% des Bruttolistenpreises abgeführt (Sozialabgaben etc.). Ich sehe den einzigen Nachteil darin, dass er eventuell zu viel bezahlt hat oder liege ich da falsch bzw. hat jemand schon die gleiche Problematik gehabt?

Danke im voraus...

Ähnliche Themen
32 Antworten

Zitat:

@L-Spatz schrieb am 13. Mai 2020 um 12:58:51 Uhr:

Nach meinem Wissen wird immer vom Listenpreis des Neuwagens ohne Rabatt gegangen, also ist es völlig egal was für ein Rabatt man bekommen hat. Stimmt das ?

Ja, das stimmt - Listenpreis inkl aller Extras. Plus für den Arbeitsweg pro Entfernungskilometer 0,03 Prozent des Listenpreises.

Zitat:

@L-Spatz schrieb am 13. Mai 2020 um 12:58:51 Uhr:

Also ich fahre mein Firmenwagen zu 95 % Privat. Deshalb habe ich die 1 % Regelung. Nach meinem Wissen wird immer vom Listenpreis des Neuwagens ohne Rabatt gegangen, also ist es völlig egal was für ein Rabatt man bekommen hat. Stimmt das ?

Genau so ist es. Die exakte Steuerliche Bezeichnung lautet: Bruttolistenpreis (BLP). Also der Preis der z.B. im Online-Konfigurator angezeigt wird (inkl. UST). Natürlich immer der für Deutschland gültige.

das kann sogar ins Extrem geführt werden. das hatten wir damals in der berufsschule mal durchgerechnet. Mit einem Mercedes Flügeltürer. Preis damals: ca. 1,5 MIO €. Listenpreis damals (1954) 20.000 D-Mark. Das entspricht nur gut 10.000 €. Würde man den als Firmenwagen haben mit der 1% regelung müßte man tatsächlich nur ca. 100 €/ Monat als Steueransatz rechnen :-)

Zitat:

@StephanRE schrieb am 13. Mai 2020 um 13:33:46 Uhr:

Zitat:

@L-Spatz schrieb am 13. Mai 2020 um 12:58:51 Uhr:

Also ich fahre mein Firmenwagen zu 95 % Privat. Deshalb habe ich die 1 % Regelung. Nach meinem Wissen wird immer vom Listenpreis des Neuwagens ohne Rabatt gegangen, also ist es völlig egal was für ein Rabatt man bekommen hat. Stimmt das ?

Genau so ist es. Die exakte Steuerliche Bezeichnung lautet: Bruttolistenpreis (BLP). Also der Preis der z.B. im Online-Konfigurator angezeigt wird (inkl. UST). Natürlich immer der für Deutschland gültige.

das kann sogar ins Extrem geführt werden. das hatten wir damals in der berufsschule mal durchgerechnet. Mit einem Mercedes Flügeltürer. Preis damals: ca. 1,5 MIO €. Listenpreis damals (1954) 20.000 D-Mark. Das entspricht nur gut 10.000 €. Würde man den als Firmenwagen haben mit der 1% regelung müßte man tatsächlich nur ca. 100 €/ Monat als Steueransatz rechnen :-)

Würde wohl aber bei jedem Prüfer als private Liebhaberei direkt gestrichen werden. So einfach ists dann auch nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Firmenwagen 1 % - Regelung / Fahrtenbuch nachreichen