ForumC-O-R-O-N-A 2020
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Aktuelles Thema
  5. C-O-R-O-N-A 2020
  6. Finanzierung und Coronavirus

Finanzierung und Coronavirus

Hi,

in meinem fall, konnte ich das Fahrzeug nicht anmelden und so musste der Fahrzeugbrief an die Bank zurück. Trotzdem möchte der Händler das ich die Abnahmeerklärung unterschreiben, obwohl ich das Fahrzeug noch gar nicht gesehen habe.

In der Erklärung steht:

"Ich bin ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass die von mir bestätigte ordnungsgemäße Abnahme des Fahrzeuges entscheidend für die Auszahlung der Darlehensvaluta an den ausliefernden Händler ist und dass ich mich schadenersatzpflichtig mache, wenn ich diese Erklärung vor ordnungsgemäßer Abnahme unterschreibe"

Außerdem geht dann die Vergütungs- und Leistungsgefahr auf den Besteller über.

Und die Ratenzahlung beginnt, obwohl ich auf unbestimmte Zeit nicht weiß, wann ich das Fahrzeug zulassen kann.

Unterschreiben oder nicht unterschreiben?

 

 

Ähnliche Themen
43 Antworten

Nicht unterschreiben.

 

Der Händler versucht, sich schadenfrei zu halten, weil er wahrscheinlich mit der unterzeichneten Abnahmeerklärung das Geld für den Wagen von der Bank bekommt.

 

Ist in der aktuellen Situation aus Händlersicht nachvollziehbar. Die haben gerade echt Saure-Gurken-Zeit.

 

Trotzdem solltest du nicht das Geschäftsrisiko des Händlers tragen müssen und vor allem keine Finanzierungsraten für ein Auto zahlen, das du noch gar nicht nutzen kannst.

Richtig, nicht unterschreiben, denn eine ordnungsgemäße Abnahme hat nicht stattgefunden. Tippe mal darauf, dass die Zulassung der Händler zu erledigen hat. Also sein Problem, wenn das z.Zt. nicht geht.

Mit Abnahme würde übrigens auch die Garantie/Gewährleistungzeit beginnen.

Ruf doch mal bei deiner örtlichen Zulassungsstelle an und frag nach deren Öffnungszeiten. Hier z.B. läuft der Publikumsverkehr eingeschränkt mit Terminvergabe weiter.

Danke erstmal

Hatte sogar die Leitung für Privatverkehr am Telefon gehabt.

Die Dame meinte, es gäbe nur Terminvergabe für Feuerwehr, Polizei etc.

Keine Chance.

Jedenfalls werde ich bei meinem Händler nachfragen wie er darauf kommt, sowas zu unterschreiben, ohne das Fahrzeug gesehen zu haben. *Vllt nach dem Motto "Probieren kann man es ja"

Ich lese aber den ersten Satz des TO anders, nämlich dass er selbst den Wagen zulassen wollte.

Zitat:

@Hemmi1953 schrieb am 19. März 2020 um 18:34:26 Uhr:

Ich lese aber den ersten Satz des TO anders, nämlich dass er selbst den Wagen zulassen wollte.

Fahrzeugbrief wird in der Zulassung hinterlegt. Fahrzeug wird von mir angemeldet, Fahrzeugbrief geht postwendend an die Bank zurück.

Der Händler ist etwas weiter entfernt.

Kann der Händler dir denn derzeit überhaupt anbieten, das Fahrzeug persönlich in Augenschein zu nehmen? Das wäre überhaupt erstmal die Grundlage, eine Abnahme machen zu können.

 

Evtl. könnte die Zulassung noch über einen Zulassungsdienst möglich sein. Aber so wie ich deine Aussage verstanden habe, lässt die Behörde auch das aktuell nicht zu.

Der Händler kann ja nichts dafür, dass der Wagen nicht zugelassen werden kann. Insofern kann ich verstehen, dass der Händler so schnell wie möglich Geld bekommen möchte. Dann soll der Händler dir den Wagen so schnell wie möglich zeigen und auch übergeben. Mit dem Händler dann ausmachen, dass der Wagen bis zur Anmeldung bei ihm kostenlos und auch versichert gg. Beschädigungen etc. auf dem Hof stehen kann. Wenn das alles geklärt bzw. vollzogen ist, würde ich dem Händler das Papier unterschreiben.

Zitat:

@Hemmi1953 schrieb am 19. März 2020 um 19:20:47 Uhr:

Der Händler kann ja nichts dafür, dass der Wagen nicht zugelassen werden kann. Insofern kann ich verstehen, dass der Händler so schnell wie möglich Geld bekommen möchte. Dann soll der Händler dir den Wagen so schnell wie möglich zeigen und auch übergeben. Mit dem Händler dann ausmachen, dass der Wagen bis zur Anmeldung bei ihm kostenlos und auch versichert gg. Beschädigungen etc. auf dem Hof stehen kann. Wenn das alles geklärt bzw. vollzogen ist, würde ich dem Händler das Papier unterschreiben.

Ich kann das auch verstehen, aber aufkosten des Bestellers?

Garantiezeit und Ratenzahlung laufen an, ohne die Maschine zu besitzen.

Und außerdem mache ich mich Strafbar, da keine reale Annahme vorgenommen wurde, was eigentlich in meiner Interesse auch erfolgen sollte.

Auf keinen Fall ohne ordnungsgemäße Abnahme unterschreiben.

Worstcase: Nach Unterschrift ruft der Händler den Kaufpreis ab, das Auto nebst Papieren bleibt zunächst bei ihm - und nun stellt jemand Insolvenzantrag.

Übles Szenario :(

Praktisch gesehen kannst du das Fahrzeug ja abholen gehen, nur halt nicht zugelassen nach Hause fahren. Hänger oder rote Nummer vom Händler und ab nach Hause damit. Eventuell lässt er sich auch drauf ein das Auto anzuliefern im Tausch gegen die Abnahmeerklärung.

Ich bin da insgesamt eher beim Händler, er erfüllt seinen vertragliche Pflicht ja und hat null damit zu tun dass du das Auto nicht zulassen kannst. Ist ihm am Ende wohl auch egal da du voraussichtlich nicht weiter Kunde beim ihn sein wirst („ist weiter weg”).

Der Brief liegt wohl schon bei der Bank, entsprechend fällt auch kein Risiko an sollte der Händler Insolvenz anmelden. Die Bank rückt ohne Brief das Geld i.d.R. nicht an den Händler raus.

Die Garantie läuft ab Erstzulassung, die startet nicht weil du irgendwas unterschreibst. Eventuell lässt sich die Bank darauf ein die Raten auszusetzen bis du das Auto zulassen kannst. Ohne Zulassung bleibt ja auch erstmal der Wertverlust aus der normalerweise durch die Zulassung passiert.

Neutral betrachtet ist es dein Pech dass die aktuelle Situation so ist, es trifft viele viele andere auch. Händler zahlen jetzt eh schon drauf da die Preise mit Herstellersubventionen kalkuliert wurden welche an die Zulassung bis Ende März gekoppelt sind, da strapaziert fehlendes Geld von der Bank noch mehr.

Zitat:

@obermuh schrieb am 19. März 2020 um 21:00:02 Uhr:

 

Neutral betrachtet ist es dein Pech dass die aktuelle Situation so ist, es trifft viele viele andere auch. Händler zahlen jetzt eh schon drauf da die Preise mit Herstellersubventionen kalkuliert wurden welche an die Zulassung bis Ende März gekoppelt sind, da strapaziert fehlendes Geld von der Bank noch mehr.

Wenn wir Pech haben, ist nächste Woche Ausgangssperre.

Was dann?

Zitat:

@twil schrieb am 19. März 2020 um 21:12:52 Uhr:

Wenn wir Pech haben, ist nächste Woche Ausgangssperre.

Was dann?

Dann solltest du dir das Fahrzeug vom Händler anliefern lassen. Die Berufsausübung ist ja auch während der Ausgangssperre gestattet.

Deine Antwort
Ähnliche Themen