ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung, Sicherheit gegenüber Bank

Finanzierung, Sicherheit gegenüber Bank

Themenstarteram 20. August 2012 um 16:21

Hallo,

es geht mir hier rein um ein theoretisches Szenario. Sämtliche Angaben sind Annahmen oder fiktive Zahlen. Bin mir nicht sicher wie folgende Situation gehandhabt wird:

Ich finanziere ein Auto (Neuwagen). Der Neupreis beträgt 30TEuro.

Ich zahle ein Drittel an, sprich 10TEuro und finanziere den Rest x Monate (mit oder ohne Schlussrate ist egal). Jährliche Fahrleistung 15Tkm.

3Monate nachdem ich das Auto habe werde ich arbeitslos, werde berufsunfähig, oder sonst ein beliebig schreckliches Szenario, auf jeden Fall bin ich nicht mehr in der Lage die Raten zu zahlen. Da der Fahrzeugbrief bei der Bank liegt, haben die das Auto als Sicherheit das sie dann zurückholen können/werden.

Nur ist die Anzahlung natürlich viel höher gewesen als der Wertverlust in den 3Monaten. Kriegt man da dann noch Geld raus ??

Mag jetzt ne blöde Frage sein, das interessiert mich aber wirklich. Oder ist das Geld dann futsch und man kann froh sein das man schuldenfrei ist.

Weil das Ganze würde im Umkehrschluß bedeutet, wenn die Anzahlung nur hoch genug ist ist somit jede Restschuldversicherung rausgeworfenes Geld.

Ähnliche Themen
13 Antworten

siehst du richtig...

wenn deine eigenleistung höher ist als der wertverlust für das vom hof fahren(+zinsen etc) so bekommst du geld wieder

aber welchen sinn macht das? das geld ist weg ob nun mit oder ohne eigenleistung

Themenstarteram 20. August 2012 um 18:02

Zitat:

Original geschrieben von Foxs

siehst du richtig...

wenn deine eigenleistung höher ist als der wertverlust für das vom hof fahren(+zinsen etc) so bekommst du geld wieder

aber welchen sinn macht das? das geld ist weg ob nun mit oder ohne eigenleistung

Der Sinn ist einfach das man sich jede Art der RSV sparen kann.

Wenn ich so schwer verletzt oder krank bin das ich nicht mehr arbeiten kann dann brauch ich auch kein Auto mehr.

Selbiges gilt für Arbeitslosigkeit.

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

Zitat:

Original geschrieben von Foxs

siehst du richtig...

wenn deine eigenleistung höher ist als der wertverlust für das vom hof fahren(+zinsen etc) so bekommst du geld wieder

aber welchen sinn macht das? das geld ist weg ob nun mit oder ohne eigenleistung

Der Sinn ist einfach das man sich jede Art der RSV sparen kann.

Wenn ich so schwer verletzt oder krank bin das ich nicht mehr arbeiten kann dann brauch ich auch kein Auto mehr.

Selbiges gilt für Arbeitslosigkeit.

aber bei arbeitslosigkeit o.ä. übernimmt doch die rsv die rate?!

Themenstarteram 20. August 2012 um 18:09

Natürlich. Aber wer zahlt Sprit, Wertverlust, Wartung, Versicherung, Steuern ? Wenn ich arbeitslos werden würde wäre das Erste was wegkommt das Auto.

Ganz abgesehen von einer eventuellen Schlussrate.

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

Natürlich. Aber wer zahlt Sprit, Wertverlust, Wartung, Versicherung, Steuern ? Wenn ich arbeitslos werden würde wäre das Erste was wegkommt das Auto.

Ganz abgesehen von einer eventuellen Schlussrate.

wieso sprit? wenn du arbeitslos wirst meldeste das auto ab und lässt die rsv zahlen...dafür ist die doch da? dann hast du keine kosten und trotzdem ein auto...wenn die rate natürlich höher ist als der pure wertverlust ist das natürlich keine option das is klar

Themenstarteram 20. August 2012 um 18:22

Die zahlt ja nur 12Monate. D.h. wenn ichs so mache ist die Vorraussetzung so schnell wieder einen Job zu finden um danach alles wieder alleine stemmen zu können.

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

Die zahlt ja nur 12Monate. D.h. wenn ichs so mache ist die Vorraussetzung so schnell wieder einen Job zu finden um danach alles wieder alleine stemmen zu können.

ok wusste ich nicht...

somit ist die antwort: situationsbedingt :D wenn man innerhalb der 12 monate einen job findet und die rate = oder > als der reine wertverlust ist dann lohnt es sich eher zu warten als alles zu verkaufen

ansonsten hohe anzahlung+autoverkaufen=keine schulden

Themenstarteram 20. August 2012 um 18:31

Okay danke für die Antworten.

Bestätigt mich in meinem Vorhaben bar zu kaufen.

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

Okay danke für die Antworten.

Bestätigt mich in meinem Vorhaben bar zu kaufen.

bar ist ehh immer das beste...oder noch besser ist eine 0% finanzierung und das komplette geld, das man sonst bar sofort bezahlt hätte, aufs tageskonto packen...dann gehst du ggf sogar mit plus aus dem autokauf

Zitat:

Original geschrieben von Foxs

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

Okay danke für die Antworten.

Bestätigt mich in meinem Vorhaben bar zu kaufen.

bar ist ehh immer das beste...oder noch besser ist eine 0% finanzierung und das komplette geld, das man sonst bar sofort bezahlt hätte, aufs tageskonto packen...dann gehst du ggf sogar mit plus aus dem autokauf

Wobei du dann sicherlich weniger Rabatt bekommst um die 0% zu "finanzieren".

Zitat:

Original geschrieben von Sapphire.B5

Zitat:

Original geschrieben von Foxs

 

bar ist ehh immer das beste...oder noch besser ist eine 0% finanzierung und das komplette geld, das man sonst bar sofort bezahlt hätte, aufs tageskonto packen...dann gehst du ggf sogar mit plus aus dem autokauf

Wobei du dann sicherlich weniger Rabatt bekommst um die 0% zu "finanzieren".

das ist wieder situationsbedingt :)

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

3Monate nachdem ich das Auto habe werde ich arbeitslos, werde berufsunfähig, oder sonst ein beliebig schreckliches Szenario, auf jeden Fall bin ich nicht mehr in der Lage die Raten zu zahlen. Da der Fahrzeugbrief bei der Bank liegt, haben die das Auto als Sicherheit das sie dann zurückholen können/werden.

Weil das Ganze würde im Umkehrschluß bedeutet, wenn die Anzahlung nur hoch genug ist ist somit jede Restschuldversicherung rausgeworfenes Geld.

In diesem Fall ist eine RSV natürlich Nonsens. Hier benötigst du eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer monatlichen Rentenzahlung, welche die Unterhaltskosten des Fahrzeugs komplett abdeckt.

Zitat:

Original geschrieben von Yeti70

Natürlich. Aber wer zahlt Sprit, Wertverlust, Wartung, Versicherung, Steuern ? Wenn ich arbeitslos werden würde wäre das Erste was wegkommt das Auto.

Das Arbeitsamt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung, Sicherheit gegenüber Bank