ForumMercedes
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Fazit Audi A6 TFSI-e

Fazit Audi A6 TFSI-e

Audi A6 C8/4K
Themenstarteram 26. Februar 2022 um 18:39

Hallo zusammen,

 

mit diesem Beitrag verabschiede ich mich als A6-Fahrer und wollte mit euch mein Fazit zur 50 TFSI-e Limousine teilen.

 

Ich hatte das Auto knapp ein Jahr lang und bin ca. 15.000 km gefahren. Mein Fazit fällt sehr gemischt aus:

 

Positiv:

 

Sehr komfortabel, insbesondere absolut leise bei hohen Geschwindigkeiten

 

Fahrwerk top, mit verstellbaren Dämpfern auf Komfortstellung ziemlich geschmeidig und trotzdem noch sehr stabil bei hohem Tempo.

 

Viel Platz im Innenraum, Standardsitze sehr gut (Sport- oder Komfortsitze habe ich nie vermisst).

 

LED Lichtsystem gut aber eher nicht so hell wie Xenon wie gutes Xenonlicht. Kurvenlicht wird anscheinend nur simuliert, der Lichtkegel schwenkt nicht in die Kurve.

 

Fahrzeug ist überraschend handlich in Kurven, untersteuert wenig und liegt sehr stabil, trotz extrem hohem Gewicht.

 

Klimatisierung sehr gut. Leise, temperaturkonstant, gute Luftverteilung.

 

299 PS Systemleistung sorgen für souveräne Beschleunigung. Im reinen E-Betrieb extrem Leise und immer noch genug Leistung bis zur Autobahn Richtgeschwindigkeit.

 

Super gefällt mir, dass der Beziner an der Ampel immer aus ist und nicht beim Anfahren mit einem Schütteln geräuschvoll anspringt, sondern der Wagen zunächst geräuschlos rein elektrisch anfährt und der Benziner erst so ab 30 km/h relativ geschmeidig zuschaltet, wenn das Geräusch fast schon untergeht.

 

Verarbeitung gut aber so richtig verstehe ich den Bohei um die angebliche Benchmark-Qualität bei Audi nicht. Alles gut gemacht aber keinen Deut besser als bei Mercedes und gegenüber einem Passat auch kein enormer Mehrwert.

 

Grafische Anzeigen alle top, gestochen scharf und ausreichend groß.

 

Freisprechen über Bluetooth ist sehr gut, ich bin oft vom Empfänger auf die sehr gute Sprachqualität angesprochen worden, selbst bei höheren Geschwindigkeiten.

 

Navi mit Stauumfahrung ist hervorragend durch die Online-Anbindung. Super finde ich auch die automatischen Kartenupdates über das Netz.

 

 

Negativ:

 

Vierzylindermotor beim ist beim Ausdrehen relativ laut und klingt vor allem beschissen. Sehr schade, dass alle Hersteller diesen Downsizing-Schwachsinn mitmachen. Wie viel nobler käme das Auto rüber, wenn da ein seidenweicher Sechszylinder verbaut wäre. Dafür würde ich auch gerne einen etwas höheren Listenpreis akzeptieren.

 

Pedalgefühl und Dosierbarkeit beim Bremsen sind gewöhnungsbedürdtig, weil je nachdem, ob rekuperiert oder gesegelt wird, sich die Bremse unterschiedlich verhält.

 

Das DSG funktionierte gut und schaltet während der Fahrt geschmeidig. Wer aber mal die 9-Gang-Wandlerautomatik bei Mercedes gefahren ist, weiß, dass da Welten dazwischen liegen, ganz besonders beim Rangieren und beim Anfahren.

 

Beim Anlassen ist immer reiner E-Betrieb voreingestellt und man muss das jedesmal über zwei Klicks auf dem Display übersteuern, wenn hybrid oder mit Ladungserhaltung fahren möchte. Das ist aber vermutlich gesetzlich so vorgeschrieben.

 

Jedesmal beim Start erscheint ein Anzeige, welcher User aktiv ist und geht erst nach viel zu langer Zeit von selbst weg. Wenn man das Display vorher bedienen will, muss man die Meldung jedesmal wegklicken. Total nervig, weil ich normalerweise selbst weiß, wer ich bin.

 

Ganz oft erscheint die Fehlermeldung, dass keine Verbindung zum Audi-Server aufgebaut werden kann, daher keine Aktualisierungen geladen werden können usw., auch an Orten wo definitiv bestes Mobilfunknetz vorhanden ist. In dieser Preisklasse wirklich peinlich.

 

Ganz oft steigt das Abstandsradar aus, obwohl das Wetter bestens ist, gleiches gilt für den Notbremsassistenten.

 

Ebenso nervtötend, dass sich die Standklimatisierung über die App etwa bei jedem dritten Mal nicht aktivieren lässt. Bedeutet dann, sich in der App ab- und wieder neu anzumelden. Besonders doof, wenn die Fehlermeldung verzögert ankommt und man dann vor einem eiskalten Auto mit gefrorenen Scheiben steht.

 

Die Assistenzsysteme funktionieren zwar besser als bei meinem Passat, den ich vorher hatte, aber besonders der Abstandstempomat ist immer noch viel zu träge, erkennt Spurwechsel von vorausfahrenden Autos viel zu spät, steigt in engeren Kurven und Kreisverkehren aus usw. In Summe ist das keine Entlastung, wenn der Fahrer trotzdem immer genauso aufpassen muss wie ohne Assistent.

 

Das teilautonome Fahren, bei dem das Auto vor Kurven und Abbiegestellen automatisch bremst, auf der Landstraße selbständig die Spur hält und um Kurven fährt, kann man vergessen. Wenn die Kurve zu eng ist, fährt das Auto in den Graben. Bei normalen Kurven bremst das Fahrzeug unnatürlich stark ab. Manchmal bremst das Auto auch auf gerade Strecke stark ab, weil es wohl in den Navidaten einen Zebrastreifen oder Ähnliches hat, den es gar nicht gibt. Kann ich z.B. in meinem Wohnort an immer der exakt gleichen Stelle reproduzieren. Auch hier gilt: keine Entlastung, weil man dem System nicht vertrauen kann.

 

Bedienung: wenigstens gibt es noch einen Lautstärkeregler zum Drehen, alles andere ist aber nur noch per Touchscreen möglich. Man muss für jede Kleinigkeit den Blick von der Straße nehmen, weil man keine Knöpfe ertasten kann. Grauenhaft und völlig an der Praxis vorbei.

 

Die Sprachbedienung funktioniert so mittel, das geht heute schon besser.

 

Warum Audi und VW es nicht schaffen, die Innenbeleuchtung automatisch einzuschalten, wenn man am Ziel die Zündung ausschaltet, ist mir seit 20 Jahren ein Rätsel. Man fummelt im Dunkeln rum, um Handy, Schlüssel usw. aufzusammeln und wenn man die Tür öffnet, geht das Licht an, wenn man es eigentlich nicht mehr braucht.

 

Die elektrische Kofferraumklappe ist ein Ärgernis. Die Fußgeste funktioniert praktisch nie beim ersten mal. Der Knopf zum elektrischen Schließen muss sehr bewusst gedrückt werden, sonst geht gar nichts. Ich bin mehrmals losgefahren und die Klappe war offen, weil ich nicht fest genug gedrückt hatte und dann den Blick sofort abgewendet habe. Dass dann kein Warnton beim Anfahren kommt, sondern nur die kleine grafische Anzeige im Display, macht es nicht besser. Wenn auch nur ein minimaler Widerstand im Weg ist, z.B. eine weiche Jacke auf dem Gepäck, geht der Deckel nicht zu.

 

Keyless Go funktioniert unzuverlässig. Wenn man leicht abgewandt vom Fahrzeug steht oder im Vorbeigehen, z.B. nach dem Aussteigen auf dem Weg zum Kofferraum den Sensor zum Verriegeln betätigt, spricht er meistens nicht an.

 

 

Zusammenfassung:

 

Ein sehr komfortables, solides, schnelles und geräumiges Langstreckenfahrzeug, eigentlich der fast perfekte Langstrecken-oder Firmenwagen. Das Auto verspielt aber ganz viele Sympathien aufgrund von unausgereifter Software und Assistenzsysteme und nicht praxisgerechter Bedienbarkeit.

 

Ich würde mir das Auto nicht noch einmal holen, sondern testen, ob die Konkurrenz die Software und Elektronik besser im Griff hat. Generell würde ich den ganzen Assistenz-Schnickschnack auf ein Minimum reduzieren, bis er in vielen Jahren hoffentlich vernünftig funktioniert und dann für etwas weniger Geld hoffentlich ohne nervige Fehlfunktionen rumfahren.

Ähnliche Themen
1 Antworten

Nach mittlerweile fast zwei Jahren A6 55 TFSI e kann ich leider den meisten negative Kritikpunkte nachvollziehen. Systemisch bedingte wie 4-Zylinder, Getriebe und vor allem elektrisches Fahren gehören für mich nicht dazu (letzteres eher sogar als Vorteil), allerdings sind die Fehler in der Elektronik /IT schon zum haareraufen. Noch schlimmer ist, das Audi diese nicht in den Griff bekommt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Fazit Audi A6 TFSI-e