ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Fahrzeugverkauf nach einem halben Jahr - Wertverlust

Fahrzeugverkauf nach einem halben Jahr - Wertverlust

Themenstarteram 7. Januar 2008 um 11:06

Hallo!

Mal ne Frage die etwas komplex ist:

Hab vor 5 Monaten meinen GTI als Neuwagen gekauft. Neupreis ca. 36.000 Euro. Habe es mit dem Sauber&Sorglos Paket Finanziert, also auf 4 Jahre. Monatliche Rate 630 Euro + 27 Euro für Wartung + 100 Euro Versicherung. Happig, aber eigentlich soweit machbar. Nun kommt der Nachwuchs... also Lohn der Frau fast weg und halt die Kosten für die Windeln. :)

Überlege jetzt also auf was günstigeres umzusteigen, Preisregion so um die 16.000 - 18.000 Euro. Auch Neuwagen oder Vorführwagen weil ich keine unerwarteten Reparaturkosten will.

Macht das nun Sinn oder so gar keinen? Wertverlust beim GTI wird wohl so um die 10.000 Euro sein, oder? Auf denen bleib ich dann sitzen, und müsste so praktisch noch für ein Auto bluten das ich nicht mal mehr fahre. Ich hab das Gefühl das ich dann unter dem Strich überhaupt nichts spare, hätte zwar ne kleinere monatliche Belastung aber dafür über längere Zeit.

Ab welchem Fahrzeugalter wird der Wertverlust nicht mehr ganz so hoch?

Ähnliche Themen
15 Antworten

@kingster81

Schau Dich bei den gängigen Internetbörsen um, da wirst Du sehen, was Du noch verlangen kannst.

Falls Du den Wagen in Zahlung geben willst, wird es sicherlich deutlich schwieriger, denn der Händler macht im Endeffekt ein Minus-Geschäft, wenn man in Betracht zieht, dass Du nur noch 16-18 T€ wieder ausgeben willst.

Bei den jetzt sicherlich zu machenden Erfahrungen würde ich an Deiner Stelle keinen Neuwagen mehr kaufen. Es sei denn, Du fährst ihn, bis er auseinander fällt.

Ich habe im Übrigen gerade ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich habe einen 11 Monate alten Peugeot 207 verkauft. Neupreis war in 2007 etwas über 16.000 Euro, das Händlerangebot bei Inzahlungnahme für einen Neuwagen der gleichen Marke lag bei Euro 9.500,-. Schließlich habe ich ihn privat für 12.000 Euro verkaufen können. Glück gehabt, als EU-Neuwagen gibt es die Kiste fast zum gleichen Preis.

Also Augen zu und durch.

Gruß

ebe206

Zitat:

Original geschrieben von Kingster81

Hab vor 5 Monaten....Nun kommt der Nachwuchs...

soso...

urplötzlich war also der nachwuchs da :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Kingster81

Wertverlust beim GTI wird wohl so um die 10.000 Euro sein, oder?

hängt von ausstattung und km-leistung ab!

aber mit dem preis kannste schonmal rechnen..

Zitat:

Original geschrieben von Kingster81

Macht das nun Sinn oder so gar keinen?

das hängt davon ab, wieviel das neue auto im unterhalt kostet...nen rießen batzen geld haste auf jedenfall vernichtet.....da musste halt mal zusammenrechnen, was das neue auto kostet und was günstiger kommt...pauschal gibts da nix....

 

 

Du hast Dich übernommen.

Angesichts der enorm hohen Rate würde ich überlegen umzuschulden und den Restbetrag auf 60 - 84 Monate zu strecken. Ein Verkauf jetzt ist - wie du schon bemerkt hast - das unwirtschaftlichste.

 

Ganz klar, auf keinen Fall verkaufen...damit fährst Dzu schlechter, als alles andere...:(

Denn rechne einfach mal aus, wieviel Monate Du einen kleineren Wagen mit 10K finanzieren könntest....

Also Augen zu und durch...:D

Zitat:

Original geschrieben von Kingster81

Hallo!

Mal ne Frage die etwas komplex ist:

Hab vor 5 Monaten meinen GTI als Neuwagen gekauft. Neupreis ca. 36.000 Euro. Habe es mit dem Sauber&Sorglos Paket Finanziert, also auf 4 Jahre. Monatliche Rate 630 Euro + 27 Euro für Wartung + 100 Euro Versicherung. Happig, aber eigentlich soweit machbar. Nun kommt der Nachwuchs... also Lohn der Frau fast weg und halt die Kosten für die Windeln. :)

Hallo

 

Das wäre wieder ein Paradebeispiel für diesen Fred!

http://www.motor-talk.de/.../...o-kredite-auf-lebenszeit-t1646771.html

Sorry es muss raus! Einfach nur Macke!;):rolleyes:

 

Trotzdem MFG Payne

Zitat:

Original geschrieben von andjessi

Angesichts der enorm hohen Rate würde ich überlegen umzuschulden und den Restbetrag auf 60 - 84 Monate zu strecken.

Das erscheint mir auch als der einzig sinnvolle Weg in dieser Situation. Falls möglich, sollte die Umschuldung auch noch auf einen längeren Zeitraum gestreckt werden, um die Raten noch weiter zu senken.

Zitat:

Original geschrieben von Kingster81

Hallo!

 

Mal ne Frage die etwas komplex ist:

 

Hab vor 5 Monaten meinen GTI als Neuwagen gekauft. Neupreis ca. 36.000 Euro. Habe es mit dem Sauber&Sorglos Paket Finanziert, also auf 4 Jahre. Monatliche Rate 630 Euro + 27 Euro für Wartung + 100 Euro Versicherung. Happig, aber eigentlich soweit machbar. Nun kommt der Nachwuchs... also Lohn der Frau fast weg und halt die Kosten für die Windeln. :)

 

Überlege jetzt also auf was günstigeres umzusteigen, Preisregion so um die 16.000 - 18.000 Euro. Auch Neuwagen oder Vorführwagen weil ich keine unerwarteten Reparaturkosten will.

 

Macht das nun Sinn oder so gar keinen? Wertverlust beim GTI wird wohl so um die 10.000 Euro sein, oder? Auf denen bleib ich dann sitzen, und müsste so praktisch noch für ein Auto bluten das ich nicht mal mehr fahre. Ich hab das Gefühl das ich dann unter dem Strich überhaupt nichts spare, hätte zwar ne kleinere monatliche Belastung aber dafür über längere Zeit.

 

Ab welchem Fahrzeugalter wird der Wertverlust nicht mehr ganz so hoch?

 Wieviel hast du denn angezahlt`?? mein Tip eventuell Ratenverlägerung Umschuldung in Betracht  ziehen . Eine monatliche Rate von 750€ für einen Golf ist M.E. viel zu hoch

@Kingster81

Sorry, ich will wirklich nicht auf Dir rum hacken, vorallem weil du anscheinend in einer beschissenen Situation bist.

Aber was zum Teufel hat Dich geritten Dir einen Golf für 36.000€ zu kaufen? Allein die Vorstellung jeden Monat, Monat, Monat, Mo.... 750€ über 4 Jahre hin weg für einen GOLF zu zahlen...ich greif mir echt an den Kopf.

Ich weiß gar nicht was schlimmer ist...

1. das die Finanzierung ausschliesslich vom Verdienst deiner Freundin abhängig war (was wäre wenn ich euch getrennt hättet?).

2. Du 4 Jahre lang 750 € monatlich für einen Gebrauchsgegenstand zahlst.

3. das Auto selbst.

Hättest Du dir einen Porsche oder SL geholt, hätte ich wenigstens noch gesagt, "naja, er hat sich einen Lebenstraum erfüllt...", aber einen Golf!?

Nichts desto trotz. Ich wünsch Dir viel Glück.

Zitat:

Original geschrieben von Butcher11

 

@Kingster81

 

Sorry, ich will wirklich nicht auf Dir rum hacken, vorallem weil du anscheinend in einer beschissenen Situation bist.

 

Aber was zum Teufel hat Dich geritten Dir einen Golf für 36.000€ zu kaufen? Allein die Vorstellung jeden Monat, Monat, Monat, Mo.... 750€ über 4 Jahre hin weg für einen GOLF zu zahlen...ich greif mir echt an den Kopf.

 

Ich weiß gar nicht was schlimmer ist...

 

Hättest Du dir einen Porsche oder SL geholt, hätte ich wenigstens noch gesagt, "naja, er hat sich einen Lebenstraum erfüllt...", aber einen Golf!?

 

 

 Also wenn ich 36000 für ein Auto übrig hätte .....

 

 

 Kleine Auswahl der Autos

 

schon ganz nette dabei , aber nee es gibt ja Grundsätze also Jahresnettoverdienst = max Kaufpreis eines Neuwagens aber wer verdient schon 36000€ netto im Jahr??

Zitat:

Original geschrieben von Kingster81

Macht das nun Sinn oder so gar keinen? Wertverlust beim GTI wird wohl so um die 10.000 Euro sein, oder? Auf denen bleib ich dann sitzen, und müsste so praktisch noch für ein Auto bluten das ich nicht mal mehr fahre. Ich hab das Gefühl das ich dann unter dem Strich überhaupt nichts spare, hätte zwar ne kleinere monatliche Belastung aber dafür über längere Zeit.

Den Wagen schnell zu verkaufen macht absolut Sinn, wenn du den Kredit nicht mehr bedienen kannst (dir also die Liquidität fehlt), und/oder wenn du den erwarteten zukünftigen Wertverlust/Unterhalt des Wagens nicht tragen kannst (du dir also den Wagen IN ZUKUNFT einfach nicht leisten kannst).

Wenn es nicht so schlimm ist, würde ich erwägen den Wagen weiterzufahren und die Nutzungsdauer auf 8-10 Jahre zu verlängern. Ab dem 4 Jahr ist der Wagen abbezahlt, dein Einkommen wahrscheinlich gestiegen, und du kannst die 630 € monatlich auf ein Sparkonto überweisen...

Zitat:

Original geschrieben von Kombster

Wenn es nicht so schlimm ist, würde ich erwägen den Wagen weiterzufahren und die Nutzungsdauer auf 8-10 Jahre zu verlängern.

Dann macht es aber auch Sinn, auf eine längere Kreditlaufzeit umzuschulden, um mehr Liquidität zu gewinnen.

hi,

also auch mein tip:

den wagen nicht verkaufen. weil der wertverlust (und wird ca bei 8-10k liegen)

viel zu hoch ist. ergo, wenn du 28k "wieder bekommst", haste immer noch 8k zu finanzieren und musst zusätzlich noch für, wie du selbst gesagt hast, 18k einen anderen

wagen kaufen. also rechnerisch macht das keinen sinn.

ausserdem ist die rate relativ hoch. hast du so 7,5k angezahlt?

hier würde ich die rate senken. also zahlungen verlängern, bzw. vortilgen.

kommt aber auf deine finanzierung an. ist leiber nicht bei allen möglich.

ich hab ne rate von 260€ auf 4jahre. kommt natürlich darauf an, wieviel jeder verdient. aber bei "normalem" einkommen sollte man unter 300€ anpeilen, dann kann man gut schlafen...

kannst ja mal paar details zur finanzierung posten, wenn du willst...

Zitat:

Original geschrieben von Kombster

...den Wagen weiterzufahren und die Nutzungsdauer auf 8-10 Jahre zu verlängern.

Meiner Ansicht nach ist auch diese Nutzungsdauer noch zu kurz. Bei der heutigen Fahrzeugqualität sind 14-16 Jahre Nutzungsdauer ohne größere Probleme möglich.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von Kombster

 

...den Wagen weiterzufahren und die Nutzungsdauer auf 8-10 Jahre zu verlängern.

Meiner Ansicht nach ist auch diese Nutzungsdauer noch zu kurz. Bei der heutigen Fahrzeugqualität sind 14-16 Jahre Nutzungsdauer ohne größere Probleme möglich.

 Selbstverständlich kann man bei wenigfahrern auch ein Fahrzeug 15 Jahre und mehr nutzen, hier stellt sich allerdings die frage nach dem bestmöglichsten Ersatzzeitpunkt  . Diesen sogenannten Break-even-point kann man in einer Fahrzeugkostenkalkulation berechnen.

Das ist der  Schnittpunkt wo man noch gutes Geld für den gebrauchten bekommen kann und die Reparaturkosten noch nicht so hoch sind.

 

Aufgrund von eigenen Erfahrungswerten und kalkulationen habe ich für einen Pkw mit einer Jahresfahrleistung von 15000 km und einer Laufzeit von 10 Jahren einen sehr guten Wert ermittelt.

 

Habt ihr andere ( bessere) Erfahrungen  oder berechnungen???

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Fahrzeugverkauf nach einem halben Jahr - Wertverlust