ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Fahrzeugeintrag in HIS Datenbank nach fiktiver Abrechnung Wildschaden-Reparaturnachweis ausreichend

Fahrzeugeintrag in HIS Datenbank nach fiktiver Abrechnung Wildschaden-Reparaturnachweis ausreichend

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 15:56

Hallo zusammen,

ich hatte einen Wildschaden, welchen ich fiktiv abgerechnet habe und 4 TEUR ausgezahlt bekommen habe.

Daraufhin bekam ich ein Schreiben, dass meine Fahrzeug Identifikationsnr sowie das Kennzeichne der HIS Datenbank der Versicherungen gemeldet wurden. Der Sinn dahinter ist mir nach eingehender Internetrecherche mittlerweile klar.

Nun aber meine eigentliche Frage:

Wenn ich das Fahrzeug nun für 2 TEUR in einem Fachbetrieb reparieren lassen und aus der Rechnung hervorgeht, dass die Stoßstange, Kotflügel, Motorhaube und Tür - anstatt gegen Neuteile ausgetauscht (gemäß Gutachten) - lediglich instand gesetzt wurden, ist das Fahrzeug bei einem Schaden an gleicher Stelle weiterhin vollumfänglich versichert oder ist die Reparatur dann nach Wertung der Versicherung nicht sach- und fachgerecht da nicht analog Gutachten repariert???

Ansonsten gebe ich das Auto nämlich lieber in die Fachwerkstatt und lasse ihn laut Gutachten reparieren und verzichte auf die 2 TEUR. Das Auto hat repariert einen Wert von ca. 8 TEUR.

Eine Löschung aus der Datenbank erfolgt vermutlich nur nach Einreichung der Rechnung, dass nach Gutachten repariert wurde.

Vielen Dank und Grüße

Ähnliche Themen
9 Antworten

Hi,

ich habe etwas ähnliches mit einem Hagelschaden gehabt. Ich habe mir den Schaden auszahlen lassen und dann reparieren lassen.

Anschließend habe auch ich das von Dir erwähnte Schreiben erhalten. Um künftige Ansprüche nicht gemindert zu bekommen, habe ich dann mit der Versicherung (HUK bei mir) Rücksprache gehalten und gefragt, wie sie gerne die Reparatur bestätigt haben möchten. Sie baten dann um eine sog. "Reparatur-Bestätigung" durch die DEKRA meiner Wahl. Dort war ich dann. Der Gutachter hat sich das angesehen und mir die fachgerechte Reparatur bestätigt.

Das habe ich dann bei der Versicherung eingereicht. Damit ist die Sache vom Tisch. Die Kosten für das Gutachten lagen bei rund 100 Euro.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:26

Besten Dank für die Rückmeldung. Problem ist das die hier unbedingt auf die Rechnung pochen, keine Ahnung warum die so kleinkariert sind. Und hier würde dann nun mal nicht Austausch der betroffenen Teile stehen sondern Instandsetzung.

Grüße

du musst die fach- und sachgerechte Instandsetzung nach dem Gutachten nachweisen.

Schließlich bekommt du ja auch dafür das Geld.

Und wenn Teile laut dem Gutachten zu erneuern sind, dann kann eine Instandsetzung ja wohl nicht fachgerecht sein, dass ist nicht kleinkariert, sondern eigentlich logisch.

Lass das Auto vernünftig nach Gutachten reparieren und reiche die Rechnung ein.

Machst du das nicht, wird dein Auto weiterhin im HIS stehen und es gibt in Nachgang nur (vermeidbaren) Ärger.

Warum die eine Rechnung haben wollen, ist doch ganz einfach - die möchten dir die bisher abgezogene MwSt. unbedingt erstatten. Und das geht wunderbar, wenn du eine Rechnung über 2.000,- € incl. MwSt. einreichst - und den Differenzbetrag der Versicherung dann erstattest.

Reparieren lassen, Rechnung gut aufbewahren (eventuell die auszutauschenden Teile gegen gebrauchte Teile austauschen) und dann lässt du dir vom SV eine Reparaturbestätigung geben. Was stört es dich denn, wenn die Kiste im HIS noch verzeichnet ist? Im erneuten Schadenfall kannst du die Reparatur über die Rechnung und SV-Bestätigung nachweisen.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 21:35

Und dann gibt es keine Probleme wenn er anders repariert wurde? Aber letzten Endes gibt es ja mehrere Wege, und hauptsache er ist repariert und schaut aus wie vorher. Bilder mit Tageszeitung, Reparaturbestätigung und Rechnung würde ich dann mal sicherheitshalber als Nachweis einbehalten...

 

Aber wäre es rechtens, wenn die Versicherung von mir den Differenzbetrag fordern würde? Schliesslich ist das doch meine Sache, wenn ich eigeninitiativ eine kostengünstigeren Reparaturwerkstatt finde.

Das Gutachten beziffert die "voraussichtlichen" Kosten einer sach- und fachgerechten Reparatur. Wenn du auf einzelne Arbeitsschritte (statt neuer Teile ausgebeult) verzichtest, ist das unschädlich für diese Regulierung. Aber für einen etwaigen Folgeschaden, wenn genau diese Teile wieder beschädigt werden sollten.

Problem bekommst du allerdings, wenn die Werkstatt ganz genau nach Gutachten repariert und dann günstiger ist.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 22:09

Okay, also werde ich unabhängig von der Bestätigung eines Sachverständigers in jedem Fall später Probleme bekommen, wenn ein Schaden die gleichen Bauteile betrifft, da dort lediglich instand gesetzt und nicht ausgetauscht wurde. Dies würde sich dann auch relativ einfach anhand Rechnung und Lackdichte belegen lassen.. Hmmm..

Deshalb gebrauchte Teile nehmen - oder hast du einen Neuwagen, der beschädigt ist? Mit gebrauchten Teilen, bereits in der passenden Farbe, hat ein Freund von mir die Rep.-Kosten mal unter die 130% gedrückt.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 22:37

Ne der Wagen ist 9 Jahre alt, jedoch eine recht seltene Farbe. Hatte schon im Netz nach Gebrauchtteilen gesucht. Nichts zu finden oder aber genauso beschädigt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Fahrzeugeintrag in HIS Datenbank nach fiktiver Abrechnung Wildschaden-Reparaturnachweis ausreichend