ForumB-Max, Fiesta, Fusion, Puma
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. B-Max, Fiesta, Fusion, Puma
  6. Fahrwerksprobleme beim 92er Fiesta Diesel

Fahrwerksprobleme beim 92er Fiesta Diesel

Themenstarteram 1. März 2008 um 23:42

Hi, zusammen!

Ich fahre einen 92er Fiesta Diesel (250 tkm). Das Fahrwerk war bisher stabil. Doch seit meine Frau einmal "voll" beladen (ca. 350 kg) 180 km auf der Autobahn gefahren ist, schwimmt er bei Straßenunebenheiten. Habe inzwischen Radlager, Lenkung und Querlenker kontrolliert ... alles paletti (soweit ich das feststellen konnte). Meine Vermutung ist nun, dass die Federn nicht mehr so toll sind. Die Stoßdämpfer wurden von der Dekra bei der HU im November geprüft und für gut befunden.

Kann jemand meine "Diagnose" bestätigen oder habt Ihr vielleicht noch eine bessere/andere Idee?

Viele Grüße und besten Dank!

Ähnliche Themen
26 Antworten

Auf die Ferne "Diagnosen bestätigen" halte ich für unmöglich. Wie hast Du Querlenker usw. überprüft? Hast Du eine Hebebühne? Was wurde bei der HU am Stossdämpfer überprüft? Die gucken den nur an, ob irgendwo Öl rausfliesst, mehr nicht, eine Funktionskontrolle machen die doch gar nicht. Irgendwo ´ne Feder gebrochen? Kommt vorne schonmal vor. Kann sich ja auch um einen Totalausfall eines Dämpfers handeln, der jetzt erst aufgetreten ist. Das sind aber alles Dinge, die man sich angucken muss. Eine Kristallkugel hat hier im Forum niemand;)

Themenstarteram 2. März 2008 um 12:31

Danke für Deine Antwort! Lass mich Deine Kristallkugel sein! :D Also, die Dekra hat solche Platten, die vertikal vibrieren und dabei werden irgendwie die Dämpfungseigenschaften gemessen. Wie genau das funktioniert weiß ich auch nicht. Die Sichtprobe machen die zusätzlich. Die Querlenker habe ich nur auf festen Sitz hin überprüft (Schrauben/Muttern nachziehen, Gelenke ansehen).

Federbruch halte ich für ausgeschlossen, da dann das Auto doch an einem Rad "herunterhängen" müßte (zumindest unter Belastung), oder? Totalausfall eines Dämpfers in den letzten 3 Monaten (HU war im November) wäre möglich. Aber müßte der betroffene Stoßdämpfer dann nicht ziemlich ölverschmiert sein?

Was sagst Du denn, zu der These, das die Federn aufgrund des Alters einfach "ermüdet" sind? Äußert die das nicht in dem beschriebenen Fahrverhalten?

Gruß

Themenstarteram 2. März 2008 um 12:41

Vielleicht noch eine Ergänzung zum Fahrverhalten. Das "Schwimmen" tritt nur beim Fahren über z.B. ausgebesserte Stellen oder Brückenanschlüsse. Außerdem ist es um so schlimmer, je höher die Geschwindigkeit ist. Bei 130 zieht er ca. 10-20 cm meist nach rechts, fängt sich aber OHNE Lenkradkorrektur gleich wieder. Ist aber ziemlich unangenehm. Bei 160 wird es schon einigermaßen gefährlich, da bricht er ca. 50 cm aus. Fahre deshalb auch nicht mehr so schnell. Das mit der Lenkung habe ich mal ausprobiert, indem ich bei ca. 120 das Lenkrad mal locker gelassen. Das Auto ist nur kurz rübergezogen, ohne, dass sich das Lenkrad bewegt hat.

HHHIIILLLFFEEE!!!!!:confused:

@doppelnull (profilname spricht übrigens bände...)

was du schreibst sollte dir selber zu denken geben!

du gefährdest andere verkehrsteilnehmer und dich mit einem solchen "schrotthaufen".

ich möchte dir lieber nicht im hellen und schon gar nicht im dunklen begegnen wenn dein schmuckstück mal wieder aus "heiterem himmel" 50cm zur (anderen) seite versetzt...

völlig unklar warum du mit einem solchen gravierendem mangel keine werkstatt aufsuchst, wenn du selbst keine ahnung hast was defekt ist.

kann mich den anderen nur anschließen, eine ferndiagnose ist hier nicht möglich und auch hochgradig fahrlässig!!!

Themenstarteram 4. März 2008 um 16:18

Nun mal langsam!

Erstens: Hast Du schon mal was von Selbstironie gehört?

Zweitens: Ich bin kein Idiot und habe 2 kleine Kinder, die ich bestimmt keiner Gefahr aussetze, und lebensmüde bin ich auch nicht. Und nur weil ich seit einigen Wochen (nämlich genau 5) ein Problem mit meinem Auto habe, heißt dass noch lange nicht, dass es ein "Schrotthaufen" ist, der witzigerweise im November eine neue HU-Plakette bekommen hat. Das sollte Dir zu denken geben!

Hinzu kommt, dass ich in einem Dorf wohne und die MEISTEN Strecken sich auf den Weg zum Kindergarten oder in die Stadt und zurück beschränken.

Das nächste ist: Wenn Du Dir so einen tollen "Fuhrpark" leisten kannst, finde ich das schön für Dich! Ich kann von meinem Lohn noch nicht einmal meine Familie über Wasser halten.

Ich habe es zwar nicht nötig mich hier zu rechtfertigen, aber ich wollte Dir gern mal aufzeigen, was Du alles noch nicht weißt!!! Und ich gebe Dir den Rat: Bervor du das nächste Mal auf jemanden losgehst, sammle vorher genügend Informationen, sonst kommt es nur zu Missverständnissen und Ärger! Das gilt vor allem für persönliche Begegnungen!

 

Aber was ist denn nun mit den Federn? Ich will doch nur wissen, ob es sich lohn, Geld in einen Satz neue Federn zu investieren. Oder ist es völlig abwegig, das solche Instabilitäten mit den Federn zusammenhängen?

Gruß

mir ist eigentlich egal, ob du geld, kinder und ne tüv plakette hast oder nicht und was du damit anstellst.

aber in sofern du mit deinem "mangelhaften wagen" auf öffentlichen strassen fährst bist du damit eine gefahr für alle!:mad:

also lass den wagen vernünftig durchsehen und den fehler beheben.

in deinem dorf kannst du gern auf privatwegen machen wass du möchtest.

und zum schluss noch einmal der hinweis "HELLSEHEN" kann hier niemand.

somit ist auch deine frage nach der ursache für dein "fahrwerksleiden" nicht per ferndiagnose zu klären.

Zitat:

Original geschrieben von 00doppelnull

..............Aber was ist denn nun mit den Federn? Ich will doch nur wissen, ob es sich lohn, Geld in einen Satz neue Federn zu investieren. Oder ist es völlig abwegig, das solche Instabilitäten mit den Federn zusammenhängen?

Gruß

Wir wissen es doch nicht. Es kommt drauf an, wo die Feder gebrochen ist. Klar könnte es Instabilitäten machen. Das eine alte intakte Feder jedoch Instabilitäten macht ist unwahrscheinlich. Ausleiern tun die eigentlich nicht. Letztendlich muss man Dein Auto angucken. Können noch soviele Ursachen sein. Dass der Wagen im November noch durch den TÜV kam, sagt nicht viel. Ob es sich lohnt Geld zu investieren, musst Du auch selber entscheiden. Wir wissen ja nicht, wo für Dich die Schmerzgrenze ist.

Sind das noch die ersten Stoßdämpfer? Wenn ja, dann sind die wahrscheinlich hin.

Sind das noch die ersten Querlenker mit den ersten Buchsen? Wenn ja, sind die Wahrscheinlich auch hin.

Genau, da ist der Fehler am ehesten zu vermuten. Der Fragesteller sagt uns aber auch nicht, wie er das kontrolliert hat

Zitat:

Habe inzwischen Radlager, Lenkung und Querlenker kontrolliert ... alles paletti (soweit ich das feststellen konnte).

Themenstarteram 4. März 2008 um 17:50

Dank Dir! Da kann ich doch zumindest mal ansetzen! Und gucken kann ich ja auch erstmal alleine. Ich glaube, soviel sachverstand habe ich. Ich brauch nur jemanden, der mir sagt, wohin! Denn mir sind die Ideen ausgegangen.

Falls wirklich eine Feder gebrochen ist, müsste das doch deutlich sichtbar sein, oder? Ist aber nichts erkennbar, und fest sitzen sie auch alle. Desweiteren würde es doch beim Fahren wenigstens hin und wieder mal knacken, wenn sich die Feder an der Bruchstelle bewegt, denke ich. Aber es klappert oder kracht nichts!

Was ich gesehen habe, ist, dass vorn die Gummimanschetten um die inneren Querlenkergelenke kaputt sind (Die äußeren habe ich schon gewechselt.). Das heisst ja dann wohl, dass die auch nicht mehr lange mitmachen. Aber defekte Gelenke an den Querlenkern hatte ich schon am Omega. Das hat zwar beim Fahren geklappert, aber nicht die Fahrstabilität beeinflusst.

Und was die Schmerzgrenzen angeht. Du meine Antwort an unseren Verkehrspolizisten da oben gelesen. Wenn ich die Kohle hätte, würde ich einfach mal mit einem Satz Federn anfangen. Falls das nichts bringt, würde ich vielleicht doch die Stoßdämpfer austauschen und die defekte Gelenke wecheln. Is aber nich!

Für das Auto lohn es sich der zeitliche Aufwand allemal. Er war zwar EXTREM billig in der Anschaffung, und einige Neuteile habe ich im auch schon verpasst und die Karosserie geschweißt, aber alles in allem ist es ein super Auto. Oder war es wenigstens.

Also, wer auch immer noch Ideen hat... immer her mit! Ich gehe dann für Euch gucken und gebe Rückmeldung.

Bye.

Themenstarteram 4. März 2008 um 18:08

Hi, ich nochmal! Hab gerade erst gesehe, dass es schon weiter ging.

Also, die Radlager habe ich als erstes mal nachgezogen (Anhaltswert 210Nm plus noch ein bischen) Hatte Infos von 260Nm, aber keinen so großen Schlüssel. Anschließend an den Rädern gewackelt (vorn natürlich vertikal) und Räder auf Leichtlauf kontrolliert.

Lenkung auf Spiel überprüft: Im Stand am Lenkrad "gewackelt". Ergebnis: kein Spiel, Räder reagieren auf jeden Millimeter Lenkauschlag.

Bei den Querlenkern konnte ich nur Sichtprobe machen und auf eventuelle Geräusche beim Fahren achten. Außer dem Beschriebenen ist aber nichts. Und die Manschetten habe ich mir höchstwahrscheinlich kaputt gemacht, als ich im Schotter stecken geblieben bin (bis zu den Antrieben) und mich ein Radlader herausgezogen hat. Das war aber erst nach der Fahrt meiner Frau.

Was mich stutzig macht, ist, dass es so plötzlich auftrat. Vorher war alles o.k., dann fährt eine 180-km-Fahrt (meist BAB) und dann diese Zicken!

Wenn die Querlenker und Stoßdämpfer 250 000 Km runter haben dann sind die defekt und der Fiesta schwimmt.

Defekte Querlenker lassen den Fiesta so schwimmen, dass es dich aus der Kurve "hauen" kann. Hatte ich schon.(fast)

Defekte (gebrochene) Federn sieht man manchmal erst nach dem Ausbau. Hatte ich auch schon.

Viele Grüße

Fiesta Fun

Themenstarteram 4. März 2008 um 20:54

Mit "Querlenker defekt" meinst Du die Gelenke/Buchsen oder Materialermüdung? Wie kompliziert ist den der Austausch der Buchsen? Geht das überhaupt?

Und zu den Dämpfern: Hast Du oben gelesen, dass die Dekra die getestet hat? Was sagst Du dazu? Hälst Du das für Spielerei? Oder meinst Du, dass mindestens einer seitdem seinen Geist aufgegeben hat?

Die Buchsen, also diese Gummimetalllager. Abhilfe: Entweder Querlenker ausbauen und neue Lager reinpressen lassen oder komplette Querlenker neu. Danach Fahrwerk einstellen lassen. Meine Meinung zu den Stossdämpfern: Bei der Laufleistung sind die platt, egal was diese Wundertestgeräte sagen. Die Autobahnfahrt vollbeladen hat ihnen den Rest gegeben, dann schwimmt der Fiesta halt von heute auf morgen so plötzlich und unerwartet:D

Ich weiss nicht was Du mit Deinem Auto machst, aber wenn Du ihn im Schotter vergräbst, so das die Manschetten der Antriebswellen reissen und Dich nur noch schweres Gerät rausbekommt, warum wunderst Du Dich überhaupt das was mit Deinem Wagen nicht stimmt????????????????????

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. B-Max, Fiesta, Fusion, Puma
  6. Fahrwerksprobleme beim 92er Fiesta Diesel