ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Fahranfänger - Neu oder gebraucht?

Fahranfänger - Neu oder gebraucht?

Themenstarteram 16. August 2007 um 11:40

Hallo!

 

Ich mache gerade meinen Führerschein und möchte mir ein Auto zulegen - endlich!

Okay und da stehe ich vor dem großen Rätzel, was soll ich mir holen.

Ich habe gemeinsam mit meinem Bruder überlegt und er meinte es wäre gut sich ein Neu- bzw. Jahreswagen anzuschaffen. Er würde mir dafür auch bürgen und mich in dieser Sache unterstützen. Das ich das Auto finanzieren muss ist keine Frage - selbst wenn es ein Gebrauchter ist, da ich das Geld mal eben so nicht habe.

Sollte ich einen Gebrauchten finanzieren, habe ich immer das Problem das schnell was kaputt gehen könnte und dann nicht so schnell reparieren kann, da das Geld ja nicht da ist. Und wenn ich mir wirklich einen richtig "alten" unter 1000 Euro hole und der dann liegen bleibt, stehe ich da weil anders komme ich nicht zur Arbeit!

Daher habe ich zur Zeit mir den Peugeot 206 ins Auge gefasst, den ich abbezahlen könnte.

Alle meine Freunde sagen mir hol dir nen gebrauchten weil ein unfall machst du eh und dann ärgerst du dich, weil es ein neuwagen ist/war. Okay ich bin Fahranfänger...aber echt schwierig sich zu entscheiden.

 

Was haltet ihr davon?

 

trigger86

Ähnliche Themen
19 Antworten

Möglicherweise stehe ich mit meiner Meinung allein da, aber ...

Als absoluter Fahranfänger ein relativ teures Auto finanzieren zu müssen, ist schon mal ein denkbar schlechter Ansatz. Je teurer der Wagen war, um so ärgerlicher sind die ersten Beulen. Du hast dann sehr gute Chancen in wenigen Jahren deinen ersten oder zweiten Wagen abzubezahlen, aber die siebte Billigschüssel zu fahren. Gleich mit einem voll finanzierten Wagen anzufangen, ist in meinen Augen ein vorprogrammierter Abstieg, wenn du nur genügend Pech hast.

Dein Einwand, ohne kommst du nicht zur Arbeit, kann ich nicht gelten lassen (krass ausgedrückt). Wie kommst du jetzt zur Arbeit? Selbst ein Neuwagen kann einen Defekt kriegen. Auch wenn du die Reparatur dann nicht bezahlen musst, steht dir der Wagen für die Dauer der Reparatur nicht zur Verfügung, es sei denn, du kaufst bei einem Händler, der dir für den Fall ein Vorführfahrzeug zur Verfügung stellt.

Mein Rat: überprüfe deine Finanzen. Achte auf die Nebenkosten: Steuern, Versicherung, Kraftstoffverbrauch, und such dir eine Billigstziege, die du bar bezahlen kannst, und für die im Fall des Falles Ersatzteile auf jedem Schrottplatz rumliegen. Wenn deine Finanzen gar nicht reichen, warte lieber, bis sie das tun, und fahr solange Papas Auto kaputt ( die letzten 6 Worte waren NICHT ernst gemeint ;)).

Das dein Bruder für dich bürgen will, ist von ihm ganz nett gemeint, aber wenn DAS schief geht, hast du mal nen Bruder gehabt.

Nur meine persönliche Meinung, Andere werden das sicherlich ganz anders sehen ...

Moin,

Hmm ... kann es sein das Momentan Saison ist ?! *zwinker* Ich habe diese Frage jetzt in den letzten 2-3 Wochen schon öfters gelesen.

Ich stelle dir jetzt eine handvoll Fragen, und du beantwortest diese Fragen bitte so ehrlich wie möglich, denn nur dann können wir dir überhaupt beratend zur Seite stehen.

Zuerst aber mal ... keine Angst auch vor einem älteren Gebrauchten, sofern die Autos gut gepflegt, gewartet und mit Verstand gefahren wurden, sind unsere heutigen Autos alle überdurchschnittlich haltbar. Und der Vorteil bei einem älteren Auto ist oftmals eine gute Versorgung mit gebrauchten und günstigen Ersatzteilen.

1.) Wieviel Geld hast du für die Anschaffung des Fahrzeuges zur Verfügung

2.) Wieviel Geld hast du jeden Monat für das Auto übrig

3.) Wieviele km wirst du vorraussichtlich fahren (Rechne deine Regelwege zusammen : z.B. 1 mal täglich zur Arbeit/Schule und zurück, alle 2 Tage zur Freundin und dann schlage jeden Monat nochmals 250 km drauf).

4.) Wieviel Platz benötigst du im Auto, also fährst du eigentlich nur alleine, fährst du regelmäßig zu 2, 3,4 etc.pp. nimmst du regelmäßig vielleicht einen großen Hund oder Sportgeräte mit, musst du z.B. beruflich einige Dinge transportieren (z.B. persönliche Schutzausrüstung, eigenes Werkzeug etc.pp.).

5.) Fährst du regelmäßig mit Kindern im PKW (Frage ist wichtig wegen 3 oder 5 Türer) ?

6.) Benötigst du eventuell regelmäßig ein Zugfahrzeug z.B. für einen Hänger.

7.) Benötigst du oder bevorzugst du eventuell ein Automatikgetriebe

8.) Sind gewisse Ausstattungsdetails, Fahrzeugdetails für dich besonders wichtig (Klimaanlage, Schiebedach, Ledersitze oder weiß der Kuckuck was sonst) oder gibt es gewisse "NoGos" bei dir ? (z.B. aufgrund gesundheitlicher Gründe etc.pp.)

Ansonsten gilt ... je neuer ein Auto, desto besser ist seine Sicherheitsausstattung. Ein Punkt der ggf. sehr wichtig sein kann. Wenn du also problemlos 10.000 Euro ausgeben kannst ... dann gib nicht nur 1000 Euro für's Auto aus. Zwar wird dich die Beule im 1000 Euro Auto nicht groß stören, aber die Frage muss dann ggf. offen bleiben, ob du dich überhaupt noch ärgern kannst. Aufgrund der Tatsache, das gerade Neuwagen am Anfang viel Wertverlust haben ... würde ich sofern es finanziell möglich ist, dann zu einem 1-3 Jahre alten Gebrauchten tendieren. Wie gesagt, Sicherheit und Komfort sind zeitgemäß ...

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von trigger86

Was haltet ihr davon?

Nix. Wenn bei dir als Fahranfänger das Geld knapp ist, hol' dir lieber einen einfachen Gebrauchten, an dem du selbst Schrauben kannst, wenn was kaputt geht.

Zur Arbeit fährst du zur Not so wie bisher - mit dem Fahrrad oder mit den Öffentlichen...

Themenstarteram 16. August 2007 um 13:42

Zitat:

Zur Arbeit fährst du zur Not so wie bisher - mit dem Fahrrad oder mit den Öffentlichen...

 Negativ. Ab September habe ich den neuen Job und da kann ich nicht mit den Öffentlichen oder Fahrrad hinfahren. 1. Fährt da kein bus, keine bahn und 2. ist für fahrrad zu weit. Alles Auto ist notwendig.

 Und ich brauch ein eigenes da kein anderes zur verfügung steht.

 

1.) Wieviel Geld hast du für die Anschaffung des Fahrzeuges zur Verfügung

Ich kann nur finanzieren. Sonst habe ich nicht genug für einen recht ordentlichen gebrauchten.

 

2.) Wieviel Geld hast du jeden Monat für das Auto übrig

Ca. 400 Euro

 

3.) Wieviele km wirst du vorraussichtlich fahren (Rechne deine Regelwege zusammen : z.B. 1 mal täglich zur Arbeit/Schule und zurück, alle 2 Tage zur Freundin und dann schlage jeden Monat nochmals 250 km drauf).

 

Denke mal im Jahr so ca. 15000 km.

 

4.) Wieviel Platz benötigst du im Auto, also fährst du eigentlich nur alleine, fährst du regelmäßig zu 2, 3,4 etc.pp. nimmst du regelmäßig vielleicht einen großen Hund oder Sportgeräte mit, musst du z.B. beruflich einige Dinge transportieren (z.B. persönliche Schutzausrüstung, eigenes Werkzeug etc.pp.).

 

nicht viel, kleinwagen reicht aus.

 

5.) Fährst du regelmäßig mit Kindern im PKW (Frage ist wichtig wegen 3 oder 5 Türer) ?

nein.

 

6.) Benötigst du eventuell regelmäßig ein Zugfahrzeug z.B. für einen Hänger.

nein.

 

7.) Benötigst du oder bevorzugst du eventuell ein Automatikgetriebe

nein.

 

8.) Sind gewisse Ausstattungsdetails, Fahrzeugdetails für dich besonders wichtig (Klimaanlage, Schiebedach, Ledersitze oder weiß der Kuckuck was sonst) oder gibt es gewisse "NoGos" bei dir ? (z.B. aufgrund gesundheitlicher Gründe etc.pp.)

nicht wirklich...

 

Wenn ich so überlege, kann ich mir so nur einen gebrauchten unter 1000 euro leisten. Und hole ich mir einen anständigen Gebrauchten, muss ich dieses wieder finanzieren. Ich muss ein Auto haben, es geht nicht ohne und kann nicht lange sparen. Wie schon gesagt, anders komme ich nicht zur arbeit.

So und jetzt finanziere ich so ne 3000-5000 Euro teuere Schleuder, die mit den Jahren auch nicht besser wird...

 

Tag,

also Neuwagen geht wohl gar nicht.:( Allerdings braucht man das als Fahranfänger auch nicht...

Ich persönlich halte jedoch auch nix von 500€ Gurken(sorry an alle 500€ Gurkenfahrer;) )besser ist da dann sich ein Auto um 3-5k € zu holen, dass schon Airbag etc hat, denn bei nem Unfall hast du einfach mehr davon wenn du lebend aussteigst:cool:

Viel höher solltest du wohl nicht gehen, allerdings denke ich bekommt man gerade bei einem 206er da schon ein recht neues BJ.

Kalkuliere ca. 100€ Versicherung im Monat 100€ Benzin 30 € Steuer 50-100€ für Wartung+Repartur... dann bleiben die so 70€ für die Finanzierung bzw auch etwas mehr, wenn du ein Fzg hast wo neue Reifen+Inspektion gerade erledigt ist...

400€ pro Monat+ Neuwagen geht absolut gar nicht...(ausser du hast 20k€ EK :D )

Wie wäre es denn mit einem Dacia Logan? Da fängt ein Neuwagen bei 7.200€ an, meiner Meinung nach ist dieser Preis als Fahranfänger noch zu verschmerzen!

Hier der Link zur Homepage.

Themenstarteram 16. August 2007 um 15:57

Zitat:

400€ pro Monat+ Neuwagen geht absolut gar nicht...(ausser du hast 20k€ EK :D )

 

Nach meiner Berechnung nach, die ich mit einem VW Händler ausgerechnet habe, reicht das alle mal...

Steuer + Versicherung: 100 Euro/monatl.

Finanzierung: ca. 200-300 Euro

+ benzin dann halt noch das habe ich aber in den 400 euro nicht veranschlagt.

Wartung/Reparatur beim Neuwagen fällt erstmal weg wegen Garantie etc.

 

Ich habe meine Finanzen genau ausgerechnet und die Finanzierung würde klappen und dafür brauch ich keine 20k EK ;)

 

Zitat:

Original geschrieben von trigger86

Nach meiner Berechnung nach, die ich mit einem VW Händler ausgerechnet habe, reicht das alle mal...

Das ist klar, dass der VW-Händler das so gerechnet hat. ;) Nehmen wir mal einen Fox für 10 Riesen.

- Dann würdest du ca. 3 Jahre lang jeden Monat 300 Euro zahlen, dann wäre es deiner.

- Versicherung müsstest du ausrechnen, je nach SFR werden 100 Euro aber knapp. Vollkasko ist bei einem finanzierten Wagen ein Muss.

- Mit 100 Euro Benzin kommst du ca. 1000 km weit. Oder du nimmst einen Diesel, der evtl. wieder höhere Unterhaltskosten hat.

- Wartung - und Verschleiß, aber das ist ja erstmal nicht dramatisch - fallen auch beim Neuwagen nicht weg.

- Und letztlich solltest du in der Lage sein, den Wagen auch bei einem verschuldeten Unfall zu halten.

Ich würde in deiner Lage eher einen Gebrauchten aus erster Hand kaufen, so 3-5 Jahre alt.

Ich vermute mal, der VW Händler hatte $-Zeichen in den Augen. Steuer UND Versicherung 100 € monatlich für einen NEUEN VW bei einem Anfänger. Den VW möchte ich sehen ...

Und Neuwagen-Garantie her oder hin, ohne Geld für Wartung und Pflege hat sich die Garantie schnell erledigt.

Also 200 bis 300 € für die Finanzierung halte ich für sehr gewagt. Da wird dir wohl nicht viel Luft bleiben für unvorhergesehenes.

Themenstarteram 16. August 2007 um 23:49

Also blöd bin ich nicht, ich weiss was ich schreibe.

 Das mit Steuer und Versicherung stimmt - haben noch eine alte Versicherung die nur auf 30% läuft und von daher sind die Berechnungen genau. Der VW Händler war ausserdem ein Freund von meinem Bruder und da waren die Berechnungen schon ziemlich real.

Wieso wird mir keine luft mehr bleiben? Habe jetzt die 400 Euro nur veranschlagt für Versicherung und Finanzierung. Gehe ja von meinem Gehalt aus und lege ja noch einiges zurück...

Ich habe nicht behauptet, du wärst blöd. So etwas käme mir gar nicht in den Sinn. Es ist nur meine persönliche Erfahrung, das viele "Anfänger" die Kosten gewaltig unterschätzen. Und die meisten hatten Mathematik, können rechnen , und sind keineswegs blöd - nur unerfahren. Nimms also bitte nicht persönlich. Zieh dein Ding durch und gut is. Aber wenn du dir deiner Sache so sicher wärst, hättest du hier nicht gefragt...

Zitat:

Original geschrieben von trigger86

Das mit Steuer und Versicherung stimmt - haben noch eine alte Versicherung die nur auf 30% läuft und von daher sind die Berechnungen genau.

Moin,

dann kalkuliere noch den Fall eines selbstverschuldeten Unfalls durch, bei dem deine SFR fällt und du vielleicht 40% zahlen musst. Wenn das immer noch passt (nur für den Fall der Fälle) und es dir die Sache trotzdem wert ist, dann tu's...

Zitat:

Original geschrieben von trigger86

Also blöd bin ich nicht, ich weiss was ich schreibe.

Das mit Steuer und Versicherung stimmt - haben noch eine alte Versicherung die nur auf 30% läuft und von daher sind die Berechnungen genau. Der VW Händler war ausserdem ein Freund von meinem Bruder und da waren die Berechnungen schon ziemlich real.

Wieso wird mir keine luft mehr bleiben? Habe jetzt die 400 Euro nur veranschlagt für Versicherung und Finanzierung. Gehe ja von meinem Gehalt aus und lege ja noch einiges zurück...

Wenn du sowieso schon alles weißt, wieso fragst du hier dann überhaupt noch nach? Kauf dir einen Neuwagen, zahle schön Sprit, Versicherung, Wartung und Steuern und freu dich. Aber komme bitte nicht in 6 Monaten hier an und frag uns wie du aus deinen Schulden rauskommst. Dann ist es nämlich zu spät!

Die meisten Leute hier haben etwas, was dir (nimm es bitte nicht persönlich!) noch fehlt, Lebenserfahrung!

morf, der für seinen ersten Wagen (mit 19) gute 6000€ ausgegeben hat und innerhalb von 2 Jahren nochmal das gleiche Zahlen durfte (Reparatur hier und da, Versicherung, Steuern, allgemeines "Lehrgeld" :rolleyes: ) ...

kann meinen rednern nur zustimmen, ein Auto fängt mit Ahhhhhhhhhhhh an und hört mit Ohhhhhhh auf.... sprichwort meiner Ma :D

mein erstwagen war ein Audi Coupe Baujahr 89 mit 220.000km weg für 1.200 euro.... zum glück hatte ich noch genug geld an der seite denn reperaturen tüv und alles so, hat mich mind. in den 3 jahren spaß mit ihm um die 6000 euro gekostet...

also wenn du dir ein auto kaufst solltest du immer rücklagen haben, für unvorhersehbare fälle.... dadurch solltest du auch selbst erfahren was für dich ein zumutbarer kaufpreis ist.....!!!!denn!!!! du musst das autoja nicht dein lebenlang fahren, fahr es 2-3 jahre und in der zeit hast du mit sicherheit ein bisl geld gespart und dann holst du dir ein neues, hab ich genauso gemacht.... und ist nur vom vorteil, weil die beulen die ich mir (war nur eine aber trotzdem) in den 3 jahren in meinen alten reingefahren habe, will ich mir gar nich vorstellen wie die auf meinen neuen ausgesehen hätte :D

 

gruß

westside

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Fahranfänger - Neu oder gebraucht?