ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Explosionszeichnung Vorderachse VW1600i

Explosionszeichnung Vorderachse VW1600i

VW Käfer 1600
Themenstarteram 16. März 2016 um 14:54

Guten Abend an alle Käferenthusiasten,

leider hatte ich vor einiger Zeit einen kleinen Unfall mit meinem Bug, da ich auf eine fußgängerinsel gefahren bin und sich dabei das Vorderrad links umpositioniert hat.

Das Resultat ist, dass der Käfer jetzt auf der linken Seite um 6 cm tiefer als auf der rechten Seite steht. Auch ist das Rad um 7 cm nach hinten geschoben worden.

Habe ihn auf gebockt und mal druntergeschaut. Weder die Bodengruppe wurde gestaucht, noch ist der Achsträger schief.

Wie kann es dann trotzdem zu dieser Falschstellung kommen? Ich tippe auf verbogene Längslenker in Verbindung mit einem verbogenen Federstab. Kann es sein, das sich die Längslenker einfach nur an ihrer Befestigung auf dem Federstab verdreht haben, und der deswegen so tief liegt?

hat jemand zufälligerweilse noch eine Explosionszeichung einer Längslenkervorderachse?

 

Mit freundlichen Grüßen,

DerKaeferbesitzer

(Bilder folgen noch)

Ähnliche Themen
30 Antworten

Hola, sicherlich ärgerlich, vor allem wenn einem so Fussgängerinseln einfch unverhoft in den Weg springen. :-) Spass bei Seite.

Würde mal den ganzen Unterteil ausmessen, vor allem die Ddiagonalen genau konntrollieren. Bis du dir ganz sicher, dass sich am Kopf nichts verändert hat?

Zitat:

@DerKaeferbesitzer schrieb am 16. März 2016 um 14:54:02 Uhr:

 

(Bilder folgen noch)

bitte auch Bilder mit demontiertem Rad machen, damit die Vorderachse zu sehen ist.

Gruß Thomas

Der Federstab verbiegt sich nicht, wenn die Achse gerade geblieben ist. Ich gehe auch nicht davon aus, dass sich einer der Kurbellenker verbiegt, aber die Achse gerade bleibt... unwahrscheinlich, denn der Lenker hält wesentlich mehr aus als die beiden Rohre.

Es haben schon viele gemeint, die Achse wäre noch gerade drin.

Mach mal Fotos. Is besser.

Zitat:

@Buggyboytom schrieb am 16. März 2016 um 19:45:31 Uhr:

Zitat:

@DerKaeferbesitzer schrieb am 16. März 2016 um 14:54:02 Uhr:

 

(Bilder folgen noch)

bitte auch Bilder mit demontiertem Rad machen, damit die Vorderachse zu sehen ist.

nur mal so- ist die Karre inzwischen verschrottet oder warum tut sich hier nix mehr?

Gruß Thomas

Zitat:

@Buggyboytom schrieb am 28. März 2016 um 16:57:15 Uhr:

Zitat:

@Buggyboytom schrieb am 16. März 2016 um 19:45:31 Uhr:

 

bitte auch Bilder mit demontiertem Rad machen, damit die Vorderachse zu sehen ist.

nur mal so- ist die Karre inzwischen verschrottet oder warum tut sich hier nix mehr?

Gruß Thomas

Hab mich auch schon gewundert was da los ist oder auch nicht. Ein entsprechende Antwort wäre zudem nett.

Gruss Peter

Themenstarteram 31. März 2016 um 21:38

Guten Abend, entschuldigt bitte, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. War zu sehr min Studium beschäftigt.

 

Hatte leider keine Zeit Fotos zu machen. Das Fahrzeug exestiert noch.

 

Hab mal drunter geschaut. Kompletter Rahmenkopf verdreht.

Kann man den wieder richten oder auf ner Richtbank einen neuen einschweißen? Btw. lohnt sich das überhaupt??

Hola.

Kein Problem, diese Köpfe gibt es. Kann auch ohne weiteres eingepasst und verschweist werden.

Z.B. Link:

http://www.vwkaeferersatzteile.de/advanced_search_result.php?...

Gruss Peter

Themenstarteram 1. April 2016 um 7:31

Gibt es von VW Vorgaben zu dem anzuwendenden Schweißverfahren. MIG oder MAG Schweißen??

Hola.

Bei der Demontage sieht man, dass zum Teil nur Punktschweissungen angewandt werden. Diese sind mit einem entsprechend Bohrer auf zu machen.

Wichtig ist vor allem vor dem Begin mit den Arbeiten, dass das Chassis mit dem Aufbau auf einem stabilen Rahmen wo Hinterachse und der vordere Teile fest verankert werden. Dies ist sehr wichtig, dass das neue Teil mit der verschraubten Vorderachse richtig eingepasst und ausgerichtet werden kann. Dazu gibt es entsprechende Mass Punkte. Dabei ist nicht die Diagonale Ausmessung zu vergessen was leider oft vorkommt. (Geometrie, bei einem Rechteck müssen die diagonalen gleich sein. Dann sind alle 4 Winkel genau 90°.) Ebenfalls darf nicht vernachlässigt werden, das da Ganze auch in der Horizontalen stimmt.

Das verschweissen erfordert einige Übung. Wer nicht Übung in dieser Materie hat, muss unbedingt vorgängig mit entsprechenden Blechmustern gleicher dicke dies üben.

Im Zweifelsfall besser in einer für solche Arbeiten gut ausgerüsteten Firma ausführen lassen. Dabei unbedingt verlangen, dass man bei diesen Arbeiten Anwesend sein kann und kontrollieren ob die oben angegebenen Ausrichtungen auch stimmen. Dies ist unter dem Strich billiger als im nach hinein sich eventuell herum streiten müssen weil nicht genau gearbeitet wurde.

Schweiss verfahren spielt dabei im Prinzip keine Rolle. Wichtig ist einfach dass je nach angewandtem Verfahren dies auch richtig ausgeführt wird.

Hoffe konnte helfen.

LG. Peter

Schweissen
Themenstarteram 1. April 2016 um 9:52

Hast du die genauen Diagonalmaße des Chassis?

Themenstarteram 1. April 2016 um 9:56

Bzw. Die Maßpunkte für ne Diagonalvermessung.

Massgebend ist der Achsabstand von der Vorder- zur Hinterachse. Diese Wert ist von VW je nach Fahrzeugtyp festgelegt.

Für die Diagonale bestimmst du an den beiden Achsen möglichst weit aussen je einen Punkt der auf beiden Seiten am gleichen Ort ist. Zum montieren des neuen Kopfes vorne wird die Vorderachse richtig angeschraubt und dann an ihrem Bestimmungsort so platziert und ausgerichtet bis es stimmt. Dann an mehreren Punkten mit Schweisspunkten fixieren. Immer wieder kontrollieren. Sehr wichtig. Besser einmal zu viel als zu wenig. Durch das schweissen kann es Verzug geben.

Fixpunkte kannst du z.B. festlegen bei der Hinterachse an den beiden äusseren Enden wo der Torrisionsstab drinnen ist. Das gleiche bei der Vorderachse. Diese Punkte würde ich mit einem Körner gut sichtbar markieren. So hast du immer den gleichen Punkt.

So nun wie lang ist jetzt die Diagonale.

Geometrie = a2 + b2 = c2. Davon die Wurzel und du hast die Länge der Diagonale. Toleranz 5 mm.

So wenn alles fertig ist und die Räder montiert sind, der Käfer wieder auf dem Boden steht nach messen. Oder auf dei Achsvermessungsanlage mit Protokoll.

Gruss Peter

Hola.

Hier noch eine Skizze unseres damaligen Gestells.

2 Stahl Böcke und 2 kleiner H – Balken als Längsträger.

Dazu 3 Stück 40 x 40 x 3 Stahlrohre für die Querverbindungen. Hinten 2 Halbschalen aus einem geeigneten Rohr, so dass das hintere Achs-Rohr satt passt.

Vorne eine Querverbindung um die Bodengruppe auf liegen zu lassen. Ganz vorne noch eins mit Halterungen für die Vorderachse mit dem neuen montierten Kopf. Rest sollte eigentlich klar sein.

Wir haben uns die beiden H-Träger und die Rohre Occasion bei Alteisenhändler organsiert. Böcke waren schon vorhanden. Um denWagen auf die Arbeistplattform zu heben konnten wir beim Nachbar den Hubstappler ausleihen.

Mit dieser Konstruktion hat man die Möglichkeit alles genau aus zu messen. Wenn die Querträger ihren richtigen Platz haben kann man die kurz mit schweissen anheften. So verbleiben sie am Ort.

Ob du das selbst organisieren kannst weiss ich nicht, wenn ja hast du wenigstens eine Vorlage.

Viel Spass bei der Arbeit.

Im Bild noch eine Skizze dazu

Arbeitstisch

Verdreht? Es ist vieles auf einer Richtbank möglich, beim Bund wurde viele Kübel auch mal nicht geschweisst, sondern zurück gebogen... kommt halt auf den Zustand an. Wenn's Knicke oder Falten geworfen hat, ist's natürlich vorbei.

Den Kopf kann man relativ gut tauschen, du müßtest feststellen, wie weit der Schaden gegangen ist.

Sollte der Napoleonhut picobello in Ordnung sein sowie die Karosse nichts abbekommen haben, kannst du ihn IN der Karosse besser wechseln als an einer demontierten Bodengruppe. Das ist dann sogar relativ simpel, weil er sich selbst ausrichtet. Natürlich muss man das kontrollieren, geht technisch aber simpel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen