ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes gemeinsames Auto für 3-köpfige Familie bis 12500€

Erstes gemeinsames Auto für 3-köpfige Familie bis 12500€

Themenstarteram 19. März 2020 um 16:37

Hallo Liebes Motortalk Community,

ich erwarte im Juli Nachwuchs und wollte mir das erste gemeinsame Auto mit meiner Frau kaufen.

Bisher hatte ich an ein Auto aus der Kompaktwagenklasse gedacht.

Budget von maximal 12500 steht zur Verfügung.

Da nicht nur Ich sondern auch meine Frau, das Auto fahren soll wollte ich auf gar keinen Fall einen Kombi haben. Meine Frau fährt auf der Arbeit einen VW Up und kommt damit bisher sehr gut zu Recht.

Daher hatte ich mich anfangs in Richtung Golf/Golf Plus/Golf Sportsvan umgeschaut. Bin mir aber nicht sicher, ob es das richtige für meine Bedürfnisse und Zwecke ist. Leider hört man im Freundes bzw. Familienkreis immer unterschiedliche Meinungen, sodass ich so noch mehr verwirrt werde.

Für mich steht nämlich primär im Vordergrund, dass das Auto in der Lage ist den Kinderwagen und noch Platz für Einkäufe zu bieten. Des Weiteren sollte das Auto über ein Automatikgetriebe vorweisen.

Bin aber leider in Sachen Auto nicht der kompetenteste, daher wollte ich mir von euch Hilfe holen.

Ich hoffe ihr könnt mit der Beschreibung etwas anfangen, ansonsten kann ich gern noch weiteren Input liefern.

 

Ähnliche Themen
28 Antworten

Kombis haben natürlich Vorteile aber eben genau das ist aber such der Nachteil. Der große Innenraum. Msn hatvzwar riesig Kofferraum. Den fährt man aber auch oft nur do durch die Gegend. Das Auto ist länger und somit nicht mehr so wendig. Such beim heizen dauert es länger. Bei Kompaktwagen gst man zwar weniger Kofferraum wie beim Kombi aber der Rest ist genauso groß. Wenn du im Kombi Platz auf der rückbsnk hast ist der im kompakten genauso. Stufenheck hat eigentlich nur die Nachteile beider Versionen. Der Kofferraum ist zwar größer wie beim kompakten aber nicht variabel. Bis zur Decke kannst du nicht laden. Ein guter Kompromiss sind die kpmpsktvsns eie z.b. der Golf sportsvan. Der ist nur unwesentlich länger wie der normale Golf hat aber erheblich.mehr Platz.

Kannst du dir nicht mal ein bisschen Mühe geben beim Tippen? Ein paar Fehler sind ja okay, aber Dinge wie "kpmpsktvsns eie"? Ich erkenne es trotzdem, aber der TE schrieb, dass er in Autodingen nicht der kompetenteste sei. Ist doch schade um den Inhalt (denn der passt ja in deinem Post), wenn er ihn nicht versteht ;-)

Hi!

Das Budget beträgt 12.500 Eur und es wird ein nicht allzu großes Fahrzeug mit Automatik gesucht.

Damit fallen alle Volkswagen-, SEAT- und Skoda-Modelle raus, da diese als Automatikgetriebe nur ein DSG-Doppelkupplungsgetriebe besitzen, welches extrem anfällig und sehr teuer im Austausch ist.

Auch Toyota Prius 3 und BMW Active Tourer kommen nicht in Frage, da für dieses Budget wohl nur mit >300.000 Km auf der Uhr zu bekommen.

Ich empfehle daher, nach einem neuen/jungen Fiat Tipo oder Ford Focus zu suchen. Das sind langlebige, günstige Fahrzeuge. Wahlweise als Kombi, Limousine oder Steilheck (letzteres wäre die klassische "VW-Golf-Form") erhältlich. Platz genug für eine kleine Familie.

Von alten Audi A3, Mercedes A, BMW 1er rate ich technsich unambitionierten Käufern eher ab. Das ist Premium-Look für mehr Geld aber nicht unbedingt mit besserer Technik als die o.g. Fiat und Ford.

Gruß,

ZK

Zitat:

@ZiKla schrieb am 20. März 2020 um 04:53:34 Uhr:

Auch Toyota Prius 3 und BMW Active Tourer kommen nicht in Frage, da für dieses Budget wohl nur mit >300.000 Km auf der Uhr zu bekommen.

Ich habe für meinen Prius 3 mit unter 100.000 km, aus 1. Hand, scheckheftgepflegt und mit 2 Jahren Garantie vom Toyota-Händler weniger als die 12500 € bezahlt. Ich hätte auch einen mit ähnlicher Laufleistung für weniger hinkommen können, aber ich wollte einen in blau mit LED-Scheinwerfern, mit solarbetriebener Standlüftung und mit fernbedienbarer Klimaautomatik haben.

@ZiKla:

Dein Einschätzung kann ich voll bestätigen. Uns ging es ähnlich wie dem TE, und bei uns fiel die Wahl auf einen Ford Focus (siehe Signatur). Ich mag Kombis und halte die für eine immense Erleichterung.

Anfangs noch Kinderwagen mit Bettchen, dazu eine Babyschale auf einer Isofix Station. Wickeltasche, Decken, Kissen und so weiter. Das nimmt im Auto echt Platz weg. Zudem kann man im Kombi auch das Kind mal wickeln, oder mal ne Hose oder Schuhe im stehen aus/anziehen. Später wird das einfacher, wenn nur noch ein faltbarer Buggy eingepackt wird.

Jetzt mit dem zweiten Kind wird uns der Focus zu klein und wir gucken nach einem Renault Grand Scenic, haben die Suche aufgrund der aktuellen Situation aber ausgesetzt. Wer rennt jetzt noch rum und kauft unseren Focus, kann ich mein neues Auto überhaupt zulassen und so weiter.

Man könnte sich auch mal einen Opel Meriva anschauen.

Themenstarteram 20. März 2020 um 19:04

Wow, erstmal vielen Dank für die vielen Antworten, ihr seid echt spitze.

 

Ich werde nicht jeden Post einzeln durchgehen können, sondern gesammelt antworten. Kombi fällt definitiv raus, da sind wir uns mit meiner Frau schon einig. Automatik hatte ich mich für den Komfort gewünscht, dass es bei einigen Marken und Modellen bei den Automatikgetrieben zu so enormen Problemen kommen kann war mir nicht bewusst. Ist die Lage mit denen echt so schlimm, dass ihr direkt von einem Kauf abraten würdet. Können wir denn die Auswahl an Modellen und Marken vielleicht reduzieren. Ich hatte bisher nach dem Golf/Golf Plus und Sportsvan geschaut. Des Weiteren habe ich einen Mercedes B-Klasse von meinem Vater vorgeschlagen bekommen. Mit dem Golf konnte ich mich anfreunden, aber das Automatikgetriebe scheint euch Sorgen zu bereiten.

 

 

Zitat:

Was haben eigentlich alle gegen Kombis?

Nun ja, nicht mein Problem.

 

Eher Neuwagen (in dem Preissegment möglich, aber wenig Auswahl) oder Gebrauchter?

 

Wie viele km pro Jahr?

Wie viele km typisch und maximal pro Tag?

 

Ich weise immer auch auf Internet-Marktplätze wie www.mobile.de und www.Autoscout24.com hin.

Kann ruhig ein Gebrauchter sein, ich hatte anfangs nach Baujahr ab 2012/13 gesucht.

Neuwagen war mir klar, dass die zu teuer sein werden.

 

KM Pro Jahr dürfte relativ wenig sein, da ich nicht vorhabe mit dem Auto zur Arbeit zu fahren (Stand jetzt). Meine Frau braucht kein Auto um zur Arbeit zu gelangen, bleiben somit nur Einkäufe und Freizeitaktivitäten am Wochenende.

Ich hoffe, das macht es einfacher.

Zu Doppelkupplungsgetrieben gab es kürzlich etwas.

https://www.motor-talk.de/.../...iebe-tops-und-flops-t6815770.html?...

Hi!

Zitat:

@Brot-Herr schrieb am 20. März 2020 um 07:24:48 Uhr:

Zitat:

@ZiKla schrieb am 20. März 2020 um 04:53:34 Uhr:

Auch Toyota Prius 3 und BMW Active Tourer kommen nicht in Frage, da für dieses Budget wohl nur mit >300.000 Km auf der Uhr zu bekommen.

Ich habe für meinen Prius 3 mit unter 100.000 km, aus 1. Hand, scheckheftgepflegt und mit 2 Jahren Garantie vom Toyota-Händler weniger als die 12500 € bezahlt. Ich hätte auch einen mit ähnlicher Laufleistung für weniger hinkommen können, aber ich wollte einen in blau mit LED-Scheinwerfern, mit solarbetriebener Standlüftung und mit fernbedienbarer Klimaautomatik haben.

...und das macht es besser?

Für das Geld bekommt man einen neuen Fiat Tipo.

Was soll ich da mit einem alten Toyota??

Wegen virtuellen 0,8 L Minderverbrauch?

ZK

Hi!

Zitat:

@HHburak schrieb am 20. März 2020 um 19:04:34 Uhr:

Wow, erstmal vielen Dank für die vielen Antworten, ihr seid echt spitze.

Ich werde nicht jeden Post einzeln durchgehen können, sondern gesammelt antworten. Kombi fällt definitiv raus, da sind wir uns mit meiner Frau schon einig. Automatik hatte ich mich für den Komfort gewünscht, dass es bei einigen Marken und Modellen bei den Automatikgetrieben zu so enormen Problemen kommen kann war mir nicht bewusst. Ist die Lage mit denen echt so schlimm, dass ihr direkt von einem Kauf abraten würdet. Können wir denn die Auswahl an Modellen und Marken vielleicht reduzieren. Ich hatte bisher nach dem Golf/Golf Plus und Sportsvan geschaut. Des Weiteren habe ich einen Mercedes B-Klasse von meinem Vater vorgeschlagen bekommen. Mit dem Golf konnte ich mich anfreunden, aber das Automatikgetriebe scheint euch Sorgen zu bereiten.

Zitat:

@HHburak schrieb am 20. März 2020 um 19:04:34 Uhr:

Zitat:

Was haben eigentlich alle gegen Kombis?

Nun ja, nicht mein Problem.

Eher Neuwagen (in dem Preissegment möglich, aber wenig Auswahl) oder Gebrauchter?

Wie viele km pro Jahr?

Wie viele km typisch und maximal pro Tag?

Ich weise immer auch auf Internet-Marktplätze wie www.mobile.de und www.Autoscout24.com hin.

Kann ruhig ein Gebrauchter sein, ich hatte anfangs nach Baujahr ab 2012/13 gesucht.

Neuwagen war mir klar, dass die zu teuer sein werden.

KM Pro Jahr dürfte relativ wenig sein, da ich nicht vorhabe mit dem Auto zur Arbeit zu fahren (Stand jetzt). Meine Frau braucht kein Auto um zur Arbeit zu gelangen, bleiben somit nur Einkäufe und Freizeitaktivitäten am Wochenende.

Ich hoffe, das macht es einfacher.

Auswahl reduzieren?

Logo!

- Ford Focus

- Ford C Max (kurz, geräumig praktisch)

- Fiat Tipo

Findet man für ca. 12k alle relativ neu.

Es kommt beim Preis stark auf Motorisierung und Ausstattung an.

Wenn man mit einem einfachen Saugbenziner um die 100 PS leben kann, bekommt man für die 12k den Fiat neu. Einfach mal bei mobile.de suchen.

Sehe Dir mal die genauen Außenmaße der Kombi- und Limousinenversionen an. So groß dürfte der Unterschied, wenn es überhaupt einen gibt, gar nicht sein.

Wir haben auch 2 Kinder und ich halte einen kleinen Kombi für nicht schlecht. Wenn er 8 cm länger ist, macht das bei der Parkplatzsuche nichts aus. Aber beim Packen schon.

 

Zitat:

@ZiKla schrieb am 22. März 2020 um 07:23:00 Uhr:

Hi!

Zitat:

@Brot-Herr schrieb am 20. März 2020 um 07:24:48 Uhr:

 

Ich habe für meinen Prius 3 mit unter 100.000 km, aus 1. Hand, scheckheftgepflegt und mit 2 Jahren Garantie vom Toyota-Händler weniger als die 12500 € bezahlt. Ich hätte auch einen mit ähnlicher Laufleistung für weniger hinkommen können, aber ich wollte einen in blau mit LED-Scheinwerfern, mit solarbetriebener Standlüftung und mit fernbedienbarer Klimaautomatik haben.

...und das macht es besser?

Du hattest behauptet, daß man für das Geld nur Exemplare mit über 300.000 km bekommt. Das ist schlicht und einfach falsch.

Ein Toyota ist schon wegen der unglaublichen Zuverlässigkeit eine Superwahl. Leider sind die Hybride etwas teuer aber so ein Auris Kombi geht perfekt:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Hier sogar ein Hybrid:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ich würde bei dem Budget nicht unbedingt bei VW schauen,da zahlt man schon ein paar Scheine mehr,nur für den Namen.Andere Mütter haben auch schöne Töchter,deshalb ruhig mal bei Opel,Ford oder Peugeot schauen.Eine gute Automatik ist meist ein Wandler,da viel verschleißärmer.Die gibt es z.B. im Opel Astra K oder Peugeot 308.In den meisten Asiatischen Herstellern wird eine CVT-Automatik verwendet.Die sollte man unbedingt probe fahren,da die nicht jederman Geschmack ist.Bei uns in der Firma fahren alle DSG aus dem VAG Konzern mit 4 Jahren Leasingzeit.Die Fahrer schonen die Autos über die Zeit nicht und bis jetzt habe ich noch keine Klagen über das DSG gehört.In diesem Getriebe sind 2 Kupplungen verbaut und die werden auch verschleißen.Das ist auch vollkommen normal und dann kostet sowas auch schnell mal 1000 Euro.Deshalb finde ich den Wandler besser,da der mal eine Spühlung und neues Öl braucht und dann ist in der Regel wieder Ruhe.

Hi!

Zitat:

@HHburak schrieb am 20. März 2020 um 19:04:34 Uhr:

Wow, erstmal vielen Dank für die vielen Antworten, ihr seid echt spitze.

Ich werde nicht jeden Post einzeln durchgehen können, sondern gesammelt antworten. Kombi fällt definitiv raus, da sind wir uns mit meiner Frau schon einig. Automatik hatte ich mich für den Komfort gewünscht, dass es bei einigen Marken und Modellen bei den Automatikgetrieben zu so enormen Problemen kommen kann war mir nicht bewusst. Ist die Lage mit denen echt so schlimm, dass ihr direkt von einem Kauf abraten würdet. Können wir denn die Auswahl an Modellen und Marken vielleicht reduzieren. Ich hatte bisher nach dem Golf/Golf Plus und Sportsvan geschaut. Des Weiteren habe ich einen Mercedes B-Klasse von meinem Vater vorgeschlagen bekommen. Mit dem Golf konnte ich mich anfreunden, aber das Automatikgetriebe scheint euch Sorgen zu bereiten.

Zitat:

@HHburak schrieb am 20. März 2020 um 19:04:34 Uhr:

Zitat:

Was haben eigentlich alle gegen Kombis?

Nun ja, nicht mein Problem.

Eher Neuwagen (in dem Preissegment möglich, aber wenig Auswahl) oder Gebrauchter?

Wie viele km pro Jahr?

Wie viele km typisch und maximal pro Tag?

Ich weise immer auch auf Internet-Marktplätze wie www.mobile.de und www.Autoscout24.com hin.

Kann ruhig ein Gebrauchter sein, ich hatte anfangs nach Baujahr ab 2012/13 gesucht.

Neuwagen war mir klar, dass die zu teuer sein werden.

KM Pro Jahr dürfte relativ wenig sein, da ich nicht vorhabe mit dem Auto zur Arbeit zu fahren (Stand jetzt). Meine Frau braucht kein Auto um zur Arbeit zu gelangen, bleiben somit nur Einkäufe und Freizeitaktivitäten am Wochenende.

Ich hoffe, das macht es einfacher.

Auswahl reduzieren?

Logo!

- Ford Focus

- Ford C Max (kurz, geräumig praktisch)

- Fiat Tipo

Findet man für ca. 12k alle relativ neu.

Es kommt beim Preis stark auf Motorisierung und Ausstattung an.

Wenn man mit einem einfachen Saugbenziner um die 100 PS leben kann, bekommt man für die 12k den Fiat neu. Einfach mal bei mobile.de suchen.

Sehe Dir mal die genauen Außenmaße der Kombi- und Limousinenversionen an. So groß dürfte der Unterschied, wenn es überhaupt einen gibt, gar nicht sein.

Wir haben auch 2 Kinder und ich halte einen kleinen Kombi für nicht schlecht. Wenn er 8 cm länger ist, macht das bei der Parkplatzsuche nichts aus. Aber beim Packen schon.

ZK

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes gemeinsames Auto für 3-köpfige Familie bis 12500€