Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Erstes Auto viele Fragen

Erstes Auto viele Fragen

Themenstarteram 3. Juli 2012 um 19:42

Servus ich habe mich bei euch angemeldet um hilfe zu bekommen.

also es geht darum dass ich in 2 monaten 18 werde und bis zum 18ten 3600 Euro angespart habe wegen Lehrgeld.

 

Also Ich will mir jetzt helfen lassen bei der auto auswahl bzw weiteren fragen

1 Sind 3600 euro für ein GUTES erst auto zuwenig? schon etwas nicht wahr?

 

Also ich will mindestens Mitteklasse wegen komfort und Qualität

Es soll ein Wochenend auto werden da ich einfach mit 30 euro sprit(125er)

den ganzen monat in die Arbeit komme

Habe so an Audi A6 Renault Laguna BMW 5er(bzw 3er hab ich noch keine erfahrungen is aber bissle arg schmuddelig)

Ich bin 2 meter groß und habe auch solche freunde deshalb vorne viel und hinten mäßiger platz

Soll mindestens 150PS haben um voran zu kommen

Bin gerade am überlegen ob sich ein eigenes auto schon rentiert oder ob ich erst ma noch bissle moped fahre und dann wenn ich 1500-2000 euro mehr hab gleich n schönes auto kaufe?

Also ich verdiene 570 Euro 500 euro sind maximal sparbar

ja weiß nich ich bin gerade am überlegen mit nem Golf VR6 da ich ihn ja nicht oft fahre und en 6 Ender doch was her macht ^^

ja also hauptaugenmerk ist aber auch dass es en Benziner is da ich nicht viel fahre und sich dh. nen diesel nicht rendiert

 

ja hm ich bin echt gerade etwas verzweifelt da schon irgendwo in mir das verlangen nach nem auto is ich aber gerne was Gute will nicht nur irgend ein auto

Also habe noch was vergessen ich will sehr gern nen Kombi weil ich einfach gerne boarde und auch mal im auto schlafen will also kombi wär schon nice

 

ja also wie gesagt Favorisiert is en Audi A6 Avant 2,7t bzw 2,8 Sauger

naja weis nicht aber ich mag einfach den platz im auto .

Ähnliche Themen
58 Antworten

Die Alternative wär ein älteres großes Auto zu kaufen und selbst zu schrauben...

Da fallen mir spontan Mercedes W124, BMW E34 und Opel Senator B ein.

Die Teile sind günstig und einigermaßen schrauberfreundlich sind die Dinger auch.

Alle Modelle sind mit zuverlässigen und seidigen Reihensechsern zu haben, der Verbrauch ist bei 4000 km p.a. Nebensache, unterscheidet sich aber auch nicht großartig von z.B. dem angesprochenen A6 V6.

Themenstarteram 4. Juli 2012 um 19:08

na gut kumpel is n paar M3 E30 gefahren naja also ich fand des ned so den renner

W124 fährt mein opa und da geeeeht absolut nichts

joah

 

Stehe eher auf den Neumodischen look ab 2000 im schnitt

Moin,

Du kannst es dir blöderweise nur nicht leisten ...

1.) Du wirst nicht 4000 km im Jahr fahren - sondern 8-12.000 km ... das ist ein Erfahrungswert ;)

Du bist mit einem Auto <150 PS nicht untermotorisiert. Fahr mal nen 125 PS Suzuki Swift ... da kommt ein A6 2.8 nicht in jeder Lebenslage mit ...

Wichtig ist - ausreichende Leistung vs. Gewicht ... Ein 110 PS Audi A2 macht mit passendem Fahrwerk sicherlich mehr Spass als ein A6 mit total ausgenudeltem Fahrwerk, das 500 km vor einer Komplettsanierung steht.

Der Tipp geht ja nicht dahin, das du dir einen 45 PS Smart kaufen sollst ... sondern dass du dir VORALLEM über die zusätzlichen Kosten Gedanken machst ...

- Reifen ... da liegst du bei einem A6 schnell bei 300 Euro den Satz - und da reden wir von einem normalen Standardreifen, den ich nicht anfassen täte ;) (kaufst du LingLang den Satz für 120 Euro - macht das fahren keinen Spass und dich macht nen 44 PS Panda auf der Landstrasse lang ...)

- Bremsen ... Es mag bei einem älteren A6 nicht böse teuer sein ... aber es wird dich dennoch schnell 200-300 Euro kosten, wenn noch Scheiben dazu kommen bist du auch bei 500 Euro.

- Zahnriemen - die meisten A6 haben einen Zahnriemen - der Wechsel kostet 500 Euro und mehr.

- 6 Zündkerzen - a 10 Euro das Stück ...

- Du wirst das Auto vermutlich auch alle zwei Wochen mal waschen (ich sage mal 10 Euro)

- Alle 2 Jahre TÜV und AU (derzeit meine ich 100 Euro)

- in dem Alter ist eine Fahrwerksrevision auch mal fällig ... sowas kostet unterm Strich dann locker nen 1000er ...

- in dem Alter kann auch mal ein Sensor, ein Fensterheber, ein Kabel aufgeben ...

und vermutlich kommt da noch einiges dazu, an das ich jetzt spontan nicht einmal gedacht habe ... was in dem Alter so spontan mal aufkommen kann ... und das musst du alles locker bezahlen können ;) Da wird es bei 500 Euro im Monat ganz schnell eng.

Und glaub mir ;) das kleinere Auto, das dir logisch noch passen muss ... ist im Endeffekt das smartere Auto. Hinzu kommt - beim A3 - der für dich noch immer groß genug sein wird - bekommst du auch mehr Auto für dein Geld ... d.h. jünger, bessere Farben, bessere Ausstatttungen, weniger km, weniger Risiko.

MFG Kester

Themenstarteram 4. Juli 2012 um 22:12

http://suchen.mobile.de/.../158230527.html?...

 

habe mir jetzt mel den RENAULT LAGUNA angeguckt weil wir den mal als leihwagen hatten und der gigantisch groß war.

Kennst sich einer damit aus?

Des is jetzt der 3.0 V6

aber der 2,2 DCI würde mir auch reichen (der reißt von 2-3 tausend sehr gut)

Bzw der Nissan primera P12

http://suchen.mobile.de/.../163855180.html?...

mit nur 2 liter ziemlich wenig leistung aber immer noch akzeptabel wenn aussattung stimmt.

 

Also ich weiß was du meinst mit zusammenspiel fahren auch nen Primera von Nissan bloß des vorgängermodell von dem Oben mit 136 PS als Fließheck der geht relativ gut aber n Kombi wiegt ja gleich ma ordentlich mehr deshalb min. 150 ps .

 

kennt sich einer mit den obrigen aus?

 

zu A3 und so also ich will unbedingt n Kombi damit ma mit da Freundin ma drin schlafen kann wenns die situation erfordert

ich auch super in urlaub kann ohne zu 2 schon an meine grenzen zu stoßen

gerne sport betreibe dh. auch ma n snowboard ins auto muss

 

und ich einfach platz möchte also viel platz bekannter fährt nen a3 von 2004 und des is soo doof hinten is bei 1,80 schluss wegen decke beinfreiheit miserabel ...

Also das möchte ich meinen Beifahrern nicht zu muten

 

PS: habe bewusst ein FAMILIEN Fahrzeug gewählt wegen versicherung n Golf 3 mit 1,6 l kostet meinen couseng 1856 Euro der audi z.b. (auch wenn er gestrichen ist) hätte bloß 1000 gekostet

 

Ps Renault kommt mit 2.2dci auch auf 1000er ca

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Moin,

Du kannst es dir blöderweise nur nicht leisten ...

1.) Du wirst nicht 4000 km im Jahr fahren - sondern 8-12.000 km ... das ist ein Erfahrungswert ;)

Wenn das Auto Spaß macht, kann man sich tatsächlich eher nicht so gut beherrschen.

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Du bist mit einem Auto <150 PS nicht untermotorisiert. Fahr mal nen 125 PS Suzuki Swift ... da kommt ein A6 2.8 nicht in jeder Lebenslage mit ...

Wichtig ist - ausreichende Leistung vs. Gewicht ... Ein 110 PS Audi A2 macht mit passendem Fahrwerk sicherlich mehr Spass als ein A6 mit total ausgenudeltem Fahrwerk, das 500 km vor einer Komplettsanierung steht.

Spaß läßt sich nicht direkt von der Leistung abhängig machen. Wichtig ist ja auch, wie die Leistung entfaltet wird. Auch das Fahrwerk oder die Geräuschkulisse sind für den Spaß nicht unwichtig.

Wie ja vielfach bekannt ist, hat unser Haushalt 4 Autos mit 56, 70, 128 und 200 PS. Der mit 128 PS fällt jetzt raus, der ist ein Liebhaberstück, das behandelt wird wie bei anderen ein Oldie.

In letzter Zeit bin ich meistens mit dem wagen mit 56 PS unterwegs. Und zwar, weil der am meisten Spaß macht. Der mit 70 PS wird wegen des großzügigsten Platzangebots auf den Rücksitzen von meinem Schatz für die Arbeit benutzt (muß häufig ausgewachsene Jugendliche transportieren) und der mit 200 PS ist ein komfortables Fahrzeug für Langstrecken, das zudem dank Gas sehr niedrige Spritkosten verursacht, aber Fahrspaß kommt da für mich relativ wenig auf. Da gebe ich lieber einen halben Cent pro Kilometer mehr für Sprit aus und habe deutlich mehr Spaß auf den hiesige Landstraßen und auf den kurzen Autobahnstücken.

Klar: Fahrspaß definiert jeder anders und daß ich öfters so viel Bargeld wie der Wagen an Anschaffung gekostet hat, in der Tasche habe, dürfte für den Fahrspaß sicher zuträglich sein ;)

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Der Tipp geht ja nicht dahin, das du dir einen 45 PS Smart kaufen sollst ... sondern dass du dir VORALLEM über die zusätzlichen Kosten Gedanken machst ...

- Reifen ... da liegst du bei einem A6 schnell bei 300 Euro den Satz - und da reden wir von einem normalen Standardreifen, den ich nicht anfassen täte ;) (kaufst du LingLang den Satz für 120 Euro - macht das fahren keinen Spass und dich macht nen 44 PS Panda auf der Landstrasse lang ...)

- Bremsen ... Es mag bei einem älteren A6 nicht böse teuer sein ... aber es wird dich dennoch schnell 200-300 Euro kosten, wenn noch Scheiben dazu kommen bist du auch bei 500 Euro.

- Zahnriemen - die meisten A6 haben einen Zahnriemen - der Wechsel kostet 500 Euro und mehr.

- 6 Zündkerzen - a 10 Euro das Stück ...

- Du wirst das Auto vermutlich auch alle zwei Wochen mal waschen (ich sage mal 10 Euro)

- Alle 2 Jahre TÜV und AU (derzeit meine ich 100 Euro)

- in dem Alter ist eine Fahrwerksrevision auch mal fällig ... sowas kostet unterm Strich dann locker nen 1000er ...

- in dem Alter kann auch mal ein Sensor, ein Fensterheber, ein Kabel aufgeben ...

und vermutlich kommt da noch einiges dazu, an das ich jetzt spontan nicht einmal gedacht habe ... was in dem Alter so spontan mal aufkommen kann ... und das musst du alles locker bezahlen können ;) Da wird es bei 500 Euro im Monat ganz schnell eng.

Grundsätzlich sollte man beim Kauf eines (älteren) Gebrauchtwagens immer einen Tausender beiseitehalten, falls etwas ist. Bei Fahrzeugen aus größeren Klassen und/oder mit mehr Leistung darf es gern mehr sein. Das heißt jetzt nicht, daß man dieses Geld wirklich ins Auto stecken muß, aber sicher ist sicher.

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Und glaub mir ;) das kleinere Auto, das dir logisch noch passen muss ... ist im Endeffekt das smartere Auto. Hinzu kommt - beim A3 - der für dich noch immer groß genug sein wird - bekommst du auch mehr Auto für dein Geld ... d.h. jünger, bessere Farben, bessere Ausstatttungen, weniger km, weniger Risiko.

Der A3 wird nicht passen. Bedenke, daß der TE 2 Meter groß ist. Ein A3 ist schon mir zu klein und ich bin keine 2 Meter groß.

Bei Mercedes (inklusive Smart) ist man mit den Ausmaßen mit Platz gut bedient, bei vielen Volvo, oder auch bei vielen Toyota (inklusive Lexus und Daihatsu). Viele Saab müßten auch passen, einige Opel auch.

Moin,

Mit 2m kannst du super in einem Golf oder A3 fahren - es passt dann halt keiner mehr hinter dich. Mein Chef ist über 2m und hat auch bequem Platz in einem Golf ... Wer das nicht hinbekommt - hat ein Problem, dass er nicht richtig sitzt.

Wir leben nicht mehr 1990 - als die Autos echt noch klein waren ...

Laguna - Zahnriemenwechsel, Elektrik, Elektronik, Fahrwerksprobleme.

Ähnliche Probleme sind beim Primera P12 zu erwarten ...

Hinzu kommt... du wirst enttäuscht sein, in den meisten Kombis wirst Du nicht schlafen können v.a. nicht zu zweit! Die wenigsten haben einen ebenen Ladeboden und ausreichend breite. Da würde ich eher zu Doblo, Turneo, Partner, Berlingo usw. greifen.... da passt meisten eine Matratze rein.

MFG Kester

Themenstarteram 4. Juli 2012 um 22:47

hm ok

ja also in dem Primera vom Papi der wirklich groß is da bin ich schon mit den Füén ZWISCHEN lenkrad und Radio also oben nich unten.

 

Ich habe ziemlich lange beine evtl. liegts daran aber ich steige aus manchen autos quer aus bzw ein erst rechter fuß rein dann umknicken linker rein üße richten tür zu-

Schau Dir mal den Opel Omega B Caravan an. Du hast eine reichlich 2m lange Ladefläche die absolut eben ist, also auch zum Übernachten geeignet ist ;)

Wenn der Sitz ganz hinten ist, komme ich (1,85m) kaum noch an die Pedale ran, es sollte also ausreichend Platz für Dich sein.

Ausstattungsmäßig kann fast alles was das Herz begehrt an Bord sein.

Schau bezüglich günstiger Unterhaltskosten nach einem 2.0 oder 2.2 Benziner.

Moin,

Für das Problem gibt es eine Lösung. Nennt sich verlängerte Sitzschiene. Kostet inkl. Montage ca 150€. Gibt es für die gängigsten Modelle. Wird übrigens abgesehen von vielleicht der Oberklasse in fast jedem Modell auftreten. Grundsitzkonstruktion, Dimensionierung und Befestigungen sind bei fast allen Modellen weitgehend Gleich teile.

Gruß Kester

Zitat:

Original geschrieben von baumi 1995

hm ok

ja also in dem Primera vom Papi der wirklich groß is da bin ich schon mit den Füén ZWISCHEN lenkrad und Radio also oben nich unten.

 

Ich habe ziemlich lange beine evtl. liegts daran aber ich steige aus manchen autos quer aus bzw ein erst rechter fuß rein dann umknicken linker rein üße richten tür zu-

Zitat:

Original geschrieben von Kitzmann

Schau Dir mal den Opel Omega B Caravan an. (...)

Schau bezüglich günstiger Unterhaltskosten nach einem 2.0 oder 2.2 Benziner.

Das ist m.E. ein echt guter Tipp - die sind zuverlässig, meist gut gepflegt und auch günstig zu finden. Der 2.2 sollte eigentlich schon ganz ordentlich gehen.

Ganz ehrlich: einen 5er oder A6 Sechsender oder ähnliches kannst Du Dir nicht leisten. Die haben alle deutlich über 100t km runter wenn sie in Dein Budget passen und jede etwas größere Wartung oder Reparatur wird Dich in den Ruin reißen.

Bremsen rundum? 500 EUR

Satz Reifen? 400 EUR

Kupplung fällig? 500 EUR

Querlenker tauschen? 500 EUR

und so geht das weiter...

Es ist kein großes Problem für eine Inspektion mit ein paar Verschleißteilen und vielleicht noch TÜV über 1000 EUR auf den Tisch legen zu müssen.

Und das sind jetzt nur Verschleißteile - richtig schlimm wird's wenn mal was kaputt geht - und an einem Auto gibt's eine Menge Teile, die kaputt gehen können... Für eine Kopfdichtung z.B. kann man da schnell mal je nach Fahrzeug und Werkstatt 1000 bis 2000 EUR auf den Kopf hauen. Dann sind da noch ein Haufen Kabelbäume, es sind Sitzbelegungsmatten, Steuergeräte, Xenonscheinwerfer usw. verbaut. Alles nicht billig und geht in dem Alter auch gern mal kaputt.

Ich bin der Meinung, dass Autofahren auch mit wenig Geld Auto fahren kann, aber sicherlich keinen A6. Wichtig ist, das man sich mit den Technik seines Autos auseinandersetzt und so Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst durchführen kann. z.B. mein ehemaliges Studentenauto Peugeot 306 1.9 D:

- Versicherung und KFZ Steuer ca. 450€/Jahr (Österreich, Bonusstufe 0)

- Fahrleistung ca. 10 000km/Jahr @ 5,5 – 6L Diesel => 700 €/Jahr

- § 57a Überprüfung (TÜV) 50€ + 150 € Wartung und Reparaturen (alles selbst gemacht, periodisch anfallende Ausgaben wie Reifen... gemittelt)

- Wertverlust: Kaufpreis 2200€ +200€ Anmeldung verkauft nach 5 Jahren 400€ => 400€/Jahr

Das macht 1750€ im Jahr und stellt eigentlich das absolute Minimum da was meiner Meinung nach möglich ist. Da ging mehr als ein Montagehalt von den Ferialjobs drauf. Ich stell diese Rechnung einmal für dich auf, und bedenke das du bei einem A6 andere Preise für Reifen und Co. vorherrschen:

z.B. Reifen: Peugeot 306 175 70 R13 Michelin Reifen 50-60€

Audi A6 225 55 R16 Michelin Reifen ~ 160€

=> Such dir ein Auto mit normalen Reifen bis 195 auf 15“

Die selbe Rechnung kann ich mit fast allen Ersatzteilen/Verschleißteilen machen. Favoriten für ein großes, dennoch günstiges Auto sind der Skoda Oktavia, da dieser sehr geräumig ist, wartungsfreundlich, robust und du die VW Technik (in Deutschland zumindest) für wenig Geld bekommst. Dann gibt es noch den Peugeot 406 dieser ist ebenfalls sehr robust und wartungsfreundlich, jedoch technisch etwas anders (nicht schlechter) als die VAG Fahrzuge.

Moin,

sagt doch niemand, dass man mit seinem Geld nicht Autofahren kann ;) Aber halt nicht A6 oder 5er mit dickem Motor ;)

Sondern halt eben anderthalb Fahrzeugklassen drunter ;) Ein Octavia ist ja im Grunde nur ein Golf IV mit Kofferraum ...

MFG Kester

Hallo,

Du hast hier im Trade nach Erfahrungen und Meinungen zu bestimmten Fahrzeugen gefragt.

Gott sei dank nicht nach Meinungen zu Fahranfänger mit Fahrzeugen mit höheren Motor Leistungen.

Wenn ich hier den Trade so durchlese stellen sich mir die Nackenhaare auf!!!

Wie kann ein verantwortungs- bewusster Erwachsener, einen Jungspunt (soll nicht beleidigend sein!!) solche Fahrzeuge empfehlen.

Wenn ich in der Gesetzgebung rum mauscheln dürfte so wie ich gerne würde, währe der Führerschein für das Auto genau so wie der für Motorräder, in Stufen.

Für einen Zeitraum so zwischen 2 und 3 Jahre erst einmal dürften Fahranfänger nur Fahrzeuge, die sowohl in der Motorleistung und vor allem in der Endgeschwindigkeit die das Fahrzeug bringt stark begrännst sind fahren. Läst sich der Fahrer nichts zu schulden kommen, dann gäbe es die nächste Stufe und dann erst der offenen Bereich.

Meine Empfehlung, mit einigen deiner Kreterin, schaut ganz anders aus:

Platz für große Personen,

Platz um auch mal drin zu Pennen,

Platz für ein Board oder ähnliches.

Günstig im Unterhalt (Steuer und Versicherung),

Durchaus mit einem schmalen Geldbeutel zu Finanzieren.

Verbrauch hält sich auch in Grenzen.

Absolut zuverlässig.

Und mit der entsprechenden Einstellung, Fahrspaß pur.

Wer es mag steht sogar ein 5 Zylinder Audi Motor oder ein V6 Ford nichts im Wege.

So…. lange Rede kurzer Sinn schau mal nach VW Bus T3 oder T4.

Kommt jetzt der Einwand, langweilig… dann Schau mal nach z.B. Caravelle, Blue Star.

Optik…?? Google mal nach Projekt Zwo.

Grüße

André

Jetzt mach mal halblang, es kann doch jeder fahren oder kaufen was er will...

Hier geht es um >1,5t Limousinen mit ~150 PS, das sind alles keine Rennwagen.

Die wirklich leistungsstarken Fahrzeuge fallen durch die zu hohen Unterhaltskosten sowieso durchs Raster.

Ausserdem gehe ich davon aus, dass der TE durch seine Fahrpraxis mit dem Mopped die "typischen Anfängerfehler" eher vermeidet als ein kompletter Anfänger.

Die angesprochenen VW-Busse sind eine gute Idee, die Frage ist ob man für das Budget des TE was im vernünftigen Zustand findet :rolleyes:

 

Themenstarteram 5. Juli 2012 um 22:49

Also der opel Omega war anfangs auch mein Favorit aber als mein Freund in dann Als Leihwagen hatte hat sich des schnell erledigt der hat nen V6 motor gehabt und der hat 22 liter gebraucht wenn man ihn zügig fährt is zwar sofa feeling pur aber nicht ganz soo mein fall.

 

Also zum thema jungspund Ich bin kein anfänger was grad fahrschule gemacht hat und dann sofort mit burny vom hof zieht weil er von da Kupplung rutscht bzw falsch anfährt

soner ich habe mit meine 14 ps gelernt den Abstand abzuschätzen schaff ichs schaff ichs nicht ned einfach vollgas geht schon

habe jetzt 1 Jahr nen 15x Primera gefahren und bin bestens zurecht gekommen und des is kein Kombi mit 2,5 tonnen sondern 1150 kilo flieheck(kg angabe nur geschätzt)

also ich mage nicht sagen ich beherrsche den Karren(vorallem keine Fremden) in jeder lage sonder ich kann mitterweile vile gefahren abschätzen (vermag ich zu sagen)

 

Habe mir jetzt mal bei Kollegen in der Arbeit infos gesucht und da verkauft 1 nen E46 1,8 Limo für ca4000 Ocken mit 136 xxx km

der 1,8 solll aber emlich schwach bürstig sein.

 

Also mir fästig langsam der eindruck vom Laguna gut is halt optisch ned soo mein fall aber der is gigantisch billig mit vollausstattung ( im verhältnis)

gibts auch mit 207 ps darf 1700 kg ziehen (haben nen 3,5 tonnenhänger)

einziger nachteil is der Scheiz Diesel.(sry)

 

oder nen 325er BMW touring letzterer aber eher unreal aber bestimmt interressant

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Erstes Auto viele Fragen