ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ermessensspielraum bei der HU: HU erheblicher Mangel, Nachprüfung geringer Mangel => bestanden?

Ermessensspielraum bei der HU: HU erheblicher Mangel, Nachprüfung geringer Mangel => bestanden?

Themenstarteram 22. März 2020 um 21:04

Hallo!

Bei Prüfern gibt´s ja manchmal unterschiedliche Ansichten bzw. einen gewissen Ermessensspielraum. Der eine würde etwas als erheblichen Mangel einstufen, der andere es als geringen Mangel.

Nun stellt sich mir die Frage:

Würde etwas bei der HU als gravierender Mangel eingestuft werden und man fährt zur Nachrprüfung woanders hin, wo der Prüfer diesen Mangel als geringfügig oder gar nicht vorhanden einstuft, würde man damit die HU trotzdem bestehen?

Nein, oder? Wenn ich richtig informiert bin, müssen komplett alle Mängel lückenlos beseitigt sein?!

Ähnliche Themen
23 Antworten

kurz: du hast 3 möglichkeiten

a) fahr auf eine andere prüfstelle einer anderen prüforganisation. dort sollte niemand was über deine nicht bestandene hu prüfung wissen. ob du dann dort bestehst oder nicht ist nicht absehbar

b) fahr in einer werkstatt und lass dort hu machen. ggf in einer werkstatt die dir sagt "dass das bisschen nicht zum durchfallen durch die hu führt". ob der prüfer das dann genauso sieht wirst du ja sehen. wenn nicht soll die werkstatt das halt instandsetzen (zu einem fairem preis....weil sie ja falsch lag)

c) reparieren und zur nachprüfung. das wäre eigentlich der sinnvollste weg weil es dir eine zweite hu prüfung erspart. dieses gesparte geld kannst doch direkt in die reperatur stecken (wird natürlich nicht ganz reichen)

->klar kommt es auch auf den rest vom auto an welche weg man nun wählt. du kannst natürlich auch anstelle zu reparieren das ganze zurechtpfuschen und dann eine andere prüforga anfahren oder auch zur nachprüfung in der hoffnung dass es so akzeptiert wird

das ein anderer prüfung aufgrund es EM den mangel bei der nachprüfung ingnoriert bzw nicht als mangel betrachtet ist sehr unwahrscheinlich. er wird sich ja die stelle anschauen und irgend eine beschädigung liegt ja offensichtlich vor.

Einen EM auf einen GM runterstufen würde dir gar nichts nützen weil es bei einer Nachprüfung auch keinen GM haben darf! Von daher ist es immer geschickt ein möglichst Mängelfreies Auto schon bei der ersten Vorführung zu haben. Dann nämlich kann es trotz GM eine Plakette erhalten (und manchmal läßt sich über die Einstufung EM/GM auch vor Ort diskutieren......bei rostschäden zb. es gibt unterschiedliche mängelstichpunkte die sich auswählen lassen und einige sind em, andere gm....bremsescheibe einlaufspuren vs bremsscheibe verschlissen , etc pp)

Nochmal, es gibt keinen GM bei Schweller.

Im Grunde wurde nun alles gesagt, der TE ist nun am Zuge.

 

Moin Moin !

Zitat:

Nochmal, es gibt keinen GM bei Schweller.

Im Grunde wurde nun alles gesagt, der TE ist nun am Zuge.

ist so nicht richtig . Es gibt "Schweller verbeult" und das ist lediglich ein Hinweis !

Ich würde alle übrigen Mängel beseitigen , zu einer anderen Organisation fahren und dort einen Prüfer bitten , vor der HU erstmal den Schweller anzusehen , ob er das als Mangel einstuft oder als Hinweis. Je nach Antwort dann ihn mit der HU beauftragen oder nicht.

Mfg Volker

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 27. März 2020 um 20:46:32 Uhr:

ist so nicht richtig . Es gibt "Schweller verbeult" und das ist lediglich ein Hinweis !

Das ist außerhalb der HU Richtlinie, steht nicht im Mangelbaum, keine rechtliche Relevanz.

Also eher nicht richtig, den Hinweis zu setzen.

 

Ist auch die Frage, was verbeult sein soll...

Hättest du richtig gelesen, ging es d

arum aus EM -> GM zu machen. Und das geht immer noch nicht.

 

Und noch was, hättest du weiter richtig gelesen, hat der TE geschrieben, das der Schweller eingedrückt ist. Somit ist verbeult nichtig. Denn Beulen gehen nach außen ;)

 

Man kann sich drehen, und wenden wie man will:

Ein eingedrückter (somit beschädigter) Schweller ist und bleibt EM.

 

Leider spielt der TE hier nicht mit offenen Karten, hatte sich hier die Mühe gemacht einen neuen Thread zu eröffnen, aber Mal ein Pille palle Foto zu machen, scheint zu schwer zu sein.

 

Somit bleibt das alles ein ziemlich sinnfreises Orakel. Schade.

Moin Moin !

Zitat:

 

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 27. März 2020 um 20:46:32 Uhr:

"" ist so nicht richtig . Es gibt "Schweller verbeult" und das ist lediglich ein Hinweis !""

Das ist außerhalb der HU Richtlinie, steht nicht im Mangelbaum, keine rechtliche Relevanz.

Also eher nicht richtig, den Hinweis zu setzen

Heist ja auch Mangelrichtlinie und nicht Hinweisrichtlinie. Für das Erstellen von Hinweisen gibt es keine Vorgaben , also kann ein solcher Hinweis nicht falsch sein.

Zitat:

Hättest du richtig gelesen, ging es d

arum aus EM -> GM zu machen. Und das geht immer noch nicht

Hättets du richtig gelesen , hättest du erkannt , dass ich das gar nicht bestritten habe, sondern eine rechtlich einwandfreie Lösung angeboten habe.

Zitat:

hat der TE geschrieben, das der Schweller eingedrückt ist. Somit ist verbeult nichtig. Denn Beulen gehen nach außen

Ja das weist du und auch ich , aber derjenige , der das Programm meines PC erstellt hat , nicht.

Zitat:

Man kann sich drehen, und wenden wie man will:

Ein eingedrückter (somit beschädigter) Schweller ist und bleibt EM

So so , wann ist denn ein Schweller beschädigt ? reicht da schon ein Steinschlag aus , wie an einem Fastneufzg nach 1000 km ? Muss der Lack bis auf die Grundierung ab sein oder ist der Schweller erst beschädigt , wenn die Grundierung durch ist und sich Flugrost gebildet hat? Oder muss die Delle ( ! ) tiefer sein als die Blechstärke? Oder 2 cm? Spielt die Tiefe überhaupt eine Rolle? Oder muss eine bestimmte Länge erreicht werden , auf die der Schweller eingedrückt ist ? Zählt diese absolut oder im Verhältnis zur Schwellerlänge? Oder muss gar mittels durchschnittlicher Tiefe , Länge und Breite das Volumen errechnet werden und dieses mit dem Fzg-Volumen ins Verhältnis gesetzt werden? Fragen über Fragen , die du sicherlich genau beantworten kannst !

Zitat:

Leider spielt der TE hier nicht mit offenen Karten, hatte sich hier die Mühe gemacht einen neuen Thread zu eröffnen, aber Mal ein Pille palle Foto zu machen, scheint zu schwer zu sein

Wozu ? Deine Meinung steht doch fest !

Ansonsten habe ich mir mal für dich die Mühe gemacht :

https://www.motor-talk.de/.../...hweller-hu-relevant-t6770980.html?...

Und nun meine Meinung , die ich auch schon in den Beiträgen geäussert habe: Mehr als ein Hinweis ist das nicht! Der Schweller ist zwar eingedellt, aber weder die Funktion der Tür ist beeinträchtigt , noch stehen scharfkantige Teile vom Fzg-Umriss ab. Ein Verzug des Unterbodens mit Versetzen der Achsaufnahme ist auch auszuschliessen. Mit ziemlicher Sicherheit ist nicht einmal eine innere Versteifung beschädigt, wenn diese überhaupt vorhanden ist. Jede Reparatur würde mehr schaden als nützen, denn ohne Schweissarbeit ginge diese nicht vonstatten , dabei wird ein ev. noch vorhandener Hohlraumschutz beschädigt und kann nicht wieder in dieser Qualität erneuert werden.

Ein Hinweis deswegen , wenn das Fzg verkauft wird , ist der Interessent darauf hingewiesen. Damit ist auch dokumentiert, dass der Schweller gesehen wurde , aber eben nicht als Mangel eingestuft wurde. Solange die Stelle nicht durchrostet , ist das ein Schönheitsfehler.

Zusammenbrechen tut der Wagen davon nicht! Und auch was die Gefährdung bei einem möglichen zukünftigen Unfall angeht: Es gibt die Wahrscheinlichkeit , dass das Fzg in diesem Bereich die ursprüngliche Festigkeit nicht mehr hat. Die Wahrscheinlichkeit !! nicht mehr und nicht weniger ! Tatsächlich verfestigt sich Karosserieblech bei Kaltverformung , also kann man da gar keine genaue Aussage treffen. Nur : das Fzg ist 10 ( ? ) Jahre alt , da können schon wesentlich stärkere Schwächungen durch unsichtbaren Innenrost vorhanden sein. Kann man auch nicht so einfach sehen , und deswegen nicht bemängeln. Möglicherweise hat dieses Fzg auch bei Crashtests besonders gut abgeschnitten und ist jetzt , verdellt und gealtert, immer noch besser als etliche Neufzge !

MfG Volker

MfG Volker

Ich denke es wird eher darum gehen, ob die crashvoraussetzungen beeinträchtigt sind, und das könnte bei grösserer Verformung des Schwellers kritisch werden.

Da wird sich kein Prüfer eventuelle Klagen einfangen wollen.

Moin Moin !

Zitat:

Da wird sich kein Prüfer eventuelle Klagen einfangen wollen

Deswegen der Hinweis!

MfG Volker

Und wie ist es ausgegangen?

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 17. Apr. 2020 um 23:3:29 Uhr:

Und wie ist es ausgegangen?

@techman122

????

Warum keine Antwort, obwohl du hier unterwegs bist?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ermessensspielraum bei der HU: HU erheblicher Mangel, Nachprüfung geringer Mangel => bestanden?