ForumBMW Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. Erfahrungsbericht zum 225xe iPerformance

Erfahrungsbericht zum 225xe iPerformance

BMW 2er F45 (Active Tourer)
Themenstarteram 24. November 2018 um 15:24

Meine Erfahrungen mit dem 225xe:

Nach dem plötzlichen Unfalltot meines alten E91 320d, der mich über 300k km ohne Probleme (insg. <1000€ Reparaturkosten) begleitet hatte und zuletzt als 2. Wagen meiner Frau gedient hat, mussten wir schnell eine 2. Wagenlösung finden. Profil: viele Kurzstrecken täglich einschließlich Weg zur Arbeit meiner Frau (2x8 km über Land inkl. ca. 3 km Stadtverkehr Stop & Go). Platz für 2+zur Not auch 4 kinder/Jugendliche. Daher die Überlegung für einen Hybrid im Van-Kombi Bereich und wenn möglich der BMW Familie treu bleibend. Geladen werden soll u.a. mittels unserer Photovoltaikanlage. So sind wir fündig geworden bei einem 225xe Neu (Lager) Wagen. Rabatt war klasse, Leasing bekannterweise auch nicht zu toppen, Fahrzeugkonfiguration perfekt passend. Als Vergleich hatten wir auf der unteren Preisskala einen Zafira Benziner rausgesucht, der sich preislich überraschend wenig vom 225ex absetzen konnte (bei der Technik und Wertigkeit sowieso nicht). Audi A3 eTron gibts ja auch nicht mehr, Passat GTE zu groß und Japaner wollte ich nicht.

Die Probefahrt wahr schon sehr überzeugend, aber nun nach knapp 2 Wochen nun die ersten Erfahrungen (und Fragen).

Interieur: Sehr wertig, BMW halt, für mich die Beste Bedienlogik und auch für einen 5er Fahrer wie mich keine Umgewöhnung. Die Sportsitze passen nun endlich auch meiner Frau (im alten E91 mit M-Paket waren ihr die zu eng geschnitten). Die Kopfstütze ist mir zu stark nach vorne geneigt, aber insgesamt für mich absolut ok.

Design außen: Mit Sportline Ausstattung (zum M-Paket hats nicht gereicht, aber dafür die M-Felgen 483) sehr schön, in weiß mit Sonnenschutztönung hinten. So muss ein Kompaktvan aussehen.

Fahrverhalten:

Zunächst das Fahrwerk, ja hochbeinig wie ein Storch steht er schon da, verwöhnt aber mit einem bequemen Einstieg. Dagegen ist mein 5er mit AC Schnitzer FW eine Ferrari Flunder. Da wir schon immer sportliche Fahrwerke gewohnt waren (fahraktiv mit Sicherheitsreserven) haben wir uns auch nicht groß umgewöhnen müssen. Nach dem der xe nur mit einem FW lieferbar ist, ist das natürlich eine Punktlandung. Aber sie passt. Das Fahrverhalten ist auch nach direktem Umstieg von einem E91 mit SportFW bzw. umsteigen von meinem 5er als perfekt zu bezeichnen. Extrem direkte Lenkung, toller Fahrbahnkontakt mit (gerade noch) genug Komfort. Im direkten Vergleich ist der F11 mit SportFW eine Sänfte (pos. wie neg.). Extrem positiv überrascht bin ich vom Kurvenverhalten. Das hätt ich bei gut 1750 kg und den schmalen 205er Winter Reifen nicht für möglich gehalten. Das Fahrverhalten genügt durchaus sportlichen Vorlieben. Langsam glaube ich den Zahlen in den Testzeitschriften, die beim Slalom dem AT ein besseres Slalomverhalten wie ein F31 F11 etc auf Breitreifen bescheinigen. Auch vollbeladen macht der xe keine Anstalten in Richtung Behäbigkeit oder Untersteuern.

Längsdynamik:

Ich fange beim Wesentlichen an: rein elektrisch in der Stadt bis 70 mit Max E: Mann, das macht Spaß. Flottes mitschwimmen im Verkehr, mehr brauch ich nicht sagen. Reichweite wie schon bekannt keine 40, aber auch jetzt bei 0° gut 25km. Also für uns ausreichend.

Den extra Spaßfaktor gibts natürlich bei AutoEdrive ggf. mit Sport. Die armen GTI's. Grad, dass bis 50 mein F11 gleichziehen kann. Zwar über 130 nur wie ein 218i, aber so schnell wird die Kiste sowieso nicht bewegt, daher 100% passend zum Fahrprofil. Also Landstraßenhatz wie bei meinem alten E91 oder dem F11 macht beim 225ex richtig Laune. Und Sparfahrten rein elektrisch in der Stadt sowieso.

...zum 3ender mit der 6 Gang Automatik: Der Motor hört sich finde ich richtig gut an, bis 3000 gar nicht mal unkultiviert. Da ist mein Diesel von deutlich mehr Vibrationen begleitet. Die Automatik schaltet sehr schnell (gefühlt nihct viel schlechter als die 8 Gang im F11). Aber jetzt gleich eine Frage: Mir ist aufgefallen, dass die Automatik eigentlich keine Drehzahlen unter 2000 zulässt. Warum ist das so? Das maximale Drehmoment des Motors liegt bei 1250 an??? Zumindest im Eco Pro Modus würde ich erwarten, dass mit niedrigen Drehzalen gefahren wird. Für das andere Fahrverhalten hab ich ja noch Comfort und Sport.

Verbrauch:

Auf länderen Strecken, auch Landstraße v.a. auch bei erhöhter Leistungsanforderung hat der 225ex wohl keine Chance gegen meinen alten oder derzeitigen Diesel. Zum 3l Diesel des F11 (258 PS/560NM) hat er bei einer Testfahrt unter gleichen Bedingungen (der 5er wurde eher schneller bewegt) bei 5% Akku vor und nach der Fahrt (also rein Hybridisch) 6,8l verbraucht, der 5er 6,0l Diesel. Positiv gesagt (so sehe ich das) kommt er einem effizienten Diesel auch ohne Plug in als Benziner schon recht nah. Wahrscheinlich ist er dann auf dem Level eines normalen 218i aber vielleicht noch eine Spur flotter unterwegs. Glänzen tut er halt in der Stadt bzw. Kurztstrecken mit voll geladenem Akku. Leider ist die Ladeeffizienz nicht sooo gut, da bei derzeitigen 2-5°C von den 5,8? oder doch 6,1? effektiver Kapazität genau 8,1 kW/h durch den Energiehzähler rauschen. Trotzdem im Vergleich zum Diesel deutlicher Kostenvorteil (Schätzung übers Jahr für den reinen E-Betrieb bei uns gut 25% zum Diesel und 50% zum Benziner) aber das muss ich noch beobachten.

...zum Hybridbetrieb: Was mich auch umhaut ist diese Selbstverständlichkeit wie die beiden Antriebskonzepte zusammenspielen. Das alleine verdient schon einen AWARD.

Goodies: Toll ist natürlich auch die Standheizung /Klima trotz fehlender WP und Leersaugen des Akkus obwohl am Netz hängend (Jammern auf hohem Niveau).

Leider fehlt mir auch die Stromverbrauchsanzeige im ReiseBC so wie das vor 02/2018 der Fall war... kennt da jemand Abhilfe?

Der 225xe erreicht natürliich nicht die geniale Kombination aus Sport/Komfort meines F11 mit den ultimativen Komfortsitzten mit Sitzbelüftung. Das muss er auch nicht. Nüchtern betrachtet ist er auf der mehrzahl der Strecken nicht langsamer, deutlich sparsamer und emissionsfreiher dort wo er zum Einsatz kommt und macht letztlich viel Spaß und Freude.

Hoffe er wird auch so wenig Probleme machen wie meine bisherigen BMW`s.

Froh bin ich auch um den fehlenden komfortzugang und hoffe, dass er nicht eines Tages in Lettland auftaucht so wie man erster 5er....

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 24. November 2018 um 15:24

Meine Erfahrungen mit dem 225xe:

Nach dem plötzlichen Unfalltot meines alten E91 320d, der mich über 300k km ohne Probleme (insg. <1000€ Reparaturkosten) begleitet hatte und zuletzt als 2. Wagen meiner Frau gedient hat, mussten wir schnell eine 2. Wagenlösung finden. Profil: viele Kurzstrecken täglich einschließlich Weg zur Arbeit meiner Frau (2x8 km über Land inkl. ca. 3 km Stadtverkehr Stop & Go). Platz für 2+zur Not auch 4 kinder/Jugendliche. Daher die Überlegung für einen Hybrid im Van-Kombi Bereich und wenn möglich der BMW Familie treu bleibend. Geladen werden soll u.a. mittels unserer Photovoltaikanlage. So sind wir fündig geworden bei einem 225xe Neu (Lager) Wagen. Rabatt war klasse, Leasing bekannterweise auch nicht zu toppen, Fahrzeugkonfiguration perfekt passend. Als Vergleich hatten wir auf der unteren Preisskala einen Zafira Benziner rausgesucht, der sich preislich überraschend wenig vom 225ex absetzen konnte (bei der Technik und Wertigkeit sowieso nicht). Audi A3 eTron gibts ja auch nicht mehr, Passat GTE zu groß und Japaner wollte ich nicht.

Die Probefahrt wahr schon sehr überzeugend, aber nun nach knapp 2 Wochen nun die ersten Erfahrungen (und Fragen).

Interieur: Sehr wertig, BMW halt, für mich die Beste Bedienlogik und auch für einen 5er Fahrer wie mich keine Umgewöhnung. Die Sportsitze passen nun endlich auch meiner Frau (im alten E91 mit M-Paket waren ihr die zu eng geschnitten). Die Kopfstütze ist mir zu stark nach vorne geneigt, aber insgesamt für mich absolut ok.

Design außen: Mit Sportline Ausstattung (zum M-Paket hats nicht gereicht, aber dafür die M-Felgen 483) sehr schön, in weiß mit Sonnenschutztönung hinten. So muss ein Kompaktvan aussehen.

Fahrverhalten:

Zunächst das Fahrwerk, ja hochbeinig wie ein Storch steht er schon da, verwöhnt aber mit einem bequemen Einstieg. Dagegen ist mein 5er mit AC Schnitzer FW eine Ferrari Flunder. Da wir schon immer sportliche Fahrwerke gewohnt waren (fahraktiv mit Sicherheitsreserven) haben wir uns auch nicht groß umgewöhnen müssen. Nach dem der xe nur mit einem FW lieferbar ist, ist das natürlich eine Punktlandung. Aber sie passt. Das Fahrverhalten ist auch nach direktem Umstieg von einem E91 mit SportFW bzw. umsteigen von meinem 5er als perfekt zu bezeichnen. Extrem direkte Lenkung, toller Fahrbahnkontakt mit (gerade noch) genug Komfort. Im direkten Vergleich ist der F11 mit SportFW eine Sänfte (pos. wie neg.). Extrem positiv überrascht bin ich vom Kurvenverhalten. Das hätt ich bei gut 1750 kg und den schmalen 205er Winter Reifen nicht für möglich gehalten. Das Fahrverhalten genügt durchaus sportlichen Vorlieben. Langsam glaube ich den Zahlen in den Testzeitschriften, die beim Slalom dem AT ein besseres Slalomverhalten wie ein F31 F11 etc auf Breitreifen bescheinigen. Auch vollbeladen macht der xe keine Anstalten in Richtung Behäbigkeit oder Untersteuern.

Längsdynamik:

Ich fange beim Wesentlichen an: rein elektrisch in der Stadt bis 70 mit Max E: Mann, das macht Spaß. Flottes mitschwimmen im Verkehr, mehr brauch ich nicht sagen. Reichweite wie schon bekannt keine 40, aber auch jetzt bei 0° gut 25km. Also für uns ausreichend.

Den extra Spaßfaktor gibts natürlich bei AutoEdrive ggf. mit Sport. Die armen GTI's. Grad, dass bis 50 mein F11 gleichziehen kann. Zwar über 130 nur wie ein 218i, aber so schnell wird die Kiste sowieso nicht bewegt, daher 100% passend zum Fahrprofil. Also Landstraßenhatz wie bei meinem alten E91 oder dem F11 macht beim 225ex richtig Laune. Und Sparfahrten rein elektrisch in der Stadt sowieso.

...zum 3ender mit der 6 Gang Automatik: Der Motor hört sich finde ich richtig gut an, bis 3000 gar nicht mal unkultiviert. Da ist mein Diesel von deutlich mehr Vibrationen begleitet. Die Automatik schaltet sehr schnell (gefühlt nihct viel schlechter als die 8 Gang im F11). Aber jetzt gleich eine Frage: Mir ist aufgefallen, dass die Automatik eigentlich keine Drehzahlen unter 2000 zulässt. Warum ist das so? Das maximale Drehmoment des Motors liegt bei 1250 an??? Zumindest im Eco Pro Modus würde ich erwarten, dass mit niedrigen Drehzalen gefahren wird. Für das andere Fahrverhalten hab ich ja noch Comfort und Sport.

Verbrauch:

Auf länderen Strecken, auch Landstraße v.a. auch bei erhöhter Leistungsanforderung hat der 225ex wohl keine Chance gegen meinen alten oder derzeitigen Diesel. Zum 3l Diesel des F11 (258 PS/560NM) hat er bei einer Testfahrt unter gleichen Bedingungen (der 5er wurde eher schneller bewegt) bei 5% Akku vor und nach der Fahrt (also rein Hybridisch) 6,8l verbraucht, der 5er 6,0l Diesel. Positiv gesagt (so sehe ich das) kommt er einem effizienten Diesel auch ohne Plug in als Benziner schon recht nah. Wahrscheinlich ist er dann auf dem Level eines normalen 218i aber vielleicht noch eine Spur flotter unterwegs. Glänzen tut er halt in der Stadt bzw. Kurztstrecken mit voll geladenem Akku. Leider ist die Ladeeffizienz nicht sooo gut, da bei derzeitigen 2-5°C von den 5,8? oder doch 6,1? effektiver Kapazität genau 8,1 kW/h durch den Energiehzähler rauschen. Trotzdem im Vergleich zum Diesel deutlicher Kostenvorteil (Schätzung übers Jahr für den reinen E-Betrieb bei uns gut 25% zum Diesel und 50% zum Benziner) aber das muss ich noch beobachten.

...zum Hybridbetrieb: Was mich auch umhaut ist diese Selbstverständlichkeit wie die beiden Antriebskonzepte zusammenspielen. Das alleine verdient schon einen AWARD.

Goodies: Toll ist natürlich auch die Standheizung /Klima trotz fehlender WP und Leersaugen des Akkus obwohl am Netz hängend (Jammern auf hohem Niveau).

Leider fehlt mir auch die Stromverbrauchsanzeige im ReiseBC so wie das vor 02/2018 der Fall war... kennt da jemand Abhilfe?

Der 225xe erreicht natürliich nicht die geniale Kombination aus Sport/Komfort meines F11 mit den ultimativen Komfortsitzten mit Sitzbelüftung. Das muss er auch nicht. Nüchtern betrachtet ist er auf der mehrzahl der Strecken nicht langsamer, deutlich sparsamer und emissionsfreiher dort wo er zum Einsatz kommt und macht letztlich viel Spaß und Freude.

Hoffe er wird auch so wenig Probleme machen wie meine bisherigen BMW`s.

Froh bin ich auch um den fehlenden komfortzugang und hoffe, dass er nicht eines Tages in Lettland auftaucht so wie man erster 5er....

97 weitere Antworten
Ähnliche Themen
97 Antworten

So, nett war's ;)

Testfahrt ging über ca. 50 km, ein paar davon durch die Stadt, ein paar auf der AB. Elektrisch ging es heute ca. 32 km weit. Durch äußere Einflüße (- 6° usw.) nat. nur bedingt aussagekräftig.

Verbrauch auf der Runde einen Tick über 7 ltr. + 1,7 kwh (auf 100 km gerechnet) lt. Verbrauchsanzeige

Insgesamt positiv überrascht, besonders das Zusammenspiel Elektro / Verbrenner war echt überzeugend.

Den Federungskomfort (leer) würde ich als etwas staksig bezeichnen, etwas mehr Dämpfung wäre vllt. kein Fehler. Mich stört es nicht, aber es ist mir aufgefallen. Trotz aller Unkenrufe ein BMW :D, Fahrverhaltenb, Innenraum paßt.

Stadt & Landstr. wirklich super. Auf der AB allerings wird die Schwäche gnadenlos sichtbar. Der kleine Motor müht sich schon sehr und ist durchgehend am Schuften. Gerade ab 140 km/h wird das schon sehr langatmig und ich glaube auch nicht, daß der XE auf der AB gegen den 218i einen Stich macht. Das zusätzliche Leergewicht merkt man schon sehr. Eigtl. wäre hier ein knapp 2,0 ltr. großer Vierzylinder mit 160 - 190 PS angesagt. Würde gefühlt souveräner fahren und mit Sicherheit auch nicht mehr verbrauchen, da er halt eben nicht die ganze Zeit getreten wird.

Für mich wäre halt die "Idealvorstellung", daß ich dann auf längeren Etappen, am Abend etc. hier mit Reserve bei 140 - 180 km/h fahre bzw. mitschwimme. Aber so wird das eher auf 120 - 140 km/h hinauslaufen.

Final spricht mein Fahrprofil gegen das Auto, ich wohne auf dem Land, das Auto steht gern mal ein paar Tage, muß aber im Zweifelsfall auch mal einige Tage hintereinander 200 - 400 km pro Tag (eben überwiegend AB) gefahren werden können. Da müßte ich mich massiv umstellen. Ich weiß nicht, ob ich dazu willens bin oder moralisch gefestigt genug :D Spaß beisiete, vom Gefühl her paßt das nicht.

Rein rechnerisch aber nat. schon eine Hausnummer: Gewerblich nur 0,5% Besteuerung, Bonus, sehr gute Basisausstattung. Und falls das Auto erst nach dem 30.6. geliefert werden würde: BMW würde den Bonus entsprechend einrechnen. Originalton: "Machen Sie sich keine Gedanken, BMW wird das Auto so interessant machen, daß hier keine Diskussionen aufkommen" Sprich: Das Werk forciert die Zulassung / den Verkauf von E / Hybridmodellen mit allen möglichen und unmöglichen Goodies (kurzfristig dachte ich an die "normalen" Kunden, die ja nicht so forciert werden und dementsprechend die Gaudi mitfinanzieren ?).

Gehe jetzt mal in mich.....

Nochmals vielen Dank an Euch beide !

p.s.: E Kennzeichen ist von Ausstattung abhängig, die Basiskonfigurationen mit 17", ohne Runflat, ohne Panoramadach sollen funktionieren.

Themenstarteram 23. Januar 2019 um 16:55

Hi elchwechsler,

Denke es war bestimmt den Test wert :), du hast das Auto ganz passend charakterisiert.

Ein paar Anmerkungen dazu:

Zitat:

Verbrauch auf der Runde einen Tick über 7 ltr. + 1,7 kwh (auf 100 km gerechnet) lt. Verbrauchsanzeige

Kann eigentlich nicht sein, wenn du 32 km elektrisch gefahren bist, dann sollte die Akkukapazität auch verbraucht worden sein. Das heißt also min 7 kW/h. Auf 100 km hochgerechnet (bezogen auf 32 km) sollten dann also 21 verbraucht worden sein (mit Ladungsverlusten wären das ca 24, was aber extrem gut wäre für Winter mit Heizbetrieb). Dafür wären dann aber die 7l auch nicht stimmig?

 

Zitat:

Insgesamt positiv überrascht, besonders das Zusammenspiel Elektro / Verbrenner war echt überzeugend.

Das macht auch den besonderen Charme aus. Habe zwar noch keinen anderen Hybrid gefahren sondern nur reine E-Fahrzeuge, aber das scheinen andere Hersteller nicht immer hinzubekommen.

Zitat:

Den Federungskomfort (leer) würde ich als etwas staksig bezeichnen, etwas mehr Dämpfung wäre vllt. kein Fehler.

Du meinst eher weniger Dämpfung, d.h. weichere Abstimmung. Das scheint alle Hybride bei BMW zu betreffen. Ist mir auch sofort aufgefallen, besonders wenn man sonst im 5er unterwegs ist. Mir gefällt aber das resultierende Fahrverhalten (kaum Wankbewegung, guter Fahrbahnkontakt).

Zitat:

Das zusätzliche Leergewicht merkt man schon sehr. Eigtl. wäre hier ein knapp 2,0 ltr. großer Vierzylinder mit 160 - 190 PS angesagt. Würde gefühlt souveräner fahren und mit Sicherheit auch nicht mehr verbrauchen, da er halt eben nicht die ganze Zeit getreten wird.

Ja das ist halt der 3 Zylinder. Der 18i ist nach Datenvergleich auch nicht besser. Der xe hat bei diesen Geschwindigkeiten noch den Hochvoltgenerator (+15 kw) das gleicht das Gewicht aus. Es fällt so extrem auf, weil der Wagen halt bis 120 wie ein 225er und ab dann eben 2 PS Klassen drunter fährt. Das fühlt sich dann wie Schnecke an. Die Lösung wäre hier nicht der noch schwerere 2l 4 Zyl sondern den E-Motor mit 2 Gängen anzubieten, so wie es beim i8 realisiert ist. Dagegen spricht wieder dass der Wagen wieder schwerer würde.

Ich glaube man muss hier einfach umdenken und überlegen, wohin die Reise mit der E-Mobilität generell hingeht. Der Hybrid ist eine Brückentechnologie. Die reinen E-Fahrzeuge leiden noch viel mehr an Geschwindigkeit. Ich glaube langsam aber sicher müssen wir uns von hohen Geschwindigkeiten verabschieden. Deine erwähnten 120-140 sind ausreichend (das sag ich als 530d Fahrer). Auf Langstrecke kann man heutzutage kaum viel Zeit gutmachen wenn man schneller fährt, da man nie den Schnitt halten kann und bei sehr langen STrecken dann doppelt tankt.

Zitat:

Final spricht mein Fahrprofil gegen das Auto, ich wohne auf dem Land, das Auto steht gern mal ein paar Tage, muß aber im Zweifelsfall auch mal einige Tage hintereinander 200 - 400 km pro Tag (eben überwiegend AB) gefahren werden können. Da müßte ich mich massiv umstellen. Ich weiß nicht, ob ich dazu willens bin oder moralisch gefestigt genug :D Spaß beisiete, vom Gefühl her paßt das nicht.

Hättest du dein Fahrprofil erwähnt hätt ich dir sofort vom 225xe abgeraten. Da würde eher ein Passat GTE passen. Der hat halt nicht das stufenlose E-Gefühl wie bei einem 225xe bzw. einem reinen Elektroauto, da das Getriebe immer mitläuft. Außerdem ist er nicht so spritzig bis 130, aber für dich dann passender und deutlich sparsamer (laut den Tests und Spritmonitor).

Nach meiner Recherche hätt ich aber nicht so viel Rabatt auf den PAssat bekommen wie eben beim xe (25%) plus extrem gute LEasingraten. Da merkt man einfach, dass BMW den Wagen für den Flottenverbrauch und als Werbe-Technologieträger dringend braucht. Wenn man den Anschaffungsvorteil dann verrechnet gibts im 3 Jahresleasing wohl nix vergleichbares wie den 225xe.

Bei meiner Fahrleistung von 40-45000 km hätte ein 225er nie eine Chance gegen einen Diesel. Das sähe aber anders aus, wenn man die Steuer beim Diesel angleicht oder wie jetzt vorgeschlagen die Kraftstoffpreise generell anhebt. So ist er aber als 2. Wagen für stadtnahe Verwendung (Frau) völlig ok und macht im Stadtbetrieb Spaß wie er mir noch von keinem anderen Auto mit Verbrenner vermittelt wurde. Der i3 hat mir hier am meisten Spaß gemacht, aber der ist unbezahlbar und zu klein als Familienkutsche.

Zitat:

p.s.: E Kennzeichen ist von Ausstattung abhängig, die Basiskonfigurationen mit 17", ohne Runflat, ohne Panoramadach sollen funktionieren.

Ich glaube der Verkäufer sieht es dann am Konfigurator, wann die 40km unterschritten werden. Aber auf das Panoramaschiebedach würde ich nicht verzichten wollen... Bei mir hat es im November keine PRobleme auch mit Sportline bzw auch mit M-Paket gegeben. 18" Reifen und Panoramadach sind da schon mehr ausschlaggebend.

Bin mal gespannt wie du dich entscheidest, kannst ja mal posten...

Ich verfolge diesen Thread mit großem Interesse.

Auch ich bin der Meinung, dass das eigene Fahrprofil massgeblich für die Entscheidung zu so einem Antriebskonzept darstellt.

Ebenso wird die Ausstattungwahl entsprechend beschränkt, und dass eigene Fahrgefühl entsprechend subjektiv.

Wir haben mit unserem Hybriden 2er aktuell 1.860 Kilometer runter.

Zieht man davon die Fahrt der Abholung aus München mit rund 400 Kilometer ab, verbleiben - wenn man ConnectedDrive Glauben schenken darf - nur noch 420 Kilometer für den 3-Zylinder. 1.040 Kilometer wurden elektrisch abgespult.

(das wären nach Adam Opel Riese über 70% elektrisch zurückgelegt, so auch unser Plan)

Das Fahrzeug wird als Zweitwagen zur Fahrt ins Büro mit Einkaufsstopp genutzt.

Assistenzsysteme fehlen genauso wie LED-Beleuchtung, M-Paket oder Schiebedach.

Die Federung ist nach unserem Geschmack absolut in Ordnung und dass der Gurt im Bereich vom Hals nervt, stört genausowenig.

Wir machen damit weder Familien- noch Langstreckenfahrten.

Hierfür steht uns ein geräumiger Firmen-Passat zur Verfügung.

Wie gesagt, Fahrprofil ist alles. :D

Zitat:

@JTR1969 schrieb am 23. Januar 2019 um 16:55:29 Uhr:

Hi elchwechsler,

Denke es war bestimmt den Test wert :), du hast das Auto ganz passend charakterisiert.

Ein paar Anmerkungen dazu:

Zitat:

 

Kann eigentlich nicht sein, wenn du 32 km elektrisch gefahren bist, dann sollte die Akkukapazität auch verbraucht worden sein. Das heißt also min 7 kW/h. Auf 100 km hochgerechnet (bezogen auf 32 km) sollten dann also 21 verbraucht worden sein (mit Ladungsverlusten wären das ca 24, was aber extrem gut wäre für Winter mit Heizbetrieb). Dafür wären dann aber die 7l auch nicht stimmig?

Alles ist möglich :D Da habe ich mich echt zuwenig damit befaßt, ich hab es einfach vom BC abgeschrieben. Elektr. Reichweite können auch nur 30 km gewesen sein, war aber trotzdem verwundert, selbst der Verkäufer meinet beim Einsteigen, daß heute eher so 25 angesagt wären. Aber OK, umso besser.

Zitat:

@JTR1969 schrieb am 23. Januar 2019 um 16:55:29 Uhr:

Zitat:

Den Federungskomfort (leer) würde ich als etwas staksig bezeichnen, etwas mehr Dämpfung wäre vllt. kein Fehler.

Du meinst eher weniger Dämpfung, d.h. weichere Abstimmung. Das scheint alle Hybride bei BMW zu betreffen. Ist mir auch sofort aufgefallen, besonders wenn man sonst im 5er unterwegs ist. Mir gefällt aber das resultierende Fahrverhalten (kaum Wankbewegung, guter Fahrbahnkontakt).

Für mich pers. paßt es, aber ich könnte mir vorstellen, daß manche Kunden das in manchen Situationen als zu "holprig" empfinden (Luxury Line Käufer :D)

Zitat:

 

Ja das ist halt der 3 Zylinder. Der 18i ist nach Datenvergleich auch nicht besser. Der xe hat bei diesen Geschwindigkeiten noch den Hochvoltgenerator (+15 kw) das gleicht das Gewicht aus. Es fällt so extrem auf, weil der Wagen halt bis 120 wie ein 225er und ab dann eben 2 PS Klassen drunter fährt. Das fühlt sich dann wie Schnecke an. Die Lösung wäre hier nicht der noch schwerere 2l 4 Zyl sondern den E-Motor mit 2 Gängen anzubieten, so wie es beim i8 realisiert ist. Dagegen spricht wieder dass der Wagen wieder schwerer würde.

Ich glaube man muss hier einfach umdenken und überlegen, wohin die Reise mit der E-Mobilität generell hingeht. Der Hybrid ist eine Brückentechnologie. Die reinen E-Fahrzeuge leiden noch viel mehr an Geschwindigkeit. Ich glaube langsam aber sicher müssen wir uns von hohen Geschwindigkeiten verabschieden. Deine erwähnten 120-140 sind ausreichend (das sag ich als 530d Fahrer). Auf Langstrecke kann man heutzutage kaum viel Zeit gutmachen wenn man schneller fährt, da man nie den Schnitt halten kann und bei sehr langen STrecken dann doppelt tankt.

War jetzt bei mir auch nur ein spontaner Einfall. Mir gefiel das Elektrogefahre und das Zusammenspiel bis ca. 120 km/h so gut, daß mir der Tempobereich darüber vermutlich auch umso negativer aufgefallen ist. Für jemanden, der auch im normalen Auto mit der Geschwindigkeit und der verhaltenen Beschleunigung zurechtkommt, ist das auch kein Grund zum Klagen. Mir für mich fehlt einfach ein wenig Power.

Und vllt. ist das ja ein letztes Aufbäumen von mir, weil in 2 - 3 Jahren eh Tempolimit, Verkehrsbelastung, eigene Einsicht etc. zu sehr entspanntem Fahren führen (müssen). Aber so 5 x im Jahr, da würd ich schon gerne... Und nach mittlerweile auch siebenstelliger KM Lebenslaufleistung und der aktuellen Verkehrssituation und Rückblick auf die letzten 20 Jahre schüttelt man eh nur noch den Kopf.

Aber auch klar, das ist ein Übergang, in eben 2 + X Jahren sieht das nochmals anders aus. Ich würde ja was drum geben, wenn denn endlich Wasserstoff, synthetischer Kraftstoff etc. weiterentwickelt werden bzw. massentauglich gemacht werden.

Zitat:

 

Hättest du dein Fahrprofil erwähnt hätt ich dir sofort vom 225xe abgeraten. Da würde eher ein Passat GTE passen. Der hat halt nicht das stufenlose E-Gefühl wie bei einem 225xe bzw. einem reinen Elektroauto, da das Getriebe immer mitläuft. Außerdem ist er nicht so spritzig bis 130, aber für dich dann passender und deutlich sparsamer (laut den Tests und Spritmonitor).

Nach meiner Recherche hätt ich aber nicht so viel Rabatt auf den PAssat bekommen wie eben beim xe (25%) plus extrem gute LEasingraten. Da merkt man einfach, dass BMW den Wagen für den Flottenverbrauch und als Werbe-Technologieträger dringend braucht. Wenn man den Anschaffungsvorteil dann verrechnet gibts im 3 Jahresleasing wohl nix vergleichbares wie den 225xe.

Bei meiner Fahrleistung von 40-45000 km hätte ein 225er nie eine Chance gegen einen Diesel. Das sähe aber anders aus, wenn man die Steuer beim Diesel angleicht oder wie jetzt vorgeschlagen die Kraftstoffpreise generell anhebt. So ist er aber als 2. Wagen für stadtnahe Verwendung (Frau) völlig ok und macht im Stadtbetrieb Spaß wie er mir noch von keinem anderen Auto mit Verbrenner vermittelt wurde. Der i3 hat mir hier am meisten Spaß gemacht, aber der ist unbezahlbar und zu klein als Familienkutsche.

Bin sofort bei Dir. Passat aktuell nicht lieferbar, Facelift frühestens ab Ende Juni. Und ich hatte es ja schon mal geschrieben: Eigtl. hab ich echt keine Lust mehr dem VW Konzern auch nur einen euro zu überlassen. Obwohl es nat. schmerzt, die hauen aktuell gerade bei Gewerbeleasing die Autos nur so unter's Volk, die Leasingraten sind fern von gut und böse.

Aber: Bei dem aktuellem Preispackage mit Rabatt, 0,5% Regelung, Umweltbonus etc.sticht der 225XE eh fast alles aus. Damit hat er dann auch rechnerisch wieder eine Chance gegen den Diesel oder kommt zumindest in Schlagdistanz. Und, wie Du treffend schreibst, ein wirklich perfekter Zweitwagen oder eine tolle Anschaffung in urbanem Umfeld mit wenig Langstrecke bzw. AB. Wirklich überzeugend, hätte ich nicht so positiv erwartet.

Nur mein Fahrprofil und der XE, die mögen sich noch nicht so richtig..

Zitat:

@JTR1969 schrieb am 23. Januar 2019 um 16:55:29 Uhr:

Zitat:

p.s.: E Kennzeichen ist von Ausstattung abhängig, die Basiskonfigurationen mit 17", ohne Runflat, ohne Panoramadach sollen funktionieren.

Ich glaube der Verkäufer sieht es dann am Konfigurator, wann die 40km unterschritten werden. Aber auf das Panoramaschiebedach würde ich nicht verzichten wollen... Bei mir hat es im November keine PRobleme auch mit Sportline bzw auch mit M-Paket gegeben. 18" Reifen und Panoramadach sind da schon mehr ausschlaggebend.

Bin mal gespannt wie du dich entscheidest, kannst ja mal posten...

Ja, Sportline ohne Probleme.

Ich gehe jetzt mal die Tage in mich, dann geht es weiter

Zitat:

@pfaelzerwildsau schrieb am 23. Januar 2019 um 20:47:12 Uhr:

Ich verfolge diesen Thread mit großem Interesse.

Auch ich bin der Meinung, dass das eigene Fahrprofil massgeblich für die Entscheidung zu so einem Antriebskonzept darstellt.

Ebenso wird die Ausstattungwahl entsprechend beschränkt, und dass eigene Fahrgefühl entsprechend subjektiv.

Wir haben mit unserem Hybriden 2er aktuell 1.860 Kilometer runter.

Zieht man davon die Fahrt der Abholung aus München mit rund 400 Kilometer ab, verbleiben - wenn man ConnectedDrive Glauben schenken darf - nur noch 420 Kilometer für den 3-Zylinder. 1.040 Kilometer wurden elektrisch abgespult.

(das wären nach Adam Opel Riese über 70% elektrisch zurückgelegt, so auch unser Plan)

Das Fahrzeug wird als Zweitwagen zur Fahrt ins Büro mit Einkaufsstopp genutzt.

Assistenzsysteme fehlen genauso wie LED-Beleuchtung, M-Paket oder Schiebedach.

Die Federung ist nach unserem Geschmack absolut in Ordnung und dass der Gurt im Bereich vom Hals nervt, stört genausowenig.

Wir machen damit weder Familien- noch Langstreckenfahrten.

Hierfür steht uns ein geräumiger Firmen-Passat zur Verfügung.

Wie gesagt, Fahrprofil ist alles. :D

Das mit dem Verbrauch glaub ich sofort. Elektroaffin gefahren ist es erstaunlich, wie wenig der Verbrenner noch benötigt wird. Auch bei uns würde das wohl den perfekten Zweitwagen abgeben.

Und, aktuell wohl, das Amen beim Thema Hybrid / Elektro: "Fahrprofil ist alles" ;)

Zitat:

@elchwechsler schrieb am 23. Januar 2019 um 14:47:03 Uhr:

Gerade ab 140 km/h wird das schon sehr langatmig und ich glaube auch nicht, daß der XE auf der AB gegen den 218i einen Stich macht. Das zusätzliche Leergewicht merkt man schon sehr.

Hier hat im Forum jemand einen 218i und 225xe und mal berichtet, dass der 225xe klar stärker über 130 km/h ist. Ich bin den 218i noch nicht gefahren. Mein Eindruck ist auf jeden Fall, dass man die zusätzlichen 20 PS des Hochvoltstartergenerators über 130 am ehesten im Sportmodus spürt. Die 20 PS sollten eigentlich mehr ausmachen als das Mehrgewicht von 300 kg ggü. dem 218i. Auf der AB ist der Luftwiderstand der größte Widerstand.

j.

am 24. Januar 2019 um 7:05

Rechnerisch sollten der HWSG ausreichen um die Gewichtsdifferenz voll zu Kompensieren aber ob da immer die vollen 15kW anliegen? Das sich der 3-Zyl. beim schlichten auf der BAB-Fahren ohne den Beschleunigungsvorgang schwer tut ist bei der Stirnfläche logisch, wäre beim 218i aber identisch.

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 11:14

Zitat:

@elchwechsler schrieb am 23. Januar 2019 um 22:07:16 Uhr:

 

Das mit dem Verbrauch glaub ich sofort. Elektroaffin gefahren ist es erstaunlich, wie wenig der Verbrenner noch benötigt wird. Auch bei uns würde das wohl den perfekten Zweitwagen abgeben.

Und, aktuell wohl, das Amen beim Thema Hybrid / Elektro: "Fahrprofil ist alles" ;)

Wobei man mit dem Verbrauch schon aufpassen muss. Es liest sich erstmal ganz gut, auch wenn auf einer längeren Fahrt z.B. im BC 3,x l/100km steht. Rechnet man dann aber die tatsächlichen Kosten der Ladung (das sind derzeit (Minusgrade) beim aktuellen LCI/WLTP 225xe von 5% zu 100% Akkuladung ziemlich genau 8 kW/h (inkl. Ladeverluste). Dann kommen dann schnell Kosten von 15€/100 km zustande. Der PAssat GTE ist nach den Testberichten sowie Spritmonitor gut 2-3 € günstiger und bietet deutlich mehr Platz. Das ist zum einem den effizienterem 1,5er 4 Zyl von VW geschuldet (da haben sie wohl aus der 1,4l Misere gelernt) und weil trotz mehr Platz der Passat sogar minimal leichter ist. Abgesehen davon rollt der Passat auf 225ern und der BMW auf 205er Reifen.

Allerdings hab ich meinen Frieden damit gemacht nicht den sparsamsten Hybrid gekauft zu haben, weil die anderen Qualitäten einfach überzeugen (Antrieb allgemein, Allrad, Beschleunigung, Qualität, Nutzbarkeit) und der Endkunde halt auch deutlich weniger bezahlt wie für einen Passat GTE bzw. Golf GTE (als es ihn noch gab).

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 11:30

Zitat:

@elchwechsler schrieb am 23. Januar 2019 um 22:04:03 Uhr:

 

Alles ist möglich :D Da habe ich mich echt zuwenig damit befaßt, ich hab es einfach vom BC abgeschrieben. Elektr. Reichweite können auch nur 30 km gewesen sein, war aber trotzdem verwundert, selbst der Verkäufer meinet beim Einsteigen, daß heute eher so 25 angesagt wären. Aber OK, umso besser.

Glaube dir unterläuft ein Irrtum. Die Reichweitenanzeige ist nur eine Hochrechnung aus verschiedensten Faktoren. Schaltet man die Heizung aus bzw. auf 16° und lässt Sitzheizung o.ä. aus, dann geht die fluchs nach oben. Schaltet man die Heizung an, dann bleiben am Ende vielleicht 20km von den angezeigten übrig. Die Frage ist auch wie du das Auto gefahren hast (Modus: MaxE Drive oder Auto E Drive etc.), das steuert nämlich wann und ob sich der Verbrenner zuschaltet. Ich bin mir sicher, dass du im standardmäßig eingestellten Auto Modus gefahren bist. Dann müsstest du hinterher mit der Smartphone App nachschauen wie viel km du tatsächlich rein elektrisch gefahren bist. Das zeigt der BC nicht an!!

Daher auch die Verbrauchsanzeige, die du nach Ende der Probefahrt abgeschrieben hast. Dort wird auch nicht berücksichtigt, wieviel du für die Heizung verbraucht hast (was aber die Reichweite durchaus 20-30% nach unten drücken kann).

Zitat:

Ich gehe jetzt mal die Tage in mich, dann geht es weiter

Wenn ich mich nicht täusche, gibt's derzeit kaum Auswahl für Plug in Hybride (wenn derzeit die GTE's von VW nicht lieferbar sind und auch Audi den A3 eTron nicht mehr baut). Mercedes baut in der Mittleren Leistungsklasse eh nix. Die beste Effizienz läge bei Toyota, aber da muss man zum Fahrspaß einen 2.Wagen nehmen :D

Heißer Tipp von mir wäre vielleicht ein neuer 330e. Keine Ahnung aber was der nach Abzug der Rabatte kostet...

 

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 11:39

Gestern hatte ich ein Smile im Gesicht, als ich wieder mit dem xe auf schneebedeckter Fahrbahn die tolle Traktion erfahren durfte. Die Fronttriebler kommen da einfach nicht aus den Startlöchern ;)

Heute morgen dann die Ernüchterung, als ich in meinen 5er Pendelwagen gestiegen bin und bereits nach wenigen Metern einsehen musste, dass von den 560 NM an der Hinterachse doch ca. 500 zu viel sind :D

Meine Frau ist mir dagegen in Ihrem 225xe auf der ersten Teilstrecke regelrecht davon gefahren. Noch dazu mit komplett vorgeheiztem Wagen mit Schnee und Eisfreien Scheiben (Standklimatisierung per Stromanschluss sei Dank). Ich hab mir statt dessen bis zum Wirken der Sitzheizung im 5er erst mal den Hintern abgefroren :(

Zitat:

@JTR1969 schrieb am 24. Januar 2019 um 11:30:31 Uhr:

... Glaube dir unterläuft ein Irrtum. Die Reichweitenanzeige ist nur eine Hochrechnung aus verschiedensten Faktoren. Schaltet man die Heizung aus bzw. auf 16° und lässt Sitzheizung o.ä. aus, dann geht die fluchs nach oben. Schaltet man die Heizung an, dann bleiben am Ende vielleicht 20km von den angezeigten übrig. Die Frage ist auch wie du das Auto gefahren hast (Modus: MaxE Drive oder Auto E Drive etc.), das steuert nämlich wann und ob sich der Verbrenner zuschaltet. ...

Kann ich so nicht bestätigen.

Die Reichweite bei Vollgeladen ist bei uns immer 33-35km.

Schalte ich vorher die Heizung an (bei eingesteckter Wallbox), geht die Rechweite deswegen runter, weil der 225er max. 11A saugt, das reicht der Heizung wohl nicht ganz, also muss die Batterie zuliefern.

Fahrprofileinstellungen, vorherige Fahrweise usw. beeinflussen die Reichweite beim Start überhaupt nicht.

Ist übrigens meine globale Kritik an den Stromern.

Es wäre ein Leichtes, anhand vorheriger Parameter eine nahezu realistische Reichweite anzuzeigen.

Warum man das nicht macht, wissen die Götter.

Tatsache ist, dass ich die 33km noch nie erreicht habe, ich liege meistens zwischen 22 und 28km elektrische Fahrleistung.

Diesen Wert würde ich mir gerne als Anzeige wünschen.

Übrigens ein Grund, warum viele Tesla-Fahrer sich Prozente, und keine Kilometer als Restwert anzeigen lassen.

Ich kann mich an % (noch) nicht wirklich gewöhnen. :cool:

am 25. Januar 2019 um 8:05

Zitat:

@JTR1969 schrieb am 24. Januar 2019 um 11:14:44 Uhr:

...zu 100% Akkuladung ziemlich genau 8 kW/h (inkl. Ladeverluste). Dann kommen dann schnell Kosten von 15€/100 km zustande....

Die 8 kWh kommt ab Zähler hin, für die Startfase darrst Du z.Zt. noch ~2kWh dazuzählen die durchs vorwärmen abgeholt wurden. :(

Wären dann so 34kWh/100Km bei 27ct. wären wir bei 9€, dafür bekäme ich 6,4L E10.

Den Allrad-Diesel der Größe möchte ich sehen der auf solche Werte kommt. :cool:

Im Sommer brauchst Du Klima, aber in der Überganszeit kommst Du mit den 8kWh schnell 20Km auf 100 weiter, Das wären nochmal gut Ersparnis immer ohne Vorheizen wäre nach obiger Rechnung ein E10 äqui­va­lent von 5,2L. :D

Sehe also die 15€ beim allerbesten willen nicht. :rolleyes:

Ich denke, der Passat fährt vor allem wegen des größeren Akkus günstiger.

Passat:

https://www.spritmonitor.de/.../456-Passat.html?...

4,41 l.

225xe:

https://www.spritmonitor.de/.../1323-2er.html?fueltype=6&powerunit=2

4,69 l.

Ich wollte jedoch nicht so gerne das DSG von VW und der Allrad des 225xe ist schon cool. Der Passat federt allerdings komfortabler.

BTW: Das Vorheizen ist schon eine nette Sache. Man kann trotz Minusgraden sofort in Max eDrive fahren. Ansonsten kann das schon mal ein paar Kilometer dauern bis der Benziner ganz abzuschalten ist.

j.

Themenstarteram 26. Januar 2019 um 11:49

WEnn man sehr vorsichtig mit dem Gaspedal umgeht, kann man im Auto E bei Minusgraden im E-Betrieb bleiben, wenn der Motor einmal zuschaltet bleibt er dann an bis er einigermaßen warm ist (alles eigentlich top von der Steurerung her).

Heute morgen wieder mit Grinsen bei extrem schlechten Bedingungen (Schneeregen auf Schneebedeckter gefrorener Fahrbahn). Das ist so ein klassse Gefühl, sorry wegen meiner Lobeshymnen, ist halt Allrad und ich hab noch nie einen länger fahren dürfen). Das tolle ist halt wie der xe das ohne dazwischen liegennder Mechanik macht. Also von Motor aus in kürzester Zeit nahezu unbemerkt den Heckantrieb dazu schalten. Und dann egal in welchem Modus herzhaft beschleunigen, schade dass in der Kurve oder beim Bremsen die Physik sich nicht überlisten lässt. Aber vernünftig gefahren ein enormes Sicherheitsplus. Ich denke ich werde bei Vollstromern auf sowas nicht verzichten möchten....

Themenstarteram 26. Januar 2019 um 11:53

Zitat:

@pfaelzerwildsau schrieb am 24. Januar 2019 um 22:13:43 Uhr:

Zitat:

@JTR1969 schrieb am 24. Januar 2019 um 11:30:31 Uhr:

... Glaube dir unterläuft ein Irrtum. Die Reichweitenanzeige ist nur eine Hochrechnung aus verschiedensten Faktoren. Schaltet man die Heizung aus bzw. auf 16° und lässt Sitzheizung o.ä. aus, dann geht die fluchs nach oben. Schaltet man die Heizung an, dann bleiben am Ende vielleicht 20km von den angezeigten übrig. Die Frage ist auch wie du das Auto gefahren hast (Modus: MaxE Drive oder Auto E Drive etc.), das steuert nämlich wann und ob sich der Verbrenner zuschaltet. ...

Kann ich so nicht bestätigen.

Die Reichweite bei Vollgeladen ist bei uns immer 33-35km.

Schalte ich vorher die Heizung an (bei eingesteckter Wallbox), geht die Rechweite deswegen runter, weil der 225er max. 11A saugt, das reicht der Heizung wohl nicht ganz, also muss die Batterie zuliefern.

Fahrprofileinstellungen, vorherige Fahrweise usw. beeinflussen die Reichweite beim Start überhaupt nicht.

Ist übrigens meine globale Kritik an den Stromern.

Es wäre ein Leichtes, anhand vorheriger Parameter eine nahezu realistische Reichweite anzuzeigen.

Warum man das nicht macht, wissen die Götter.

Tatsache ist, dass ich die 33km noch nie erreicht habe, ich liege meistens zwischen 22 und 28km elektrische Fahrleistung.

Diesen Wert würde ich mir gerne als Anzeige wünschen.

Übrigens ein Grund, warum viele Tesla-Fahrer sich Prozente, und keine Kilometer als Restwert anzeigen lassen.

Ich kann mich an % (noch) nicht wirklich gewöhnen. :cool:

Ich meine das ist sicher bei uns anders (LCE 11/19). Voll, d.h. 100% geladen Anzeige 23km wenn Heizung an bei Start (oder sehr kurzz danach). Ansonsten 27km. Als es noch nicht so kalt war, lag die Reichweite bei 33.

Leider hab ich keine Wallbox, daher raubt die Standheizung immer Batteriekapazität. Aber was solls trotzdem tolles Feature.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. Erfahrungsbericht zum 225xe iPerformance