ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Erfahrungsbericht Vialle LPi im Opel Astra H Caravan

Erfahrungsbericht Vialle LPi im Opel Astra H Caravan

Themenstarteram 4. Oktober 2007 um 23:25

Erfahrungsbericht:

15:03 Anruf vom Umrüster. Auto abholbereit. Nix wie hin.

17:30 Endlich da. Auto steht im Hof. Schaut aus wie vorher. Nur hinten an der Stoßstange sieht man den Tankstutzen.

17:40 Einweisung durch den Umrüster. Nichts dabei, das ich mir nicht schon vorher im Forum angelesen hätte.

17:45 Probefahrt. Geht genauso wie mit Benzin.

17:50 2400 € ärmer

18:00 Einfahrt zur Autobahn. Auto zieht genauso wie vorher. Verbrauch in etwa so, wie vor dem Umbau. Sollte es nicht 20% mehr verbrauchen?

In Kürze gibt es mehr ...

Gruß

weeed

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 10. Oktober 2007 um 20:21

Ich habe ihm schon die Garantiekarte gefaxt - so wie ich das verstanden habe, bestellt er ein neues Steuergerät.

Tja, ist dann schon vorbei mit der Firmenphilosophie von Vialle: Umrüsten lassen, einsteigen und den Umrüster nie wieder sehen müssen :(

194 weitere Antworten
Ähnliche Themen
194 Antworten

Ich denke, dass die Motoren, die 1/2 Million km leben, sind nicht mehr gewünscht. Dann für viele Leute war 1 Auto für ganzes Leben und das wollen die Hersteller nicht.

Genau deswegen kauf ich kein neues Auto !

Die neueren Motoren, gerade bei Opel sind ein Riesenrückschritt!

Es wird an Hydrostösseln, Ventilen und Ventilsitzen gespart und wer weiss wo noch....

Und da sich ein Opel heute fast wie ein VW fährt und die tollen Herrschaften so ziemlich alle guten Eigenarten (z.B. am Lichtschalter ziehen für Innenraumleuchte oder am Schalter fürs Gebläse=Heckscheibenheizung), ausgerottet haben,

NEIN DANKE.

Mein nächster wird hoffentlich der Vectra 3.2. Kein Turbo, kein Kompressor, einfach nur 6 Pötte mit ausreichend Hubraum und vernünftiger Literleistung. Das Ding sollte motorseitig nicht kleinzubekommen sein, die neuen Motoren mag ich auch nicht. Da hatte Opel ewig lang gasfeste und bis auf die dämliche Zahnriemen/Wasserpumpenkonstruktion gute Motoren und nun so ein Unfug :-/

Vor 2 Jahren wusste ich das nicht :(. Nie wieder.

Zitat:

Die neueren Motoren, gerade bei Opel sind ein Riesenrückschritt!

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Mein nächster wird hoffentlich der Vectra 3.2. Kein Turbo, kein Kompressor, einfach nur 6 Pötte mit ausreichend Hubraum und vernünftiger Literleistung. Das Ding sollte motorseitig nicht kleinzubekommen sein, die neuen Motoren mag ich auch nicht. Da hatte Opel ewig lang gasfeste und bis auf die dämliche Zahnriemen/Wasserpumpenkonstruktion gute Motoren und nun so ein Unfug :-/

Beim V6 ist auch hier der Zahnriemen der grösste Sch....

Warum nicht gleich einen V8 oder R12 mit Zahnriemen?

Aber den Kettenantrieb beim 2.2 er haben se ja auch nicht im Griff....ist mir vollkommen unverständlich...

Da greif ich als Fa. Opel doch einfach ins GM-Regal und zack hab ich das richtige Teil zur Hand.

Zitat:

Original geschrieben von DonC

 

Beim V6 ist auch hier der Zahnriemen der grösste Sch....

 

...

...was ist daran schlecht. Wechselinterval ist 8 Jahre/120.000km und Kosten liegen um 600€. Ein Riemen läuft immer ruhiger und mit weniger Reibung, als eine Kette. Die Ketten halten zwar, jedoch hinkt es hier an div. Spannrollen etc, die das Zeitliche segnen.

G

simmu

Zitat:

Original geschrieben von simmu

Zitat:

Original geschrieben von DonC

 

Beim V6 ist auch hier der Zahnriemen der grösste Sch....

 

...

...was ist daran schlecht. Wechselinterval ist 8 Jahre/120.000km und Kosten liegen um 600€. Ein Riemen läuft immer ruhiger und mit weniger Reibung, als eine Kette. Die Ketten halten zwar, jedoch hinkt es hier an div. Spannrollen etc, die das Zeitliche segnen.

G

simmu

Genau, als ich meinen Vectra gekauft hatte, hiess es auch 6 Jahre/120.000 km.

Als ich dann die 60.000 er Inspektion hatte, hiess es, es wurde auf 3 Jahre/60.000 km verkürzt, machen, sonst Garantie weg. Freiläufer is auch nicht mehr (Abgaswerte).

Und Ketten haben in der Regel keine Spannrollen, sondern Spannelemente, die über Öldruck angepresst werden.

Wenn du mal an meinem kettengetriebenen V8 hören willst, da hörst du nix von Kette, an meinem Calibra hört man bei kaltem Wetter schonmal den Zahnriemen jammern, trotz korrekter Spannung. Gut ist ein C20NE und somit wurscht wenn er reisst.

GM hat soooo viele Motoren mit Ketten am laufen (Amerikaner hassen Zahnriemen), da nimmt man einfach eine Seite von nem V8 :)

Zitat:

Original geschrieben von simmu

 

 

...was ist daran schlecht. Wechselinterval ist 8 Jahre/120.000km und Kosten liegen um 600€. Ein Riemen läuft immer ruhiger und mit weniger Reibung, als eine Kette. Die Ketten halten zwar, jedoch hinkt es hier an div. Spannrollen etc, die das Zeitliche segnen.

 

G

simmu

Ich hör meine Kette kein Stück:D

Außerdem ist sie mehr oder weniger Wartungsfrei.

Und das die Kette im Vergleich zum Riemen mehr aushält ist für mich das A und O!

Allerdings gibt es einen "latenten Wechselintervall" bei BMW :)

So nach spätestens 300.000 km sollte alles ausgetauscht werden.

Es wurde wohl davon ausgegangen, dass bis dahin sowieso die ZKD hopps geht und ein BMW-Meister sicher keine gebrauchte Kette bei der Laufleistung mehr einbaut.

Zitat:

...

Ich hör meine Kette kein Stück:D

Außerdem ist sie mehr oder weniger Wartungsfrei.

Und das die Kette im Vergleich zum Riemen mehr aushält ist für mich das A und O!

...das die Kette hält, hab ich ja nicht bezweifelt. Nur eben das drum herum kann schon frühzeitig Probleme bereiten. Wirklich wartungsfrei und lebenslang ist nix.

btw.: bei meinem Kadett hab ich den ZR nach 146tkm gewechselt, das Intervall war wohl 60tkm. Ich war jung un dhatte kein Geld :D

;)

simmu

Beim Vectra C hat Opel das Zahnriemenproblem im Griff. Bei den XE Motoren ab `96 wars mal 120.000km und wurde dann nach den ersten Rissen auf 60.000 reduziert. Die Neuen sind besser (hoffe ich). Einen XE25 Motor oder das Ding aus dem MV6 werd ich sicher nicht nehmen.

Ich werds euch wissen lassen, falls meine Kette am Northstar jemals reissen sollte :)

Bei Kilometerstand 146.000 km hab ich den zerlegt (ZKD) und die Kettenräder, Ketten und Spanner waren in neuwertigem Zustand.

Schau mer mal bei 300.000 km wieder rein :) Ist auch kein Spass, da dazu der Motor raus muss.

Themenstarteram 7. Januar 2008 um 15:41

Um mal wieder auf's Thema zurückzukommen ... 5000 km auf Gas.

Der Austausch der Treibstoffschiene sowie das Anbingen der Schläuche näher am Motor haben leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht - der Motor stratet nach wie vor schlecht, wenn er eine gewisse Zeit nicht gelaufen ist. Auch das Ruckeln auf der Autobahn ist noch vorhanden - vielleicht sind es aber auch die Zündkerzen, die jetzt schon insgesamt 38000 km drauf haben.

Mal sehen, was als nächstes ausgetauscht wird :rolleyes:

Gruß

weeed

am 11. Januar 2008 um 20:26

Hallo Weeed! Ich verfolge deinen Erfahrungsbericht schon eine Weile, da ich meinen Astra H Caravan auch umrüsten lassen will, nur habe ich den Z18XE, ich muß dir sagen - gefällt mir dein Bericht!

Nunja, warum ich schreibe:

Ich habe mir von einem Freund sagen lassen, der einen Umgerüsteten Audi fährt, das er spezielle Zündkerzen hat. Da die normalen schnell verschleißen, diese sind für LPG!

Vielleicht kannst du ja etwas damit anfangen!

 

Weiter so und viel Erfolg! Danke für deine Berichte!

Themenstarteram 12. Januar 2008 um 1:20

Ja, das ist auch bei mir geplant. Wenn der erste Satz Kerzen fällig ist, kommen auch bei mir die NGK-Kerzen rein. Mal sehen, ob die halten, was sich andere davon versprechen ;)

Gruß

weeed

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Erfahrungsbericht Vialle LPi im Opel Astra H Caravan