ForumHyundai Elektrofahrzeuge
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. Hyundai Elektrofahrzeuge
  6. Erfahrungsbericht Hyundai Nexo

Erfahrungsbericht Hyundai Nexo

Hyundai Nexo 1
Themenstarteram 8. Februar 2019 um 6:34

Hallo allerrseits,

nun hab ich den Nexo seit einer Woche. Bisher rund 400 km gefahren. Durchschnittsverbrauch grob 1,2 kg / 100 km. Er fährt sich gut. Die eintausend Knöpfe im Armaturenbereich und auf der Mittelkonsole sind absolut verwirrend. Er fährt auf der Autobahn recht ordentlich selbst in der Spur. Die Hände müssen am Lenkrad bleiben, zumindest ein Finger... Beim Abstellen pustet er Wasser- bzw. Wasserdampf heraus und macht zudem abschließend ein recht hohes Geräusch. Wahrscheinlich werden Ventile verschlossen. Ich bin bisher zufrieden.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 23. Februar 2019 um 18:04

@Killed_in_Action Willst Du den Wagen schlechtreden? Ja, es gibt noch nicht genügend Tankstellen. Aber bisher bin ich überall damit hingekommen. Natürlich bräuchten die Autos auch einen Stecker. Ist es mal leer muß ich den Nexo auf einen Hänger laden und zur nächsten H2 Tankstelle kutschieren. Und bei einer neuen Technik, die umweltfreundlich sein kann (es aktuell aber noch nicht ist) auf den Cent zu schauen ist m.E. nicht zielführend.

340 weitere Antworten
Ähnliche Themen
340 Antworten

Google sagt, ein kg H² kostet 9,50€? Ich hätte jetzt angenommen, dass Wasserstoff -pro Kilometer- günstiger als Diesel ist...

Über den finanziellen Sinn braucht man sich sicher kaum zu unterhalten bei einem H2 Auto. Man muss schon ein großer Individualist sein um sowas zu fahren.

Finanziell bekommt man im Vergleich einen Hyundai Tucson zum halben Preis (Straßenpreis) und darf mit dem dann auch noch 9 Liter auf 100 km verbrauchen.

Dafür muss man dann auch noch Nachteile hinnehmen wie dünnes Tankstellennetz und häufige Störungen des selbigen.

Viel spricht am Ende nicht für den Nexo und den Wasserstoffantrieb, nicht mal der ökologische Gedanke kann hier befriedigt werden. Wasserstoff wird dafür heute immer noch hauptsächlich mit Gas hergestellt oder anderen chemischen Cocktails.

Themenstarteram 8. Februar 2019 um 14:52

Moin, @Killed_in_Action hat teilweise recht. Auf jeden Fall darf es einem aktuell nicht vorrangig um Geld und Komfort gehen. Dennoch halte ich das Konzept des Wasserstoff-Fahrzeugs für nicht schlecht. Auch wenn aktuell die Energie- und Klimabilanz mittelprächtig ist. Schlechtreden sollte man das ganze nicht. Sowie das Ganze grün hergestellt wird hätte man Emissionsfreiheit. Der Wirkungsgrad gegenüber dem reinen E-Auto wäre sicher weiterhin schlecht.

Ich hatte kurz auch mal beim Nexo überlegt. Aber die nächste H2 Tankstelle ist 45min von mir entfernt, leider!

Themenstarteram 10. Februar 2019 um 9:19

Na ja. Meine nächste Tankstelle ist auch 30 km entfernt. Sie liegt allerdings auch auf meiner täglichen Pendelstrecke. Noch etwas anderes: ich war nun mal unterwegs. 200 km und 200 zurück. Durchschnittsverbrauch, wenn man entspannt langsam 115 km/h (mit ein paar Ausreißern nach oben fährt) 1,3kg/100. Auf dem Rückweg dann mal zügig. Da waren es dann 1,4 kg/100km. Ich wage zu behaupten daß man immer 400 km mit einer Tankfüllung weit kommt. Und wenn man moderat fährt schafft man 500 km...

Wie ist er Nexo so von der Beschleinigung und Endgeschwindigkeit?

Themenstarteram 10. Februar 2019 um 14:26

Meine Eindrück bisher: Beschleunigung ist ok, aber auch definitiv nicht überragend. Endgeschwindigkeit hab ich noch nicht ausgetestet, aber irgendwo bei 170-180 ist vermutlich Schluß. Der Komfort ist ok. Es sind viel zu viel Schalter auf der Mittelkonsole. Die Scheibenwischer lassen sich nicht gut justieren. Das Licht geht bisher nicht an, wenn ich es erwartet sondern viel später. Die Klimaanlage hab ich auch noch nicht durchschaut meist weht es mir zu stark. Die Abstandsautomatik funktioniert sehr gut, wie ich finde. Der Spurhalteassistent pendelt zu sehr zwischen linker und rechter Begrenzung. Kofferraum ist groß genug. Zum Reisen ist es ein absolut tauglicher Wagen. Nicht vergleichbar mit Q7 oder Touareg, aber er braucht sich auch nicht zu verstecken. Ich denke die drei Jahre Leasing werde ich nicht bereuen.

Schön ist er auf alle Fälle. Beim Lichtsensor kannst du Hyundai darum bitten, ihn etwas sensibler einzustellen, dann sollte es besser klappen.

Bei Kia ist eine Verstellung/Programmierung des Lichtsensors leider nicht möglich, zumindest weder bei meinem letzten Rio, noch beim gegenwärtigen Ceed (JD). Bei beiden ist/war die Aktivierung auch etwas zu 'unempfindlich'.

Inwieweit das jetzt bei den Konzernbrüdern von Hyundai machbar ist, kann ich natürlich nicht genau beurteilen. Ich vermute nur, dass die Technik grundsätzlich -mehr oder weniger- identisch sein wird.

1,3 bis 1,4 Kilo halte ich für zu viel vom Verbrauch her. Ich selbst hatte 1,2 laut BC erfahren. Aber auch das sehe ich als zu hoch an.

Was muss man denn tun um die Angaben von unter 1 kg zu erreichen?

Von den Kosten her sprechen wir hier von 12,35€ bis 13,30€ auf 100 km.

Unattraktiver kann man das Fahrzeug nicht machen...

Heftig teuer, wenn man dann noch die Anschaffungskosten hinzuzieht.

Ich denke die Kosten sind das Problem. Während einige E-Autos bereits in den Bereich der Bezahlbarkeit rücken (trotzdem sind sie noch zu teuer), ist das H2 Auto davon noch sehr weit entfernt.

Das E-Auto lockt einen zumindest noch mit geringen Betriebskosten, hier schreckt das H2 Auto zusätzlich ab.

2 erhebliche Vorteile bietet das H2 Auto dennoch.

1. Der Ausbau der Infrastruktur (wenn dieser dann kommt) wird von wahren Experten voran getrieben und realisiert, den Mineralölfirmen, die sich natürlich auch in Zukunft ihre Kunden sichern wollen.

2. Die Handhabung ist die gleiche wie bisher, so dass das Gewohnheitstier Mensch hier eine höhere Akzeptanz zeigen wird.

Themenstarteram 11. Februar 2019 um 6:24

Ich bin gestern noch ein bißchen Landstraße gefahren. Da war der Verbrauch im Schnitt 1.0 kg/100km. Mein Langzeitverbrauch jetzt bei 1000km liegt noch immer bei 1.2 kg/100km. Was ich noch nicht erwähnt habe: Ich fahre ausschließlich im Eco Mode.

Zitat:

@Killed_in_Action schrieb am 10. Februar 2019 um 21:06:57 Uhr:

...2 erhebliche Vorteile bietet das H2 Auto dennoch.

1. Der Ausbau der Infrastruktur (wenn dieser dann kommt) wird von wahren Experten voran getrieben und realisiert, den Mineralölfirmen, die sich natürlich auch in Zukunft ihre Kunden sichern wollen. ...

Ich fürchte nur, dass Investitionen immer mit zu erwartenden Gewinnen abgeglichen werden und da das H2-Auto ja nicht wirklich als ernsthafte Konkurrenz zum konventionellen E-Auto gehandelt wird, sind die Interessen da ja vermutlich auch eher gering.

Du weißt doch, nur was sehr sicher, möglichst kurzfristig und wirklich nennenwerte Gewinne bringt ist wirklich Interessant für die Industrie.

Aus dem gleichen Grund ist der Funk-Netzausbau so schlecht und Pharmakonzerne forschen ernsthaft nur im Bereich Massenkrankheiten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen