ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Erfahrung mit Zweitwagen-Versicherung bei der Verti

Erfahrung mit Zweitwagen-Versicherung bei der Verti

Hallo zusammen,

ich benötige für meinen Zweitwagen aktuell noch eine neue Versicherung, das Hauptfahrzeug ist bei der HUK versichert und soll dort bleiben. Wenn ich die Daten bei der HUK sowie bei der Verti für den Zweitwagen eintippe ergibt sich ein Unterschied von ca. 350 Euro im Jahr mit meiner SF-Klasse von 19, HUK wird mit SF Klasse 1/2 gerechnet.

Jetzt frage ich mich natürlich wie macht die Verti dies, dass sie so günstig anbieten können bzw. sich an die SF-Klasse der Hauptversicherung angleichen? Oder ist das das alle Fake und die Verti beantragt eine Übertragung der SF-Klasse von der Hauptverrsicherung?

Wie ist eure Erfahrung? Danke euch

Ähnliche Themen
8 Antworten

Du hast beim Rechner der Verti sicherlich selbst die sf19 eingetragen.

Beim Huk Rechner weiß der vermutlich,dass dein Hauptfahrzeug mit Sf19 läuft.

Dass du bei der Verti die 19 für ein weiteres Fahrzeug erhältst ohne den sf von der huk zu übertragen,kann ich mir nicht vorstellen.

Wenn doch würde ich das zukünftig Fahrzeug meiner Lütten dann auch dort auf mich als Zweitwagen versichern

Ein Zweitwagen bei der HUK sollte doch eher mit der SF 4 anfangen, wenn der Hauptvertrag eine höhere SF-Klasse hat.

Klassische Zweitwagenregelung...

Bei Verti (und anderen) wirst Du beim Zweitwagen so eingestuft, wie der Erstwagen...

Also hier mir SF19. ABER: Die bekommst Du rechnerisch (als ob Dein Zweitwagen wirklich SF19 hätte), aber nicht reel von der Verti.

Reel wirst Du mit SF ½ (sehr wahrscheinlich) im Hintergrund anfangen...

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 18. Dezember 2022 um 20:10:22 Uhr:

Klassische Zweitwagenregelung...

Bei Verti (und anderen) wirst Du beim Zweitwagen so eingestuft, wie der Erstwagen...

Also hier mir SF19. ABER: Die bekommst Du rechnerisch (als ob Dein Zweitwagen wirklich SF19 hätte), aber nicht reel von der Verti.

Reel wirst Du mit SF ½ (sehr wahrscheinlich) im Hintergrund anfangen...

Das heißt wenn die Versicherung für den Zweitwagen mal gewechselt wird kommt das böse Erwachen? Aber was ist mit der Zweitwagenregelung der HUK ,da gibt es doch SF4 wenn der Erstvertrag höher in der SF ist, wie schon Berlin Paule anmerkte.

Was heißt böses Erwachen?!?

Ist doch alles transparent...

Ich bin seit 2004 mit einem Auto bei verti (früher directline) und habe nichts schlechtes zu berichten;

diese Zweitwagenregelung war schon immer deren Geschäftsmodell....

Ich hatte über die Jahre zwei kleine Kaskoschäden und einen grösseren - wurden alle problemlos online und telefonisch reguliert (freie Werkstattwahl, keine Diskussionen)

die anderen Autos sind bei der HUK - da gab es für den Zweitwagen SF4 - leider wollte verti dieses Fahrzeug-Modell generell nicht kasko versichern....

Wenn im konkreten Fall die verti mit ihrer Zweitwagenregelung das günstigste Angbeot ist, warum nicht? In anderen Fällen kann der Beitrag einer anderen Versicherung mit Einstufung z.B. in SF 4 billiger sein als die verti mit der Zweitwagenregelung. Auch die verschenkt nichts. Selbstverständlich erhältst du bei einem späteren Versichererwechsel nicht den Folge-SF gemäß Sondereinstufung der verti, sondern die SF-Einstufung aufgrund des Versicherungsgrundjahrs.

Einen vernünftigen Service darfst du von der verti aber nicht erwarten. Trotz Email, auf welches Konto ein Guthaben überwiesen werden soll, überweisen diese Narren 5 Tage nach der Email den Betrag auf ein seit 5 Jahren nicht mehr bestehendes Konto bei einer Bank, die ihren Geschäftsbetrieb inzwischen eingestellt hat. Bei Anrufen erreichst du nur inkompetente Mitarbeiter, die dir erklären, erst müsse der Betrag von der (nicht mehr existenten) Bank zurückkommen, dann könne er überwiesen werden. Werde demnächst einen Mahnbescheid gegen diese seltsame Versicherung beantragen müssen.

Hallo Zusammen,

bei Verti gibt es die Sondereinstufung Spiegelung der höchsten SF-Klasse tatsächlich - klingt erstmal gut. Allerdings ist diese Einstufung trotzdem kaum günstiger als sonstige Zweitwagenregelungen...

Nachteile:

Die Fahrer werden begrenzt auf den Versicherungsnehmer (und ggf. gegen Mehrbeitrag mit Partner), die Hauptfälligkeit ist nicht der 01.Januar!!!

Hat einer der Nutzer eine kürzere Führerscheinbesitzdauer, ist dies die maximale SF, die hinterlegt wird.

Die VHV bietet die Spiegelung der höchsten SF ebenfalls an, preislich besser.

Nachteil: Bei beiden Verträgen sind Einzelfahrer eingetragen ist!

Die Öffentliche Braunschweiger bietet bei Nutzern über 25 als Zweitwagenregelung eine SF4 an.

Es gibt noch einige Anbieter mit besseren Einstufungen, die allerdings ausnahmeslos erfordern, dass der "Erstvertrag" ebenfalls gewechselt wird.

Ansonsten ist die Zweitwagenregel des aktuellen Versicherers zu nutzen, dies ist zunächst meistens die beste Option!

Dringende Empfehlung:

Sucht Euch einen regionalen oder lokalen Versicherungsmakler, der die Verträge für Euch überprüft. Versicherungsmakler haben gerade im Jahresendgeschäft (Okt. bis Dez.) oft Sonderkonditionen, die außerhalb der normalen Tarifierung liegen. Dabei spart Ihr am meisten.

Wenn junge Fahrer (Führerscheinfrischlinge) eingeschlossen werden sollen, ist mit etwas Vorlauf und Planung auch vieles möglich, spätestens mit Anmeldung zur Fahrschule mit dem Versicherungsmakler Rücksprache halten, dann können ggf. im Vorjahr noch Tarife gewechselt werden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Erfahrung mit Zweitwagen-Versicherung bei der Verti