ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Entscheidungshilfe F800GS/R1200GS/S1000XR

Entscheidungshilfe F800GS/R1200GS/S1000XR

BMW

Hallo zusammen,

Ich fahr Momentan eine Kawa Z1000, hatte viel Spaß mit ihr.

Nun hab ich als zweit Motorrad eine F650GS twin.

Jetzt hab ich mit ihr so viel Spaß das die Kawa nicht mehr so Spaß macht.

Hab mir jetzt BMW in den Kopf gesetzt.

Die 800er gefällt mir sehr gut aber ich hab bedenken das mir die Leistung ausreichend ist( da ich die 140PS von der Kawa gewohnt bin)

S1000xr ist ein schönes Moped aber Momentan noch zu teuer und eigentlich zu viel ps.

1200gs ist der Boxer noch was mich stört.

Ich bin 173cm. Fahr zu 95% alleine.

Mach gern Touren ums Haus aber auch öfter mal größere Touren mit 500 km.

Gelände möchte ich gar nicht nur Straße.

Fahr gern zügig und gern viele enge Kurven.

Eigentlich die F800 ideal nur beim Überholen hab ich bedenken ob die Leistung reicht. 110 PS dann hätte ich sie schon :-)

Hat jemand schonmal so einen Umstieg gemacht?

Bin ja schon von Rennmaschine auf nakedbike umgestiegen.

Jetzt kommt eine Reiseenduro ins Haus. Nur welche!!

Die 650er bleibt da für die Frau.

Danke für eure Erfahrungen

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@navec schrieb am 28. September 2016 um 18:10:42 Uhr:

 

In jedem Fall ist eine aktuelle BMW-Boxer gut 10% schwerer, als eine F800 und dass eine F800 im Vergleich zu einem Boxer unhandlich wäre, habe ich nun wirklich noch nirgendwo gelesen.

Eine Honda VFR 1200 ist auch 10 Prozent schwerer als eine Honda VFR 850.

Ich finde, du steigerst dich da in was rein. Wenn du keinen Boxer magst, dann kauf halt keinen, aber du scheinst dich da auf einer Mission zu befinden, die schlichtweg albern ist.

77 weitere Antworten
Ähnliche Themen
77 Antworten

Bei der Ninette wären auch die beiden Wasserkühler nicht ordentlich unterzubringen. ;)

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 28. September 2016 um 11:03:55 Uhr:

Ich meinte im Vergleich zum luftgekühlten Boxer. Nicht ohne Grund wird ja in der NineT der Luftgekühlte verbaut.

Das spielt sicherlich alles eine Rolle, aber ich denke, es liegt daran, dass man aus dem Luftboxer eben nicht mehr als die jetzt erreichten 110 PS rausholen kann, was für Retro-Roadster etc. wunderbar reicht, zum Mitstinken gegen Multistrada, KTM 1290 und Co. dagegen nicht.

Zitat:

@sampleman schrieb am 28. September 2016 um 10:59:05 Uhr:

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 28. September 2016 um 10:13:07 Uhr:

Von Charakterfragen abgesehen, ist der Wasserboxer unsagbar häßlich.

Die Gemisch und Abgasführung mag technische Vorteile haben, optisch ist sie eine Katastrophe.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Ehrlich gesagt, der Wasserboxer ist doch nicht hässlicher oder schöner als jeder andere x-beliebige, wassergekühlte Motorradmotor. Sein Vorteil: Man sieht ihn wenigstens. Und die Zylinder kommen nicht wie bei Moto Guzzi mit den Kniescheiben in Kontakt.

wenn der aktuelle Wasser-Boxer nicht schöner und nicht häßlicher ist als jeder andere x-beliebige Wasser-Motorradmotor, ist das noch ein Grund mehr, für so einen Motor keinen Kult-Preisaufschlag zu bezahlen. Mit dem Aussehen der rein (noch kultigen) luftgekühlten 2-Ventil-Boxer mit den sichtbaren Vergasern und den einzeln zugeordneten Auspufftöpfen. hat der aktuelle BMW-Boxer nun wirklich nicht viel zu tun.

Das ist schlichtweg ein ganz anderer Motor der konsequent auf die aktuelle Technik umgestellt ist und quasi aus Marketinggründen (garantiert nicht aus technischen Gründen) in Boxer-Ausführung daher kommt.

 

Was man von dem Motor sieht, ist noch die Ummantelung der Zylinder. Ob das nun so wichtig oder schön ist, weiß ich nicht.

Da kann man sich dann alternativ lieber gleich einen Reihenmotor kaufen, der dann in der Praxis noch weniger stört, als die Zylinder des Boxers.

 

Bei was stören die abstehenden Boxerzylinder denn?

Zitat:

@WorldEater666 schrieb am 28. September 2016 um 13:50:05 Uhr:

Bei was stören die abstehenden Boxerzylinder denn?

Gegenfrage: Wofür wäre eine technisch völlig überflüssige, vergrößerte Baubreite denn sinnvoll?

Früher, also bei den echten Kult-Boxern, hatte das noch mit der Kühlung zu tun, aber heute ist das lediglich optischer Schnick-Schnack für Nostalgiker, der die Produktionskosten des Motors erhöht.

Ich wollte mir vor 1,5 Jahren eigentlich einen Boxer kaufen, da ich früher auch mal einen "echten" Boxer hatte (Nostalgie halt...).

Das Ding ist aber tatsächlich so fett (und unter 1200cm³ geht ja diesbezüglich ohnehin nichts mehr), dass ich damit nicht durch meinen normalen Eingang zum Hof komme (mit Ersatz-R1200R getestet) und jedes mal das Tor aufschließen, Wagen umparken usw. habe ich keine Lust.

Das wäre sicher nicht für allzu viele ein konkretes Argument, für mich aber schon.

 

 

 

Bei was stören die abstehenden Boxerzylinder denn?

--------

 

Der Boxer ist top, egal ob luft- oder wassergekühlt. Finde den wassergekühlten optisch sogar ein Ticken geiler.

Wer viel fährt, lernt auch zu schätzen, dass der Boxer einem bei einem Sturz das Beinchen retten kann.

Außerdem verschrammt die Maschine nicht so.

Und, auf dem Boxer getrocknete oder vorgewärmte Handschuhe bei kalten Wetter sind auch nicht zu verachten.

Also Dein Gartentor-Problem ist schon seeehr individuell. Zumal der Lenker immer noch breiter als der Motor ist...

"Sinnvoll" ist die Anordnung der Zylinder beim Boxer, wie Du schon selbst erwähnt hast, auch heute noch für die Kühlung.

Selbst der LC-Boxer ist nur "teilwassergekühlt", lediglich die Zylinderköpfe sind bei der Wasserkühlung betroffen, die Zylinder selbst sind, wie gehabt, luft-/ölgekühlt.

Außerdem:

-wartungsfreundlich, Zündkerzen & Ventilspieleinstellung sehr leicht zu erreichen

-niedriger Schwerpunkt

-sehr guter Massenausgleich (ohne zusätzliche mechanische Sperenzien, wie beim F800-Motor), dadurch hohe Laufruhe

-dadurch das der Motor längs eingebaut ist, verbessert sich das Handling des Motorrades

-außerdem dadurch sehr gut für die Verwendung von Kardanantrieb geeignet.

Noch ein paar Vorteile, die ich persönlich zu schätzen gelernt habe:

-Durch den Boxer gibt's bei kaltem Wetter kaum kalte Füße, ohne das es im Sommer unerträglich wird.

-Die abstehenden Zylinder haben mir mein Bein gerettet, als ich auf dem Motorrad seitlich von einem PKW "angefahren" wurde.

Und das Aufheben nicht zu vergessen. Beim Boxer hat man die schwersten 15 Grad schon mal überwunden. ;)

Zitat:

@navec schrieb am 28. September 2016 um 14:06:25 Uhr:

 

Gegenfrage: Wofür wäre eine technisch völlig überflüssige, vergrößerte Baubreite denn sinnvoll?

Der Boxermotor hat gegenüber dem stehenden V-Motor der Guzzi und hochbauenden Twins wie dem der Supertäterä den Vorteil eines niedrigeren Schwerpunktes, was man zum Beispiel im Gelände durchaus merkt. Außerdem gibt es mehr als einen Motorradfahrer, dessen Füße nach einem Crash noch dran waren, weil statt des Fußes der Zylinder im gegnerischen Auto eingeschlagen ist.

Den angeblichen "Boxer-Aufschlag" sehe ich nicht. Eine BMW ist eben teurer als ein japanisches Krad, das ist auch bei der F800 so. Und ansonsten kannst du ja mal die Reiseenduros mit 1,2 Liter Hubraum und über 100 Nm aufzählen, die so gewaltig viel billiger sind als eine GS. Die kosten doch alle ab 15 K aufwärts.

Zitat:

@WorldEater666 schrieb am 28. September 2016 um 14:37:06 Uhr:

-sehr guter Massenausgleich (ohne zusätzliche mechanische Sperenzien, wie beim F800-Motor), dadurch hohe Laufruhe

Darüber kann man diskutieren. Die zweite Generation 4V-Boxer (also ab 2004) hat Ausgleichswellen bekommen. Die haben nicht weniger Sperenzien als der Rotax Twin. Der letzte luftgekühlte Boxer hat sogar zwei Nockenwellen pro Zylinder, das ist schon nicht ganz ohne. Aber wenn ich einen Simpelmotor haben will, kann ich mir ja einen Simpelmotor kaufen - oder gleich S-Bahn fahren.

Zitat:

@WorldEater666 schrieb am 28. September 2016 um 14:37:06 Uhr:

Also Dein Gartentor-Problem ist schon seeehr individuell. Zumal der Lenker immer noch breiter als der Motor ist...

die Spiegel klappe ich an und den Lenker kann man schwenken. Damit komme ich ohne Probleme durch das Tor.

Die Zylinder des Boxers kann man meines Wissens nicht bei Bedarf entgegengesetzt schwenken...

Zitat:

"Sinnvoll" ist die Anordnung der Zylinder beim Boxer, wie Du schon selbst erwähnt hast, auch heute noch für die Kühlung.

Selbst der LC-Boxer ist nur "teilwassergekühlt", lediglich die Zylinderköpfe sind bei der Wasserkühlung betroffen, die Zylinder selbst sind, wie gehabt, luft-/ölgekühlt.

das wichtigste ist die Kühlung des Zylinderkopfes und der Wärmeaustausch mit dem Fahrtwind findet bei den neuen Boxermodellen vermutlich genau so hinter dem Vorderrad statt, wie bei jedem x-beliebigen wassergekühlten Motorrad. Aus dem Grund müssten die Zylinder daher garantiert nicht seitlich herausstehen...

Zitat:

Außerdem:

-wartungsfreundlich, Zündkerzen & Ventilspieleinstellung sehr leicht zu erreichen

-niedriger Schwerpunkt

-sehr guter Massenausgleich (ohne zusätzliche mechanische Sperenzien, wie beim F800-Motor), dadurch hohe Laufruhe

Der Massenausgleich, der beim 2 Zylinder-Boxer von Natur aus nicht sehr gut ist, benötigt offenbar doch Sperenzien und um wieviel der Schwerpunkt des gesamten Motorrades wirklich tiefer liegt, als bei einer F800 sei mal dahin gestellt. Die Kurbelwelle des Boxers liegt z.B. ein Stück höher, als die Kurbelwelle der F800.

In jedem Fall ist eine aktuelle BMW-Boxer gut 10% schwerer, als eine F800 und dass eine F800 im Vergleich zu einem Boxer unhandlich wäre, habe ich nun wirklich noch nirgendwo gelesen.

 

Zitat:

@navec schrieb am 28. September 2016 um 18:10:42 Uhr:

 

In jedem Fall ist eine aktuelle BMW-Boxer gut 10% schwerer, als eine F800 und dass eine F800 im Vergleich zu einem Boxer unhandlich wäre, habe ich nun wirklich noch nirgendwo gelesen.

Eine Honda VFR 1200 ist auch 10 Prozent schwerer als eine Honda VFR 850.

Ich finde, du steigerst dich da in was rein. Wenn du keinen Boxer magst, dann kauf halt keinen, aber du scheinst dich da auf einer Mission zu befinden, die schlichtweg albern ist.

Die Boxer-GS mag 10% schwerer sein, dafür hat die Aktuelle aber auch fast 50% mehr Leistung als die F800...?

Niemand hat behauptet, die große GS wäre handlicher als die kleine GS.

Ich schrieb lediglich, daß die Boxer-Moppeds überraschend handlich sind. Vielleicht solltest Du mal eine Probefahren.

 

Das Spielchen kann jetzt ewig so weiter gehen. Zumal zwei unterschiedliche Kategorien verglichen werden.

Zitat:

@sampleman schrieb am 28. September 2016 um 18:16:42 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 28. September 2016 um 18:10:42 Uhr:

 

In jedem Fall ist eine aktuelle BMW-Boxer gut 10% schwerer, als eine F800 und dass eine F800 im Vergleich zu einem Boxer unhandlich wäre, habe ich nun wirklich noch nirgendwo gelesen.

Eine Honda VFR 1200 ist auch 10 Prozent schwerer als eine Honda VFR 850.

Ich finde, du steigerst dich da in was rein. Wenn du keinen Boxer magst, dann kauf halt keinen, aber du scheinst dich da auf einer Mission zu befinden, die schlichtweg albern ist.

Habe ich gesagt, dass ich keine Boxer mag?

Ich fand den Motor bei der R1200R, die ich als Werkstattersatz bekommen habe, sogar ziemlich gut, weil er eben 50% mehr Power hat, als mein Motor.

Und er funktioniert halt so problemlos und ohne Macken, wie man es eben von einem aktuellen Motor erwarten kann.

Wer fährt nicht mal gerne schnellere Fahrzeuge?

Ob dessen Zylinder dabei nun seitlich herausschauen oder sich komplett unter dem Tank befinden, ist mir dabei ziemlich schnuppe.

Meine "Mission" ist allerhöchstens die, deutlich zu machen, dass es, zumindest keinen technischen Grund gibt, den aktuellen Boxer gegenüber dem, in den F800 vorhandenen Paralleltwin in den Himmel zu heben.

Es ist der 50% größere und 50% stärkere Motor. Das war es dann aber auch schon an relevanten Unterschieden und die haben mit der Bauform des Motors nichts zu tun.

Irgendwelche besonderen Eigenschaften muss man dem Boxer daher nicht andichten und das wiederum wird von einigen Boxer-"Missionaren" gemacht, was verständlicherweise, ausgerechnet im BMW-Motorradforum, wo vermutlich die Mehrzahl Boxer-Fahrer sind, auf keine große Kritik stößt.

 

 

Zitat:

@navec schrieb am 29. September 2016 um 10:40:34 Uhr:

Meine "Mission" ist allerhöchstens die, deutlich zu machen, dass es, zumindest keinen technischen Grund gibt, den aktuellen Boxer gegenüber dem, in den F800 vorhandenen Paralleltwin in den Himmel zu heben.

Es ist der 50% größere und 50% stärkere Motor. Das war es dann aber auch schon an relevanten Unterschieden und die haben mit der Bauform des Motors nichts zu tun.

Rein auf den Motor bezogen mag das sogar stimmen.

Aber man fährt ja nicht nur auf dem Motor durch die Gegend, sondern mit dem kompletten Motorrad.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Entscheidungshilfe F800GS/R1200GS/S1000XR