Forum1er E81, E82, E87 & E88
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er E81, E82, E87 & E88
  7. ELV verspannt - Gelbes Symbol, Klemme 15 schalten und Motorstart nicht möglich

ELV verspannt - Gelbes Symbol, Klemme 15 schalten und Motorstart nicht möglich

BMW 1er E87 (Fünftürer)
Themenstarteram 15. Dezember 2016 um 8:47

Hallo Zusammen,

ich suche nach Ratschlägen, weitere Diagnoseanregungen für mein Problem bevor ich den Abschleppdienst rufen muss.

Nun zum Problem:

Die Batterie an meinem E87 118d BJ 2007 hat den Geist aufgegeben (FYI: Habe keinen IBS) nach 2-wöchentlichem Stehen.

Zündung, sprich Klemme 15 etc. hat alles funktioniert, nur den Motorstart bekam er nicht mehr hin.

Dann haben wir versucht Fremdzustarten über den FSSP, hat nicht funktioniert.

Weiter haben wir den BMW dann vom nahegelegenen Parkplatz zur Garage geschoben, um dort die Batterie ans Ladegerät zu hängen. 24 Std Laden über den FSSP. Versuch zu Starten,keine Chance.

Nochmal versuch Fremdzustarten, auch nichts.

Dann Auto zugesperrt und wieder aufgesperrt.

Seitdem ist die Lenkradverriegelung drinnen und geht nicht mehr raus, gelbes Symbol leuchtet (allerdings nur beim Aufsperren, dann verschwindet sie), Klemme 15 kann ich nicht mehr schalten,somit auch den Motor nicht mehr versuchen zu starten.

Dann die Pb-Batterie ausgebaut und im Handel testen lassen. Komplett tot (War noch die 1.Batterie, somit 10 Jahre alt und laut Tester 9V und defekt).

Neue gekauft (AGM) und eingebaut, aber die Lenkverriegelungsmeldung nach wie vor da und das ELV SG macht keinen Mucks zu entriegeln, sprich man hört auch kein Versuch des ELV-Motors, dass er es wenigstens versuchen würde.

Weiter per Diagnose das Fahrzeug selbst ausgelesen per INPA. Da man nur Klemme R schalten kann, melden sich natürlich auch nur die Klemme R relevanten SGs.

Keine Fehlerspeicher, nur 3 Infospeicher ( siehe Anhang ).

Da ja die ELV Fehlerspeicher im DSC abgelegt werden, kann ich natürlich diese nicht auslesen, da das DSC am PT-CAN hängt und nicht per Klemme 15 WUP vom CAS geweckt wird.

Dann habe ich vermutet, dass durch die Unterspannung der ELV-Zähler vollgelaufen ist.

Per Toolset versucht den ELV Counter im CAS zurückzusetzen mit den bekannten beiden Jobs und anschliessendem Reset vom CAS. Keine Veränderung.

Jetzt bin ich mit meinem Latein aktuell ziemlich am Ende, momentan die neue AGM ausgebaut und am Ladegerät, da durch das viele Auslesen und nur Rumstehen die Baterie auch wieder in die Knie geht.

Laden über das Fahrzeug über den FSSP seltsam, da springt die Ladeanzeige wie wild zwischen 11 und 15V.

Im ausgebauten Zustand konstant.

Deshalb für den Ausbau entschieden, um auch die Steuergeräte im Fahrzeug damit zu resetten.

Hat von Euch noch jemand eine Idee, was ich selbst noch testen könnte?

Ansonsten bleibt mir als letzte Konsequenz abschleppen lassen und am zum Freundlichen.

Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Unterspannung der Batterie und plötzlicher Tod der ELV-Mechanik gleichzeitig auftreten. Davor nie Probleme mit der ELV.

Danke und Schöne Grüße

 

Ähnliche Themen
33 Antworten

Hallo Zusammen,

hier ein Update zu meinem Projekt. Hab die Lenksäule mit der ELV ausgebaut und zerlegt. Gereinigt und geölt. Daraufhin habe ich zunächst noch den Elektromotor getestet, dann die elektromechanische Einheit (Motor mit Mechanik). jetzt zum erfreulichen Ergebnis: Mein 1er läuft endlich wieder.

Theorie zur Ursache:

Meiner Meinung nach war meine ELV nicht zu sehr verschmutzt oder sonst irgendwie auffallend schwergängig. Ich glaube dass es zwei möglich Ursachen gibt:

1. Durch die schwache Autobatterie konnte die ELV nicht komplett entriegeln und fuhr sich an dem Punkt fest, bei welchem am meisten Drehmoment nötig war. Dieses Drehmoment konnte aber vom Motor nicht weiter aufgebracht werden und sie fuhr sich so fest. Durch das Einsetzen der neuen Batterie hatte der Motor zwar wieder mehr Drehmoment, konnte sich aber nicht aus der festgefahrenen Position lösen. Im Normalfall hat der Motor das volle Drehmoment und kann bis zu diesem Punkt zusätzlich kinetische Energie aufbauen. Die Summe aus kinetischer Energie und potentieller Energie erlauben es dann die ELV zu öffnen und schließen.

2. Die zweite mögliche Ursache wäre, dass durch die schwache Batterie die ELV in einer bestimmten Stellung (keine Endposition) zum Stehen kam und die Schaltung dies als unplausiebel interpretierte und die Entriegelung boykottierte, da zu viele Versuche des Entriegelungsvorgangs bzw. unplausible Werte vom Hall-Sensor mit Motorstrommessung kamen.

Fakt ist, dass es die ELV nun leichtgängiger ist und in der Endstellung ELV-Gesperrt eingebaut wurde.

 

Um Nachahmer zu unterstützen, hier eine kleine Anleitung:

Meine Anleitung basiert größtenteils hierauf. Dies hier soll eher eine Ergänzung sein. Die Bilder entstanden beim Zusammenbauen, daher die falsche Nummerierung. Der Arbeitsaufwand betrug 2x einen Vormittag.

1. Schritt: Werkzeug besorgen und Arbeitsraum einrichten. Werkzeug: Langer dünner Schlitzschraubendreher, Ratschen Set mit Sicherheits-Bits (wie Torx nur mit 5 Zähnen und Loch in der Mitte) und Außentorx-Set (oder nur E10). Sitz ganz zurückstellen und am besten viel Licht im Fußraum.

2. Schritt: Klemmt die Batterie im Kofferraum ab. Der Masse-Pol alleine reicht. Vorsicht nicht die Heckklappe schließen, diese kriegt Ihr dann nicht mehr von außen auf.

3. Schritt: Demontage der Lenksäulenverkleidung. Verwendet den dünnen Schlitzschraubendreher, um hinter das Lenkrad zu kommen. Löst -durch drücken von Innen- zunächst die untere Verkleidung einen Spalt, dann die Obere ganz und schließlich die Unter ganz ab. Nehmt den unteren Teil komplett weg. Tipp: Die untere Verkleidungshälfte hat an der Oberseite zwei Clips, welche am besten von Hand gelöst werden. Drückt diese Clips von der Lenksäule nach Außen weg.

4. Schritt: Fußraum lösen. Löst die Verkleidung im Fußraum (3x Torx Schrauben und ein Kunststoff Clip rechts) und entfernt den Stecker an der Fußraum Beleuchtung, dann könnt Ihr das Ding komplett rausnehmen. Hierbei könnt Ihr gleich den Pfropfen (Dichtung der Lenksäule zum Motorraum) abziehen bzw. nach hinten stülpen und die Lenkgelenkverbindung wird sichtbar.

5. Schritt: Kabelverbindungen lösen und demontieren. Löst die Beiden Stecker am Drehgeber der Lenksäule (gleich hinter dem Lenkrad). Hierbei benötigt man keine Kraft oder Werkzeug, nur geschickte Finger. Bei einem der Stecker ist Sicherung seitlich und beim zweiten Stecker ist die Sicherung an der hinteren Seite zum Drehen angebracht. Beim Stecker mit Drehsicherung drückt ihr mit dem Finger hinter dem Hebel leicht ein und der Drehmechanismus löst sich. Hebel ganz runter drehen und Stecker löst sich. Ein dritter Stecker ist auf halber Höhe der Lenksäule angebracht. Dieser führt zur ELV und ist 4-polig. Verwendet erneut den kleinen Schlitzschraubendreher um den Stecker an der ELV zu lösen. Der Stecker hat an der Unterseite eine Sicherung. Schiebt den Schraubendreher an der Unterseite zwischen Stecker und Buchse rein versucht den Stecker vorsichtig zu lösen. Hierbei gilt wieder, keine Kraft aufwenden. Als nächstes entfernt alle Clips, welche zur Befestigung des Kabelbaums an der Lenksäule angebracht sind.

6. Schritt: Lenkgestänge trennen. Öffnet die Motorhaube und demontiert die Platte auf der der Pollenfilter angebracht ist. Beginnt mit den beiden Deckeln jeweils -von vorne gesehen- ganz rechts (Deckel über DSC) und ganz links (Deckel über DDE) direkt unter der Windschutzscheibe. Dann entfernt den Temperatur- und Feuchtefühler links samt Befestigungen des Kabels. Nehmt das Kabel für den Plus-Pol aus der Halterung längs über dem Motor und löst jetzt insgesamt 6 Schrauben (Sechskant 8er Mutter) um den Pollenfilter samt Halter zu wegzunehmen. Verwendet nun die Ratsche mit Verlängerung und E10-Aufsatz um das Lenkgestänge zu trennen(Man kann dies auch vom Innenraum aus machen, muss hierfür aber das Lenkrad bewegen können Bsp. in der DIY-Anleitung). Das Einführen der Ratsche war bei mir etwas kniffelig. Öffnet nun die Schraube an der Lenkverbindung bis diese leerdreht (tut dies nur die Schraube nach oben zeigt). Dann geht in den Innenraum und zieht die Schraube vorsichtig aus der Befestigung des Lenkgestänges. Diese Muss GANZ raus, vorher löst sich das Gestände nicht. Es ist Vorsicht geboten, sollte die Schraube in den Motorraum fallen, muss der Unterbodenschutz abgenommen werden, um an die Schraube ran zu kommen. Ich habe vor dem Abziehen eine Markierung auf die Verbindung aufgemalt, dies ist aber nicht nötig da die Zahnstange einen eigenen Keil besitzt.

7. Schritt: Abnehmen der Lenksäule. Löst zunächst die beiden hinteren Schrauben der Lenksäule und dann die vorderen beiden. Es empfiehlt sich eine zweite Person dabei zu haben, welche die Lenksäule während des Lösens hält. Danach Lenksäule komplett durch die Öffnung im Armaturenbrett herausnehmen.

8. Schritt: Demontage der ELV. Öffnet die drei Sicherheitsschrauben an der Oberseite der Lenksäule. Solltet ihr kein passendes Werkzeug zur Verfügung haben, könnt ihr die Schrauben auch bspw. mit einem Dremel so bearbeiten, bis Ihr sie mit einem normalen Schraubendreher öffnen könnt (Bsp. in der DIY-Anleitung). Jetzt liegt die ELV frei und kann herausgenommen werden. Ich rate dazu sich zu merken in welcher Stellung sie sich beim Herausnehmen befindet. Die Mechanik samt Motor wird nur mit zwei Clips zusammen gehalten und die Platine löst Ihr mit einer Torx-Schraube.

9. Schritt: Reinigen und Schmieren. Ich habe die Kontakte zum Motor mit Isopropanol gereinigt, die Mechanik habe ich zerlegt und mit Silikon Öl geschmiert. Es empfiehlt sich den Motor mit oder ohne Mechanik zu testen. Habe hierzu ein Netzteil mit ca. 9-12V (u min. 0,5 A) mit zwei Kabeln an den Kontakten des Motors geklemmt und dann kurz eingeschalten. Achtung das Ding ist sehr schnell. Am besten nur kurz Einschalten.

10. Schritt: Alles wieder zusammenbauen...und nach dem Anschließen der Batterie alle Fehler löschen.

Bild1
Bild2
Bild3
+7

Zitat:

@luigimeister schrieb am 27. Dezember 2016 um 15:37:21 Uhr:

Material+Einbau+Diagnose = 1000 Euronen

Gibt es Neuigkeiten bzgl. Kulanz? .. da dies ja kein Einzelfall ist, sondern ein bekanntes Problem..

Themenstarteram 29. Dezember 2016 um 15:16

Hammer,super,das freut mich echt,dass dein 1er wieder läuft und du so ne tolle Anleitung gemacht hast,Daumen hoch :)

Wegen Kulanz:

Händler hat mir keine gegeben auf den Arbeitslohn, wahrscheinlich weil ich kein Stammkunde bin. Kulanzantrag bei BMW haben die auch nicht gemacht, da sie sagen vor 2010 braucht man sich die Mühe gar nicht machen.

Ich probiers nun mal selber.

Zitat:

@Bibuff schrieb am 29. Dezember 2016 um 14:44:04 Uhr:

Hallo Zusammen,

hier ein Update zu meinem Projekt. Hab die Lenksäule mit der ELV ausgebaut und zerlegt. Gereinigt und geölt. Daraufhin habe ich zunächst noch den Elektromotor getestet, dann die elektromechanische Einheit (Motor mit Mechanik). jetzt zum erfreulichen Ergebnis: Mein 1er läuft endlich wieder.

Theorie zur Ursache:

Meiner Meinung nach war meine ELV nicht zu sehr verschmutzt oder sonst irgendwie auffallend schwergängig. Ich glaube dass es zwei möglich Ursachen gibt:

1. Durch die schwache Autobatterie konnte die ELV nicht komplett entriegeln und fuhr sich an dem Punkt fest, bei welchem am meisten Drehmoment nötig war. Dieses Drehmoment konnte aber vom Motor nicht weiter aufgebracht werden und sie fuhr sich so fest. Durch das Einsetzen der neuen Batterie hatte der Motor zwar wieder mehr Drehmoment, konnte sich aber nicht aus der festgefahrenen Position lösen. Im Normalfall hat der Motor das volle Drehmoment und kann bis zu diesem Punkt zusätzlich kinetische Energie aufbauen. Die Summe aus kinetischer Energie und potentieller Energie erlauben es dann die ELV zu öffnen und schließen.

2. Die zweite mögliche Ursache wäre, dass durch die schwache Batterie die ELV in einer bestimmten Stellung (keine Endposition) zum Stehen kam und die Schaltung dies als unplausiebel interpretierte und die Entriegelung boykottierte, da zu viele Versuche des Entriegelungsvorgangs bzw. unplausible Werte vom Hall-Sensor mit Motorstrommessung kamen.

Fakt ist, dass es die ELV nun leichtgängiger ist und in der Endstellung ELV-Gesperrt eingebaut wurde.

 

Um Nachahmer zu unterstützen, hier eine kleine Anleitung:

Meine Anleitung basiert größtenteils hierauf. Dies hier soll eher eine Ergänzung sein. Die Bilder entstanden beim Zusammenbauen, daher die falsche Nummerierung. Der Arbeitsaufwand betrug 2x einen Vormittag.

1. Schritt: Werkzeug besorgen und Arbeitsraum einrichten. Werkzeug: Langer dünner Schlitzschraubendreher, Ratschen Set mit Sicherheits-Bits (wie Torx nur mit 5 Zähnen und Loch in der Mitte) und Außentorx-Set (oder nur E10). Sitz ganz zurückstellen und am besten viel Licht im Fußraum.

2. Schritt: Klemmt die Batterie im Kofferraum ab. Der Masse-Pol alleine reicht. Vorsicht nicht die Heckklappe schließen, diese kriegt Ihr dann nicht mehr von außen auf.

3. Schritt: Demontage der Lenksäulenverkleidung. Verwendet den dünnen Schlitzschraubendreher, um hinter das Lenkrad zu kommen. Löst -durch drücken von Innen- zunächst die untere Verkleidung einen Spalt, dann die Obere ganz und schließlich die Unter ganz ab. Nehmt den unteren Teil komplett weg. Tipp: Die untere Verkleidungshälfte hat an der Oberseite zwei Clips, welche am besten von Hand gelöst werden. Drückt diese Clips von der Lenksäule nach Außen weg.

4. Schritt: Fußraum lösen. Löst die Verkleidung im Fußraum (3x Torx Schrauben und ein Kunststoff Clip rechts) und entfernt den Stecker an der Fußraum Beleuchtung, dann könnt Ihr das Ding komplett rausnehmen. Hierbei könnt Ihr gleich den Pfropfen (Dichtung der Lenksäule zum Motorraum) abziehen bzw. nach hinten stülpen und die Lenkgelenkverbindung wird sichtbar.

5. Schritt: Kabelverbindungen lösen und demontieren. Löst die Beiden Stecker am Drehgeber der Lenksäule (gleich hinter dem Lenkrad). Hierbei benötigt man keine Kraft oder Werkzeug, nur geschickte Finger. Bei einem der Stecker ist Sicherung seitlich und beim zweiten Stecker ist die Sicherung an der hinteren Seite zum Drehen angebracht. Beim Stecker mit Drehsicherung drückt ihr mit dem Finger hinter dem Hebel leicht ein und der Drehmechanismus löst sich. Hebel ganz runter drehen und Stecker löst sich. Ein dritter Stecker ist auf halber Höhe der Lenksäule angebracht. Dieser führt zur ELV und ist 4-polig. Verwendet erneut den kleinen Schlitzschraubendreher um den Stecker an der ELV zu lösen. Der Stecker hat an der Unterseite eine Sicherung. Schiebt den Schraubendreher an der Unterseite zwischen Stecker und Buchse rein versucht den Stecker vorsichtig zu lösen. Hierbei gilt wieder, keine Kraft aufwenden. Als nächstes entfernt alle Clips, welche zur Befestigung des Kabelbaums an der Lenksäule angebracht sind.

6. Schritt: Lenkgestänge trennen. Öffnet die Motorhaube und demontiert die Platte auf der der Pollenfilter angebracht ist. Beginnt mit den beiden Deckeln jeweils -von vorne gesehen- ganz rechts (Deckel über DSC) und ganz links (Deckel über DDE) direkt unter der Windschutzscheibe. Dann entfernt den Temperatur- und Feuchtefühler links samt Befestigungen des Kabels. Nehmt das Kabel für den Plus-Pol aus der Halterung längs über dem Motor und löst jetzt insgesamt 6 Schrauben (Sechskant 8er Mutter) um den Pollenfilter samt Halter zu wegzunehmen. Verwendet nun die Ratsche mit Verlängerung und E10-Aufsatz um das Lenkgestänge zu trennen(Man kann dies auch vom Innenraum aus machen, muss hierfür aber das Lenkrad bewegen können Bsp. in der DIY-Anleitung). Das Einführen der Ratsche war bei mir etwas kniffelig. Öffnet nun die Schraube an der Lenkverbindung bis diese leerdreht (tut dies nur die Schraube nach oben zeigt). Dann geht in den Innenraum und zieht die Schraube vorsichtig aus der Befestigung des Lenkgestänges. Diese Muss GANZ raus, vorher löst sich das Gestände nicht. Es ist Vorsicht geboten, sollte die Schraube in den Motorraum fallen, muss der Unterbodenschutz abgenommen werden, um an die Schraube ran zu kommen. Ich habe vor dem Abziehen eine Markierung auf die Verbindung aufgemalt, dies ist aber nicht nötig da die Zahnstange einen eigenen Keil besitzt.

7. Schritt: Abnehmen der Lenksäule. Löst zunächst die beiden hinteren Schrauben der Lenksäule und dann die vorderen beiden. Es empfiehlt sich eine zweite Person dabei zu haben, welche die Lenksäule während des Lösens hält. Danach Lenksäule komplett durch die Öffnung im Armaturenbrett herausnehmen.

8. Schritt: Demontage der ELV. Öffnet die drei Sicherheitsschrauben an der Oberseite der Lenksäule. Solltet ihr kein passendes Werkzeug zur Verfügung haben, könnt ihr die Schrauben auch bspw. mit einem Dremel so bearbeiten, bis Ihr sie mit einem normalen Schraubendreher öffnen könnt (Bsp. in der DIY-Anleitung). Jetzt liegt die ELV frei und kann herausgenommen werden. Ich rate dazu sich zu merken in welcher Stellung sie sich beim Herausnehmen befindet. Die Mechanik samt Motor wird nur mit zwei Clips zusammen gehalten und die Platine löst Ihr mit einer Torx-Schraube.

9. Schritt: Reinigen und Schmieren. Ich habe die Kontakte zum Motor mit Isopropanol gereinigt, die Mechanik habe ich zerlegt und mit Silikon Öl geschmiert. Es empfiehlt sich den Motor mit oder ohne Mechanik zu testen. Habe hierzu ein Netzteil mit ca. 9-12V (u min. 0,5 A) mit zwei Kabeln an den Kontakten des Motors geklemmt und dann kurz eingeschalten. Achtung das Ding ist sehr schnell. Am besten nur kurz Einschalten.

10. Schritt: Alles wieder zusammenbauen...und nach dem Anschließen der Batterie alle Fehler löschen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er E81, E82, E87 & E88
  7. ELV verspannt - Gelbes Symbol, Klemme 15 schalten und Motorstart nicht möglich