ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Elektroauto für Familie und Hund, möglichst flach

Elektroauto für Familie und Hund, möglichst flach

Themenstarteram 1. Juli 2022 um 8:16

Hallo zusammen,

da unser A6 Kombi im Moment ziemlich defekt ist mache ich mir Gedanken darüber, nun doch schon dieses Jahr auf ein Elektroauto umzusteigen. Die Herausforderung dabei: Es geht um das grosse von zwei Autos, welches auch die Urlaubsfahren abdecken muss. Kleinere e Autos gibt es ja zu Hauf.

Anforderungen an Grösse: 4 bis 5 Leute, ein Hund ca. 30kg. Der soll den halben Kofferraum bekommen. Limousine geht nicht für den Hund, ein hohes Fliessheck wo er hinten sich aufrichten und rausschauen kann geht. Kofferraum mindestens 500l hinter Rücksitzen, bis Dach gemessen. Höhe: Möglichst gering, damit er mit Dachbox unter 2.00m bleibt und ich so noch in die meisten Parkhäuser kann. Die Dachbox brauche ich auf Urlaubsfahrten. Meine ist irgendwas gegen 35cm hoch, klar kann man die auch wechseln, es müssen aber bis zu 28cm dicke Koffer rein passen.

Geld: Wir haben hier in der Schweiz keine Förderung, für ein schönes Fahrzeug darf es bis ca. 70'000 sein.

Fahrprofil: 1 bis 2x die Woche 150km am Tag. Maximal eine lange Fahrt im Monat im Bereich 300 bis 500km am Tag. 1x im Urlaub was weiter weg im Jahr, da können es auch mal 1000km an einem Tag sein. Und dann noch der Spezialfall Sportferien: Kinder in die Skischule bringen, 5 Tage die Woche. 180km pro Weg.

Wallbox können wir ab Herbst installieren. Dann steht die Grundinfrastruktur.

Allrad ist muss. Wir fahren ca. 15 bis 20 Mal im Jahr die Strecke in die Berge zum Skifahren, bei Schnellfall ist da immer Kettenobilgatorium ausser für Allrad. Ich will nicht aussteigen und ketten draufziehen. Ich vermute, dass es bei einer Verletzung der Kettenpflicht mit einem Fahrzeug ohne Allrad nicht nur zur Busse köme, sondern dass man dann auch nicht weiter darf. Daher keine Option, auch wenn man da locker ohne Allrad hoch käme, wenn mans richtig macht.

Bisher gesehen habe ich:

Kia EV6 (neu oder Vorführwagen), 156cm hoch.

Audi Q4 Sportback 45 oder 50 (neu oder Vorführwagen), 160cm hoch

Skoda Enyak Coupé RS (neu, leider erst ab Herbst), 161cm hoch

Jaguar i Pace (gebraucht), 156cm hoch

Tesla möchte ich nicht. Gibt einige Grüne, jeder für sich alleine wäre kein NoGo, aber zusammen sind es einfach zu viele Gründe, die dagegen sprechen.

Der Porsche Cross Turismo wäre wunderbar flach, ist aber noch weit über Budget.

Der Konzernbruder vom Audi, der VW ID5, ist 2cm höher und kaum günstiger, weniger chic gemacht, d.h. da wäre der Audi gesetzt. Der Enyak ist wirklich deutlich günstiger als der Audi, wie sehr muss man dafür beim Innenraum Abstriche machen?

 

Andere Fahrzeuge?

Ähnliche Themen
83 Antworten
Themenstarteram 6. Juli 2022 um 7:21

Zitat:

@polystyrol schrieb am 5. Juli 2022 um 15:11:03 Uhr:

Ein Auto, welches noch nicht genannt wurde ist der Fisker Ocean.

Klick

Produktionsstart im Magna-Werk in Graz 17. November 2022; Auslieferungen sollen kurz danach erfolgen.

Als 'Extreme' knapp unter 70k (€) und 630 km WLTP....

Was will man mehr? Bei den Werbefotos sitzt sogar ein Hund im Kofferraum, dessen fenster (genannt doggiewindows) man öffnen kann (!!)

Ist mit 163 minimal höher als z.B. der Q4, aber auch noch halbwegs im Raster. Zumal er auch viel Kofferruam hat. Was man schauen muss ist der Fertigungstermin. Soll ab Ende 2002 produziert werden. Wenn der A6 doch noch gemacht werden kann, ist das natürlich eine gute Option wenn man in ein paar Jahren doch aufs e Auto umsteigt, wenn aber rauskommt, dass der A6 jetzt ersetzt werden muss, dann brauche ich spätestens bis im Herbst einen Wagen , ein oder zwei Monate kann ich ja schon damit auskommen, dass mit dem CT200h nur noch ein Wagen da ist und dass der recht klein ist für ein Auto für 4 und Hund. Aber nicht Jahre.

Themenstarteram 6. Juli 2022 um 7:31

Zitat:

@ballex schrieb am 5. Juli 2022 um 15:31:30 Uhr:

Zitat:

@polystyrol schrieb am 5. Juli 2022 um 15:11:03 Uhr:

Ein Auto, welches noch nicht genannt wurde ist der Fisker Ocean.

Der passt aber nicht so wirklich auf den Wunsch "möglichst flach"...

Ich möchte das mit der Höhe nochmals präzisieren. Wirklich auf jeden cm kommt es an, wenn wir über 500 bis 600l Kofferraum reden. Weil ich dann wegen des Hundes die Dachbox brauche und mit Box drauf noch in viele Parkhäuser kommen möchte.

Das e Auto kann aber auch gerne ersatzweise so viel Kofferraum bieten, dass ich die Dachbox für den Urlaub nicht brauche und ggf. halt nur noch zum Skitransport nutze. Da reden wir dann aber von Fahreugen, die eine Nummer länger sind und um die 800l Kofferraum oder mehr hinter der Rückbank bieten. Beim Verbrenner wäre das die Dimension eines MB GLS. Beim e Auto fällt mit da nur der Tesla X ein (mag ich nicht) Und der Cadillac Lyriq (die Vorbetsellungen waren innert Minuten ausverkauft)

Trotzdem soll es dann kein extrem hohes Fahrzeug sein, muss immer noch unter 170 bleiben, weil ich halt auch gerne schnell um die Kurven fahre und irgendwann killt mehr Höhe auch die Vorteile, die ein e Auto dank tief eingebauter Batterie gegenüber meinem Kombi hat. Das Fahrzeug soll halt nach wie vor wie ein A6, Passat,.... Kurven fahren können. Muss kein Sportwagen sein, aber bitte auch nicht wie ein Toyota Highlander wo das ESP früh ein Rad blockiert in der Kurve, damit er untersteuert und ja keine Kipptendenz zeigt.

Themenstarteram 6. Juli 2022 um 7:39

Hier noch eine Ergänzung wegen Tesla. Folgende Punkte lassen mich den für mich ausschliessen:

1. Bedienung über das grosse Tablet.

2. Je nach Modell kein zweites Display hiunter dem Lenkrad, wo man Tacho, Navi,.. sieht. Ein Headup Display ist für mich nur begrenzt Ersatz, jetzt wo viele Display hinter dem Lenkrad auch bereits einen kleinen kartenauscshnitt vom Navi zeigen.

3. Nur veganes Leder

4. Sieht von aussen nicht dynamisch aus. Ausser man macht einen anderen karosseriekit dran.

Keiner der Punkt schliesst alleine ein e Auto grundsätzlich aus. Ein sportliches Fahrzeug mit eher klassischem Innenraum zu dem es Leder nur in vegan gibt? OK, dann zahle ich halt keinen Cent Aufpreis für Sitzbezüge. Stoff oder veganes Leder, wenn es eh Serie ist.

EIn schnittiges e Auto mit schönen Ledersitzen und gutem Display hinter dem Lenkrad, aber Bedieunung nur über Tablet und ein paar Lenkradknöpfe? Auch das wäre OK.

Es ist die Kombination dieser Dinge, die den Tesla nicht attraktiv für mich macht. Und so gilt es eben auch bei anderen Fahrzeugen. Der EV6 GT Line ist z.B. AFAIK auch nur mit veganem Leder erhältlich. Trotzdem schliesse ich den nicht aus, ist für mich halt ein kleiner Nachteil gegenüber anderen Modellen, mehr aber nicht.

Themenstarteram 6. Juli 2022 um 7:50

Zitat:

@keinzylinder schrieb am 3. Juli 2022 um 09:52:00 Uhr:

Hi, hast du schonmal daran gedacht, dass evt./whs. die kWh auch nicht bei 20 Rappen bleiben wird? Oder habt ihr einen speziellen Vertrag mit Fixation für immer?

Also, auch wenn du das nicht hören willst: auch ich wäre beim Toyota-Vollhybrid à la Corolla TS, den kriegst du für um die 35t Franken mit guter Ausstattung und für die gesparte Differenz zum 70t Franken Stromer kann man lange Benzin tanken, auch bei den heutigen Spritpreisen...

Also Strompreis ist im Moment in der Nacht 16 Cent, tagsüber etwas über 20. Am Schnellader zahlen wir mehr, 40 bis 50.

Die Strompreise sind in den letzten Jahren nur moderat gestiegen in der Schweiz.

Treibstoff habe ich mal im Schnitt mit 2 Euro gerechnet, aktuell kostet Benzin fast 2.20, Diesel 2.30 bis 2.40 bei uns.

Verbrenner Fahrzeuge gäbe es wohl einiges, was in Frage kommt. Angefangen halt mit einem anderen handgeschalteten A6 4F 3.0 TDI. WO bereits sämtliches Zubehör passt. Als 10 bis 12 Jahre altes Fahrzeug in der Regel wohl keine Lösung mehr für weitere 10 Jahre, ein gepflegter wird aber noch ein paar Jahre halten.

Der Fisker Ocean war ein kreativer Vorschlag.

Hat auch eine vegane Innenausstattung, aus recyceltem Material, damit es besser zum Nachhaltigkeitsanspruch passt als Rindsleder.

Bzgl. Parkhaus-Tauglichkeit hätte ich ihn beinahe ausgeschlossen, weil er mit 199.5cm Breite ohne Spiegel ein ziemlicher Koloss ist. Aber wenn ich die Zeichnung von Fisker richtig verstehe, kommen zu dieser Breite keine Spiegel dazu, weil die so weit innen angeordnet sind - effektiv ist er also schmäler als viele kleinere Fahrzeuge!

Für Tesla habe ich mal gesehen, dass es kleine Displays zum Nachrüsten gibt, die hinter dem Lenkrad an gewohnter Stelle gewohnte Instrumente darstellen.

Screenshot-20220706-195547-onedrive
Themenstarteram 7. Juli 2022 um 12:15

Beim Tesla wäre mir auch als erstes die Idee gekommen, ein Handy oder kleines Tablett hinters Lenkrad zu machen. Landkarte und GPS Tempo sollten dann ischtbar sein. Elegant ist das nicht, aber wenn es sonst nichts hat?

Bezüglich Laden und Skifahren habe ich noch einen Fehler gemacht: Die Lader im Skigebiet sind 22 kW, nicht 11 kW. Es gibt auch einen DC Lader mit 66 kW.

Für all die Wagen, die dreiphasig laden können, ist das nicht so relevant. Mit denen fahre ich am Morgen immer voll los. Denn wenn wir Tagesfahrten dort hin machen, steht der Wagen in der Regel 12 bis 13 Stunden in der Garage, wenn wir oben noch essen an den typischen Abreisetagen, um dem Stau zu entkommen, immer noch 9 Stunden.

Reciht mit 11 kW immer für voll.

Schwieriger sind nur ein einphasigen. Die können in der Garage vermutlich nur 3.7 kW ziehen. Die Grundinfrastruktur wird mit 63A abgesichert, aber dynamisch runter geregelt je nach verbrauch im haus. Unwahrscheinlich, dass das e Werk da 32A einphasig zulässt. Der zieht also in einer normalen Nacht nur ca. halb voll. Wenn wir spät heimkommen noch was weniger.

Die Rechnung für das Skigebiet geht aber nicht mit 3.7 kW, sondenr mit 7.3. Denn ein 22 kW Lader gibt auch 7.3 kW einphasig her. 5 Stunden kann ich da in jedem Fall laden, ausser wenn kein Ladeplatz frei wäre. Das reicht für knapp 35 kWh netto. Man kann ggf. auch an den Schnellader, dann muss aber jemand das Auto nach ca. 1 Stunde umstellen, eher unpraktisch. An der 22 kW Säule würde der Wagen nach 5 Stunden immer noch Laden und dürfte den Platz somit auch nutzen.

Themenstarteram 8. Juli 2022 um 7:58

Wenn Plugin Hybrid, dann muss es so funzen:

https://www.heise.de/.../...ragmatiker-mit-inneren-Werten-7073660.html

Die erwähnen je nach Fahrer bei leerem Akku 5.3 bis 6.7l. Ich als eher sparsamer Fahrer dürfte wohl unter 6l bleiben.

Landstrasse: Sparsamer Fahrer schaffte 71km rein elektrisch. Das ist der zweite wichtige Punkt. Damit kann ich bis ins Büro fahren reln elektrisch, hänge ihn dort wieder an den lader. Meine Strecke ins Büro sind 55km (mit Abkürzung über Landstrasse, nur 20km Autobahn) bzw 68km über die Autobahn. Beide Strecken gehen etwa gleich lang.

Den Wagen würde ich jedoch als Lexus nehmen. Ind er Schweiz zu teuer, in D kostet der Lexus NX450h hingegen gemäss Angeboten auf mobile 65 bis 70k Euro für neue Fahrzeuge und da kommt ja noch ein guter Teil MwSt zurück.

Nachteil: Ist mit 166cm schon sehr hoch.

Was ich nicht will ist hingegen ein Plugin Hybrid mit nur kurzer elektrischer Reichweite. Natürlich darf es passieren, dass es nicht ganz rein elektrisch bis zur Arbeit reicht, wenn ich die Autobahn wähle, aber zumindest 80 bis 90% sollte er schon schaffen. All die Plugin, die nur 30 oder 40km schaffen in der Praxis, die kommen nicht in Frage.

Ein Plugin muss schon so viel Reichweite haben, dass ich ihn bis auf wenige lange Fahrten rein elektrisch fahren kann. OK, und bis auf das Beschleunigen. Natürlich würde ich auch den Lexus voll beschleunigen, wenn ich auf die Autobahn fahre oder überhole, dann geht halt kurz der Benziner an.

Themenstarteram 9. Juli 2022 um 11:36

Beim Q4 gibt es preislich ein Problem. Mit Allrad ist der nur im Budget, wenn man sich bei der Sonderaustattung zurück hält. Das heisst dann aber bestellen. Die sofort verfügbaren sind > 80'000 und damit zu teuer. Gebraucht gibt es auch fast noch nicht.

Wenn ich mal nur nach den sofort verfügbaren mit Allrad schaue, dann bleiben neben Tesla noch:

ID4 GTX

Enyiaq 80 mit Allrad

Ioniq 5

EV 6

i Pace

Audi etron

Den ID4 und den Enyaq schliesse ich inzwischen auch fast aus. Der ID4 ging mir dafür einfach nicht zackig genug um die Kurve. Wird auch im ADAC Test bemängelt beim Ausweichmanöver. Das muss ich nicht haben. Ich fahre gerne Kreisel und andere Kurven sehr sportlich, um das Tempo zu halten. Hab mich mit dem ID4 was zurückgehalten, da ich das Auto nicht so gut kannte, aber einmal hat trotzdem das ESP leicht geregelt, bei erschreckend geringen Querkräften.

Ich bin jetzt in den Ferien und werde kaum zum Probefahren kommen solange. Aber rein von den bisherigen Tests, die ich gelesen habe, liegt der i Pace als Gebrauchtwagen vorne. 50k +- 5k Gebrauchtpreis, dann hat man schon eine SE oder gar HSE Austattung. Den Nachteil kenne ich (Lademöglichkeiten) und gehe davon aus, dass ich die mit meinem Nutzerprofil im Griff habe. Dafür bietet er von allen e Autos in dieser Grössenklasse das rassigste Fahrverhalten, Ausnahme Portsche und eTron GT. Und den edlen Innenruam. Das ann ich jedes Mal geniessen, wenn ich damit fahre, länger laden muss ich hingegen nur sehr selten.

Ich schmeiß mal den Aiways U5 in den Ring

https://www.adac.de/.../

https://www.euronics.de/aiways-u5/

Ich habe gestern mal einen angeschaut und fand den Platz hinten und vorne sehr ansprechend. Klar, die Reichweite ist ein bisschen geringer, dafür liegt der Preis aber auch deutlich niedriger.

P.S. der i Pace als Gebrauchter für 50+-5k wäre dann wie alt? Neu liegt er ja bei 80k.

Also ich würde 1,70 m nicht als flach bezeichnen.

Themenstarteram 9. Juli 2022 um 15:46

Zitat:

@tomate67 schrieb am 9. Juli 2022 um 13:00:50 Uhr:

Ich schmeiß mal den Aiways U5 in den Ring

https://www.adac.de/.../

https://www.euronics.de/aiways-u5/

Ich habe gestern mal einen angeschaut und fand den Platz hinten und vorne sehr ansprechend. Klar, die Reichweite ist ein bisschen geringer, dafür liegt der Preis aber auch deutlich niedriger.

P.S. der i Pace als Gebrauchter für 50+-5k wäre dann wie alt? Neu liegt er ja bei 80k.

Der Aiways ist mit 170cm schon so hoch, dass es dann mangels der Möglichkeit der Dachbox gegen 800l Kofferraum bräuchte.

Die günstigeren i Pace sind von 2018, 2019. Und haben 30Tkm bis etwas über 50 Tkm auf der Uhr. In der SE oder gar der HSE Ausstattung haben die wohl auch einiges mehr als 80k gekostet, als sie neu waren, grade mit der HSE kann das schnell Richtung 100k gehen.

Die Audi eTron Quattro, die man gebraucht findet, fangen etwas über 60k an, bei 65k findet man schon ein paar zur Auswahl.

Weshalb die Jaguar mehr im Preis nachgelassen haben? Nun, das sind VFL Modelle, die nur mit 3.7 kW an einer 11kW Wallbox laden. Und bei der 22kW Wallbox kommt es darauf an, ob das eWerk 230V 32A einphasig erlaubt. Das und dass er wie alle iPace in der Praxis nur mit 80 kW lädt, macht den Wagen wohl nicht so attraktiv. der e Tron soll bald (oder ist schon?) per Update auf 175kW Laden freigeschaltet werden, Ioniq 5 und EV 6 liegen noch höher in der Ladeleistung.

Sofern man aber zumindest an einen städtischen Schnellader von 22 kW auch 7.4kW einphasig ziehen kann, erachte ich das Problem mit dem einphasigen Ladegerät für mich und mein Fahrprofil als akzeptabel. Ich will nicht ausschliessen, dass das auch mal zu knapp wird und ich deshalb auch mal etwas mehr zum Schnellader muss als mit einem Wagen, der 11kW in der Garage lädt. Das wird aber sicher nur ganz wenige Stunden im Jahr sein.

Man darf auch nicht vergessen: Wir haben als Zweitwagen einen CT200h, wo wir zu viert mit Hund rein passen. Nur viel Gepäck geht dann nicht mehr rein. Wenn also mal eine Fahrt ansteht, wo wir jemanden besuchen und dafür 500km am Tag fahren und am Ziel nicht sinnvoll laden können, dann wäre es ja auch möglich den anderen Wagen zu nehmen. Auch der ist weder eine "Umweltsau" noch säuft er so viel, dass man sich wegen der Bezinkosten Sorgen machen müsste.

Was für ein Hund ist das eigendlich und wo soll der mitfahren? Im Kofferraum? Müsste man beim I-Pace schauen, ob der nach oben nicht ein bisschen eng wird.

Ja, stimmt schon, der Aiways ist zu hoch, dafür geht eine AHK bis 1500kg und der günstige Preis lockt.

P.S. Abseits von BEV gibt es auch andere ökologisch sinnvolle Lösungen.

Themenstarteram 9. Juli 2022 um 21:46

Zitat:

@tomate67 schrieb am 9. Juli 2022 um 16:20:26 Uhr:

Was für ein Hund ist das eigendlich und wo soll der mitfahren? Im Kofferraum? Müsste man beim I-Pace schauen, ob der nach oben nicht ein bisschen eng wird.

Ja, stimmt schon, der Aiways ist zu hoch, dafür geht eine AHK bis 1500kg und der günstige Preis lockt.

P.S. Abseits von BEV gibt es auch andere ökologisch sinnvolle Lösungen.

Der Hund ist gut 25kg schwer. Er hat den halben A6 Kofferraum. Höhe ist da grosszügig, es darf auch ein bisschen weniger sein. Jetzt im Leihfahrzeug (Passat) ist trotz ladeboden oben auch grosszügig Platz.

Von der Höhe her kommt er auch gut mit dem Lexus CT200h klar, der da einiges weniger bietet. Das Problem ist eher, dass da der Bereich mit voller Höhe aufgrund der geringen Tiefe des Kofferraums auch nur 20 bis 30 cm tief ist, dann fällt die Heckschiebe ab. Das geht noch, wenn man ihm mehr oder weniger die volle Breite des Kofferraums gibt. Quer liegt er aber nicht so gerne im Auto wie vorwärts oder rückwärts.

Also ca. 60cm lichte Höhe wäre schön.

Bei einem Verbrenner bin ich nicht bereit, so viel auszugeben. 20k weniger. Halt ggf. durch ein etwas älteres Fahrzeug. Und ich will einen handschalter, der gleich gut zieht wie mein 240 PS TDI. Oder Toyota/Lexus Vollhybrid. oder wenn DSG, dann entsprechend mehr Leistung, sodass der immer noch gleich gut zieht, auch wenn er dummerweise nur in die 4 zurückschaltet bei Kickdown anstatt in direkt in die 3.

Automaten, die direkt bei Kickdown in den optimalen Gang schalten und das bei jedem Tempo kommen natürlich auch in Frage, mit ähnlciher Leistung wie mein A6. Das ist halt meine Fahrweise: Da wo es eh nichts Spannendes gibt, gemütlich gleiten. und wenn es mehr zu tun gibt als nur von 80 auf 100 wie z.B. beschleunigen auf die Autobahn, dann volles Rohr. Dan Handschalter schalte ich dann auf der AB von 6 auf 3, mit Zwischengas sogar etwas höher als die erwartete Drehzahl. Und der Toyota HSD dreht bei Kickdown voll hoch, im Modus "Sport" auch ohne die Gedenksekunde.

Da es selten wirklich viel zu tun gibt, ist das Auto trotzdem fast immer gemütlich am Gleiten bei tiefer Drehzahl. Und recht sparsam. Den A6 fahre ich trotz Allrad so mit 6.5l, im Winter auch mal 7l.

Ich hatte mehrmals einen A6 mit 3.0 TDI und 245 PS DSG als Ersatzwagen. Wenn der dann endlich mal im richtigen gang war, hat der auch gut gezogen, aber bis dahin konnten schon ein oder zwei Zwischenschritte sein, Wo er dann 2 Sekunden verharrt hat und dann gemerkt hat: Ach, der will ja wirklich volle Pulle! Sowas braucht dann eben > 300 PS um gleich gut zu ziehen.

Und den ID4 habe ich auf Landstrassen (<= 80 in der CH) mit um die 14 kWh gefahren, auf der Autobahn 16 bis maximal 17. Auch da habe ich voll drauf getreten, wenn es wirklich was zu tun gab, und sonst schön gleiten, möglichst nicht bremsen. Das e Auto kommt so einer Fahrweise halt sehr entgegen, weil man sofort volle Pulle hat. Und im Gegensatz zum Verbrenner ist es für den Verbrauch auf fast egal, ob man langsma von 60 auf 120 beschleunigt oder volle Pulle. Der Vorteil liegt nur in den Metern, die man noch zusätzlich langsam fährt, wenn man langsam beschleunigt. Aber der Wirkungsgrad ist im Gegensatz zum Verbrenner kaum schlechter, wenn man voll drauf tritt.

AHK: Ich will keine Anhänger ziehen. Insofern ist das Thema AHK für mich auf die Stützlast beschränkt, wenn man sich Themen wie Heckbox anschauen will. Heckbox ist natürlich eine Lösung gegen zu viel Höhe, dann wird der Wagen mit Box halt deutlich über 5m lang. Denn für die Ski ist mir Höhe egal, da muss er nicht ins Parkhaus. Und Koffer brauchen keinen so langen Raum wie Ski, da geht auch eine Heckbox.

Mit zunehmender Höhe wird aber das andere Kriterium schwieriger: Der Wagen soll so gut um die Kurve fahren können, wie ein normaler Kombi, also z.B. ein Passat. Mit einem e Auto unter 160 Höhe und sportlicher Auslegung kein Problem, aber je höher es wird, desto mehr macht sich die Höhe dann trotz des Akkus im Boden bemerkbar in den Kurven.

Themenstarteram 9. Juli 2022 um 22:32

Den Ioniq 5 gibt es mit Allrad auch sofort zu kaufen. Sind dann noch die 72 kWh Modelle und nicht 77 kWh, die auch ein paar PS weniger haben. Die 306 PS würden aber locker reichen. Preislich liegen die bei ca. 55k bis 60kCHF. Sind dann entweder Neuwagen in einfacherer Ausstattung oder wenig Gefahrene (< 10 Tkm, wie z.B. Vorführwagen) mit etwas besserer Ausstattung. Handling scheint gemäss ADAC auch gut zu sein.

Das wäre neben dem I Pace also eine zweite Option, die dynamisch fährt, genug Platz hat und sofort verfügbar wäre und nichtmal das ganze Budget kostet. Bin auch nicht böse, wenn ich das nicht komplett ausgeben muss.

Pro Ioniq5: ladeverhalten, neu oder fast neu, 5 Jahre Garantie, Reichweite tendenziell etwas höher, allerdings nicht viel, AHK trägt mehr Stützlast, sodass Heckbox eine Option wird..

Pro I Pace: Wesentlich edler, vermutlich noch was sportlicher, ältere Fahrzeuge erhältlich, die dann bei guter Austattung vom Ioniq 5 bis zu 10'000 günstiger sind als der Ionig 5.

Unentschieden: Platzangebot.

Gehe nun die nächsten Modelle was vertiefter durch.

Themenstarteram 10. Juli 2022 um 23:25

Also wenn überhaupt noch einmal ein Verbrenner, dann würde es wohl wieder ein Handgeschalter A6 4F FL oder dann der 4G BiTurbo 3.0 TDI, der noch Automatik und nicht DSG hat. Der Kombi liegt mir letztlich ganz gut.

Das e Auto wird wegen des Akkus wohl was höher, aber da gibt es ja nun auch einige Kandidaten mit ca 155 Höhe und nicht über 160.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Elektroauto für Familie und Hund, möglichst flach