ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Einlassventile/Drosselklappe/AGR reinigen beim Golf 6 Variant 1,4 TSI 90KW 122PS

Einlassventile/Drosselklappe/AGR reinigen beim Golf 6 Variant 1,4 TSI 90KW 122PS

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 25. Januar 2018 um 15:44

Hallo ihr Lieben !

Aufgrund der bekannten Nachteile eines Direkteinspritzers (Verkokungen im bereich der Einlassventile etc.) möchte ich den entsprechenden Bereich nun einmal gründlich reinigen..

gesagt getan (dachte ich) und besorgte mir zunächst einmal eine Dose Liqui Moly Drosselklappenreiniger (dieser wird normalerweise in den Ansagtrakt vor der Drosselklappe eingespritzt und reinigt so den kompletten Ansaugbereich).

Nun hat der 1,4 TSI 122PS aber ein Ansaugrohr aus Hartplasik mit einem integrierten Ladedrucksensor. Da ich nicht weisß ob der Reiniger durch den Luftmassenmesser und den Turbo darf (steht nichts bei) blieb mir nichts anderes übrig als das Rohr zu entfernen (Sensor angeschlossen im Rohr gelassen) um den Reiniger von oben direkt in die Drosselklappe zu sprühen...

So weit so gut, bloß irritiert mich etwas, das die Drosselklappe (trotz Arretierung des Gaspedals bei ca. 3000 U/min) geschlossen bleibt.. ?!?!

... meines Verständnisses nach sollte sie sich doch öffnen wenn ich aufs Gas trete, oder liegt das daran das der Ladedrucksensor im ausgebauten Zustand falsche Werte liefert?

beim Einsprühen war anhand der Motordrehzahl trotzdem zu hören das Reiniger hindurchgelangt ist, aber eigentlich war der Plan ja in die geöffnete Drosselklappe hinein zu sprühen.. :)

Ich wollte die DK auch nicht von Hand aufdrücken, um den Poti (ist natürlich eine elekrtische DK) nicht zu beschädigen bzw. zu vermeiden das sie neu angelernt werden muss.

Ist das normal?

wann öffnet die Klappe im Normalbetrieb?

ich habe dann danach als alles wieder zusammengebaut war den OBD2 Tester drangehängt, alle entstandenden Fehler gelöscht und bin mal um den Block gefahren mit Blick auf die Drosselklappenstellung in % (TAC_PCT Wert) ... der Wert hat sich verändert, demnach (müsste!) sich die Drosselklappe doch (im Fahrbertieb) normal geöffnet und geschlossen haben... oder nicht? bzw. warum nicht als ich sie einsprühen wollte?

 

 

Noch eine zweite Frage:

Könnte ich den Reiniger auch direkt in die Ansaugbrücke einsprühen (durch die Öffnung des 2. Druck/Temp Sensors der oben in der Ansaugbrücke sitzt) um wenigstens die Einlassventile zu reinigen?

...und wenn ja, erreiche ich damit nur die mittleren Zylinder 2+3 oder auch die äußeren 1+4 ?

 

Viiiielen Dank für Euche Antworten ! :)

Ähnliche Themen
22 Antworten

Hallo

Ich meine das im Stand nur so bis 3000 Umdrehungen gas gegeben werden kann und das sich das drosselt.

Themenstarteram 26. Januar 2018 um 13:18

Zitat:

@steinbild schrieb am 26. Januar 2018 um 11:55:50 Uhr:

Hallo

Ich meine das im Stand nur so bis 3000 Umdrehungen gas gegeben werden kann und das sich das drosselt.

.

hmmm... danke für die Antwort.

Leider verstehe ich nicht so ganz was Du damit sagen willst ;)

Schade das hier generell so wenig Resonanz kommt... :confused: hat denn keiner eine Ahnung wie man einen TSI Direkteinzpritzer reinigt??

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das das noch niemand hier in Erwägung gezogen oder durchgeführt hat..

Du hast keinen Luftmassenmesser und selbst wenn, nach meiner Erfahrung macht denen das nichts, falls doch war die Versiegelung vorher schon kaputt. Bei den Drucksensoren gilt das gleiche.

Machst Du das Ansaugsystem zwischen Lader und DK auf, stimmt wie Du schon festgestellt hast der Ladedruck nicht mehr, das Steuergerät sollte dann in den Notlauf wechseln, das, oder eine generell bei stehendem Fahrzeug abgesenkte Abregeldrehzahl dürfte der Grund sein warum bei 3000 1/min Schluss ist. Die Drosselklappe wird vermutlich nur einen kleinen Spalt offen gewesen sein.

Das Gemisch aus Reiniger und Luft verteilt sich vor den Zylindern und gelangt durch alle Ventile in dem Moment in dem diese öffnen. Die gleichmässige Luftverteilung ist ja der Sinn der Ansaugbrücke.

Entsprechend der Techn. Info zum o.g. Produkt sollst Du aber

- das Mittel auf die Verkokungen bei stehendem Motor aufsprühen und 2-3 Minuten einwirken lassen

- den Motor starten, ein paar mal Gas geben zum durchpusten

- erst dann bei leicht erhöhter Drehzahl noch ein paar mal nachsprühen.

Der Reiniger ist ein Gemisch aus verschiedenen Lösemitteln, die brauchen ein bisschen Einwirkzeit.

Du kannst ja mal versuchen die Lanze durch die Sensoröffnung vor die Ventile zu fummeln, und dann nur im Nachgang das Zeug vor die DK zu sprühen.

Zum Verständnis: wohin gelangt dann der ganze Dreck?

Wird er verbrannt?

Themenstarteram 27. Januar 2018 um 10:30

Zitat:

@alex1234567890 schrieb am 26. Januar 2018 um 17:17:31 Uhr:

 

Du kannst ja mal versuchen die Lanze durch die Sensoröffnung vor die Ventile zu fummeln, und dann nur im Nachgang das Zeug vor die DK zu sprühen.

Schonmal Danke für die Antwort! :p

Wenn ich die Ventile vorher einsprühe.. lösen sich dann nich größere Brocken die dann durch den Trakt und in den KAT ballern? Sinn des Reinigers ist es doch (so wie ich es verstanden habe) den Dreck langsam (Schicht für Schicht) abzutragen

Zitat:

Könnte ich den Reiniger auch direkt in die Ansaugbrücke einsprühen (durch die Öffnung des 2. Druck/Temp Sensors der oben in der Ansaugbrücke sitzt) um wenigstens die Einlassventile zu reinigen?

Genau durch diese Öffnung wird eine Bedi-Reinigung durchgeführt.

Zitat:

Wenn ich die Ventile vorher einsprühe.. lösen sich dann nich größere Brocken die dann durch den Trakt und in den KAT ballern?

Die Verkokungen werden ja nicht mechanisch irgendwie abgeschlagen, sondern durch eine chemische Reaktion verflüssigen die Reiniger die Ablagerungen und werden anschließend im Brennraum mit verbrannt.

Kannst ja mal den ausgebauten Kombisensor, der wahrscheinlich auch verkokt ist, mit den Reiniger besprühen und dir die Wirkung beobachten.

https://static.autoteilemann.de/file/261833_artikelinformationen.pdf

https://www.caramba.eu/.../dl_609701_technischesmerkblatt.pdf

http://media.wuerth.com/stmedia/shop/masterpages0000/LANG_de/13044.pdf

...

...probiers aus. Wenn sich Rückstände an der Drosselklappe ablagern, dann handelt es sich dort ja in der Regel um das was durch die Kurbelgehäuseentlüftung rauskommt und nicht vom Abscheider zurückgehalten wird. So richtig heiß wird es dort allerdings nicht, an den Ventilen schon. Ohne eine Endoskopkamera wirst Du das Ergebnis kaum kontrollieren können.

https://a2-freun.de/.../

Hm, ich würde mir einfach im Netz einen suchen, der das macht. Ich habe jemanden über ebay KA gefunden, der dafür € 120 nimmt.

Themenstarteram 29. Januar 2018 um 13:46

Zitat:

@Lars_68 schrieb am 28. Januar 2018 um 14:04:36 Uhr:

Hm, ich würde mir einfach im Netz einen suchen, der das macht. Ich habe jemanden über ebay KA gefunden, der dafür € 120 nimmt.

Mag sein, ich würde es halt gerne selbst durchführen.. Anleitungen gibt es ja genug, und technisch versiert bin ich auch.

Das Problem ist, das sich bezüglich des benötigten Materials (insbesondere der zu verwendenden Düse) überall ausgeschwiegen wird..

Ich nehme an es ist eine 60° Vollkegel wie sie auch in Ölheizungen verwendet wird, bloß welche Größe und mit wieviel Druck eingespritzt? reicht der Druck einer Benzinpumpe oder braucht man einen Druckluftkompressor... das ist irgendwie alles noch nicht wirklich klar..

.

Dann kauf dir doch ein komplettes Set zum selber machen, zum Bsp. hier.

Themenstarteram 31. Januar 2018 um 10:36

Zitat:

@Jubi TDI/GTI schrieb am 30. Januar 2018 um 14:37:33 Uhr:

Dann kauf dir doch ein komplettes Set zum selber machen, zum Bsp. hier.

.

Würde ich ja glatt machen, wenn das Set nicht völlig überteuert wäre! ;)

Mal ehrlich, 140 EUR + nochmal 15-20 EUR für eine Dose Reiniger? Lächerlich!

Dafür bekommt man dann ein paar Kabel mit Stecker für den Zigarettenanzünder, ne olle Plastikflasche mit Schraubdeckel, ne 0815 (Aquarien-?)pumpe mit ein paar Schläuchen dran, und... (jetzt wird es interessant) eine geheimnisvolle Düse... welche?

Genau aus diesem Grunde will ich es mir ja selber bauen und frage hier nach den benötigten Teilen :rolleyes:

.

Du weißt nicht was für eine Düse, du weißt nicht was für eine Pumpe, die auch den nötigen Druck erzeugt. Aber du weißt, dass das Set zu teuer ist?! :rolleyes:

Selbst die 22,60 EUR + Versand für die "geheimnisvolle" Düse sind dir zu teuer?

 

...oha. eine nicht-benzinbeständige elektrische Aquarienpumpe, in einer Umgebung mit Luftsauerstoff, "irgendwelche" Plastikflaschen, irgendwelche Schläuche...

... da möchte ich ungern in der Nähe sein wenn dein Golf in eine erdnahe Umlaufbahn einschwenkt oder Du deine Bude abbrennst.

Ich find ihr macht das ganz schön kompliziert... Guck doch mal ob Du einen für dein bevorzugtes Mittelchen beständigen Aufpumpsprüher bekommst (ähnlich wie für Blumen), ich würde mal in Richtung Bremsenreiniger-Zubehör schauen. Dann kannst Du mal vorsichtig versuchen das da, ggf. in Intervallen einzudosieren mit der nötigen Vorsicht und möglichst ohne ein zündfähiges Gemisch ausserhalb der Ansaugbrücke zu erzeugen.

Die Dosierung ist ganz einfach, geht der Motor aus - war es zu viel, also aufhören wenn Du merkst der er unrund zu laufen beginnt. Um die Menge die Du einspritzt wird das Motorsteuergerät seine Einspritzmenge reduzieren, ensprechend der Systemgrenzen. Vielleicht fährst Du die nächsten paar km nach der Aktion nicht gleich Vollgas falls unverbranntes Mittel im Kat gelandet ist.

Themenstarteram 31. Januar 2018 um 15:37

Zitat:

@alex1234567890 schrieb am 31. Januar 2018 um 15:08:21 Uhr:

...oha. eine nicht-benzinbeständige elektrische Aquarienpumpe, in einer Umgebung mit Luftsauerstoff, "irgendwelche" Plastikflaschen, irgendwelche Schläuche...

... da möchte ich ungern in der Nähe sein wenn dein Golf in eine erdnahe Umlaufbahn einschwenkt oder Du deine Bude abbrennst.

Ich find ihr macht das ganz schön kompliziert... Guck doch mal ob Du einen für dein bevorzugtes Mittelchen beständigen Aufpumpsprüher bekommst (ähnlich wie für Blumen), ich würde mal in Richtung Bremsenreiniger-Zubehör schauen. Dann kannst Du mal vorsichtig versuchen das da, ggf. in Intervallen einzudosieren mit der nötigen Vorsicht und möglichst ohne ein zündfähiges Gemisch ausserhalb der Ansaugbrücke zu erzeugen.

Die Dosierung ist ganz einfach, geht der Motor aus - war es zu viel, also aufhören wenn Du merkst der er unrund zu laufen beginnt. Um die Menge die Du einspritzt wird das Motorsteuergerät seine Einspritzmenge reduzieren, ensprechend der Systemgrenzen. Vielleicht fährst Du die nächsten paar km nach der Aktion nicht gleich Vollgas falls unverbranntes Mittel im Kat gelandet ist.

.

 

Na gut, ich gebe zu das mit der Aquarienpumpe war ein wenig übertrieben...

natürlich habe ich mich schon nach gebrauchten Benzinpumpen umgeschaut, am billigsten bekommt man sowas wohl beim freundlichen Schrotthändler um die Ecke ;)

ob eine normale Benzinpumpe den nötigen Druck für den Feinnebel aufbauen kann weiß ich nicht, eine Hochdruckpumpe wie sie für die Injectoren genutzt wird kann sie wohl eher nicht ersetzen...

bei der Düse geht es mir haubtsächlich darum, dass die die richtige Abstahlung hat und in die Sensoröffnung des Temp-Drucksensors der Ansaugbrücke passt, so das der Ladedruck erhalten bleibt.

Ich dachte an eine Vollkegel Düse mit 60° Abstrahlwinkel, wie sie auch in Ölheizungen Verwendung findet. Trotzdem würde mich interessieren, welche Düse genau bei dem von Turbosprayer angeboteten Komplett Set verwendet wird...

Einsprühren werde ich stink normales Liqui Moly Ventil Sauber, das sollte seinen Zweck erfüllen...

sollte man das eigentlich (wie manche vorschlagen) noch verdünnen (mit Benzin) ?

 

Jedendfalls danke für die Antwort, selbst wenn sie kritisch war, ich weiß das zu schätzen! :)

.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Einlassventile/Drosselklappe/AGR reinigen beim Golf 6 Variant 1,4 TSI 90KW 122PS