ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Einfahrphase im Winter

Einfahrphase im Winter

Themenstarteram 21. Juli 2015 um 22:32

Hallo Leute,

habe folgendes "Problem" und zwar muss ich ein Auto im Winter (ab Oktober/November) einfahren. Das Auto steht auch ausschließlich draußen, d.h. es könnte durchaus kalt werden.

Nun hab ich mir überlegt (besonders für die Einfahrphase), sofort nach einem Kaltstart den Motor auf etwa 2000 rpm zu bringen und das für vielleicht 10 Sekunden zu halten. Da ich meist noch in 3-5 Zügen ausparken muss, würden nämlich auf den Kaltstart sonst erstmal viel Leerlauf und kurze Gasstöße folgen.

Ist das sinnvoll? Nicht aus ökologischer oder ökonomischer Sicht, sondern einzig und allein für den Motor, dem ich von Anfang an beste Behandlung angedeihen lassen will. Soweit ich weiß, sind 2000 rpm ja ein guter Kompromiss aus Belastung (des kalten Motors) und Entlastung (durch höheren Öldruck).

Sofort losfahren wäre natürlich auch eine (bessere) Option, allerdings ist das bei der hiesigen Parksituation eher die Ausnahme. Was meint ihr? Kann/Sollte man das machen oder gibt's Verbesserungsvorschläge?

Vielen Dank schonmal ;)

Beste Antwort im Thema

Hallo,

Setz dich rein und starte den Wagen und dann fahr los.

Eine "Einfahrphase" haben moderne Autos nicht.

Ich würde den Motor zuerst nur nicht zu hoch drehen.

Seelze 01

104 weitere Antworten
Ähnliche Themen
104 Antworten

Hallo,

Setz dich rein und starte den Wagen und dann fahr los.

Eine "Einfahrphase" haben moderne Autos nicht.

Ich würde den Motor zuerst nur nicht zu hoch drehen.

Seelze 01

Park einfach aus und fahr los.

...erklär doch mal das Einfahren im speziellen. Was sollst du da machen.

 

...und vorallem was für ein FZG braucht das...?

Themenstarteram 21. Juli 2015 um 22:43

Also ich soll explizit gar nichts machen, sondern würde es wenn überhaupt nur für mich selbst machen, da das Auto (ein Opel Karl) möglichst lange halten soll ;)

Man hört und liest immer noch, dass Autos die ersten 500-1000 km geschont werden sollten (hptsl. natürlich in Verbindung mit Vollgasfahrten), allerdings frage ich mich halt, ob die Konstellation aus Laternenparken, Winter, neues Auto und Kaltstart nicht auch ein wenig Feingefühl verlangen könnte...

Ansonsten wird das Auto natürlich (unabhängig von Jahreszeit und Kilometerstand) immer sauber warmgefahren, d.h. 10-15 Minuten nicht deutlich über 2000 (max. 2500) gedreht.

Das mit dem sofortigen Hochdrehen auf 2000 rpm hab ich mir in Analogie zum normalen erhöhten Standgas überlegt, damit der Motor sofort sein Öl bekommt und schonmal ein paar Grad Temperatur aufbauen kann, bevor es dann wirklich losgeht.

Lass die Kiste einfach im Leerlauf ein paar Sekunden länger laufen als sonst, aber nicht mit einer Drehzahl über Der die das Steuergerät vorgibt.

Anlassen und dann erst Anschnallen sind schon genug Zeit für das Öl um Überall hinzukommen. Und Ausparken wirst Du ja hoffentlich nicht mit Drehzahlen über 3000 Umdrehungen?

Themenstarteram 22. Juli 2015 um 1:01

Ne, ne, um Gotteswillen :D

Ausgeparkt wird entweder mit Standgas oder leichtem Gas (wie bei meinem jetzigen, da macht die Kupplung Anfahren mit Standgas nicht mehr mit ;) )

Ok, also hältst du so 10 Sekunden mit erhöhter Leerlaufdrehzahl für sinnvoll?

Ich kenn's halt nur von meinem jetzigen, der braucht bei Minusgraden sofort Gas, sonst läuft der wie ein Sack Nüsse in der Wäschetrommel ;) Aber gut, ist auch schon sehr betagt und läuft mit 10W40...

Also bei meinem Motor ist es dem Öldruck bei kaltem Öl egal ob Leerlauf oder 2000 upm. Der ist da immer gleich. Da würde es absolut keinen Sinn machen ihn höher zu belasten.

Davon abgesehen lasse ich meinen Motor lieber 10 Sekunden im Leerlauf ohne Last trocken laufen, als 5 Sekunden bei 2000 upm.

Steig ein, starte den Motor, schnall dich an, (warte ggf. 10 Sekunden) und fahr los.

Themenstarteram 22. Juli 2015 um 4:40

Ah ok, danke, dann werd ich das so machen ;)

Mit etwas Glück kommt der Winter wie die letzten Jahre ja auch wieder recht spät, dann hat der Wagen vor der ersten richtigen Kälte schon 1000 oder mehr km runter. Und 5W20 Öl sollte ja eigentlich auch bei Minusgrade noch gut schmieren können.

Zitat:

@Frage234 schrieb am 22. Juli 2015 um 04:40:13 Uhr:

Ah ok, danke, dann werd ich das so machen ;)

Mit etwas Glück kommt der Winter wie die letzten Jahre ja auch wieder recht spät, dann hat der Wagen vor der ersten richtigen Kälte schon 1000 oder mehr km runter. Und 5W20 Öl sollte ja eigentlich auch bei Minusgrade noch gut schmieren können.

Hallo,

Du hängst ja immer noch an deiner Einfahrphase die es nicht gibt fest obwohl dir Alle

mehr oder weniger gesagt haben so etwas gibt es nicht für moderne Autos.

Seelze 01

einfach losfahren und die ersten 1000km nicht über 2500 1/min drehen.

es kann nicht schaden, wenn man sich bis 3000km mit 3000 1/min begnügt. dann langsam weiter hoch drehen und mit abwechselnden drehzahlen fahren. bei 3000km ein ölwechsel ist nicht verkehrt.

ob nun eine einfahrphase allgemein für nötig erklärt wird oder nicht - schei.. drauf - es hat sich bewährt.

bim ersten ölwechsel am besten auf ordentiches 0w-40 umstellen.

Den Motor, besonders im kalten, Zustand nur mit mittleren Drehzahlen belasten ansonsten mit wechselnden Drehzahlen fahren. ( lange Zeit gleiches BAB Tempo ist nicht so gut). Ansonsten eben ganz normal fahren!

Neben dem Motor brauchen aber auch Reifen, Stoßdämpfer, Bremsen und Getriebe eine gewisse Zeit um ordentlich arbeiten zu können.

Also Reifen die ersten 300-500km etwas schonen bis sie Ihre volle Haftung haben, das gleiche gilt für die Bremsbeläge!

Das Getriebe durch fleißiges Schalten in den ersten Wochen sozusagen auch einfahren, auch da müssen sich alle Teile erst einmal etwas einarbeiten.

Aber im Grunde ist das einfach nur mit gesundem Menschenverstand eine Maschine ( Auto) behandeln.

Sein Auto vor dem einsteigen zu streicheln wird sich auch bewähren.

Wie schon gesagt wurde, einfahren wird überbewertet. Aus technischer Sicht mag sogar höhere Last beim einfahren besser sein! http://www.heise.de/tr/artikel/Wie-geschmiert-1369325.html Aber das frühere einschlafen des Motors hat ja auch nicht geschadet, also siehe 2. Satz.

Maximal 3/4 der Maximaldrehzahl und maximal 3/4 Last fur die ersten paar 100km. Danach langsam steigern und auch ab und an mal ausdrehen. Damit ist man auf der sicheren Seite.

:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen