ForumWohnmobile & Wohnwagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Einbau eines LPG-Tanks in ein WoMo

Einbau eines LPG-Tanks in ein WoMo

Themenstarteram 2. September 2013 um 14:35

Hallo liebe WoMo Freunde.

Die Vielzahl der in der EU unterschiedlichen Gasflaschen lässt mich über den Einbau eines LPG-Gastanks nachdenken. Mit 3 Adaptern kann man hier in der EU nachtanken und dass auch noch günstiger.

Voraussetzungen:

-Gastank mit Prüfzeichen E 67R-01.., damit entfällt eventuell die 10 jährige Prüfpflicht.

-Tank fest eingebaut mit Füllanschluss.

-80% Füllstopventil.

-Überdruckventil.

-Füllstandanzeige.

Eine derzeitige auf dem Markt erhältliche Anlage mit ca. 60 Ltr.Volumen ist verhältnismäßig teuer.

Autogastanks mit Multiventil sind preisgünstig und auch gebraucht leicht zu bekommen.

Vorstellbare Lösung:

Da im Kfz-Betrieb das Gas in flüssigem Zustand entnommen wird und im WoMo-Betrieb nur in gasförmigem Zustand, ist eine Änderung des Multiventils notwendig.

Dazu genügt ein Entfernen oder Kürzen des Steigrohres.

Da der Tank nur zu 80% gefüllt wird (regelt das Multiventil) ist dies damit sichergestellt.

Der Tank muss dazu in 0-Stellung (d.h. Ventil oben) eingebaut sein.

Zweckmäßig ist ein Entnahmeanschluß mit 8 mm Durchmesser.

Alle anderen Teile sind auf dem Markt erhältlich.

Jetzt meine Fragen:

Hat schon jemand eine solche Idee umgesetzt ?

Ist der Einbau eines Tanks mit Außenfüllanschluß TÜV-Pflichtig oder genügt die Abnahme eines DVFG anerkannten Sachkundigen ?

Wer hat Erfahrung bei Außentemperaturen von 0 Grad mit LPG ?

Wenn Butan nicht mehr gasförmig wird, könnte man eine Tankheizung anbauen.

Gibt es im WoMo-Betrieb Probleme mit LPG (Heizung,Kühlschrank,Herd u. Warmwassererzeuger) ?

Danke für sachlich und fachliche Antworten und Verbesserungen.

Es grüßt Euch esahnatal.

Beste Antwort im Thema

Hallo

Hallo

Einen LPG Tank von einer Autogasanlage haben wir mehrfach an unsere Wohnmobile gebaut.

Die nehmen wir auf Geschaftsreisen in Europa, da istLPG perfekt. Dazu sind die LPG Tanks viel gunstiger als z. B. die "normalen" Wohnmobil Tanks. Unterflur haben wir noch Steinschlagschutz draufgespruht, bzw die Fa Goldschmidt als wir unsere Fahrzeuge dort unterboden versiegeln haben lassen (die machen das perfekt und ist das einzig senkrechte bei fast geweblichen Fahrbetrieb.)

Alsdann: Als erstes wird der Tank so umgebaut das das Steigrohr in dem Bereich des gasförmigen sitzt. Das war immer easy da das rohr frei verschraubar ist wenn man die gesammte Einheit ausgebaut hat.

Danach die Sromversorgung der Heizung an das elektriche Ventil des LPG Tanks gebaut das immer beides angeht. Dann den Anschuss an den Standart Druckmiderer (Truma) fest mittels Kupferrohr verschraubt.

Dann eine Duomatik CS damit in Länder in den es kein LPG gibt wie z.B. Österreich eine Gasflasche dran geht (noch nie gebraucht bei 84 Liter LPG)

:)

GASABNAHME GEMACHT UND BESTANDEN.

FERTIG!

Ach aj:

der und 100 Liter LPG Autogastank kostet ca 80 Euro...

Viele Grüße und frohes Schaffen

Ps:

Bei Rückfragen gebe ich gerne auch noch die Adresse von einem LPG Autogas Fachmann der Euch das machen kann

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Die Anlage muss der G607 entsprechen, sonst gibt's keine Gasprüfung- ergo auch keinen TÜV!

Nach G607, Punkt 2.2.2 u.a. gilt folgendes: "Treibgastanks dürfen zur Versorgung der Flüssiggasanlage verwendet werden, wenn das Flüssiggas aus der Gasphase des Treibgastanks entnommen wird(...)"- es muss also in jedem Fall sichergestellt sein, dass das LPG im gasförmigen Aggregatzustand entnommen wird.

Weiterhin muss der Tank der Druckbehälterverordnung - TRG 380 “Treibgastanks" entsprechen- inwiefern Du das bei einem Eigenbau garantieren kannst weiss ich nicht!

Weiterhin brauchst Du eine Druckregeleinheit, die das Ganze dann auf 30 oder 50 mbar reduziert.

Ausserdem kann ich nicht mit Sicherheit sagen, wie sich die Gasgeräte beim verbrennen von LPG verhalten- schon bei der Nutzung von Propan / Butan kommt es- je nach Nutzung- zu verunreinigungen der Brenner etc.- gerade Kühlschränke sind da recht empfindlich!

Das Ganze ist also ziemlich viel Gebastel! Wenn man hierbei überlegt, dass es sich um ein hochgradig sicherheitsrelevantes technisches System wie die Gasanlage handelt, würde ich von jeglicher bastelei abraten- im Sinne der eigenen Sicherheit und der deiner Mitcamper auf den Stellplätzen! Es fahren jährlich tausende Camper durch die Lande, die mit der normalen Gasversorgung mittels Gasflaschen keine Probleme haben! Und der Bau deiner beschriebenen Anlage kostet ja auch einiges- auch, wenn es manche Teile gebraucht geben sollte- also rechne doch erstmal durch, wieviele Gasflaschen Du tauschen kannst, bis sich die Anlage armotisiert! Wenn Du viel im Ausland unterwegs bist, kannst Du einen entsprechenden Adapter für die Gasflasche kaufen!

Guck mal nach Tankflaschen (Wynen, Alugas).

Der Tank muß von einer Fachfirma oder mit deren Unterstützung eingebaut werden.

Tankflaschen kannst Du nur noch heuer selbst einbauen, nächstes Jahr wird dazu wieder ne Vorschrift geändert.

Dann nur noch Fachfirmen (ich gehe mal von aus, das ist die Salamitaktik der gesamten Änderungen hinsichtlich Einführung der LPG-Steuer 2019. Vor einigen jahren war es plötzlich nicht mehr zulässig Gasförmig und Flüssig aus einem Tank zu entnehmen!!).

Wenn du schon bei Weynen guckst, dann sprich Sie dort auch an!

Haben sehr viel Erfahrung im Bereich des Gastankeinbau´s und ich kann SIe und ihre Kompetenz nur empfehlen!

Wenn etwas geht, dann bekommen die es dort hin!

Und nein, ich werde nicht von denen bezahlt, haben aber gute und schlechte Erfahrungen gemacht! Dort bisher nur gute!

 

Gruß Arnd

Ich habe eine 11kg Alu-Gastankflasche in meiner Pickupkabine fest verbaut mit Außenbetankung. Das hat den Vorteil, dass die Gaskiste zum Wohnraum hin absolut dicht ist. Mit passendem Adapter kan ich fast überall tanken.

 

Im Winter kann es mit dem Propan/Butan Gemisch von üblichen LPG Tankstellen Probleme geben. Der Butan Anteil ist bei Temperaturen ab rund 0 Grad C flüssig, bleibt daher in der Flasche. Der Propananteil wird noch gasförmig, aber bei üblichen 40:60 Gemischen hast du im Winter nach ein paar Tagen Heizungsbetrieb eine Gasflasche, die nur noch flüssiges Butan ohne Dampfdruck enthält. Der Druck baut sicherst bei Temperaturen ab rund 5 Grad C wieder auf. Da

muss man dann über eine Heizung der Flasche nachdenken (was die Gasprüfung sehr kompliziert) oder frühzeitig reines Propan tanken.

 

Meines Wissens ist die Nutzung von LPG als Treibstoff und Brennstoff für Kocher, Kühlschrank und Heizung aus einem Tank nicht verboten. Allerdings müßte das LPG für den Motor in flüssiger Phase aus dem Tank entnommen werden und für den Campingteil als Gas. Das bedeutet, man muss einen weiteren Anschluss oben am Tank haben, um die Gasphase zu entnehmen, oder noch einen weiteren beheizten Verdampfer einbauen. Der Motor will das LPG in flüssiger Form, wo es entweder direkt eingespritzt wird, oder über einen Kühlwasser beheizten Verdampfer vor dem Ansaugtrakt wieder gasförmig wird, bevor es in den Ansaugtrakt kommt.

 

Tankflaschen dürfen in D nicht vom Endverbraucher selbst betankt werden, wenn sie nicht fest mit dem Fahrzeug verbunden sind. Da gibt es jede Menge Vorschriften, die ich persönlich zum Teil sehr fragwürdig finde.

Tankflaschen sind ideal, weil sie fast überall in Europa unabhängig machen von unterschiedlichsten Flaschenanschlüssen.

Aluflaschen haben weitere Vorteile: Sie sind leicht, Aluminium ist ein guter Wärmeleiter und sorgt damit für einen ausreichenden Gasdruck für einen weiten Temperaturbereich. Man füllt sie erst bei Bedarf nach und das europaweit, wenn man die passenden Adapter hat.

Sie sind innen und außen rosstfrei.

 

Ob es in letzter Zeit gesetzliche Änderungen gegeben hat, weiss ich nicht, das ignoriere ich einfach.

 

Die Gasfachfrau (hängt auch irgendwie mit Wynen zusammen) ist eine gute Adresse für Informationen und Kauf. http://www.gasfachfrau.de/

 

Gruß, Bernhard

 

Hallo

Hallo

Einen LPG Tank von einer Autogasanlage haben wir mehrfach an unsere Wohnmobile gebaut.

Die nehmen wir auf Geschaftsreisen in Europa, da istLPG perfekt. Dazu sind die LPG Tanks viel gunstiger als z. B. die "normalen" Wohnmobil Tanks. Unterflur haben wir noch Steinschlagschutz draufgespruht, bzw die Fa Goldschmidt als wir unsere Fahrzeuge dort unterboden versiegeln haben lassen (die machen das perfekt und ist das einzig senkrechte bei fast geweblichen Fahrbetrieb.)

Alsdann: Als erstes wird der Tank so umgebaut das das Steigrohr in dem Bereich des gasförmigen sitzt. Das war immer easy da das rohr frei verschraubar ist wenn man die gesammte Einheit ausgebaut hat.

Danach die Sromversorgung der Heizung an das elektriche Ventil des LPG Tanks gebaut das immer beides angeht. Dann den Anschuss an den Standart Druckmiderer (Truma) fest mittels Kupferrohr verschraubt.

Dann eine Duomatik CS damit in Länder in den es kein LPG gibt wie z.B. Österreich eine Gasflasche dran geht (noch nie gebraucht bei 84 Liter LPG)

:)

GASABNAHME GEMACHT UND BESTANDEN.

FERTIG!

Ach aj:

der und 100 Liter LPG Autogastank kostet ca 80 Euro...

Viele Grüße und frohes Schaffen

Ps:

Bei Rückfragen gebe ich gerne auch noch die Adresse von einem LPG Autogas Fachmann der Euch das machen kann

Zitat:

Original geschrieben von Hermann-Huber

Hallo

Hallo

Einen LPG Tank von einer Autogasanlage haben wir mehrfach an unsere Wohnmobile gebaut.

Die nehmen wir auf Geschaftsreisen in Europa, da istLPG perfekt. Dazu sind die LPG Tanks viel gunstiger als z. B. die "normalen" Wohnmobil Tanks. Unterflur haben wir noch Steinschlagschutz draufgespruht, bzw die Fa Goldschmidt als wir unsere Fahrzeuge dort unterboden versiegeln haben lassen (die machen das perfekt und ist das einzig senkrechte bei fast geweblichen Fahrbetrieb.)

Alsdann: Als erstes wird der Tank so umgebaut das das Steigrohr in dem Bereich des gasförmigen sitzt. Das war immer easy da das rohr frei verschraubar ist wenn man die gesammte Einheit ausgebaut hat.

Danach die Sromversorgung der Heizung an das elektriche Ventil des LPG Tanks gebaut das immer beides angeht. Dann den Anschuss an den Standart Druckmiderer (Truma) fest mittels Kupferrohr verschraubt.

Dann eine Duomatik CS damit in Länder in den es kein LPG gibt wie z.B. Österreich eine Gasflasche dran geht (noch nie gebraucht bei 84 Liter LPG)

:)

GASABNAHME GEMACHT UND BESTANDEN.

FERTIG!

Ach aj:

der und 100 Liter LPG Autogastank kostet ca 80 Euro...

Viele Grüße und frohes Schaffen

Ps:

Bei Rückfragen gebe ich gerne auch noch die Adresse von einem LPG Autogas Fachmann der Euch das machen kann

Hallo,

was will uns der Autor pegorn mit seinem Zitat sagen???:confused::confused:

Hallo,

das Thema ist zwar schon etwas älter, aber ich wollte nicht extra ein neues öffnen.

Frage zu Gastankflasche im Kastenwagen:

1.

Ist dies überhaupt möglich, bzw. erlaubt? Der Gaskasten ist ja quasi im Innenraum.

2.

Muß der Füllschlauch zwingend nach außen gelegt werden? Möchte ungern Löcher ins Blech bohren.

3

Reicht es, den Anschluß vom Füllschlauch direkt hinter die Gaskastenklappe zu montieren? Diese (und die Hecktür) müßte dann zum Betanken geöffnet sein...

Danke für die Infos!

Edit:

Sollte ungefähr so aussehen, wie im angehängten Bild - nur eben im Kastenwagen.

Screenshot-2017-09-24-16-22-05-1

die frage ist warum du tankflaschen im innenraum haben möchtest.

schau dir das beim t3 westfalia (westfalia joker, westfalia club joker, t3 california, t3 atlantic) mal an.

dort ist der gastank unterflur installiiert. die amaturen incl druckminderer/regelstrecke sitzen unter einer abdeckung. und die regelstrecke besitzt sogar eine schnellkupplung (einerseits kann man dort extern bei bedarf ne gasflasche anschließen. desweiteren wird die gasdichtigkeitsprüfung über diesen anschluss gemacht. und bei bedarf kann man auch was externes anschließen wie zb einen gasgriff).

desweiteren ist noch ein kleines heizelement (eis-ex) verbaut was man im winter zuschalten kann (damit bei gasentname keine vereisung stattfindet).

deckel für die amaturen ist abschließbar damit da niemand rumfummeln kann.

ist recht durchdacht. klar der alte tank im t3 muss alle 10 jahre geprüft werden. bei neuen tanks mit neueren prüfzeichen entfällt das glaub (keine ahnung ob da unentlich gilt oder ob die eine 30 jahre frist haben).

und die regelstrecke muss halt alle 10 jahre neu aber das ist bei flaschenanlagen ja glaub auch so.

wenn du also am unterboden platz hast ist das ne gute lösung. verschenkt keinen platz im innenraum. läßt sich wunderbar an der lpg tanke tanken. mußt keinen dichten schrank mit einer entlüftung bauen usw usw.

beispielbild ausm netz

http://2.bp.blogspot.com/.../20140714_171457.jpg

Eine Gasflasche, die in einem Fahrzeug genutzt werden soll, muss immer gegen den Fahrzeuginnenraum abgedichtet und mit einer Bodenentlüftung versehen sein und auch sonst muss die Gasinstallation allen Anforderungen entsprechen. Das macht den Eigenbau etwas kompliziert, denn der muss vor Inbetriebnahme geprüft werden.

Ich empfehle für einen Kastenwagen eine Dieselheizung und einen Camping Gaz Bistro mit Zündsicherung. Dazu ein paar Kartuschen als Reserve. Das spart Kosten, Platz, Zeit, Gebühren, ........

Die Kosten für Gastank, Installation, Abnahme, regelmäßige Prüfung, Instandhaltung bekommst du kaum wieder rein, es sei denn, du lebst in dem Transporter für die nächsten 10 Jahre. In dem Fall könntest du eine Dieselheizung aber mit Heizöl aus einem separaten Tank betreiben statt mit Diesel. Das reduziert die Heizkosten um 50% und mehr.

Bei dem Kastenwagen handelt es sich selbstverständlich um ein fertiges Womo, wo schon eine Gasheizung etc. drin ist - werde ich wohl kaum durch eine laute Dieselheizung ersetzen.

Zur Erklärung:

Ich habe eine gebrauchte 11kg-Tankgasflasche mit TÜV nebst 25cm Füllschlauch und zugelassener Halterung sehr günstig erworben und würde diese gerne legal im Womo verwenden. Neu kaufen lohnt sich eher nicht, da sich das bei mir auch in 10 Jahren nicht amortisieren wird.

Die Frage ist nun 1., ob der vorhandene Gaskasten (mit Bodenentlüftung!) erlaubt ist, da er sich beim Kastenwagen quasi im Innenraum befindet und

2. ob der Füllschlauch zwingend nach außen gelegt werden muß.

Ich habe nie über einen Festeinbau unterflur nachgedacht, der Installationsaufwand wäre mir zu hoch und zu teuer.

Da ich nun günstig an o.g. Tankgasflasche + Zubehör gekommen bin, wollte ich eine der 2 vorhandenen Gasflaschen durch diese ersetzen...

Mit exakten Beschreibungen eines Problems oder einer Absicht erspart man hilfsbereiten Forenmitgliedern nutzlos vertane online Zeit.

Was sollte dich daran hindern, die Tankflasche wie eine normale Gasflasche zu nutzen? In Deutschland ist das Selbst Betanken ohne festen Aussenanschluss jedoch verboten.

Verzeihung, wenn ich mich für dich nicht deutlich genug ausgedrückt habe - und natürlich für deine verlorene Zeit!

Daß mit dem "festen Außenanschluss" ist jedenfalls mal eine Aussage.

Meine Idee, den Füllschlauch innerhalb des Gaskastens enden zu lassen scheidet demnach also aus.

Hallo,

guckst Du hier:

http://www.promobil.de/.../

Ich als Sachkundiger G607 nehme keine Gasanlagen mit Tankflaschen ab, bevor das nicht

hundertprozentig geklärt ist.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Einbau eines LPG-Tanks in ein WoMo