Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. EILT!!!...Bremsen (Hinterachse) wechseln....HHHIIILLLLFFFFEEEEEE.....!!!!

EILT!!!...Bremsen (Hinterachse) wechseln....HHHIIILLLLFFFFEEEEEE.....!!!!

Themenstarteram 17. Januar 2009 um 17:36

Moin,

ich muss leider meine Bremsbeläge an der Hinterachse wechseln.

Ist auch bis jetzt kein Hit die neuen reinzubekommen....ABER...wie krieg ich den Bremszylinder wieder zurück gedrückt???

Ich hab heute bei der Schweinekälte draussen gesessen und krampfhaft versucht den Kolben zurück zu drücken.

Erster Versuch: Schraubzwinge die ich in meiner Lehre damals gebaut habe! Ergebnis: verbogen!

Zweiter Versuch: handelsübliche Schraubzwinge aus dem Baumarkt. Ergebnis: Bog sich durch, ohne das der Zylinder sich ein Stück bewegt hat!

Bei meinem Golf seinerzeit konnte ich den Kolben sogar einfach mit ner Rohrzange zurückdrücken!!!!

Ich weiß, dass es da so ein Gerät gibt mit dem man das machen kann - nur wo kriegt man sowas her? Kann man sich das auch ausleihen - von mir

aus auch gegen einen kleinen Obolus?

Also ich habe das Akebono-Bremssystem.

Gibt es da noch irgendetwas zu beachten?? Kolben einfach zurückdrücken oder muss man irgendwo ein Ventil öffnen damit man den Kolben zurückdrücken kann??? Trifft es auch auf das Akebono-Bremssystem zu, das der Zylinder zurückgedreht werden muss oder befindet sich irgendwo ein Innensechskannt womit man den Zylinder zurückdrehen kann (...alles sammelsorische Ergebnisse von meinem Freund.....Google! ;o) )?

Ich habe nämlich wirklich keine Lust bei Mazda ein Vermögen dafür hinzulegen! Die ATE-Bremsbeläge haben mich bei kfzteile24.de gerade mal € 40 gekostet und dabei sollte es eigentlich bleiben!

Bräuchte kurzfristig ne Rückmeldung, da ich die Tage auch zum TÜV muß und ich könnte den Wagen auch so ganz gut gebrauchen...Kinder aus der Kita holen, Einkaufen, etc.!

Anm.: Empfinde ich das nur so, oder haben die Mazda-Werkstätten grundsätzlich die Preise erheblich angezogen???

Ähnliche Themen
20 Antworten

hi,

die solltest du nicht einfach so reindrücken.

Auf die Art kannst du das Innenleben von Zylinder zerstören, ebenso die Nachstellvorrichtung für die Handbremseinstellung

hinten an Zylinder ist eine m-12 schraube, dies öffnen und dann drinnen den m-6 Imbus drehen.

So bekommst du den Zylinder reingedreht.

und nach dem du alles wieder fest eingebaut hast, drehst du den Imbus bis die Bremssteine anliegen unddanach ca. 1/4 Umdrehung wieder in richtung lose.

So hast du auch gleich die richtige Einstellung für die Handbremse.

Themenstarteram 17. Januar 2009 um 20:12

Zitat:

Original geschrieben von best-off-me

...hinten an Zylinder ist eine m-12 schraube, dies öffnen und dann drinnen den m-6 Imbus drehen.

So bekommst du den Zylinder reingedreht.

Etwa an dieser abgeflachten Stelle???

Hab mich schon gewundert warum die sich ausgerechnet da die Mühe geben und das Gehäuse dort nacharbeiten!!

Ganz nebenbei, hab eh nicht wie ein Bulle daran rumgedrückt! Ein alter Feinmecheniker und Techniker weiß, das nach fest IMMER ab kommt! Und als nix ging hab ich eh aufgehört....meine Schraubzwingen bringen jetzt auch nicht die Kraft die man im Schwermaschinenbau benötigen würde....waren eher kleine Teile die nicht viel Kraft bringen!!!

Trotzdem erstmal Danke!

Wenn´s nicht klappen sollte, heul´ ich mich hier morgen eh aus! *lach*

Themenstarteram 18. Januar 2009 um 12:46

Mahlzeit,

leider finde ich dort keine Schraube in dem Sinne die ich rausdrehen könnte!!!

Ich hab mal ein Bild angehangen wie der Sattel hinten aussieht!

 

PS: Die Bilder sehen leider nicht so dolle aus...Handy eben! ;o)

Themenstarteram 18. Januar 2009 um 12:47

...interessant finde ich aber auch die beiden 'Kerben' auf dem Zylinder...aber da läßt sich auch nichts drehen...!

Bin für jeden HInweis und jede Idee dankbar!

Themenstarteram 18. Januar 2009 um 12:49

...das einzie was man als Schraube ansehen könnte, was mit dem Zurückdrehen in Verbindung stehen könnte, ist diese 'Schraube' um die die Feder gewickelt ist!

Weiter weiß ich jetzt aber auch nicht!

SO HALLO!!!

 

Feder soll dir keine sorge machen weil er nur dafür da ist das die Handbremse nicht so leicht hängen bleibt .

 

Wenn du die Kolben zurück drucken willst dann musst du dir  einen Werkzeug  bauen ,ausborgen oder bei Forstinger kaufen (60 Euro), mit Wasserpumpenzangen geht auch(auf Staubmanscheten aufpassen das die nicht beschedigst),so wieder zum Kolben..          Handbremse lösen! Kolben hat innen zwei  ausnemungen wo du mit dem Werkzeug rein drucken kannst

Kolben must du mit dem Werkzeug oder mit der Zangen hinein drücken und gleichzeitig nach links drehen(ich glaube nach links Seite bin ich nicht sicher)  bis die ganz zurück sind. Neue Bremsklötze einbauen ,Bremspedal mehrmall betätigen bis feste Wiederstand da ist und Fertig 

 

Schauen das die Bremsflüsigheit nicht aus dem Behälter raus geht .

 

GRUß IVO !!!!!

Themenstarteram 19. Januar 2009 um 13:51

Moin,

vielen Dank IVO!

Also falls nochmal jemand bei diesem schönen Bremssystem vor dem Wechseln steht eine kurze Zusammenfassung:

1. Rad ab (logisch!)

2. Halterung für das Handbremsseil abschrauben (Leitung stört wenn man den Bremssattel hochklappen will!!)

3. mit der oberen Schraube am Bremssattel den Bremssattel lösen

4. Bremssattel nach hinten klappen

5. Feder aus den Bremsbelägen rausnehmen

6. Bremsbeläge entfernen; die Bleche auf wiederverwendbarkeit prüfen und beiseite legen! (nicht gleich wegschmeißen!)

7. Bremssattel mit Draht an der Feder sichern (damit er nicht runterknallt!)

8. mit Schraubzwinge mäßigen Druck auf den Bremszylinder ausüben (am besten irgendwas schmales zwischen Kolben und Schraubzwinge legen, damit man noch an die beiden Nuten im Zylinder kommt!) und mit Rohrzange o.ä. den Kolben im Uhrzeigersinn drehen (dabei die Schraubzwinge immer wieder nachziehen)

9. ohne die Gummimanschetten kaputt zu machen den Zylinder soweit reindrehen bis es nicht mehr geht!

10. die kleinen Federbleche in der Führung für die Beläge entfernen und entweder durch neue ersetzen oder mit der Drahtbürste kurz sauber machen; wieder einsetzen

11. neue Bremsbeläge rein

12. Bremssattel wieder vom Draht lösen und auf den unteren Bolzen setzen; nach hinten klappen und nach aussen ziehen

13. Feder in die Bremsbeläge wieder einsetzen

14. Bleche auf die Beläge setzen

15. Bremssattel nach vorne klappen (ggf. Sattel nach hinten klappen und Zylinder nachstellen!)

16. obere Befestigungschraube am Sattel wieder reindrehen

17. Halterung für das Handbremsseil wieder anschrauben

18. Rad rauf

... fertig!

Weiß der Geier was die Japse sich dabei gedacht haben so ein Bremssystem zu verbauen!

Hinweis für die die gleich noch die Scheiben mit machen wollen - macht das nicht im Winter, es sei denn ihr habt ne Werkstatt/Garage zu Verfügung!

Dafür müssen die beiden anderen Schrauben ( Sechskant - 14 ) gelöst werden, sonst kriegt ihr die Scheibe nicht abgezogen!

Diese Schrauben sind lt. Mazda teilweise so fest das sie ausgebohrt werden müssen.

Die Scheiben an und für sich lassen sich tatsächlich mit ner stinknormalen Schraube (M8) lösen....fallen sogar fast runter!

Solche Bremssysteme haben nicht nur die Japsen sondern fast alle Autos die Handbremse an Hinterräder haben das ist eingentlich nur Handbremsenachsteler und ihn mußt du nur zurück drehen weil sich in Zylinder ein art Gewinde befindet und deshalb kannst du den Kolben nicht einfach hinein drucken.

Es gibt Autos die Hanbremse extra haben ,Betriebsbremse Bremsscheiben, Handbremse Bremsbacken und bei solchen Autos kannst die kolben einfach zusammendrucken.

 

GRUß  IVO!!!

tip:sollte dein neuer bremssatz keine bleche dabei haben, dann schau das die alten einfach eingebaut werden können. gehen diese schwer rein dann lass eins weg. bei schwerer einbauweise wird sich die bremse nicht mehr 100% lösen und ein sehr schneller verschleiß an scheibe und belag tritt auf.

Zitat:

Original geschrieben von guldukat626

tip:sollte dein neuer bremssatz keine bleche dabei haben, dann schau das die alten einfach eingebaut werden können. gehen diese schwer rein dann lass eins weg. bei schwerer einbauweise wird sich die bremse nicht mehr 100% lösen und ein sehr schneller verschleiß an scheibe und belag tritt auf.

Hallo,es geht halt nichts über einen guten Murks,

Gruß

Beim golf war das einfacher

 

2. Halterung für das Handbremsseil abschrauben (Leitung stört wenn man den Bremssattel hochklappen will!!)

 

Kann mir ma bitte einer sagen wo ich genau die Halterung abschrauben muß ??? also wo sitzt die . Will da nix falsches abschrauben. Den rest kenn ich.

Oder gibts ne andere möglichkeit ???

Frag mich wer sich sowas hat einfallen lassen mit der leitung im weg.

 

Hoffe auf hilfe und besseres wetter will da rann

 

mfg: Monks

 

Zitat:

Original geschrieben von best-off-me

hi,

die solltest du nicht einfach so reindrücken.

Auf die Art kannst du das Innenleben von Zylinder zerstören, ebenso die Nachstellvorrichtung für die Handbremseinstellung

hinten an Zylinder ist eine m-12 schraube, dies öffnen und dann drinnen den m-6 Imbus drehen.

So bekommst du den Zylinder reingedreht.

und nach dem du alles wieder fest eingebaut hast, drehst du den Imbus bis die Bremssteine anliegen unddanach ca. 1/4 Umdrehung wieder in richtung lose.

So hast du auch gleich die richtige Einstellung für die Handbremse.

Hallo,

vielleicht kannst Du mir auch helfen.

Ich bin mir nicht im Klaren wie ich die Feineinstellung der Handbremse beim MX 3 bewerkstellige. Der MX 3 hat hinten Scheibenbremsen, die wurden erneuert. Wird das an den Schrauben vorgenommen die gekontert das Handbremsseil in Halterung festhalten? Da gibt es aber noch 17er Muttern die sich am Ende der Ummantelung befinden. Allerdings habe ich dort keine Veränderung beim Drehen festgestellt.

Handbremsseilbefestigung-hi-li-mx3
Handbremsseil-mx3-2

Zitat:

Original geschrieben von olliterski

Weiß der Geier was die Japse sich dabei gedacht haben so ein Bremssystem zu verbauen!

Das mit dem zurückdrehen kenn ich auch von Opel und Volvo, wobei der Volvo die Bremsbeläge für die Feststellbremse extra innnen in der Bremsscheibe (also als Trommelbremse) verbaut hatte.

Zurückdrehen musste man trotzdem.

Hallo, habe bei meinem Mazda 626 GF/GW 136 PS Bj: 1999 neue Bremsklötze gekauft. Also die alten raus die neuen müssten normaleweise wieder rein. Alles sauber gemacht , aber der zwischenplatz ist zu eng für die Bremsscheibe. Denn Bremskolben habe ich zurückgedreht bis auf ca.2 mm ( weiter komme ich nicht mit der Zange, wegen der Griffläche ) liegt es vielleicht da dran ???

 

Gruss Edmund

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. EILT!!!...Bremsen (Hinterachse) wechseln....HHHIIILLLLFFFFEEEEEE.....!!!!