ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. E46 4 Zylinder Kaufberatung M43 / N40 / N42 anfällig ?

E46 4 Zylinder Kaufberatung M43 / N40 / N42 anfällig ?

BMW 3er E46
Themenstarteram 17. März 2020 um 23:19

Hallo ich bräuchte jemanden der mich bei den 4 Zylindern mal beraten kann und mir die Unterschiede erklärt.

Die 6 Zylinder sind absolut meins aber bei den 4 Zylindern hab ich echt keine Ahnung.

Ich hätte mal ein paar Fragen:

Also es soll auf jeden Fall eine E46 Limo für meine Freundin werden,wurden dort nur die N Reihen verbaut?

Wieso finde ich so viele 316i und 318i mit Motorschäden?

Hatten die 316i mit N40 Kettenprobleme?

Haben die 4Zylinder Lagerprobleme?

Sind die N42 mit Valvetronic anfällig?

Sind die ersten Generationen die noch vom E36 kamen besser (M43 TÜ?)

Was muss ich alles beachten?

Wäre super wenn mich mal einer aufklärt :-)

Lg

4 Zylinder Benziner
Ähnliche Themen
13 Antworten

Bin die lezte 30 Jahren unterschiedliche Marken gefahren .. So einen Schaden Anfeligen 4 Zylinder aber noch nicht, dass mir noch mit 2000 Umdrehungen die auslassnokenwelle ab bricht. Den 318i N42 Lim e46 Bj '02 habe ich vor 1 Jahr mit bewiesene 118tkm gekauft, und fast 2800€ für Schäden ausgegeben bis jetzt.

Valvotronic ist AUCH ein großer Desaster von BMW.

Also denke ich lieber ein 6 Zylinder ... oder M43.

Und der M43 ist auch nicht unbedingt der robusteste, im E46 schon gleich gar nicht (ist einfach mal 100-150 kg schwerer als ein E36, und der wiederum war 100-150 kg schwerer als ein E30 (Lagerschalen sind nämlich immer noch die gleichen wie im E30 M40. Meine im E30 haben ü 500.000 km gehalten. Ok, bei "Rennfahrern" halten die da auch nicht so lang. ).

Da kannst beim E46 ab etwa 200.000 km (je nach Fahrstil der Vorbesitzer) schonmal so langsam die große Motorgeneralüberholung einplanen :

-- Zylinderkopfdichtung (Plastikteile des Kühlsystems auch, falls nicht schon vorher getauscht)

-- Kettengehäuse + Ölfiltergehäuse abdichten

-- Pleuellagerschalen erneuern

. . . aber dann sollte eigentlich wieder für die nächsten 200.000 km (+ xxx) Ruhe sein . . . sofern du den Rost (vorbeugend) im Griff hast . . . ;-)

Lesestoff zum M43, bei Beachtung aller Hinweise könntest es durchaus probieren mit einem M43 :

https://www.motor-talk.de/.../...er-srpingt-nicht-an-t6813424.html?...

https://www.motor-talk.de/.../bmw-e46-inkrementenrad-t6779532.html?...

 

 

 

Nachtrag/Antwort zu unten :

Bei schonender Fahrweise kann's evtl. auch länger gutgehen, aber der mit dem Lagerschaden (und in Folge dann wohl + gebrochenem Inkrementenrad) hatte nur 270.000 km geschafft . . .

Wer bissl ein Gehör für seinen Motor hat, kann's natürlich länger ausreizen, bis er mal reparierend tätig wird . . . aber viele haben das anscheinend nicht . . . kenn einige, die eben keine 300.000 geschafft haben . . .

also mein M43b18 habe ich damals mit 300.000 km gekauft und 7 jahre später mit 400.000 km für fast den selben Preis verkauft :D und an dem Motor war nichts dran. der lief zuverlässig wie ein schweizer uhrwerk. ausser Öl wollte der nix. Mein M43b16 hatte ich neu gekauft 98 und der starb 2010 den unfalltod mit 330.000 km und motorseitig gab es da auch null probleme... thermostat+wasserpumpe und eben die typischen dichtungen VDD - ölgehäuse - stirndeckel ab und an mal... sonst super... und der wagen hat vieles gesehen gehabt...

die plastikflansche sind immer ein thema nach all den jahren. das ist normale alterung...

Achte einfach auf das worauf man eigentlich IMMER achten sollte, einen gepflegten allgemein Zustand..!

Findest du am Motor und Getriebe Sachen wie alles außen schon total verölt, versifft und verschmutzt, dann auch noch am Ölmess-Stab, Öl-Einfüll-Deckel Verkrustungen, Schlamm u.ä. im Kühlwasser-Ausgleichbehälter zu wenig "Wasser" oder Flüssigkeiten die da offensichtlich nicht im BMW verwendet werden sollen bzw. da gar zeug drin schwimmen was da nicht hingehört, dann liegst du mit Sicherheit richtig wenn du sehr, sehr Misstrauisch wirst.

Dann eine Probefahrt machen, Kommen da merkwürdige Geräusche aus Motor und Getriebe (Nageln, heulen, oder sonst was)..??? Dann den Motor auch wirklich warm fahren und auch mal ordentlich auf sehr hohe Drehzahlen bringen wenn er auf Betriebs-Temp. ist, danach auch noch mal Motor / Getriebe auch von unten auf Lecks etc. untersuchen / abhorchen, mache Fehler machen sich erst dann bemerkbar..!

Wenn er das alles prima ohne Geräusche und ohne Flüssigkeiten von sich zu geben macht, die Flüssigkeiten auch sonst (alle die man sieht) aussehen als hätte er einen regelmäßigen Kundendienst nach Herstellervorschrift (bei Kurzstrecken-Rentner-Autos Ölwechsel 1x pro Jahr 4-Zylinder nur mit 5W40 Vollsynthetik, ansonsten wird sich das an Verkrustungen und Öl-Schlamm zeigen) bekommen, dann würde ich mir nicht groß Gedanken machen und zusehen das ich mit dem Preis einig werde....

Wenn ne Kiste versifft aussieht, Flüssigkeiten wie Bremsflüssigkeit mehr schwarz als alles andere sind, Füllstände falsch sind u.s.w., dann noch merkwürdige Geräusche aus dem Antriebsstrang kommen, dann ist mir schon immer klar wie toll der Wagen WIRKLICH ist...

Mit reinsetzen, schnell mal TÜV machen und glücklich fahren ohne einiges an Geld und ARBEIT zu investieren ist da nix...!

Da höre ich dann nur zu oft das ist doch für einen der selber was kann kein Problem, das geht günstig zu machen (habe die letzten 8 Wochen eine GUTE A-Klasse gesucht, Wahnsinn was man da zu sehen und zu hören bekommt).... Ja klar, und wer zahl meine Arbeitszeit..!!???

MEINE Arbeit(zeit) soll ich dem Käufer dann wohl schenken oder wie..???

Wenn ich z.B. ne neue Kupplung einbauen muß, dann will ich Minimum nen Tausender dafür sehen (Preisnachlass dafür)..!

Alles andere ist für mich: Ich repariere für den Verkäufer das auto kostenlos, damit er es dann in Tip-Top-Zustand an mich verkaufen kann... ;)

Denn vom Preis her wollen die Leute ja dann meist genauso viel als wäre NICHTS zu machen....

Ich sag dann immer: Dann repariere es doch (ist ja günstig und einfach zu machen) und dann kauf ich ihn zu dem Preis, und das meine ich dann auch so...;)

Wenn man das alles beachtet dann fahre ich mit einem BMW 4-Zylinder genauso schlecht oder gut wie mit allen anderen Autos auch. Gepflegt ist Gepflegt...!

 

Gruß Andi

Themenstarteram 18. März 2020 um 18:12

Ich werde wohl die N Reihe mit Valvetronic meiden.

Habe bis jetzt nur schlechtes gehört,der M43 hat zwar den Nachteil nicht gerade der neueste Stand zu sein und eventuell etwas mehr zu verbrauchen aber der 1 oder 2 Liter mehrverbrauch ist es mir dann doch wert.

Also 316i aus einem früheren E46 Baujahr dürfte dann wohl der unproblematischste sein?

Edit:

Habe nochmal die Motorenreihen durchsucht und festgestellt dass der N40 ohne Valvetronic ist,jedoch wurde dieser nicht in Deutschland angeboten.

Hallo

 

Wenn du in oder nähe Berlin wohnst oder bereit bist, da hin zu fahren, kannst du auch ein N42/N46 fahren ;)

 

Sind bis auf die Probleme mit der Valvtronik und Steuerkette sehr gute solide Motoren.

Die meisten Probleme entstehen durch die langen Ölwechsel-Intervalle............

 

Gruß Stormy

"...Die meisten Probleme entstehen durch die langen Ölwechsel-Intervalle............"

So isses..und durch immer nur Kurzstrecke.

N42. Ölwechsel nach spätestens 15.000 KM oder einem Jahr.

Wenn es für die Freundin ist, ist der Motor eh egal. Da geht auch ein M43 oder R6. Unterschied merkt die eh nicht.

Themenstarteram 22. März 2020 um 19:19

Zitat:

@Turok-318i schrieb am 22. März 2020 um 16:58:03 Uhr:

"...Die meisten Probleme entstehen durch die langen Ölwechsel-Intervalle............"

So isses..und durch immer nur Kurzstrecke.

N42. Ölwechsel nach spätestens 15.000 KM oder einem Jahr.

Wenn es für die Freundin ist, ist der Motor eh egal. Da geht auch ein M43 oder R6. Unterschied merkt die eh nicht.

Meine Freundin darf ja mit meinem R6 regelmäßig fahren und den Unterschied merkt die auf jeden Fall :-D

Für mich ist der R6 für die Stadt und wenige Kilometer auf Arbeit einfach die falsche Wahl für Frauchen.

Gerade im Herbst und Winter brauch meiner locker 11-13 Liter auf Kurzstrecke,deswegen soll Sie den kleinen Motor bekommen.

Bin selber einen 318i gefahren und die Verbrauch kaum weniger als einer mit R6 motor :D

Sag ich doch. N42 ist nix für Kurzstrecke. Immer (kalt) anfahren in der Stadt kommt der auch auf 9,o Liter.

Zitat:

@benni328 schrieb am 22. März 2020 um 19:19:52 Uhr:

Meine Freundin darf ja mit meinem R6 regelmäßig fahren und den Unterschied merkt die auf jeden Fall :-D

Mir stellt sich dabei vor allem die Frage, will die Freundin das wirklich oder bist nicht eher Du es, der für sie einen E46 will?

Wenn es das Zweite ist und Du die Freundin behalten willst, würde ich mir das ganze nochmal überlegen. ;)

Themenstarteram 23. März 2020 um 11:04

Sie hatte vorher einen E36 Compakt der war Ihr zu klein,jetzt will Sie was größeres und außerdem hat der E46 6 Airbags und ist sicherer ,mit einem R4 wäre das ja das ideale Auto.

Haha - meine Holde hatte immer schon R6 und will auch nix mehr unterhalb von 2.5l :D

Die jammert immer schon wenn sie mal den kleinen b22 nehmen muss... die hält auch den 330i artgerecht über 13l/100km bei 4x 70km autobahn die woche - also nich mal "kurzstrecke nur stadt"

Wenn ihr einen E46 sucht mit R4 wisst ihr ja auch worauf zu achten ist - zumal ihr ja aus dem e36 lager kommt. Da gelten für den autokauf ganz ähnliche regeln würde ich sagen :) wahrscheinlich lässt sich in den aktuellen zeiten sogar das ein oder ander schnäppchen machen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. E46 4 Zylinder Kaufberatung M43 / N40 / N42 anfällig ?