ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. E Scooter im öffentlichen Straßenverkehr?

E Scooter im öffentlichen Straßenverkehr?

Themenstarteram 23. März 2019 um 1:02

Hi,

gerade seh ich im TV, dass in Zukunft auf den Straßen E Scooter erlaubt werden. Ich sehe die Katastrophe schon kommen, wenn die Dinger den Straßenverkehr behindern und Fußgänger über den Haufen fahren :D

Wie seht ihr sowas? Alles cool und die moderne Zukunft der Fortbewegung, oder totaler Schwachsinn und noch mehr "nervende" Verkehrsteilnehmer?

Beste Antwort im Thema

Gefährlich wird die Sache nur durch Autofahrer, die der Meinung sind, dass die Fahrbahn nur für Autos da sei und nicht für Fahrzeuge aller Art.

Wenn man akzeptiert, dass es neben dem Auto auch noch andere gleichrangige Verkehrsmittel gibt, dann wird vieles einfacher.

913 weitere Antworten
Ähnliche Themen
913 Antworten

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 16. August 2019 um 10:33:59 Uhr:

Zitat:

@Ostelch schrieb am 16. August 2019 um 10:27:18 Uhr:

Habe ich was von "entspanntem Radfahren" geschrieben? Nein. Diesen Begriff für Fahren bei hoher Verkehrsdichte überhaupt ins Spiel zu bringen, ist doch ein Witz. Nicht die Busspur nutzen zu dürfen, würde das Fahren für alle noch unentspannter und gefährlicher machen. Das ist der Punkt.

Dieser verbiesterte Kampf einer gegen den anderen, der Glaube, man müsse nur viel Geld in die Infrastruktur stecken und dann bräche das Paradies auf Erden aus, das ist Betonkopfdenken.

Das Problem steckt in den Köpfen und dort können wir es wirksam bekämpfen bevor überhaupt der erste Euro in den Umbau einer Straße investiert werden kann.

Grüße vom Ostelch

Cool- dein Beitrag im "Was mich im Straßenverkehr aufregt" - liest sich anders!

Gegenseitige Rücksicht und auch mal auf sein Recht verzichten!

Eben WEIL man weiß, dass man im Recht ist!

DAS macht einen guten Verkehrsteilnehmer aus!

Die E-Scooter sind neu- der Mensch reagiert oft auf Neuigkeiten und Veränderung mit Blockade!

Es dauert eine Zeit lang - dann erkennt man die Vorteile!

Dann hast du meinen letzten hier falsch verstanden. Es geht nur miteinander, nicht gegeneinander. Da können wir noch so viele Euros in den Straßenbau stecken. Vor allem wirkt das Miteinander sofort und ist kostenlos zu haben. ;)

 

Grüße vom Ostelch

Da bin ich voll und ganz bei dir!

Nur wenn alle zusammenhalten wird es was!

Vorallem ist es sofort umsetzbar und kostenlos.

Wenn man aber liest, wie die Einzelnen sich verhalten kommen bei mir Zweifel auf!

@Roadrunner2018

Bekommst du eigentlich Geld für die inflationäre Verwendung von Ausrufezeichen?

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 16. August 2019 um 10:49:28 Uhr:

Da bin ich voll und ganz bei dir!

Nur wenn alle zusammenhalten wird es was!

Vorallem ist es sofort umsetzbar und kostenlos.

Wenn man aber liest, wie die Einzelnen sich verhalten kommen bei mir Zweifel auf!

Auch Beton in den Köpfen kann man beseitigen. Das geht auch nicht von heute auf morgen, aber alle anderen Lösungen auch nicht. Jeder kann aber sofort bei sich selbst anfangen.

 

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@Ostelch schrieb am 16. August 2019 um 10:53:40 Uhr:

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 16. August 2019 um 10:49:28 Uhr:

Da bin ich voll und ganz bei dir!

Nur wenn alle zusammenhalten wird es was!

Vorallem ist es sofort umsetzbar und kostenlos.

Wenn man aber liest, wie die Einzelnen sich verhalten kommen bei mir Zweifel auf!

Auch Beton in den Köpfen kann man beseitigen. (...) Jeder kann aber sofort bei sich selbst anfangen.

Grüße vom Ostelch

Beton zerstört sich in der Regel nicht selbst von innen.

Da ist schweres Gerät von außen erforderlich.

Die deutsche Gesetzgebung ähnelt da teilweise eher Hammer und Meißel.

Andere Länger gehen da mit dem Abbruchhammer ran. :D

Zitat:

@invisible_ghost schrieb am 16. August 2019 um 10:49:37 Uhr:

@Roadrunner2018

Bekommst du eigentlich Geld für die inflationäre Verwendung von Ausrufezeichen?

oh... wusste nicht dass die Nutzung einer Beschränkung unterliegt!

Kannst du mir da bitte mal 5 Stück leihen?

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 16. August 2019 um 10:59:48 Uhr:

Zitat:

@invisible_ghost schrieb am 16. August 2019 um 10:49:37 Uhr:

@Roadrunner2018

Bekommst du eigentlich Geld für die inflationäre Verwendung von Ausrufezeichen?

oh... wusste nicht dass die Nutzung einer Beschränkung unterliegt!

Kannst du mir da bitte mal 5 Stück leihen?

Warum kümmerst du dich um solche Beiträge? Dass jemand, der als Mod tätig ist, sich traut, mit solchem Geschreibe selbst die Beitragsregeln zu mißachten, ist das eigentliche Problem.

 

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@Ostelch schrieb am 16. August 2019 um 10:27:18 Uhr:

Habe ich was von "entspanntem Radfahren" geschrieben? Nein. Diesen Begriff für Fahren bei hoher Verkehrsdichte überhaupt ins Spiel zu bringen, ist doch ein Witz. Nicht die Busspur nutzen zu dürfen, würde das Fahren für alle noch unentspannter und gefährlicher machen. Das ist der Punkt.

Dieser verbiesterte Kampf einer gegen den anderen, der Glaube, man müsse nur viel Geld in die Infrastruktur stecken und dann bräche das Paradies auf Erden aus, das ist Betonkopfdenken.

Das Problem steckt in den Köpfen und dort können wir es wirksam bekämpfen bevor überhaupt der erste Euro in den Umbau einer Straße investiert werden kann.

Grüße vom Ostelch

Sorry irgendwie verstehst du es nicht und unterstellst einem schon wieder "verbiestert" zu sein ...:(

Und JA! ... würde man in diesen Sektor mal ordentlich investieren würde man gewaltige Verbesserungen schaffen für alle Auto, LKW, Öffis, Rad, Fussgänger ...!

Es klappt nicht völlig unterschiedliche Verkehrsteilnehmer zusammen auf eine Fahrbahn zu schicken, die Kräfteverhälnisse/Massen/Geschwindigkeiten/Wendigkeit sind einfach zu verschieden ...

Ich meine, man schickt doch auch nicht 10 jährige in ein Sportspiel gegen 17 jährige, Fussball, Basketball, was auch immer, ist doch klar wer danach ins Krankenhaus muss ...:(

Und nochmal ... Bist du schon jemals in z.B. den Niederlanden mal eine Weile Auto UND Fahrrad gefahren ??

Ist für mich unverständlich wie einer der das mal live erlebt hat noch faseln kann .. habt euch nicht so fahrt halt alle gemeinsam auf einer Spur und habt euch alle lieb ....:rolleyes:

sorry- vertippt!

Zitat:

@tartra schrieb am 16. August 2019 um 12:15:12 Uhr:

 

Sorry irgendwie verstehst du es nicht und unterstellst einem schon wieder "verbiestert" zu sein ...:(

Es klappt nicht völlig unterschiedliche Verkehrsteilnehmer zusammen auf eine Fahrbahn zu schicken, die Kräfteverhälnisse/Massen/Geschwindigkeiten/Wendigkeit sind einfach zu verschieden ...

Ich meine, man schickt doch auch nicht 10 jährige in ein Sportspiel gegen 17 jährige, Fussball, Basketball, was auch immer, ist doch klar wer danach ins Krankenhaus muss ...:(

Und nochmal ... Bist du schon jemals in z.B. den Niederlanden mal eine Weile Auto UND Fahrrad gefahren ??

Ist für mich unverständlich wie einer der das mal live erlebt hat noch faseln kann .. habt euch nicht so fahrt halt alle gemeinsam auf einer Spur und habt euch alle lieb ....:rolleyes:

Sorry, du verstehst es nicht. Das ist eben dieses "Alles oder Nichts"-Denken. Selbstverständlich kann und sollte man, wo möglich, getrennte Verkehrsräume schaffen. Das ist aber auf der Mehrzahl der Straßen schon wegen Platzmangels nicht möglich. Da wird man auch zuküntig völlig unterschiedliche Verkehrsteilnehmer auf eine Fahrbahn "schicken" müssen. Von Fahrradspuren zu träumen, wo kein Platz dafür ist, ist unrealistisch. Mit bequemen gegenseitigen Schuldzuweisungen ("Immer diese Radfahrer! Immer diese Autofahrer!") wird das Miteinander immer ein Problem bleiben. Da kann man in manche Städten die breiten Hauptverkehrsstraßen noch so schön bunt und getrennt gestalten, rechts und links in den Nebenstraßen ist das nicht möglich. Und auch dort will ein Radfahrer wohl fahren. Warum fährt es sich den in den Niederlanden als Radfahrer angenehmer? Nicht nur wegen der Radwege an breiten Straßen, sondern auch, weil gerade dort, wo es darauf ankommt, nämlich da, wo wenig Platz ist, mehr Rücksicht genommen wird. Aber allein daran zu appellieren ist wohl hier selbst bei Radfahrfreunden verpönt, weil wir hier ja nicht nach einem Miteinander streben, sondern rechthaberisch einer dem anderen den Platz streitig machen will. Es ist eben nicht der teuflische Sachzwang, der das Radfahren in vielen Situationen zum Problem macht, sondern die Sturheit der Verkehrsteilnehmer und dieses bequeme weinerliche Opferdenken, dass grundsätzlich immer die anderen am eigenen Leid schuld sind.

Ja, wenn man es polemisch sagen will, habt euch alle lieb, sonst wird es nichts! Aber es wird ja zur lieben Gewohnheit, Probleme lieber zu beklagen und nach dem Schuldigen zu suchen, als sich pragmatisch um eine Lösung zu bemühen. Und zwar um eine Lösung in vielen kleinen Schritten. Den ersten Schritt kann und muss jeder in seinem Kopf machen. Die Lösung besteht sicher nicht darin, dass eines Tages wegen fleißiger Straßenbauarbeiter das Paradies über uns kommt und bis dahin spielen wir Krieg.

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@a4kabrio schrieb am 15. August 2019 um 23:00:51 Uhr:

Zumindest dem größten Teil derer, die zustimmen mussten, aber kein sonstiges Interesse an der neuen Fahrzeugklasse haben, ist wohl suggeriert worden, dass E-Scooter die Umwelt und den Verkehr entlasten würden.

Die Idee als solches ist ja im Grunde nicht verkehrt.

Es ist einfach nur das falsche FZ.

Mal abgesehen davon, dass niemand der zB ein körperliches Defizit hat, auf son Ding steigt. Mal abgesehen davon, dass niemand der zB ein gewisses Alter überschritten hat, in dem Gleichgewicht und Reaktion nicht mehr so ganz auf der Höhe sind, auf son Ding steigt.

Und mal völlig abgesehen davon dass die, die am Ende da tatsächlich draufsteigen, vllt unerfahren und/oder es nicht richtig drauf haben, sich damit in Gefahr begeben.

Wenn sowas dann noch auf einer Bus oder Taxispur unterwegs sein soll - dann viel Spass :rolleyes:

Gruß Jörg.

 

Niederlande mehr Rücksicht?? Wenn du da nicht schnellsten lernst mit dem Zweirad umzugehen wird man umgekarrt, Sehr bekannt auch die tokkies mit ihren Moppeds ...

Ansonsten viel blaBla wie so ein Politiker ... aber ok lasst uns weiter reden, reden und reden ....soll sich Mutti Inge mit dem Fahrrad nicht so haben, kann doch auf der Straße mit dem Auto und 40t fahren ...und neuerdings halt auch noch die e-Scooter Touristen....

Und sorry das Platzproblem wird gerne vorgeschoben ... sicherlich mag es mal irgendwo Engpässe geben, aber zumindest in Berlin gibt es unzählige Strecken mit mehr als genug Platz aber trotzdem sind die dortigen Verhältnisse, Planung und Wege schlecht ...:rolleyes:

Aber sicherlich wir können ja auch einfach weiter Mrd. in einen Flughafen oder Beraterverträge pumpen, soll sich doch alle nicht so haben..;)

Zitat:

@tartra schrieb am 16. August 2019 um 12:43:05 Uhr:

Niederlande mehr Rücksicht?? Wenn du da nicht schnellsten lernst mit dem Zweirad umzugehen wird man umgekarrt, Sehr bekannt auch die tokkies mit ihren Moppeds ...

Ansonsten viel blaBla wie so ein Politiker ... aber ok lasst uns weiter reden, reden und reden ....soll sich Mutti nicht so haben, kann doch auf der Straße mit dem Auto und 40t fahren ...und neuerdings halt auch noch e-Scooter Tourist.... Und sorry das Platzproblem wird gerne vorgeschoben ... sicherlich mag es mal irgendwo Engpässe geben, aber zumindest in Berlin gibt es unzählige Strecken mit mehr als genug Platz aber trotzdem sind die dortigen Verhältnisse und Wege schlecht ...

Ach so! In den Niederlanden herrscht trotz der so viel gerühmten besseren Infrastruktur die gleiche Rechthaberei auf den Straßen? Das bestärkt mich eher in meiner Vermutung, dass das Problem in den Köpfen mit Investitionen in den Straßenbau dann auch bei uns nicht zu lösen sein wird. Um im beliebten Schwarz-Weiß-Schema zu antworten: dann können wir uns das Geld auch gleich sparen.

Grüße vom Ostelch

Sind halt auch nur alles Menschen ... also vergleichbare Gebiet wie Amsterdam, Rotterdam zu Berlin, da könnte sich viel Konflikpotenzial aufstauen...

ABER die sind in einer Sache halt cleverer und haben bereits vor Jahrzehnten mit der Planung UND Umsetzung begonnen, Sie versuchenmit allen Mittel die Verkehrsteilnehmer voneinander zu trennen, so hat jeder seine eigenen Wege/Bereiche und .... es enstehen weniger Konflike, Streiteren, Frust ;).... weil sich die Wege halt nicht so häufig kreuzen ....

Das ist ja das entscheidenen bei der Plannung .... Aber irgednwie scheinst du es nicht zu verstehen, kostet ja Geld, lassen wir es lieber so wie es ist...:(

Man müsste mal Geld auf den Tisch packen und einfach mal Personal Planer von da drüben anheuern ... was ich hier so mitbekomme wo krampfhaft nach deutscher art wieder das rad neu zu erfinden und irgendwelche Sonderlösungen wie bunte Punkte auf der Kreuzung ... ne nur Kopfschütteln meinerseits..:D

das Problem ist, dass der Platz für eine Trennung der Verkehrsströme gar nicht da ist. Um neuen Platz zu schaffen, muss man anderen Verkehrsträgern den Platz wegnehmen. Da das Auto den meisten Platz einnimmt, wird es wohl zu Lasten des Autos gehen.

Eine Fahr- oder Parkspur weniger, und man könnte nicht nur die Radler, sondern auch die Scooter komfortabel unterbringen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. E Scooter im öffentlichen Straßenverkehr?