ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. E-Klasse seitlich in kleinen Opel, Mercedesfahrer schwerer verletzt

E-Klasse seitlich in kleinen Opel, Mercedesfahrer schwerer verletzt

Themenstarteram 13. Februar 2012 um 20:18

Ein User hier aus dem Forum hatte mit seiner E-Klasse folgenden Unfall:

Unfallbericht und Fotos

Er ist frontal mit seiner E-Klasse einem Opel Kleinwagen in die Seite gefahren.

Laut Bericht wurde er schwer verletzt, die Opelfahrerin nur mittelschwer.

Kann das jemand erklären? Zum einen ist die E-Klasse schwerer, aber hauptsächlich ist ein Frontalaufprall idR. angenehmer als ein Seitenaufprall. Ich hätte erwartet, das der Mercedesfahrer leicht und die Opelfahrerin schwer verletzt ist...

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

Eventuell hat der eine Hand vorm Airbag gehabt und sich selber eine geknallt. ;) Irgendwie kann man sich das kaum erklæren da die E Klasse nicht so schlimm aussieht. Ich Tippe auch auf nicht Angeschnallt

Es gibt da so eine Weisheit.

"Je schlimmer das Auto aussieht desto wahrscheinlicher das überleben"

Dann hat das Auto die kinetische Energie aufgenommen, nicht der menschliche Körper.

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von hascii

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Wenn man die Art der Verletzungen nicht kennt, kann man nur auf Basis der Unfallbeschreibung und der Fotos keine Ferndiagnose stellen.

aus der Erinnerung: Oberschenkel gebrochen und diverse Prellungen.

Nach eigener Aussage angeschnallt.

Mit Oberschenkelbruch hætte ich jetzt nicht gerechnet. Dann hat er vermutlich voll auf der Bremse gestanden und einen ordendlichen Schlag von unten gegen den Fuss bekommen wærend der komplette Kørper noch in der Vorwærtsbewegung war

Schon etwas merkwürdig. Erst vor kurzem las ich von einem ähnlichen Fall, bei dem ein Polo mit einem Geländewagen zusammenstieß. Eine Beifahrerin aus dem Geländewagen musste noch an der Unfallstelle wiederbelebt werden, während der Kleinwagenfahrer nur leicht verletzt wurde:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/.../...t-werden-article617733.html

am 14. Februar 2012 um 9:25

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Hm, im Text steht, daß die Polizei davon auseht, daß alle Fahrzeuginsassen angeschnallt waren...

Das muss ja nicht stimmen.

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

Zitat:

Original geschrieben von hascii

 

 

aus der Erinnerung: Oberschenkel gebrochen und diverse Prellungen.

 

Nach eigener Aussage angeschnallt.

Mit Oberschenkelbruch hætte ich jetzt nicht gerechnet. Dann hat er vermutlich voll auf der Bremse gestanden und einen ordendlichen Schlag von unten gegen den Fuss bekommen wærend der komplette Kørper noch in der Vorwærtsbewegung war

Dann ist es wohl das typische Problem, Sitz falsch eingestellt. Denn selbst wenn das Pedal mit aller Kraft durchgetreten ist, sollte das Bein eigentlich noch nicht durchgestreckt sein.

Die wenigsten sitzen aber so im Auto...

Die Schwere der Verletzungen des E-Klassefahrers hat er damit begründet, dass er beim Bremsen das Bein komplett durchstreckte und es infolgedessen zu einer Oberschenkelfraktur sowie weiteren Prellungen kam.

Da der User selbst dies im Forum veröffentlichte, gehe ich davon aus, dass die nachfolgende Verlinkung i.O. ist:

http://www.motor-talk.de/forum/wertverluste-warum-t3746156.html?page=3#post31560394

Letztlich alles Spekulation.

Ich kann mich an einen Unfall im Bekanntenkreis erinnern.

Der Versuchte auf einer Geburtstagsfeier einen Luftballon kaputt

zu treten.

Traf den selbigen unglücklich und sank schmerzverzerrt auf den Boden.

Diagnose: Hüftbruch!

Der gute Mann hatte keinerlei bekannte Vorerkrankungen und trotzdem

war die Hüfte gebrochen...

Was ich damit sagen will:

Manchmal geht am Körper was kaputt obwohl nur wenig Einwirkung war!

Steckt man halt nich drin.

Zitat:

Original geschrieben von milliway42

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

 

Mit Oberschenkelbruch hætte ich jetzt nicht gerechnet. Dann hat er vermutlich voll auf der Bremse gestanden und einen ordendlichen Schlag von unten gegen den Fuss bekommen wærend der komplette Kørper noch in der Vorwærtsbewegung war

Dann ist es wohl das typische Problem, Sitz falsch eingestellt. Denn selbst wenn das Pedal mit aller Kraft durchgetreten ist, sollte das Bein eigentlich noch nicht durchgestreckt sein.

Die wenigsten sitzen aber so im Auto...

Das dachte ich mir auch als der User den Hergang schilderte und das beobachte ich gelegentlich bei Mietwagen, in denen ich mich dann frage, wie die vorigen Fahrer denn im Fahrzeug sitzen - bei meinen 187 cm müsste ich da die Beine und die Arme gestreckt halten und das finde ich weder komortabel noch sicher.

am 14. Februar 2012 um 11:23

Oberschenkelknochen brechen aus verschiedenen Gründen, ist das Bein beim Bremsen durchgestreckt, bricht die Pfanne des Beckens oder der Oberschenkelhals.

Schlägt der Unterschenkel hoch, indem sich der Boden wirft und schlägt dabei der Oberschenkel am Lenkrad an, Brechen die Köpfe von Schienbein und Oberschenkel und auch der Oberschenkelschaft.

Rutscht beim Aufprall der Fuß zwischen die Pedale, kann es lediglich zum Bruch des Wadenbeins kommen. Es kann aber auch nur das linke Bein, durch Verkürzen des Fußraums, getroffen worden sein.

Alles Spekulationen, was, wie und wie oft gebrochen ist, werden wir nicht erfahren.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. E-Klasse seitlich in kleinen Opel, Mercedesfahrer schwerer verletzt