ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Durchgerostete Sitzbefestigung

Durchgerostete Sitzbefestigung

Themenstarteram 20. April 2021 um 17:54

Hallo,

der HU-Prüfer hat im Mängelbericht Aufbau Durchrostung als EM geschrieben. Delikaterweise ist das eine Befestigung der Rücksitzbank, da ist ein gedoppeltes Blech und dazwischen hats doch alles durchgerostet... Da ich lange gebraucht habe um es zu finden konnte ich ihn nichts dazu fragen; aber er hat auch nichts weiter dazu gesagt.

Eigentlich wollte ich das durchgerostete Blech neu reinpunkten, drunter ein Flacheisen (ziemlich dick) und wieder verschrauben mit ner Mutter. Dass es nicht original ist siehrt man definitiv nachher.

Glaubt ihr der Prüfer kann da Ärger machen? Die Befestigungen vom Anschnallgurt sind woanders, es ist nur einer der 4 Befestigungspunkte vom Sitz. Das Baujahr ist (leider) 1999; Angeblich hatte man bei Rücksitzbänken bis BJ 1992 mehr Freiheiten.

Subjektiv behaupte ich mal das ist nachher stabiler als vorher...

Vielleicht hat hier mal jemand Erfahrungen gemacht. mit sowas.

Die Durchrostung ist nicht extrem groß; Eigentlich nur wo das Blech aufgedoppelt ist.

Schweißen wollte ich es halt punkten (von oben) und paar Photos machen.

Ähnliche Themen
7 Antworten

ich würde es original wiederherstellen, dann kann der Prüfer nichts sagen. Sitzbefestigungen sind sicherheitsrelevant.

Frag den TüV-Prüfer ob er diese Art der Reparatur akzeptieren würde.

Das ist ein heikles Thema.

Sitz- und Gurtverankerungen müssen seit Mitte der 90er definierte Anforderungen nachweislich erfüllen. Sprich: Da wird im Typgenehmigungsvefahren dran gezogen bis es kaputt geht, eine zerstörungsfreie Prüfung ist nicht möglich. Es reicht auch nicht, dass es stabiler aussieht als vorher.

Von daher ist die einzige formal richtige Antwort wohl: Teilersatz nach Herstellervorgabe.

Themenstarteram 21. April 2021 um 13:08

Klasse ??

Dann kann man überlegen den Sitz an der Stelle gar nicht zu befestigen und der Prüfer sieht halt nichts oder man hat ein stabiles Flacheisen aber halt keine Bauartgenehmigung...

Oder notfalls zumachen und die Sitze austragen lassen, dass er die hinteren Sitze nicht mehr hat?

Was für'n Schinken ist es denn?

Themenstarteram 23. April 2021 um 20:55

Ein alter Suzuki Wagon R, der eckige. Recht seltenes Fahrzeug und primär Gebrauchsfahrzeug.

Ich habe an der Prüfstelle irgendeinen Prüfer gefragt, der sagte dass es ordentlich sein muss aber nicht direkt verboten.

Ist sicher so ne Sache an welchen Prüfer man gerät. Ich denke Mal als Reparatur akzeptiert es der eine, der andere nicht. BJ 1999 habe ich dazu gesagt, aber ich will auch niemanden festnageln.

Notlösung könnte sein so einen Sitz auszubauen und in den Fahrzeugpapieren auch austragen zu lassen.

Themenstarteram 29. April 2021 um 16:48

HU hat geklappt. 6h in der Hobbywerkstatt geflext und geschweißt. Und der Prüfer heute sagte dass es da relativ egal wäre wie man dort schweißt (ob Punkte oder durchgezogen) solange es hält bzw. der Schraubendreher nicht durchkommt. Aber so ganz schlüssig war es für mich nicht, da einer von der Dekra sagte dass eben schon gepunktet sein muss. Handhabt vielleicht jede Organisation etwas verschieden.

Drunter ist ein 10mm Flacheisen und drüber nochmal ein Bodenblech. Und dann halt Rostschutzfarbe reinlaufen lassen.

Die Löcher sind etwas unförmig weil ich die Position nochmal leicht korrigieren musste.

Ich glaube von der Logik: Die Karosserie wird auch mit Crashtests geprüft und ich darf daran schweißen, dementsprechend wird das für die Sitzaufnahme auch gelten. Auf jeden Fall ist jetzt erstmal wieder Ruhe.

Img-20210426
Img-20210426
Img-20210426
+2
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Durchgerostete Sitzbefestigung