ForumA4 B9
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B9
  7. Dröhnfrequenz/Brummfrequenz im Innenraum

Dröhnfrequenz/Brummfrequenz im Innenraum

Audi A4 B9/8W
Themenstarteram 21. November 2016 um 6:24

Guten Tag Kollegen,

ich stelle bei meinem A4 Avant seit einiger Zeit eine Dröhnfrequenz im Innenraum fest.

Es tritt bei Geschwindigkeiten ab 130 km/h auf der Autobahn oder bei schlechter Straßenoberfläche auf.

Beim Überfahren von gepflasterter Fahrbahn ist es ganz schlimm.

Es ist aber nicht unbedingt die Lautstärke die stört sondern diese Frequenz im Ohr.

Man hat das Gefühl als würde der Dachhimmel vibrieren und man sitzt in einem großen Resonanzkörper der zu schwingen beginnt.

Zur Info: die Räder wurden bereits kontrolliert, sind ausgewuchtet und die Felgen haben keinen Höhenschlag usw.

Vielleicht hatte jemand von euch schon dieses Problem und konnte es lösen.

Ähnliche Themen
28 Antworten

Bin ich da wirklich ganz alleine mit dieser Sache?

Bist du sicher, dass es nicht doch die Reifen sind?

s. hier:

http://www.motor-talk.de/.../...fen-auf-serien-alufelgen-t5734047.html

Zitat:

@yreiser schrieb am 24. November 2016 um 19:05:57 Uhr:

Bist du sicher, dass es nicht doch die Reifen sind?

s. hier:

http://www.motor-talk.de/.../...fen-auf-serien-alufelgen-t5734047.html

Nein, die Reifen sinds sicher nicht, die sind sehr leise (Conti TS 860) im Gegensatz zu den Bridgestone Sommerreifen. Sobald ich mit der Hinterachse über eine Füge oder selchten Straßenbelag fahre, ist das ein Ton als würde ich in einer Trommel sitzen und draußen trommelt einer drauf. Mit einem hinteren Reifen über einen Kanaldeckel zu fahren, macht mei meinem nicht ein kurzes "dok" sondern "buuuum" und die Luft im Auto vibriert dass es einem die Ohren verschlägt als wäre der Dachhimmel eine Lautsprechermembrane. Es ist nicht extrem laut, aber einfach nervig in den Ohren. Demnächst habe ich einen Termin in der Werkstatt und mache mit dem Meister eine Referenzfahrt in meinem und einem anderen A4.

Update:

Mir kommt seit heute vor als würde es leiser werden und das könnte daran liegen, das der Tank leerer wird.

Ich hab dann heute mal von unten mit dem Handbällen leicht gegen den Tank geklopft und das scheppert als wäre da etwas locker. Kann mir vorstellen das sich da was auf die Karosserie überträgt. Bei dieser Gelegenheit habe ich festgestellt das auch die Unterbodenverkleidung hinter dem rechten Hinterrad scheppert wenn nur leicht daran klopft.

Hallo,

Ich habe das gleiche Problem: mit den Pirelli P7 Sommerreifen auf 18 Zoll Felgen gab es sehr unangenehme Dröhnfrequenzen im Innenraum ab 120 km/h. Zudem hatte ich genau das von Dir beschriebene Gefühl, in einer Trommel zu sitzen, beim Ueberfahren von Unebenheiten bei niedrigen Geschwindigkeiten bis ca. 60 km/h.

Nachdem allle 4 Pirelli Reifen durch Hankook Reifen ersetzt wurden, hat sich das Dröhnen ab 120 km/h massiv reduziert. Aber ganz weg ist es noch nicht. Wegen des Wechsels auf Winterräder kann ich erst im Frühjahr sagen, ob der "Trommeleffekt" bei niedrigen Geschwindkeiten jetzt verschwunden ist.

Mit den Winterrädern (Audi 17 Zoll Kompletträder mit Dunlop SP Winter Sport 4D) habe ich keine Dröhnfrequenzen ab 120 km/h aber der "Trommeleffekt" bei niedrigen Geschwindigkeiten ist wieder voll da. Ich habe auch den Eindruck, dass es bei fast leerem Tank etwas leiser ist. Die Werkstatt hat sich das Problem angehört, weiss aber noch nicht, was die Ursache sein könnte.

Hallo,

Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Ich hatte einen Termin beim Händler, der sich ein Vergleichsfahrzeug geholt hat.

Der Vergleichswagen hatte die Dröhnfrequenzen beim Überfahren von Querfugen oder Pflastersteinen bei niedrigen Geschwindigkeiten nicht. Daraufhin kamen beide parallel auf die Hebebühne und alles wurde miteinander vergleichen. Ergebnis gabs keines.

Anschließend war der Wagen 2 Tage in der Werkstatt und wurde eingehend untersucht. Ergebnis war, dass meine Reifen mit einem anderen A4 Avant getauscht wurden und das Geräusch dann im anderen A4 war. Ich hab dann bei meinem Reifenhändler die Conti TS 860 gegen Michelin Alpin A5 getauscht und die Akustik ist um einiges angenehmer.

Ich hab jetzt den Reifendruck kontrolliert und gesehen, der Reifenhändler hat 2,6 reingetan.

Ich hab dann den Druck an der Hinterachse auf 2,2 geändert, wie es Audi vorschreibt und dann ist das Dröhnen in abgeschwächter Form wieder da.

Jetzt fahr ich wieder mit 2,6 Bar an der Hinterachse und werd das meinem Händler mitteilen.

Generell habe ich aber das Gefühl, dass meiner auf leichte Vibrationen mit starken Dröhnfrequenzen reagiert.

Sogar das Überfahren von Streusplitt erzeugt in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen unangenehme Dröhnfrequenzen.

Zitat:

@443-B9 schrieb am 29. Dezember 2016 um 15:34:00 Uhr:

Hallo,

Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Ich hatte einen Termin beim Händler, der sich ein Vergleichsfahrzeug geholt hat.

Der Vergleichswagen hatte die Dröhnfrequenzen beim Überfahren von Querfugen oder Pflastersteinen bei niedrigen Geschwindigkeiten nicht. Daraufhin kamen beide parallel auf die Hebebühne und alles wurde miteinander vergleichen. Ergebnis gabs keines.

Anschließend war der Wagen 2 Tage in der Werkstatt und wurde eingehend untersucht. Ergebnis war, dass meine Reifen mit einem anderen A4 Avant getauscht wurden und das Geräusch dann im anderen A4 war. Ich hab dann bei meinem Reifenhändler die Conti TS 860 gegen Michelin Alpin A5 getauscht und die Akustik ist um einiges angenehmer.

Ich hab jetzt den Reifendruck kontrolliert und gesehen, der Reifenhändler hat 2,6 reingetan.

Ich hab dann den Druck an der Hinterachse auf 2,2 geändert, wie es Audi vorschreibt und dann ist das Dröhnen in abgeschwächter Form wieder da.

Jetzt fahr ich wieder mit 2,6 Bar an der Hinterachse und werd das meinem Händler mitteilen.

Generell habe ich aber das Gefühl, dass meiner auf leichte Vibrationen mit starken Dröhnfrequenzen reagiert.

Sogar das Überfahren von Streusplitt erzeugt in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen unangenehme Dröhnfrequenzen.

Und deshalb habe ich oben ja gleich gefragt, ob du sicher bist, dass es nicht die Reifen sind.

Bei mir ist es jetzt mit den Dunlop WR viel besser als mit den Bridgestone SR. Trotzdem gibt es bei bestimmten Fahrbahnbelägen die unmöglichsten Brumm-/Dröhnfrequenzen. Fahre ich die gleichen Strassen mit meinem 25 Jahre alten E32 ab, so höre ich nicht einmal, dass die Reifen Kontakt mit der Strasse haben. Diese fiesen Abrollgeräusche (gepaart mit der herblassenden Art des Händlers, mit diesem Problem umzugehen) sind bei mir jedenfalls der Grund, warum dieser Audi gleichzeitig mein erster und letzter ist.

Ich glaube nachwievor, dass es nicht nur von den Reifen kommt. Sobald irgend etwas eine Vibration erzeugt hört man das Geräusch. Wenn der Motor im Leerlauf ist höre ich überhaupt nichts, aber sobald ich aud D schalte und die Drehzahl singt und der Wagen leicht vibriert merkt man es schon leicht. Bei einem Schalter würde man das leicht provozieren können, mit STronic geht das leider nicht.

Ah ok also bei mir sind es definitiv ausschliesslich Fahrgeräusche. Im Stand ist der 3.0 TDI bei mir wirklich der leiseste und vibrationsärmste Dieselmotor, den ich je hatte. Das macht die fiesen Abrollgeräusche allerdings nicht wett.

Themenstarteram 15. Januar 2017 um 17:19

Mich hat jetzt noch mal mein Händler angerufen, weil er ein Gespräch mit dem Conti und Michelin hatte. Empfehlung von beiden war, den Reifendruck zu erhöhen auf 2,8 Bar. Das hab ich jetzt gemacht und die Geräusche sind nochmals weniger geworden. Mehr Druck in den Reifen ergibt bei meinem weniger Dröhnfrequenzen und Poltergeräusche. Das klingt komisch, ist aber so. Die Dröhnfrequenzen auf der Autobahn sind ab 2,6 Bar in den Reifen komplett weg. Das dürfte auch der Grund gewesen sein weshalb ich mit den 18 Zoll Sommerreifen keine Probleme (Außer laute Laufgeräusche) gehabt habe. Die sind grundsätzlich härter.

Themenstarteram 4. Mai 2017 um 6:53

Hallo, hier ein Update zu den Dröhn-/Brummfrequenzen in meinem AVANT.

Diese Frequenzen treten nach wie vor auf, sowohl bei den WR als auch jetzt bei den Bridgestone SR.

Sobald das Fahrzeug ca. 2 Std. oder länger steht, erzeugen die entstandenen "Standplatten" Geräusche auf den ersten KM bei genau 85 Km/h. Auf der Autobahn bei 135 Km/h hab ich ebenfalls diese Geräusche aus dem Heckbereich.

Man hat das Gefühl, die Luft im Auto vibriert und es verschlägt einem die Ohren.

Laut ist es deshalb aber nicht im Auto aber man hat immer einen Druck im Ohr.

Mittlerweile hatte ich auch einen Termin mit einem Audi-Mitarbeiter, gemeinsam mit meinem Händler.

Bei einer Probefahrt konnten die Geräusche von nachvollzogen werden.

Anschließend war der Wagen 3 Tage in der Werkstatt, der Fehler wurde leider nicht gefunden.

Mehrere Personen haben das Auto getestet, das Ergebnis war immer das gleiche unangenehme Gefühl im Innenraum.

Aktuell liegt der Akt bei Audi und wir erwarten uns in den nächsten Wochen einen Lösungsvorschlag.

Es gibt Wochen, wo ich nicht auf die AB komme , oder die ersten Km durch die Stadt fahre, da hab ich überhaupt kein Problem, aber dann bin ich wieder auf der Ab und könnte die Karre über den Acker werfen.

Update zu meinen Problemen

Mit den 18" Pirelli Sommerreifen und den 17" Dunlop Winterreifen hatte ich unangenehme Resonanzgeräsuche und einen Druck auf den Ohren beim Ueberfahren von Unebenheiten bei niedrigen Geschwindigkeiten.

Bei den Sommerreifen kamen zusätzlich Vibrationen ab 120 km/h dazu, die das ganze Auto zum Dröhnen brachten. Audi tauschte daraufhin den kompletten Pirellli Radsatz gegen einen Radsatz mit Hankook Reifen.

Bei den Winterreifen traten zum Teil auch Vibrationen und Dröhgeräusche bei ca. 130 km/h wegen Standplatten auf. Diese verschwanden aber nach ca. 10 bis 20 km Fahrt wieder.

Dank diesem Forum fand ich mit den Winterreifen eine erstaunliche "Lösung" gegen die Resonanzgeräusche bei niedrigen Geschwindigkeiten und die Dröhngeräusche verursacht durch die Standplatten: die Heckklappe einfach nur ins Schloss legen, d.h. nur so schliessen, dass das Schloss in der ersten Stufe eingerastet ist, die Heckklappe also nur leicht und ohne Druck geschlossen ist. Ergebnis: Die Resonanzgesräusche und das Dröhnen war komplett weg! Daraus habe ich geschlossen, dass offenbar Vibrationen auf die Heckklappe übertragen werden und diese dann wie ein Lautsprecher wirkt. Aufgefallen ist mir auch, dass die Heckklappe sehr stramm schliesst und im geschlossenen Zustand stark vorgespannt wirkt. Ich habe dann selber die Gummipuffer der Heckklappe ca. 0.75 Umdrehungen runtergeschraubt, um die Vorspannung der Heckklappe zu reduzieren. Blöderweise konnte ich das erst tun, als die Sommerräder schon montiert waren.

Mit dem neuen Sommer Radsatz mit Hankook Reifen und dem "Fine Tuning" an den Gummipuffern der Heckklappe fährt sich das Auto endlich so wie es von Anfang an hätte sein müssen: diie Resonanzgeräusche bei niedrigen Geschwindigkeiten sind weg und es gibt auch keine Vibrationen und Dröhngeräusche auf der Autobahn mehr.

Ich denke, dass der Hauptteil der Lösung an den neuen Hankook Reifen liegt. Die scheinen einfach viel besser mit meinem Auto zu harmonieren als die Pirelli. Wieviel das Einstelllen der Heckklappen Gummipuffer bewirkt hat werde ich erst im Oktober sehen, wenn die Winterräder wieder drauf kommen...

Gruss,

Chris

Guten Abend.

Ich bin auch seit kurzem Besitzer eines Audi A4 B9 Avant mit 2,0 190PS Frontantrieb.

Auch ich Brummgeräusche / Dröhnen bei Geschwindigkeiten bei 120-150km/h.

Ich habe die Serienmäßigen Pirelli 17" Winter-Reifen montiert.

(225/50 R17 98H).

Du schreibst, du hast was an den Gummipuffern bei der elektrischen Heckklappe verändert..

Lassen sich diese einfach raus bzw. -reindrehen ??

Hast du diese raus oder -reingedreht, um das Problem zu verbessern ?

Ich kann kaum glauben, dass das Problem an der Heckklappe liegen soll...

Ich würde mich freuen, wenn sich dazu mal kurz jemand äußern würde ! :)

Vielen Dank im Voraus schon mal !

Guten Morgen.

Bei welcher Außentemperatur sind Dir die Geräusche aufgefallen?

Danke für eine kurze Info.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B9
  7. Dröhnfrequenz/Brummfrequenz im Innenraum