Forum5er G30, G31, F90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. 5er G30, G31, F90
  7. Driving Assistant Plus - Autobahnpilot

Driving Assistant Plus - Autobahnpilot

BMW 5er G30
Themenstarteram 22. Dezember 2016 um 0:15

Hallo zusammen,

leider finde ich recht Widersprüchliches zum halbautonomen "Autobahnpiloten".

Wenn die Technik aus dem 7er stammt, muss man alle 10 sec das Lenkrad anfassen, damit er nicht ausgeschaltet wird. Vor einiger Zeit klang es noch so, dass der 5er selbstständig längere Autobahnstrecken ohne zutun meistern könnte.

Weiß jemand schon mehr?

Herzlichen Dank!

Beste Antwort im Thema

Ich habe das heute mit meinem Probewagen mal getestet. Meine Eindrücke

  • Habe es bis 150 km/h getestet.
  • Wenn ein Wagen in die eigene Spur wechselt, dann merkt er das sehr spät. Wagen muss vollständig auf der eigenen Spur sein
  • Es ist ein paar mal vorgekommen, dass bei leichten Schlängelkuven auf der Autobahn das Auto die Spur links neben mir berührt hat und 1 x sogar bestimmt um 10 cm oder so
  • Spurwechsel klappt automatisiert super
  • Mit man nicht zu Tode genervt wird, sollte man gleich die Hand am Lenkrad lassen
  • Spurassistent funktioniert auch gut alleine. Im Vergleich zum F11: Er lenkt jetzt auch wieder zurück auf die Spur..
  • Der Spurassistent funktioniert auch sehr gut in der Stadt...wenn es gute Straßenmarkierungen gibt. Sobald man in Richtung benachbarter Fahrbahn kommt, wird automatisch gegengelenkt
  • Das Gegenlenken kann man auch übersteuern, sprich man kann auch die Spur wechseln ohne Blinker. Dann vibriert das Lenkrad kurz
  • Im HUD wird die aktuelle Geschwindigkeit angezeigt inkl. einem Pfeil nach unten, wenn man zu schnell unterwegs sein sollte

Insgesamt schönes Feature, was einem bei langen Autobahnfahrten gut unterstützen kann. Aber nach dem Ausflug auf die andere Fahrbahn würde ich ihm erstmal nicht "blind" vertrauen wollen.

344 weitere Antworten
Ähnliche Themen
344 Antworten

Es soll länger funktionieren, als beim G11. Ich finde hingegen zum Thema Zuverlässigkeit unterschiedliche Meinungen von den Bloggern, die schon gefahren sind. Von "funktioniert gut" bis "funktioniert nicht und überschreitet ständig die Markierungen".

Ich bin mal gespannt, ob das noch an einer Art "Beta-Software" liegt. Ich bin im April den W213 gefahren. Da hat das sensationell gut funktioniert. Von daher bin ich jetzt recht hoch im Anspruch an das BMW-System...

Zitat:

@Union2000 schrieb am 22. Dezember 2016 um 00:27:28 Uhr:

Es soll länger funktionieren, als beim G11. Ich finde hingegen zum Thema Zuverlässigkeit unterschiedliche Meinungen von den Bloggern, die schon gefahren sind. Von "funktioniert gut" bis "funktioniert nicht und überschreitet ständig die Markierungen".

Ich bin mal gespannt, ob das noch an einer Art "Beta-Software" liegt. Ich bin im April den W213 gefahren. Da hat das sensationell gut funktioniert. Von daher bin ich jetzt recht hoch im Anspruch an das BMW-System...

Darf ich fragen auf welcher Strecke der W213 unterwegs war: Autobahn, Landstraßen, innerorts? Tag und Nacht.

Mir fehlt die persönliche Erfahrung und freue mich über Details.

Zitat:

@Union2000 schrieb am 22. Dezember 2016 um 00:27:28 Uhr:

Es soll länger funktionieren, als beim G11. Ich finde hingegen zum Thema Zuverlässigkeit unterschiedliche Meinungen von den Bloggern, die schon gefahren sind. Von "funktioniert gut" bis "funktioniert nicht und überschreitet ständig die Markierungen".

Ich bin mal gespannt, ob das noch an einer Art "Beta-Software" liegt. Ich bin im April den W213 gefahren. Da hat das sensationell gut funktioniert. Von daher bin ich jetzt recht hoch im Anspruch an das BMW-System...

Beim G11 ist es leider so, der übersreitet auch die Markierung merkt es und korrigiert dann. Aber drüber ist eben drüber. Dann dieses alle 5 sec. Aufforderung das Lenkrad zu berühren ist totaler Blödsinn. Ich Kahm mir echt blöd vor ständig wie ein Schlagzeuger am Lenkrad zu trommeln das strängt mehr an. Besser ist einfach das Lenkrad in die Hand zu nehmen und selber fahren. Finde das ganze eh quatsch und würde es nach langem probieren im G11 nie beim G30/G31 bestellen.

Bei der E Klasse funktioniert das System nach meinem Gefühl etwas besser aber auch nicht fehlerlos. Aber eine Sache ist bei der E Klasse wirklich super. Ich hoffe ich bekomme das jetzt gut rüber. Bei BMW ist es so, dass wenn Lenkrad nicht angefasst wird schaltet sich das System einfach ab und das Auto läuft einfach weiter! Gehen wir aber davon aus, dass dem Fahrer etwas Passiert ist rast er in Graben oder kollidiert mit einem anderen Fahrzeug. Bei der E Klasse ist es aber ganz anders gelöst. Wird nach Aufforderung nicht reagiert schaltet das Auto die Warnblinkanlage an bremst langsam runter und fährt auf den Seitenstreifen und bleibt von ganz alleine stehen! und soll dann Automatisch einen Notruf abgeben (was ich aber nicht getestet habe weil ich gleich wieder durchgestartet bin). Wenn hier dem Fahrer etwas passiert währe würde wenigstens der Wagen nicht im Graben oder sonst wo landen.

 

Ich bin die E-Klasse am Tag auf der BAB gefahren. Da war es ohne Fehler. Danach noch Landstraße mit Fehlern. Ist also ein BAB-Tool...

Zum Funktionsumfang: Bei Nichtreaktion verlangsamt der Wagen bis zum Stillstand und schaltet die Warnblinkanlage an. Ein Wechsel auf den Standstreifen erfolgt nicht. Er vollzieht das auf der jeweiligen Spur. Also im Zweifel auch auf der Überholspur.

Somit sind beide Systeme nicht optimal, jedoch mit einer etwas höheren Überlebenschance im Mercedes, wenn es z.B. zu einem gesundheitlichen Notfall kommt.

Wenn der BMW ständig aus der Spur laufen sollte, wird die Presse das zerreißen. Ich hoffe, daß die Software bis zum Release noch angepasst wird. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die BMW-Verantwortlichen eine Abnahmefahrt machen und sagen: "Geil, das funktioniert ja überhaupt nicht. Bitte so lassen...".

Zitat:

@Union2000 schrieb am 23. Dezember 2016 um 00:30:16 Uhr:

 

Wenn der BMW ständig aus der Spur laufen sollte, wird die Presse das zerreißen. Ich hoffe, daß die Software bis zum Release noch angepasst wird. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die BMW-Verantwortlichen eine Abnahmefahrt machen und sagen: "Geil, das funktioniert ja überhaupt nicht. Bitte so lassen...".

Naja ständig währe übertrieben aber ab und zu läuft der G11 über die Spur bemerkt es und korrigiert wieder zurück aber er überfährt halt die Linie und das ist in meinen Augen noch nicht zu 100% sicher. Generell bin ich kein freund von dieser ganzen Autonom Geschichte. Diese ganzen Entwicklungskosten sollten die lieber in etwas anderem inwestieren :)

Zitat:

@Union2000 schrieb am 23. Dezember 2016 um 00:30:16 Uhr:

Ein Wechsel auf den Standstreifen erfolgt nicht. Er vollzieht das auf der jeweiligen Spur. Also im Zweifel auch auf der Überholspur.

Genau.

Leider wird immer u. immer wieder seit Erscheinen der neuen E-Klasse fälschlich behauptet, die würde in der Situation dank des neuen Mercedes Assistenz Systems "Drive-Pilot", auf den Seitenstreifen fahren.

Auch wird immer wieder bei den neuen Modellen von autonomen Fahren gesprochen, ist genauso falsch. Dabei betonen Mercedes u. BMW selbst das gebetsmühlenartig, daß sie beide gar keine autonomen Systeme in den Autos haben, die werden erst ab ca. 2025 erwartet. Nochmal zur Erinnerung, wir haben erst 2016. ;)

Diese falschen Funktions-Beschreibungen u. Wordings führen zu falschen Erwartungen u. Missverständnissen, hier bei MT u. auch bei den Kundengesprächen beim Verkauf solcher modernen Autos mit Technik Features. Und das BMW G11 u. G30 hierbei trotz neuer Stereo Kamera die Fahrbahnmarkierungen weniger zuverlässig berücksichtigen als z.B. die E-Klasse, hat sich tatsächlich in einigen Tests gezeigt. Dafür glänzt BMW wiederum an anderen Stellen deutlich gegenüber Mercedes.

Hinweis:

Von 4 Stufen des Automatisierten Fahrens haben sowohl BMW als auch Daimler u. Audi erst die 2. Phase erreicht --> Teil-automatisiertes Fahren durch Assistenz Systeme.

Auch danach kommt kein Autonomes Fahren, sondern vorher noch das hochautomatisierte Fahren ca. 2020. Und dann kommt immer noch kein autonomes Fahren, dazu müssen zunächst noch alle rechtlichen Voraussetzungen EU weit u. weltweit geregelt sein. Und parallel dazu muss das gesamte Straßennetz digitalisiert werden (u.a. durch Here), erst dann ist autonomes Fahren für den Kunden technisch u. in Serie umsetzbar.

BMW spricht dann nicht mehr vom Driving Assistent Plus sondern vom Active Assist u. den werden BMW Freunde in der 3. Phase zusammen mit einem weiterentwickelten ConnectedDrive, pünktlich zum Zeitpunkt des G30 LCI erwarten können. Das bedeutet: Es können unterschiedliche "anspruchsvolle Verkehrssituationen" ohne Eingriff des Fahrers, allein durch das Auto bewältigt werden.

Zitat:

@Protectar schrieb am 23. Dezember 2016 um 01:21:38 Uhr:

Das bedeutet: Es können unterschiedliche "anspruchsvolle Verkehrssituationen" ohne Eingriff des Fahrers, allein durch das Auto bewältigt werden.

Das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Bis jetzt kann der 5er nichtmal zuverlässig die Fahrspur bei erkennbaren Linien halten, wenn die Vorabtests stimmen.

Mercedes glänzt in der Disziplin auch nicht gerade und fährt manchmal auf die Gegenfahrbahn. Auch wieder vorausgesetzt, dass die Blogger die Wahrheit schreiben.

Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass man diese Aufgabe nicht durch direkte Programmierung lösen kann, sondern auf machine learning setzen muss. Aber geben wir BMW die 3-4 Jahre bis zum LCI und schauen was dann möglich ist. Sie müssen nur aufpassen, dass andere Hersteller da nicht schon vollautonom fahren können.

Ich würde den Driving Assist nicht bestellen. Wenn man sich nicht zu 100% drauf verlassen kann ist es einfacher gleich selbst zu fahren.

Ist immer so eine Sache... beim geschäftlichen Leasing ändert sich die Rate nun auch nicht sooo sehr, wegen der ein oder anderen Sonderausstattung. Meine Neugierde auf den Driving Assist war zu groß - auch wenn ich das Teil sicherlich kaum brauchen werde... (...wie auch das Remote Parken, die Softclose Türen, usw usw usw)...

Kann mich da immer irgendwie nicht beherrschen...

Zitat:

@MartinBru schrieb am 24. Dezember 2016 um 13:20:39 Uhr:

Aber geben wir BMW die 3-4 Jahre bis zum LCI und schauen was dann möglich ist. Sie müssen nur aufpassen, dass andere Hersteller da nicht schon vollautonom fahren können.

Yiep,

und wie gesagt, jeder Hersteller hat andere Marken Philosophien u. dadurch unterschiedliche Prioritäten bei der Technologie Entwicklung u. deshalb ist der neue 5er u.a. auch Fahrdynamischer als die Wettbewerber ohne auf Komfort zu verzichten u. gleichzeitig noch besser bei der Connectivity u. Infotainment. Das Mercedes oder Audi schneller beim autonomen Fahren sind ist nicht wahrscheinlich oder nur unwesentlich. Denn alle drei Hersteller sind zu gleichen Teilen Eigentümer von Here u. somit haben sie genau gleichzeitig die digitale Straße für das autonome Fahren ab 2025 zur Verfügung.

Aber beim Thema Driving Asistent Plus u. dem automatisiertes Fahren ist doch erfreulich zu sehen, daß z.B. BMW beim 5er sich dafür entschieden hat, es dem Fahrer zu überlassen eine automatisierte Temporeduzierung anzunehmen oder auch nicht. Bei Audi u. Mercedes wird das Auto automatisiert abgebremst, wenn es ein entsprechendes Temposchild erkannt zu haben glaubt bzw. die Geodaten das sagen.

Das ist beim A4 u. der E-Klasse schon einige Male negativ aufgefallen, speziell wenn es eine Fehlerkennung war u. das abrupte Bremsen völlig falsch war u. für den nachfolgenden Verkehr als Nötigung angesehen wird. Da bleibt nur eine Deaktivierung, weil es gefährlich, nervig u. ärgerlich sein kann. Bei BMW hat man noch etwas mehr eigenen Handlungsspielraum ohne die Assistenz System deshalb deaktivieren zu müssen.

Also es ist ja nicht immer die Schnelligkeit einer Entwicklung entscheidend (wer z.B. schneller das autonome Fahren hat), sondern die Qualität u. Zuverlässigkeit der Technologie, aus Sicht des Kunden im Praxisalltag.

Zitat:

@Protectar schrieb am 24. Dezember 2016 um 14:19:19 Uhr:

Also es ist ja nicht immer die Schnelligkeit einer Entwicklung entscheidend (wer z.B. schneller das autonome Fahren hat), sondern die Qualität u. Zuverlässigkeit der Technologie, aus Sicht des Kunden im Praxisalltag.

Das kann man so allgemein auch nicht sagen. Es gibt sicher viele markentreue Fahrer, die alles kaufen, solange BMW draufsteht.

Dann gibt es Leute wie mich, denen es mit dem Elektroauto und dem autonomen Fahren bei BMW zu langsam ging und jetzt steht zumindest mal für eine Fahrzeuggeneration eine andere Marke in der Garage.

Bei diesen beiden Themen war sogar Qualität und Geschwindigkeit höher. ;)

Hallo zusammen, ich habe mich mal hier im Forum eingeschlichen, weil mich gerade dieses Thema sehr interessiert. Ich fahre seit August 2016 den W213 mit kompletten Drive Pilot System. Dazu gehören Spurhalte-, Spurwechsel-, Geschwindigkeitslimit-, Lenk-, Abstands- und Totwinkelassistent. Ich glaube, ich habe alles erwähnt. Ich habe noch das Fahrassistenzpaket Plus mit den ganzen PreSafe Komponenten (Schiebedach, Seitenfenstern schließen, Beifahrersitz in die richtige Position bringen, PreSafe Side, also ein Schubser weg von der Seitenkollision, Vorspannen der Gurte, usw.). Der Drive Pilot ist hervorragend, er erfüllt aber definitiv "nur" Stufe 2 des autonomen Fahrens, die aber sehr gut. Was die Teilnehmer hier schreiben, stimmt. Reagiert man nach 30 Sekunden nicht auf die optische Warnung, ertönt nach weiteren 10 Sekunden eine akustische Warnung, danach verlangsamt die E-Klasse die Fahrt auf der Spur, bremst ab bis zum Stillstand und schaltet die Warnanlage ein. Was hervorragend funktioniert ist der Drive Pilot im Stau, das autonome Staufahren... ebenfalls der Spurwechsel funktioniert perfekt. Der Drive Pilot ist sehr zuverlässig, kann aber eben nicht alles. Man kann nicht mit 210 in eine Autobahnkurve fahren und hoffen, dass alles klappt. Bei 120 geht das aber und sogar bei 160. Aber es ist ein Assistenzsystem und kein Auto Pilot und er wird auch so nicht beworben (das macht nur Tesla und die Ergebnisse kann man in der Presse lesen). Also, es ist ein tolles System, mit Grenzen. Ein Assistenzsystem was aber sehr verlässlich funktioniert. Einige YouTube Videos, bei denen der W213 in den Gegenverkehr fährt oder sonst was macht, kann ich nicht bestätigen... von daher bin ich sehr gespannt über die Berichte im neuen 5er. Danke und Gruß, Oliver

Ich auch. Ich war von der Probefahrt mit einem E220d sehr begeistert. Hat gut funktioniert.

Einige Blogger schrieben ja, daß es bei BMW nicht gut funktioniert. Auch bei YT ist ein G11-Video, wo der Wagen ständig (bei 140) aus der Spur geht. Das darf nicht sein. Ich denke, daß die bei BMW bzw. beim G30 echt abliefern müssen. Vor allem wegen dem W213. Die Presse wird das sonst aufgreifen.

Ich werde es ja Ende März sehen bzw. von den "Frühlieferern" hier im Forum vorher lesen...

@Union2000

 

Ich fahre selbst den G11, und da geht gar nichts "dauernd aus der Spur" - weder in Baustellen bei 80-90 km/h, noch bei 140 oder 200 km/h.

 

Im Gegenteil, er hält die Spur exakter als ich es manuell machen würde, was anfänglich recht irritierend ist.

 

Außerdem wüsste ich gerne, warum BMW erst beim G30 liefern muss, steht der G11 etwa nicht im Wettbewerb mit anderen Fahrzeugen ?

Der G11 steht mit den noch recht eingeschränkten Funktionen im Wettbewerb zur S-Klasse. Die kann zumindest aktuell auch nicht mehr als ein paar Sekunden. Das wird sich erst mit der Mopf ändern. Ich vermute, daß der G11 dann bei der LCI auch nachzieht.

Beim W213 ist das anders: Der hat aktuell die Latte bei Level 2 - Fahren hoch gehängt. Darauf bezieht sich meine Sorge beim G30. Wie gesagt, meine Gedanken basieren auf den Präsentationsfahrten der Blogger in Portugal.

Hier das Video zum G11: https://youtu.be/y_mjlkiIZ_o

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. 5er G30, G31, F90
  7. Driving Assistant Plus - Autobahnpilot