ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Doppelkuppler als Zugwagen

Doppelkuppler als Zugwagen

VW Passat B8
Themenstarteram 7. Juni 2016 um 16:29

Hallo ins Forum,

mein Kollege plant den Kauf von einem neuen Passat. Die Überlegung ist nun, Handschalter oder Doppelkuppler.

Ich habe hier schon viel dazu gelesen, stelle die Fragen daher auf den Einsatzzweck bezogen. Er will den Wagen schon lange fahren (min 10-12 Jahre) und auch mit hoher Kilometerleistung (ca. 200.000). Da will der Kauf schon überlegt sein. Mit Hänger fahrt er 4-5 mal im Jahr bei 1,5 Tonnen, über einen Wohnwagen mit 1700 Kg denkt er gerade nach.

Beim Handschalter kann da bestimmt mal eine Kupplung nötig sein, aber wie sieht es beim Doppelkuppler aus? Wie haltbar ist der so? Vor allem, wie sehr verschleißt er beim Fahren mit Hänger. Halten solche Boxen die 200.000 aus oder sollte man bei 100.000 verkaufen?

Bitte nur Wissen und keine Vermutungen...

Gruß Sascha

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 9. Juni 2016 um 12:00

Zitat:

@Digger-NRG schrieb am 9. Juni 2016 um 11:52:42 Uhr:

die Wandlerkupplung hat da genauso ihre Schwächen. Siehe die Erfahrung des ML 320 CDI, wo das Teil plötzlich am Stinken war.

Wer nun Kraft überträgt verschleißt auch - egal ob Kupplung(en) oder Wandler.

Hallo,

ich frage mich aber immer noch, was da gestunken haben soll. Ich fahre seit über 20 Jahren Wandler und hab bei allen Häusern mit Hänger rangiert. Da hab ich noch nie was gerochen.

Bin aber auch nicht beratungsresistent. Wenn es mir also einer erklären kann, gern.

Gruß Sascha

19 weitere Antworten
19 Antworten

Hält genau 161.350 km.

Also bei Kupplungen genaue Antworten zu fordern, ich weiß nicht...

Da gibt es Ausreißer nach beiden Seiten!

Leider steht kein Wandler in dieser Auswahl zur Verfügung :/

Zitat:

@nochW124er schrieb am 7. Juni 2016 um 16:29:19 Uhr:

Hallo ins Forum,

mein Kollege plant den Kauf von einem neuen Passat. Die Überlegung ist nun, Handschalter oder Doppelkuppler.

Ich habe hier schon viel dazu gelesen, stelle die Fragen daher auf den Einsatzzweck bezogen. Er will den Wagen schon lange fahren (min 10-12 Jahre) und auch mit hoher Kilometerleistung (ca. 200.000). Da will der Kauf schon überlegt sein. Mit Hänger fahrt er 4-5 mal im Jahr bei 1,5 Tonnen, über einen Wohnwagen mit 1700 Kg denkt er gerade nach.

Beim Handschalter kann da bestimmt mal eine Kupplung nötig sein, aber wie sieht es beim Doppelkuppler aus? Wie haltbar ist der so? Vor allem, wie sehr verschleißt er beim Fahren mit Hänger. Halten solche Boxen die 200.000 aus oder sollte man bei 100.000 verkaufen?

Bitte nur Wissen und keine Vermutungen...

Gruß Sascha

Bitte auch erwähnen welche Motorvariante dein Kollege favorisiert. Die Kupplung des DQ500 Siebengang DSG im 240 PS BiTDI zum Beispiel ist für hohe Drehmomente bis 600NM ausgelegt. Theoretisch reicht das für die o.g. Anforderungen völlig aus.

Und auch mal bitte in diesen Fred schauen, da gibt auch noch ein paar hilfreiche Infos und Ansprechpartner:

http://www.motor-talk.de/forum/tolles-zugfahrzeug-t5498210.html?page=1

Ein Wissen kann man nicht weitergeben, da auch ein Wandler hochgehen kann. Wir haben mit dem DSG 6-Gang DQ250 aber SEHR gute Erfahrung.

Mein Vater hat einen Fendt mit 1,7t Gesamtgewicht. Letztes Jahr hatte er noch einen B7 mit 177 PS TDI DSG Allrad und nun den B8 mit 150 PS TDI Frontantrieb und DSG.

Das DSG ist zum Ziehen einfach PERFEKT! Man muss nicht schalten und wenn man mal im Gebirge ist und das DSG kann sich für einen Gang nicht entscheiden,d ann nimmst halt die serienmäßigen Schaltwippen am Multifunktionslenkrad.

Eine Erfahrung haben wir auch mit schrittweisem Rückwärtsrangieren am Hang des Wohnwagens: Mein Vater fuhr nicht an einem Stück, sondern vorsichtig mit vielen Gasstößen und damit viel schleifender Kupplung.

Das DSG meldete: "Getriebeüberhitzung" oder so ähnlich.

Alles klar, Wohnwagen noch kurz zu Ende rangiert und direkt ausgestiegen. Kein Kupplungsgeruch, kein Defekt oder sonstige Eigenarten.

Bei so einem Vorgang wird jedes Getriebe heiß - egal ob Wandler, DSG oder Handschalter. Der ML320 CDI aus 2009 von einem Kumpel hatte in der gleichen Situation mit einem Boot ebenfalls einen Gestank vom Wandler produziert - aber NICHT gewarnt.

Hier ist das mit dem DSG ganz cool gelöst und man kann dann entsprechend reagieren. Also uneingeschränkte Empfehlung.

Achtet nur auf den planmäßigen Ölwechsel samt Filter alle 60.000 KM. Wenn dein Kollege sich daran hält, wird er am DSG viel Freude haben! :) Gerade mit Allrad ein erhabenes Zugfahrzeug

Hallo,

ich ziehe einen Wowa mit dem 6 Gang HS. Zuvor hatte ich einen Octavia 2,0 TDI ebenfalls als HS. Dort hat die Kupplung ca. 150 tkm gehalten. Rückwärtsfahren an Steigungen und auf Wiesen wird immer von Geruch begleitet.

Ein DSG dürfte da ähnlich reagieren und ähnlich lange halten. Ich denke, dass Kupplungswechsel und Wartung beim DSG teurer sind. Ich bin auch mal mit einem Octavia 3 2,0 TDI DSG mit Wowa gefahren. Sehr komfortabel, aber mir hat der Gummibandeffekt nicht so gut gefallen. Ich bin aber eh ein Freund der HS.

Quentin

Die meiste Zeit ist doch die Kupplung geschlossen, wenn man den Hänger zieht. Rangieren macht doch nur einen Bruchteil der Nutzung aus. Da würde ich mir persönlich nicht so viele Gedanken machen...

Zitat:

@Jason_V. schrieb am 9. Juni 2016 um 09:03:14 Uhr:

Die meiste Zeit ist doch die Kupplung geschlossen, wenn man den Hänger zieht. Rangieren macht doch nur einen Bruchteil der Nutzung aus. Da würde ich mir persönlich nicht so viele Gedanken machen...

Aber der Kupplungsverschleiß ist beim Hängerbetrieb nicht unerheblich. Zum Rangieren kommen ja auch noch das Anfahren usw. hinzu.

Quentin

Moin!

Für gelegentliche Urlaube mit Anhänger wird das DSG sicher ausreichend sein. Man muß die Grenzen des System dabei aber kennen. Gerade beim Rangieren gilt höchste Vorsicht, insbesondere im Rückwärtsgang!

Im gewerblichen Einsatz als Zugfahrzeug hat ein DSG nichts verloren. Nicht umsonst wird dort konsequent auf Automatikgetriebe mit Wandlerkupplung gesetzt.

die Wandlerkupplung hat da genauso ihre Schwächen. Siehe die Erfahrung des ML 320 CDI, wo das Teil plötzlich am Stinken war.

Wer nun Kraft überträgt verschleißt auch - egal ob Kupplung(en) oder Wandler.

Themenstarteram 9. Juni 2016 um 12:00

Zitat:

@Digger-NRG schrieb am 9. Juni 2016 um 11:52:42 Uhr:

die Wandlerkupplung hat da genauso ihre Schwächen. Siehe die Erfahrung des ML 320 CDI, wo das Teil plötzlich am Stinken war.

Wer nun Kraft überträgt verschleißt auch - egal ob Kupplung(en) oder Wandler.

Hallo,

ich frage mich aber immer noch, was da gestunken haben soll. Ich fahre seit über 20 Jahren Wandler und hab bei allen Häusern mit Hänger rangiert. Da hab ich noch nie was gerochen.

Bin aber auch nicht beratungsresistent. Wenn es mir also einer erklären kann, gern.

Gruß Sascha

ich würde dir das gerne erklären, kann ich aber nicht. Habe nur die Aussage, wo er eben sein Boot rangiert hat und Pank bekam. Als ich ihm sagte, dass unsere DSGs das auch machen bei schweren Lasten drücken (aber auch nur, wenn man immr stückweise rangiert und die Kupplungen damit unter hoher Last sich totreiben) war er beruhigt und nur neidisch, dass unser DSG sich meldet und warnt statt direkt loszustinken wie beim ML.

Ich hatte auch immer gedacht, dass der Wandler da besser ist. Ist es aber (in seinem Fall) scheinbar nicht...

Kann mich noch an Erlkönigbilder aus 2013 erinnern. Zu sehen war ein B8 Variant auf einer Bergstraße, dahinter ein scheinbar vollbeladener Testanhänger, das Fahrzeugheck hing deutlich runter. Die Testen also nicht nur in Lappland und in der Wüste unter extremen Temperaturen, sondern auch anspruchsvollen Anhängerbetrieb. So sah es zumindest aus.

 

Hab sogar noch ein paar Bilder bei Google gefunden, teilweise noch als Versuchsträger nur B7 Karosse.

Zitat:

@Digger-NRG schrieb am 9. Juni 2016 um 11:52:42 Uhr:

die Wandlerkupplung hat da genauso ihre Schwächen. Siehe die Erfahrung des ML 320 CDI, wo das Teil plötzlich am Stinken war.

Wer nun Kraft überträgt verschleißt auch - egal ob Kupplung(en) oder Wandler.

du bist so ein gnadenloser Fanboy dass es manchmal richtig schlimm ist. Es kann schon sein dass irgendeine Wandlerautomatik irgendeines Mercedes irgendwann mal gestunken hat, aber grundsätzlcih ist es schon so, dass eine Wandlerautomatik für den Hängerbetrieb aufgrund des Drehmomentwandlers prinzipbedingt robuster ist als ein DSG.

Das hat nix mit VW-Bashing zu tun, das ist einfach konstruktionsbedingt. Bitte akzeptier das, auch als VW-Fan.

Zitat:

@inge-k schrieb am 9. Juni 2016 um 10:00:35 Uhr:

Moin!

Für gelegentliche Urlaube mit Anhänger wird das DSG sicher ausreichend sein. Man muß die Grenzen des System dabei aber kennen. Gerade beim Rangieren gilt höchste Vorsicht, insbesondere im Rückwärtsgang!

Im gewerblichen Einsatz als Zugfahrzeug hat ein DSG nichts verloren. Nicht umsonst wird dort konsequent auf Automatikgetriebe mit Wandlerkupplung gesetzt.

-

Das sieht Volvo aber ganz anders:

 

http://mag.volvotrucks.com/de-de/germany/article/?art=4009&ref=1

 

Und wer jetzt noch einmal behauptet, dass ein DSG-Getriebe nicht für den Zugfahrzeugeinsatz geeignet ist, der fliegt hier raus... ;) :)

Wieso VW-Fanboy?

Ich darf doch wohl noch aus meiner Erfahrung sprechen.

Warum fühlst du dich angegriffen? Wandlerfan? ;)

Habe oft gesagt, dass ich technisch weder die große Ahnung habe noch ich erklären kann. Ich habe aber gewisse Erfahrungen und bekomme viel mit.

Nur weil irgendwo mal ein DSG WEGEN dem Anhänger hochgegangen ist. Ich kenne noch keinen Fall. Heißt für mich aber nicht, dass es robuster ist als der Wandler. Auch wenn du Recht hast ist nicht jedes DSG schlecht oder für den Anhänger ungeeignet und nicht jeder Wandler ist DIE Offenbarung.

Deine Antwort