ForumCivic 8 & 9
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Civic
  6. Civic 8 & 9
  7. Dieselpartikelfilter-Reinigung

Dieselpartikelfilter-Reinigung

Honda Civic 8 (FN,FK,FD,FA,FG)

Es gibt ja genug Beiträge zur Regeneration, wo der Ruß verbrannt wird... aber wie sieht es mit der Komplettreinigung aus, wo man die angesammelte Asche entfernt?

Meiner hat nun 180.000KM runter, und die Regnerationsfahrt dauert anstatt der füheren 10KM nun schon 25KM.

Was ist das beste, Austausch des DPF, Erhitzen, oder Trockenschnee???

Laut Wikipedia liegt die Haltbarkeit nach einer Erstreinigung zwar nur bei 60%, aber die Kosten dafür liegen nur bei 25%...

Hat eigentlich schon jemand die Kosten für einen DPF-Wechsel gezahlt?

Ähnliche Themen
11 Antworten

Wie sieht denn dein Fahrprofil aus?

Eher Kurzstrecke (eher kritisch) oder doch eher Langstrecke?

Der Regenerationsvorgang dauert etwa 5-30 Minuten und MUSS ohne Unterbrechung abgeschlossen werden.

Der Tausch des kompletten DPF liegt bei ~5000 Euro (nur Materialkosten).

Das ist der Preis laut Online-Teilekatalog, aber es ist umstritten, ob der wirklich beim DPF stimmt.

Wurden denn im Steuergerät irgendwelche DTCs (Fehler) gespeichert?

Hast du das schon auslesen lassen oder gar beim Händler an das HDS-Gerät gehängt.

Mittels HDS-Gerät kannst du nähere Informationen auslesen (lassen) und anhand des Werkstatthandbuches dann weitere Schritte einleiten.

Es können verschiedene Maßnahmen nötig sein, die u.U. dein "Problem" lösen:

- Austausch des ECM

- Austausch oder Festziehen des Aufwärm-Katalysators

- Austausch oder Festziehen des DPF-Differenzdrucksensors

- Austausch oder Festziehen des Schlauchs des DPF-Differenzdrucksensors

- Austausch oder Festziehen des Einspritzventils

- Austausch oder Festziehen des EGT-Sensors 1

- Austausch oder Festziehen des EGT-Sensors 2

- Austausch oder Festziehen des MAF-Sensors/IAT-Sensors 1

- Austausch oder Festziehen des MAP-Sensors/IAT-Sensors 2

- Nach dem Austausch oder Anzug des ECT-Sensors 1

- Nach dem Austausch oder Anzug des ECT-Sensors 2

- Austausch des ISV-Stellantrieb-Steuermoduls

- Austausch oder Festziehen des EGR-Ventils

- Austausch oder Festziehen des Turboladers

- Austausch oder Festziehen des Auspuffkrümmers

- Austausch oder Festziehen der Glühkerze

- Festziehen des Ansaugluftrohrs

Mit "Trockenschnee" meintest du sicherlich Trockeneis, oder? ;)

Ansonsten so ein Dieselpartikelfilter altert -genauso wie ein Katalysator- halt auch mit der Zeit und du hast mit zunehmendem Alter bzw. Kilometerleistung immer weniger Filterwirkung.

Bei einem Defekt müsste aber sowohl beim DPF als auch beim KAT eine Fehlermeldung im Bordcomputer (MIL/Motorkontrollleuchte) angezeigt bzw. ein Fehler im Fehlerspeicher hinterlegt werden.

Themenstarteram 3. März 2013 um 1:05

Mein Fahrprofil ist, das 80% meiner Fahrten um die 50KM sind. Autobahn mit einer Geschwindigkeit von 120-160KMH.

Die Regeneration geht bei mir praktisch nach Orten. Aber das liegt wohl daran, das ich immer dieselbe Strecke fahre. Fachre ich von Recklinghausen über die A40 nach Hause, dann beginnt sie in Essen am Tunnel. Fahre ich über die A2/A42, dann beginnt sie zwischen dem Kreiz Oberhausen, und Oberhausen-West. Also praktisch immer 30KM Autobahn, bis die Regeneration startet, und dann 25KM Regeneration.

Früher startete die Regeneration schon nach 10KM, und war nach 15KM abgeschlossen. Es fällt halt nur mehr auf, weil die Regeneration nun immer noch läuft,wenn ich Zuhause ankomme. Anfangs habe ich mir nichts dabei gedacht... Schließlich kam dann ein Bericht im Fernsehen, das ein DPF um die 180.000KM hält, und genau diese Zahl habe ich nun erreicht. Deshalb frage ich mal nach.

Fehlermeldungen habe ich keine.

Die Regenration dauert normal 10 km (bei mir auch) wie schon gesagt. Sogar eine unterbrechung ist drin (wegen den Temps. aber nachlaufen lassen), welche aber die Regeneration von vorne beginnen lässt.

Ein neuer DPF kostet keine 5000€ wir manche immer noch meinen, sollte nun bei ~1500€ liegen....

Der DPF ist mit warscheinlichkeit nicht am Ende, es liegt wohl eher am Kat, der ist dafür verantwortlich das der DPF überhaupt auf Temperatur kommt und abbrennt.

Ich fahre 98% böse und kritische Stadt und Kurzstrecke und habe keinerlei Probleme.

Übrigens bei höcheren Drehzahlen z.B Autobahn startet bzw. bricht die Regenaration ab, deswegen ist hier "Mal auf die Bahn und richtig durchblasen" blödsinn.

Falls es jemandem mal aufgefallen ist, wieso wenn man von der Bahn kommt öfters die Regenartion startet...

Die 180000km gelten normal für DPF Systeme mit Additiv, wenn die Ascheladung den Grenzwert erreicht, wird gewechselt. Der Civic hat ein Warungsfreies System, wie wartungsfrei steht aber in den Sternen.

Hast du mal deine Software aktuallisiert ? bzw. weisst du welche version drauf ist ?

Dann erzählt Honda wohl Blödsinn... :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von R-12914

Dann erzählt Honda wohl Blödsinn... :rolleyes:

die regeneration wird damit aber nicht gestartet, wenn man vollgas fährt.

übrigens gegen deine pauschal aussagen werde ich hier nicht rumdiskutieren, du hast die karre doch gar nicht.

Zitat:

Original geschrieben von Syn@PuntoHGT

die regeneration wird damit aber nicht gestartet, wenn man vollgas fährt.

übrigens gegen deine pauschal aussagen werde ich hier nicht rumdiskutieren, du hast die karre doch gar nicht.

Wo habe ich denn geschrieben, dass man vollgas fahren muss?

Stimmt, ich habe die Karre nicht (zum Glück), aber eine sehr gute Informationsbasis, welche sich Honda-ESM (Electronic Service Manual) nennt.

Und was den Preis des DPF angeht habe ich ja ausdrücklich geschrieben, dass man dem Preis aus dem Online-Teilekatalog für diese Komponente keinen Glauben schenken darf.

Das was ich im ersten Post geschrieben habe ist nichts weiteres, als das zu wiedergeben, was im Werkstatthandbuch vom Hersteller selbst geschrieben wurde.

Wenn ich etwas nicht weiss schreibe ich es erst garnicht hin.

Die hier beschriebene anomalie deutet auf einen verstopften/defekten vorkat hin. In der werkstatt soll eine maunelle regeneration durchgeführt werden, die temperaturen dabei sind entscheidend, falls es überhaupt ohne fehler abgeschlossen werden kann.

leider bringt das steuergerät frühzeitig keinen fehler, meistens erst wenn der notlauf kommt.

auf der landstrasse ~80km/h sollte die regeneration nach 10km erledigt sein.

jedenfalls braucht mein stadt & kurzstrecken fk3 es nun alle ~700km mit dem neusten update.

Zitat:

Original geschrieben von Syn@PuntoHGT

Übrigens bei höcheren Drehzahlen z.B Autobahn startet bzw. bricht die Regenaration ab, deswegen ist hier "Mal auf die Bahn und richtig durchblasen" blödsinn.

Falls es jemandem mal aufgefallen ist, wieso wenn man von der Bahn kommt öfters die Regenartion startet...

Auf der A40 ist ein Tempolimit von 100KMH. Ab Essen ist das Limit für wenige Kilometer bei 80KMH, und dort beginnt zufällig die Regeneration. Nach dem Tunnel ist wieder 100KMH erlaubt. Die Dehazhal ist aber bei beiden Geschwindigkeiten um die 2000 Umdrehungen. Das eine halt nur im 6ten, und das andere im 5ten Gang.

Auf der A2 hingegen fahre ich durchgehend ungefähr 120KMH, aber in Oberhausen ist kein geringeres Tempolimit.

Was mich verwundert ist, das es nicht wirklich Kilometergebunden (z.B. alle 800KM), sondern Ortsgebunden ist. Da es am Ort nicht liegen kann, wird es wohl an den 30 Kilometern seit dem Motorstart liegen. Aber 25KM Regeneration bei einer 100KMH Tempomatfahrt ist nun mal was viel. Das komische ist ja auch, wenn ich eine Regneration abbreche, weil ich am Ziel angekommen bin, dann wird sie bei kaltem Motor schon nach ungefähr 2KM Fahrstrecke wieder fortgesetzt.

Ich habe meinen DPF und Vorkat vor zwei Monaten bei Barten reinigen lassen, nachdem ich die Fehlermeldung "DPF System prüfen" mit Rufzeichen hatte und die Regeneration am Stand wegen zu hoher Rußmasse im DPF nicht mehr ging. Es waren 80-90 Gramm Ruß bzw. Asche im DPF, Gegendruck bei einem Volumenstrom von 150 Kubikmeter Luft/Stunde ca. 100 mbar. Wert nach Reinigung irgendwas unter 10 mbar. Vorkat hatte auch ca. 14 Gramm Ruß/Asche drin. Das Ganze bei Kilometerstand 118.000. Bei den wartungsfreien DPFs von VW gibt es soweit ich weiß ich ein Aschelimit von 60 Gramm. Bei Honda wird es wohl nicht viel anders sein. Bei 180.000 km würde ich mehr oder weniger davon ausgehen, dass der DPF schon ziemlich voll mit Asche sein wird. Bei Barten ist es so, dass man die Reinigung nur bei Erfolg zahlen muss, wenn also der DPF irreparabel sein sollte, kostet es nichts. Zuvor hatte ich, vor allem im Winter, ungewöhnlich lange Regenerationszyklen, sofern ich nicht mit allen möglichen Tricks (Heckscheibenheizung ein, nicht rollen lassen, teilweise beim Abbremsen vor Ortschaften leicht am Gas bleiben) nachgeholfen habe, um die Temperatur hochzuhalten. Dann war der Vorgang im Schnitt nach ca. 10-12 Minuten beendet, auf der Landstraße bei konstant echten 100 km/h in 5. Gang mit nur einer ca. 500 Meter langen Ortsdurchfahrt. Ohne Tricks waren es eher 15 Minuten. Jetzt, nach der Reinigung, habe ich es schon in gut 8 Minuten auf der gleichen Strecke geschafft, selbst bei Tempo 80 auf einer weniger geeigneten Strecke dauert es jetzt maximal 10 Minuten. Das hätte früher eher 15 gedauert. Ich zeichne seit Mai 2012 alle Regenerationen mit dem HDS auf, und habe daher eine eigenen Statistik. Ich dachte, es sei unmöglich, weniger als 10 Minuten zu erreichen, aber es geht doch. Ich denke, dass der Vorkat durch Verrußung Probleme hatte, die nötige Temperatur zu erzeugen, außer wenn ich eben durch Tricks nachgeholfen habe. Die Regeneration wird bei mir immer bei 6.6 Gramm Ruß im Filter ausgelöst, der Zähler geht in 0.3 Gramm Schritten hoch, im Winter habe ich ca. 0.7 g Ruß/100 km, im Sommer ca. 1 g/100 km (mehr Rußentwicklung wegen geringerer Luftdichte).

hast du nicht vielleicht ein leichten ölverlust am turbo, oder generell erhöhten ölverbrauch weswegen der zu ging bzw. so hoch beladen war?

Ölverbrauch ist bei mir ca. 1/3 Liter auf 10.000 km, der Ölstand sinkt von der Voll-Markierung bis ca. 2/3 voll am Messstab. Ölwechsel mache ich alle 10.000 km, wegen möglicher Ölverdünnung, mit Aral Supertronic 0W40. Ich hatte aber Probleme mit einem undichten Abgasrückführventil und der Ladedruckregelung, und einen seit rund 40.000 km nicht mehr einwandfreien Vorkat (Regeneration am Stand wurde in Werkstatt zwecks Abklärung eines Leistungsverlusts zwei mal erfolglos nach jeweils 35 Minuten beendet, weil die Temperatur vor dem DPF nicht über 520 Grad kam -> laut Honda war das "normal"...). Ich denke, dass der DPF wegen einer erhöhten Rußproduktion des Motors und möglicherweise wegen des verrußten Vorkats suboptimalen Regenerationen vorzeitig voll war. Außerdem fahre ich zum Großteil in einer Höhenlage, wo der Ladedruck bei Tiefdruck-Wetter bereits per Höhenschutz-Kennfeld reduziert wird - das passiert beim Civic bereits unterhalb 950 mbar Lufdruck (ca. 550 Meter Höhe). Dann steht weniger Luftmasse zur Verbrennung zur Verfügung, und ich bin näher an der Rauchgrenze als jemand, der 100-200 Meter tiefer herumfährt. Aufgrund der Topografie habe ich auch einen Verbrauch von 6.5 - 7 Liter auf 100 km - je mehr Verbrauch, desto mehr Ruß entsteht auch. Es gibt im Dieselschrauber-Forum sogar eine Formel, wo man die Aschebeladung des DPF anhand des Durchschnittsverbrauchs abschätzen kann. Wer weniger verbraucht, hat demnach einen gewissen Vorteil.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Civic
  6. Civic 8 & 9
  7. Dieselpartikelfilter-Reinigung