ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel oder Benziner, wer hat die bessere Zukunft?

Diesel oder Benziner, wer hat die bessere Zukunft?

Themenstarteram 9. März 2020 um 13:05

Hallo

Noch vor einigen Jahren wurde der Dieselmotor hochgelobt, er sei die richtige Zukunftstechnologie, besonders als Direkteinspritzer, bis irgendwann die Abgasnormen die Stufe nach dem Euro 4 erklommen haben. Da wurde der Diesel dann als Sündenbock der Nation erklärt, nur mit Partikelfilter wäre dieser dann noch tragbar. Klar, die schädlichen Rußpartikel werden dann im städtischen Verkehr gesammelt, um diese anschließend auf freier Bahn rauszulassen. Als dann auch Diesel Euro 5 und 6 von Fahrverboten eingeholt wurden, wurde dem Benziner wieder mal die Zukunft bescheinigt.

Neuerdings wird behauptet, der Benziner schafft die zukünftigen Abgasnormen im Bereich der Stickoxide nicht mehr so einfach? Ist da was wahres dran?

Ach ja, dem Diesel wird damit wieder mal die Zukunft vorausgesagt, mit seiner Technologie wären die Hürden einfacher zu nehmen.

Gerade im HDKombi-Segment haben viele Hersteller gar keinen Benziner mehr im Angebot, passt wunderbar zusammen, wenn man vom Platzangebot profitieren möchte, aber nicht unbedingt eine wirtschaftliche Jahresfahrleistung zusammenfährt. Mal abgesehen von der gegenüber einem Benziner höheren Steuer und höherem Versicherungsbeitrag, man ist ja als Dieselfahrer automatisch Vielfahrer! Oft genug ist der Vorsprung an der Zapfsäule auf wenige Cent zusammengeschrumpft.

 

Beste Antwort im Thema

Ein Diesel gehört in eine Baumaschine (Bagger) oder Landmaschine (Traktor) und hat in einem PKW nix zu suchen !

205 weitere Antworten
Ähnliche Themen
205 Antworten

Auf der Stammtischweisheit, dass "Benziner eben saufen".

Dass die aktuellen Benziner vergleichbare Wirkungsgrade haben wie die Diesel wird gern vergessen. Vor allem, wenn man Brennstoffe wie Erdgas mit 130 Oktan nehmen würde. Was nochmal höhere Verdichtungen gestattet.

Benziner saufen nun mal, wenn sie ständig gefordert werden.

Ich kenne keinen Spediteur, der Benziner in seine LKWs einbaut, das hat schon seinen Grund.

Ja, die Steuer auf Ottokraftstoffe. 280€/t CO2 statt 180€/t wie bei Diesel.

Und da heute Benziner konsequent bei lambda=1 fahren und ansonsten mit 12-13:1 Verdichtung betrieben werden können - hak diese Weisheiten ab.

Du meinst also, man könnte dem (Klick) nen Benzinmotor verpassen, der mit um die 13L/100km auskommt?

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 20. März 2020 um 20:31:32 Uhr:

Du meinst also, man könnte dem (Klick) nen Benzinmotor verpassen, der mit um die 13L/100km auskommt?

bau nen otto mit lpg oder cng ein, dann wirds sogar noch günstiger als mit diesel...macht mercedes - benz übrigens selbst, neben scania und MAN zur zeit...nur kaufen muss die kisten halt jemand, und was der bauer nicht kennt, frisst er meist nicht...ad blue und dpf braucht so ein motor übrigens auch nicht, das kommt noch hinzu

Rahmendaten wäre ja mal praktisch. Davon ab ist die Antwort ja. Mit einem Benziner sind sogar gerade Hybridlösungen halt viel einfacher umzusetzen, während der Verbrauch auf der Autobahn dann nur noch eine Frage des Leistungsbedarfs und des Wirkungsgrades ist.

Für einen LKW kann vor allem ein Gasmotor auf gut 45% Wirkungsgrad ausgelegt werden, eine große Dynamik, sprich Drehzahl, ist da nämlich nicht gefordert, da hört das Drehzahlband dann bei ~4000 U/ min auf und über einen großen Arbeitsbereich sind 40% Wirkungsgrad drin.

Mal so ein paar Gedanken:

5 l R4 Gasmotor, entdrosselter Langhuber, Aufladung (vielleicht auch als Hybrid oder Compound) mit 0.25 bar, Nennleistung bei ~300 PS

Das ganze wäre auch auf Dieselniveau runterskalierbar, entweder mit weniger Hubraum oder mit weniger Aufladung.

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 20. März 2020 um 11:14:38 Uhr:

Bei Spritmonitor wird ja auch der Durchschnittswert angegeben.

Weiß jemand wie der berechnet wird?

...

Fahrzeuge werden mit ihrer Fahrleistung gewichtet.

Ich habe zur vereinfachten Darstellung mit dem Schnitt gerechnet.

SM wird mit den Gesamtsummen der Variablen je Fahrzeug arbeiten.

1. Fahrzeug: 5 Liter/100km auf 30.000 km

2. Fahrzeug: 6 Liter/100km auf 60.000 km

3. Fahrzeug: 7 Liter/100km auf 150.000 km

Ohne Gewichtung: 6 Liter Schnitt

Mit Gewichtung: 6,5 Liter Schnitt = (1500 + 3600 + 10.500) / 2400 = 6,5 l/100km

 

Auf Spritmonitor wurde früher rechts oben neben den Verbrauchswerten auch noch die zurückgelegte Gesamtstrecke für die ausgewählten Fahrzeuge angegeben. Einen Screenshot habe ich davon nicht mehr, aber Daten.

Zitat:

@myinfo schrieb am 17. Juli 2009 um 22:03:09 Uhr:

Suche über alle Modelle ergab Durchschnitt 8,77 L bei 28 Fahrzeugen mit insgesamt 101.026 Km.

Schade, dass diese Angabe rausflog. :(

 

VG myinfo

Zitat:

@toyotahelferlein schrieb am 20. März 2020 um 12:54:09 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 20. März 2020 um 12:47:37 Uhr:

 

Das wäre in der Tat sehr kurz gedacht.

Alle industriellen und IT Kennzahlen werden mit Medianen berechnet. Warum sollte Spritmonitor das nicht auch machen?

War

Wieso, es geht hier doch um "real" erreichte Durchschnittsverbräuche, nicht um "theoretisch" errechnete, bzw. auf Prüfständen gemessene (plus Serienstreuung, im Ideal mögliche Leistungsmerkmale), oder? Im Einzelfall gemessene Max.- wie Minimalverbräuche, bzw. um einen halbwegs nachvollziehbar realistischen Spitverbrauch eines Modells nachlesen zu können. Ansonsten könnte man ja gleich nur noch auf die "geschönten" Angaben der Hersteller schauen ;-))

Eben weil es um reale Werte geht, sollte man nicht den einfachen Schnitt aus der Gesamtmenge nehmen.

Spitzen nach oben und unten müssen rausgerechnet werden, da die das Bild verzerren würden.

Beispiel: 10 Autos verbrauchen 5l/100km

Der 11.braucht 10l/100km. Der 12. Braucht 2.5l. Macht im einfachen Schnitt ein Verbrauch von 5.20l/100km.

Rechnet man die Spitzen (in diesem Fall ca.10%, was einem Median von 90%) raus, bist du bei 5l/100km. Was der Realität eher entspricht, da 90% der Fahrzeuge diesen Verbrauch erreichen.

Zitat:

@myinfo schrieb am 21. März 2020 um 00:37:51 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 20. März 2020 um 11:14:38 Uhr:

Bei Spritmonitor wird ja auch der Durchschnittswert angegeben.

Weiß jemand wie der berechnet wird?

...

Fahrzeuge werden mit ihrer Fahrleistung gewichtet.

Ich habe zur vereinfachten Darstellung mit dem Schnitt gerechnet.

SM wird mit den Gesamtsummen der Variablen je Fahrzeug arbeiten.

1. Fahrzeug: 5 Liter/100km auf 30.000 km

2. Fahrzeug: 6 Liter/100km auf 60.000 km

3. Fahrzeug: 7 Liter/100km auf 150.000 km

Ohne Gewichtung: 6 Liter Schnitt

Mit Gewichtung: 6,5 Liter Schnitt = (1500 + 3600 + 10.500) / 2400 = 6,5 l/100km

 

Auf Spritmonitor wurde früher rechts oben neben den Verbrauchswerten auch noch die zurückgelegte Gesamtstrecke für die ausgewählten Fahrzeuge angegeben. Einen Screenshot habe ich davon nicht mehr, aber Daten.

Zitat:

@myinfo schrieb am 21. März 2020 um 00:37:51 Uhr:

Zitat:

@myinfo schrieb am 17. Juli 2009 um 22:03:09 Uhr:

Suche über alle Modelle ergab Durchschnitt 8,77 L bei 28 Fahrzeugen mit insgesamt 101.026 Km.

Schade, dass diese Angabe rausflog. :(

 

VG myinfo

Danke!

Schade das es nicht so transparent auf SM gezeigt wird.

Auch wenn hier der Median auf der Laufleistung liegt!

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 20. März 2020 um 20:31:32 Uhr:

Du meinst also, man könnte dem (Klick) nen Benzinmotor verpassen, der mit um die 13L/100km auskommt?

Wenn der bisher 13l Diesel braucht, dann wären das etwa 11.2 KILO Brennstoff. Ja, als Erdgas geht das sicher, in Benzin wären das durch die geringere Dichte des Brennstoffs umgerechnet 15.2 Liter. Als Erdgas wären sogar 15 bis 16:1 Verdichtung als Atkinson Motor drin.

Zitat:

@GaryK schrieb am 21. März 2020 um 10:17:17 Uhr:

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 20. März 2020 um 20:31:32 Uhr:

Du meinst also, man könnte dem (Klick) nen Benzinmotor verpassen, der mit um die 13L/100km auskommt?

Wenn der bisher 13l Diesel braucht, dann wären das etwa 11.2 KILO Brennstoff. Ja, als Erdgas geht das sicher, in Benzin wären das durch die geringere Dichte des Brennstoffs umgerechnet 15.2 Liter. Als Erdgas wären sogar 15 bis 16:1 Verdichtung als Atkinson Motor drin.

plus entfall dpf / scr - gedöns, dementsprechend auch kein ersatz und kein tanken von ad blue nötig ;) den wesentlich geringeren lärmpegel gibts als gratis sahnehäubchen obendrauf

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel oder Benziner, wer hat die bessere Zukunft?