ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Diesel als Boxer ab 2007

Diesel als Boxer ab 2007

Themenstarteram 28. Juli 2006 um 12:49

Hallo

Hab grad in der Autobild gelesen das Subaru in 2007 eine Dieselmotor auch als Boxer anbieten wird.Ist es überhaupt möglich einen Diesel als Boxer zu bauen? Oder ist das ein Schreibfehler ?

 

Mit freundlichen grüßen

Ähnliche Themen
298 Antworten
am 29. Februar 2008 um 9:27

Zitat:

Original geschrieben von haubi65

Stand doch oben einfach lesen nicht nur lesen was hören wollen.

http://www.howsafeisyourcar.com.au/.../ancap_summary_result.php?...

und E-Klasse W211 hat gerade die 5 Sternemarke gekratzt .

http://www.howsafeisyourcar.com.au/.../ancap_summary_result.php?...

 

in Österreich wissen die wahrscheinlich nicht das neue Generation seit 2004 gibt :D ist sogar unten beschrieben Modeljahr 1998 der W210 hat damals sogar 3 Sterne bekommen.

http://www.howsafeisyourcar.com.au/.../ucsr_search_result.php?...

 

ANCAP ist gleich wie ENCAP

Ich gehe mal davon aus,das du die europäische Version des Legacy mit der eKlasse vergleichen solltest.

Du fährst doch sicherlich keinen australischen Wagen.

Im NCAP ist eindeutig zu sehen,das der Subaru viel schlechter abschneidet als die E-Klasse,siehe meine Links.

Was in der austr. Variante anders ist,keine Ahnung,ich kann kein Englisch.

Das sichere Auto,zumindest in Europa ist die E-Klasse.

Vergleiche doch mal mit Volvo,VW Passat,Toyota Avensis,auch hier sieht der Legacy Outback schlecht aus.

Zitat: Hohe Brust- und Oberschenkelbelastungen. Stabile Fahrgastzelle, maximale Punkte im Seitencrash.

Link:

http://www.oeamtc.at/.../frameset.php?...

MfG

 

 

Sicherlich verleitet es einen dazu, Studien aus einem Land, wo aus gutem Grund das wichtigste Sicherheitselement an einem Auto ein massiver Kuhfänger ist.

Trotzdem sind die Methoden von beim ANCAP absolut mit den europäischen Tests vergleichbar. Da gibt es Unterschiede nur in Nuancen.

Sicher ist es auch so, dass man in einem Land, wo der Opel Omega State of the Art ist (Holden Commodore), sich das getestete Modell genau anschaun sollte.

Trotzdem wurde das getestete Modell und die vorhandenen Rückhaltesysteme genau beschrieben, so dass die Vergleichbarkeit gewährleistet ist.

Außerdem neigt Subaru wie auch viele andere japanische Hersteller nicht dazu, auf verschiedenen Märkten allzu unterschiedliche Varianten anzubieten. Nicht zuletzt deswegen fand man bei Subaru auch lange keinen Dieselmotor.

Selbst in Lateinamerika sind die Legacys gut ausgestattet und recht schnell im aktuellen Modell erhältlich, was sie automatisch zu absoluten Oberklassefahrzeugen avancieren lässt und damit jeden VW, Audi oder Opel um Längen im Regen stehen lassen. Auch Mercedes beschäftigt sich da lieber, alte A-Klassen als den neusten Schrei zu verschachern.

In jedem Fall wird eine australische Variante eines Fahrzeugs in der Sicherheitsausstattung NIE schlechter ausgestattet sein als die europäische. So doof ist kein Hersteller der Welt. Andererseits handelt es sich bei der E-Klasse in Australien um ein absolutes Luxusprodukt. Diese Autos werden im Gegensatz zu den Spar-A-Klassen aus Lateinamerika nicht abgespeckt dort angeboten.

Das gute Abschneiden beim Seitenaufprall mit vernünftigem Seitenairbag (Vorhang) ist schon aufgrund der hohen Sitzposition im Outback nicht verwunderlich.

Kurz, ich halte den Vergleich für absolut aussagekräftig.

Aber ich denke, da muss man nicht drüber diskutieren. Wer es nicht wahrhaben will, der möge seinen Glauben behalten. Besonder dreist finde ich es, die Testergebnisse in Frage zu stellen und gleichzeitig zuzugeben, dass man kein Englisch kann. Da gewinnt man doch den Eindruck, das ganze ist reine Provokation.

Gruß

Olaf

P.S.

Ich besitze übrigens weder einen Subaru noch einen Mercedes.

Damit keiner fragen muss: Besitze Lupo TDI und fahre ansonsten häufig Honda Jazz und 535d aus der Familie.

Legacy und E-Klasse kenne ich beide.

am 29. Februar 2008 um 11:41

Zitat:

Original geschrieben von Olaf Götz

.

Kurz, ich halte den Vergleich für absolut aussagekräftig.

Aber ich denke, da muss man nicht drüber diskutieren. Wer es nicht wahrhaben will, der möge seinen Glauben behalten. Besonder dreist finde ich es, die Testergebnisse in Frage zu stellen und gleichzeitig zuzugeben, dass man kein Englisch kann. Da gewinnt man doch den Eindruck, das ganze ist reine Provokation.

Gruß

Olaf

Schon verwunderlich,ich besitze auch weder Subaru noch Mercedes,ich habe reine Fakten gepostet und du meinst ,ich provoziere?

Beim besten Willen,das mußt du mir mal erklären!

Ich kann kein Englisch,aber die Euro NCAP Ergebnisse sind in Deutsch und da ist nunmal der Mercedes besser.

Und behauptet wurde hier,der Mercedes wäre schlechter beim Crash.

Wie der Outback in Australien rumfährt,kann sicherlich keiner von uns sagen,aber bestimmt ist er anders ausgestattet,vieleicht auch bei der Sicherheit.

Aber auf Vergleich der Crashtests solltest du sowieso nicht mehr ganz so viel Wert legen.

Moderne Autos werden regelrecht auf den ENCAP hin konstruiert,siehe Fiat 500.

Da war mal ein Bericht in der Autobild,warum Kleinwagen besser abschneiden,wie ein 5er BMW.

MfG

 

1. Kleinwagen werden nach anderen Maßstäben beurteilt als große Autos. Das liegt in der Natur der Sache aufgrund der unterschiedlichen Massen.

2. Ich habe immer ncoh keinen veröffentlichten E-NCAP Test des aktuellen Legacy gesehen. Es handelt sich um einen Test des alten Modells (wie auch leicht den Fotos zu entnehmen ist). Die Angaben zum verwendeten Modell beim Bericht des ÖAMTC sind außerdem mehr als vage (98-2003).

Etwas genauer:

http://www.euroncap.com/tests/subaru_legacy_outback_2002/136.aspx

Hieraus ergibt sich, dass der Test 2002 durchgeführt wurde.

Gruß

Olaf

Hi,

die Autoblöd "Alles Allrad" hat den Outback Diesel in der Ausgabe der letzten Woche Probe gefahren. Man war recht angetan von dem Motor, insbesondere der Laufkultur und hatte eigentlich nix zu nörgeln. Der genannte Testverbrauch von 6,4 Liter (gegenüber 5,6 ltr Werksangabe) erscheint mir dafür, daß bei der Autoblöd die Testverbräuche immer gnadenlos über der Werksangabe liegen, recht gut.

Autoblöd

Siehe außerdem auch auch:

Automobilrevue Schweiz

Autocar.co.uk.

Grüße: Markus

Hallo,

möchte nur kurz zu obiger Crash-Test-Diskussion (die im Grunde in diesem "Diesel-Thread" falsch ist) hinzufügen, dass sich die Diskussion hier doch offensichtlich um einen "Äpfel-/Birnen-Vergleich" dreht...

Man kann doch einfach festhalten: der im E-NCAP gestesteten Outback, MJ 2002 WAR definitiv schlechter als die zum Vergleich herangezogene E-Klasse, die man Fairness-halber aber mit der aktuellen Legacy-Baureihe vergleichen müsste, die im E-NCAP aber noch nicht getestet wurde. Diese wiederum hat definitiv sowohl beim (durchaus vergleichbaren) australischen NCAP-Test den höchsten Punktwert ALLER (inkl. MB) getesteten Fahrzeuge erreicht und ist seit Jahren "Best Pick-Goldmedalliengewinner" beim amerikanische IIHS (Int. Insurance for Highway Safety = DAS in Amerika meistbeachtetste Insitut zum Test von Crashverhalten).

Vielleicht ist diese (meiner Meinung nach etwas unsachliche, entschuldigt) Diskussion damit erledigt.

Gruß,

Cagliostro3004

P.S. Ach ja: in einem Punkt WÜRDE die aktuelle Legacy-Baureihe im E-NCAP wohl etwas abgewertet werden: sie hat nicht die dort geschätzten Bügel-Türgriffe, sondern Klappgriffe. Wenn das entscheidend ist...

am 29. Februar 2008 um 12:37

Zitat:

Original geschrieben von Olaf Götz

1. Kleinwagen werden nach anderen Maßstäben beurteilt als große Autos. Das liegt in der Natur der Sache aufgrund der unterschiedlichen Massen.

Wenn das stimmt,würde das ja bedeuten,das man ein Fahrzeug nur mit einem anderen in der selben Klasse vergleichen kann.

Soviel ich weiß,sind die Test´s exakt die selben,ebenso die Sterne.

Ich lasse mich aber gern belehren,bringe bitte einen Link.

Man könnte ja dann ein Auto der oberen Mittelklasse nicht mit einem der Mittelklasse anhand der Sterne und der Schäden am Dummy vergleichen.

(da ja andere maßstäbe angelegt werden)

Das würde ja dann auch den Bericht der autoblöd mit den Kleinwagen in Frage stellen und das Interview mit dem BMW Manager.

MfG

PS

Weiß jemand,inwieweit bei dem Diesel Bosch Technik im Spiel ist.

Habe gehört,das jetzt alles von Denso kommen soll,inkl. Hochdruckpumpe und Injektoren,stimmt das?

 

am 29. Februar 2008 um 12:42

[

P.S. Ach ja: in einem Punkt WÜRDE die aktuelle Legacy-Baureihe im E-NCAP wohl etwas abgewertet werden: sie hat nicht die dort geschätzten Bügel-Türgriffe, sondern Klappgriffe. Wenn das entscheidend ist...

Seitdem der A4 Klappgriffe hat,wird das auch von der Autobild nicht mehr kritisiert.

Früher wurden Japaner immer gescholten,wenn sie Klappgriffe hatten und der Golf nicht.

Ob es beim Chrashtest zur Abwertung führt,wahrscheinlich nur,wenn die türen nicht aufgehen,ansonsten eher nicht.

MfG

am 29. Februar 2008 um 21:03

Ehäm!

Ich fand die Diskussion ja ganz informativ, doch wir haben das eigentliche Thema des Threads glaub vergessen!^^

Klar, geht es hier eigentlich um den Dieselmotor. Find ich auch interessanter als irgendwelche Crashtests.

Trotzdem hat mich die Frage mit der Vergleichbarkeit der Fahrzeugklassen doch beschäftigt. Habe mal nachgelesen. In der Tat gelten offenbar für alle Fahrzeugklassen die gleichen Grenzwerte, die entsprechende Sternwertungen zur Folge haben. Allerdings muß man bedenken, dass mal abgesehen vom Pfahltest mit definiert verformbaren Elementen getestet wird.

Bei härterem Hindernis oder höherer Geschwindigkeit ist man natürlich im kleineren Auto tendenziell schlechter dran, auch wenn das Auto beim Test ev. die gleichen Werte erreicht wie ein größeres. Sicher sagen gleich gute Testergebnisse aber schon aus, dass die Konstruktion des Kleinwagens in dem gestesteten Geschwindigkeitsbereich das geringere Gewicht durchaus kompensieren kann.

Naja, für mich trotzdem kein Argument, nur wegen der passiven Sicherheit ein größeres Auto zu fahren.

Gebe aber zu, dass ich im Outback doch lieber Bushtaxi mit Kuhfänger fahre. Da hat man gerade gegen Abend so schnell mal nen Vieh erwischt, da hätte man mit nem normalen PKW dauernd Schrott. Für die Insassen ist nen Bushtaxi im Falle des Falles aber sicher deutlich unsicherer als z.B. nen Lupo.

Gruß

Olaf

erster ausführlicher Bericht.

http://www.heise.de/.../5404

und passende Werbung dazu :D

http://video.google.de/videoplay?docid=5570358807871459763

am 29. März 2008 um 14:14

Also, ich komm grad von ner Probefahrt mit nem Legacy Outback 2,0D zurück. Ich muß sagen, der Motor ist echt nicht von schlechten Eltern! Die Laufruhe ist einfach top, man bemerkt nur im Vollastbetrieb und beim Kaltstart ein kleines "Nagelgeräusch". Stellt man sich bei laufendem Motor neben das Auto, denkt man nicht das man neben einem Diesel steht. Ansonsten passt der Motor perfekt zum Outback. Knackiges Fahrwerk, super Verarbeitung und jetzt endlich auch mal ausreichend Leistung unterhalb von 3000 Touren. Klar kann man von 150 PS bei knapp 1500 Kilo und permanent Allrad keine Wunder erwarten was die Beschleunigung betrifft, aber vielleicht bin ich ja auch nur ein bisschen von meinem WRX verwöhnt was diese Sache betrifft. :-) Alles in allem meine ich, Subaru ist mit dem Boxer Diesel ein großer Wurf gelungen. Und wenn sich die Verbrauchsangaben auch noch bestätigen kann man Subaru nur gratulieren!

Hallo,

habe den Legacy-Diesel-Boxer heute auch mal probegefahren. Die Laufruhe des Motors sowie die Agilität dieses Fahrzeugs verdient Bestnoten! Der Motor ist vom Durchzug her nicht schlecht, habe jedoch deutlich mehr erwartet. Die Qualiätsanmutung der Materialien sowie deren Verarbeitung sind auch durchweg positiv aufgefallen. Subaru hat mit diesem Auto eine echte Alternative zu anderen Dieselfahrzeugen dieser Klasse auf den Markt gebracht - wenn auch vielleicht fünf bis zehn Jahre zu spät.

Meiner Meinung nach hätte Subaru die Entwicklungsgelder dieses Motors lieber in Ihre Autogastechnik investieren sollen, anstatt in die in Deutschland bald nicht mehr bezahlbare und in wenigen Jahren obsolete Dieseltechnologie.

Heute bin ich Outback Diesel gefahren .Der Diesel war spitze (für Diesel) bester Diesel den ich gefahren bin . Wenn er warm ist ist er nich lauter als Benziner und geht er auch gut (subjektiv) aber mir ist lieber 2,5 L in meinem Outback. Da kann ich im 3 bei 1000 U/min gas geben und der beschleunigt. Und der Dieselmotor ist schwerer. Das Verhalten von dem Auto ist anderes als bei meinem, die Federung ist Komfortabler aber der lässt sich nicht so kontrolliert in Kurven fahren. Bei mir wenn das Auto kommt, merke ich, bei dem nicht. Zum Glück hat er VDC (ESP).

Für mich perfektes Auto mein Outback mit LPG und danach neuer Forester mit 2,5 LPG (kommt aber nicht) und dann Forester mit 2L Diesel und Automat. Wenn der Forester so kommt das wird mein nächstes Alltagsauto.

05 WRX als 2 Wagen aber die sind irgendwie weg vom Markt. Kann mir das jemand erklären, wo die sind.

P.S.

OT

Danach sind wir zum VW und den Tiguan angeschaut und der Forester hat mehr Platz (Kofferraum im Tiguan ist ein Witz), sieht besser aus, ist gut verarbeitet (Hartplastik aber guter Qualität und sehr gut verarbeitet) und ist günstiger. Der Forester war mit Automat für 23 T zu haben (2.500 Aktionsrabat) der Tiguan mit 1,4 TSFI für 31 T traurig (die haben Macke weg)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Diesel als Boxer ab 2007