ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. die verdammte unklarheit über kommende abgasbesteuerung!!

die verdammte unklarheit über kommende abgasbesteuerung!!

Themenstarteram 16. September 2007 um 20:35

nabend erstmal.. also das einzigste was mich vom kauf eines vectras abhält, sind im moment die unklarheiten wegen der kfz steuer-geschichte!

 speziell in meinem fall,weil ich mich sehr für nen v6 interessiere und son ding( also gts 3.2) auch ne std probe gefahren hab. war total begeistert eigentlich..  bei der motorisierung ist eine gasanlage meinerseits direkt mit einkalkuliert worden.. nur die ungewissheit ist halt gross, das man nacher wegen dem ganzen co2 hype horrend viel steuern für so nen ding berappen muss. hmm... also meine frage ist eigentlich,da die kiste ja auch euro4 hat und momentan  für den hubraum "noch" bezahlbar ist,wie sich das ganze entwickeln wird?? hat da jemand ne ahnung??

 

besten dank für antworten schon mal im vorraus..;)

12 Antworten

Es ist meiner Meinung nach in diesen Leistungsklassen völlig egal, wie sich die Kfz-Besteuerung ändert, denn es wird nur teuer, das steht fest. Alle anvisierten zukünftigen Steuermodelle laufen auf Berücksichtigung der CO2-Emmissionswerte und damit der EWG-Normverbrauchswerte hinaus, weshalb du mit großvolumigen, in der Regel verbrauchsintensiven Motoren so oder so hohe Kfz-Stuern zahlen mußt. Du hast also die Wahl zwischen (im gegenwärtigen Steuersystem vergleichsweiser) hoher Steuer nach Hubraum und Abgaswert oder (im zukünftigen System vergleichsweiser) hoher Steuer nach Normverbrauch.

Mein ernstgemeinter Tip: Wenn du Spaß willst und es dir momentan (und eventuell für die näschsten 1-2 Jahre) leisten kannst, dann hole dir den 3,2 oder einen 2,8 Turbo. Es wird zukünftig in allen Belangen nicht billiger, sondern nur immens teurer, das ist Fakt.

Viele Grüße, vectoura

Themenstarteram 16. September 2007 um 21:15

hmm, das es teurer wird,davon gehe ich ja aus,aber inwiefern man so nen "spass"(grosser hubraum,hoher verbr.) als ottonormverbraucher noch bezahlen kann. fahre nicht viel km im jahr. wenns anders währe würd ich  die überlegung gar nicht machen. und es geht mir vor allem um den wagen! ich glaube nicht das man für den momentanen preisen am gebr.wagenmarkt so gediegen gleiten kann wie vergleichsweise mit dem vectra gtc 3.2!!  und eur4 ist ja auch vorhanden. teurer wirds,aber in welchen rahmen ist ja schliesslich die frage...

Hallo,

das gleiche Problem habe ich auch. Bin ja am überlegen, ob ich mir noch nen Vectra C hole, bevor der neue rauskommt oder eben nicht und meinen jetzigen weiterfahre. Nur wenn es noch ein C wird, dann mit welchem Motor? Solls der 2,0 Turbo werden oder doch der 1,9CDTI. Auf alle Fälle würde ich mir keinen großvolumigen Motor zulegen, die werden bestimmt irgendwann hochbesteuert. Und im Endeffekt liegt es doch nur an der Fahrweise, wie hoch der wirkliche CO2 Ausstoß bei jedem ist Fahrzeug im einzelnen ist.

Am besten wäre es doch, wenn man ein Gerät im Fahrzeug hätte, wo den individuellen CO2-Ausstoß ermitteln würde und die KFZ-Steuer wird dann individuell errechnet für jedes Fahrzeug. Wer viel und wer vor allem schnell fährt, viel CO2 produziert würde also mehr zahlen, wer sparsam fährt und mal 120 anstatt 180 fährt, braucht weniger, zahlt somit auch weniger.

Dieser ganze Hype um das CO2 finde ich, ist eh alles übertrieben und doch nur wieder eine Abzocke. Erst waren es die Kohlenwasserstoffe und das Blei etc, dafür gabs dann den KAT und bleifreies benzin, dann war es der Feinstaub und jeder braucht nun nen Partikelfilter für seinen Diesel und jetzt triffts alle und sie zocken einen wieder ab unter dem Deckmantel vom CO2. Bin gespannt was als nächstes kommt.

Wenn sie die Steuer auf den CO2 Ausstoß berechnen, müßten Diesel ja billiger werden, weil die ja weniger CO2 ausstoßen als Benziner. Nur glaube ich nicht, daß das so gemacht wird. Irgendwas wird ihnen schon einfallen, damit sie noch mehr Geld bei den Leuten abzocken können und daß das Auto immer teurer wird, ist auch klar. Naja, ändern kann man dran eh nichts.

Also so lange nichts wirkliches bekannt ist, bleib ich noch bei meinen 1,9cdti und warte es ab, evtl. erfährt man ja bald was und man kann sich drauf einstellen, welche Art von Motor das rennen machen wird und mit was man billiger fährt, obwohl es eh alles teurer sein wird, als es jetzt eh schon ist!

Themenstarteram 17. September 2007 um 0:00

das ist ja das traurige an der sache... im moment verunsichert die regierung doch die potenziellen käufer bloss m it dem co2 mist. das gerechteste währe halt die individuelle abrechnung finde ich,aber das wird nie funktionieren.  wenn man sich nen wagen mit grosser maschine holt und den dann loswerden will hat man eh nur noch die option den im ausland zu verscherbeln wo die noch nicht so am rad rehen mit dem steuer-mist. klar muss was gemacht werden,aber die meisten leute können sich halt kein neuwagen mit wenig co2 ausstoss leisten... da beisst sich doch die katze in den schwanz bei der ganzen geschichte....

also die ganze Diskussion verstehe ich nicht so recht. Es ist doch schon länger klar, dass die KFZ Steuer, wie immer diese auch in Zukunft berechnet wird, teuerer wird. Und meiner Meiunung nach steckt hinter der Verunsicherung System. Wenn ich mich noch erinnere, wie vor Monaten die Menschen wegen des Rußpartikelfilters verrückt gemacht wurden (mich eingeschlossen) und vor einigen Tagen in einem Automagazin im Fernsehen berichtet wurde, dass das alles Panikmache ist. Denn als erstes wolle man nur die Fahrzeuge aus den Städten bekommen, die gar keine Plakette bekommen, dann die mit der roten und dann die mit der gelben. Und bis das soweit ist, dauert es nioch Jahre. Da kam ich mir auch ziemlich vera..... vor, denn ich habe im Juli mein Fahrzeug gewechselt, weil dieses schon einen DPF hat.

Zu Deinem Problem: Was ist denn eigentlich das Problem. Die Steuer macht bisher doch den geringsten Anteil an den Unterhaltskosten aus. Selbst wenn Du die doppelte Steuer bezahlst erhöht es Deine monatlichen Unterhaltskosten nur unwesentlich. Der Anteil von Benzinkosten und Wartungskosten ist doch der wesentlich höhere Anteil.

Und eine datailierte EInschätzung kann Dir auch keiner geben. An Deiner Stelle würde ich das Fahrzeug kaufen. Bis alles in Bezug auf die neue Steuerregelung in Kraft tritt, vergehen bestimmt noch ein paar Jahre. Siehe DPF. Am Anfang hieß es, die ersten Städte wollten Anfang 2007 damtin beginnen. War nix. Dann sollten die ersten Großstädte Anfang 2008 anfangen. Wird auch nix draus. Jetzt heßt es sie wollen Okt. 2008 beginnen. Und da wäre ich mir nicht sicher, ob dieser Termnin nicht auch wieder verschoben wird.

:)Hallo,

habe ihr mal berechnet, wie sich prozentual die KFZ-Steuer auf eure Ausgaben für das Auto auswirkt?:confused:

Anschaffungspreis, Abschreibung, Neuwagenrücklage, Wiederverkaufswert, Inspektionen, Reparaturen, Kraftstoff.

Da ist die KFZ-Steuer doch nur ein "Kleckerchen" auf den heißen Stein.

Und hier geht es nur um eine mehr oder weniger erhöhte oder erniedrigte Steuer, also ist der beeinflussbare Teil prozentual gesehen "weit hinter dem Komma".

Fahrt doch was ihr wollt! :cool::D

Gruß

bauto

Zitat:

Original geschrieben von alex-balu

Am besten wäre es doch, wenn man ein Gerät im Fahrzeug hätte, wo den individuellen CO2-Ausstoß ermitteln würde und die KFZ-Steuer wird dann individuell errechnet für jedes Fahrzeug. Wer viel und wer vor allem schnell fährt, viel CO2 produziert würde also mehr zahlen, wer sparsam fährt und mal 120 anstatt 180 fährt, braucht weniger, zahlt somit auch weniger.

Diesen ganzen Aufwand kann man sich sparen.

Die sollen die Steuer endlich auf den Spritpreis umlegen, dann zahlt eben der mehr, der auch mehr fährt.

Wenn er rasen will das gleiche. Langsam = wenig Verbrauch = weniger Steuer, schnell = mehr Verbrauch = mehr Steuer.

Ich weiß, dass mich jetzt die beruflichen Vielfahrer steinigen werden, aber die belasten die Umwelt eben mehr, als die Wenigfahrer.

Ich würde mir da keinen Kopf machen. Selbst wenn eine auf dem Normverbrauch  basierende CO2-Abgabe käme, wären die Dicken erst mal im Vorteil, gegenüber der bisherigen Regelung nach Hubraum. Gerecht ist meiner Meinung nach nur eine Umlage der Kfz-Steuer auf die Mineralölsteuer, aber auch das trifft zunächst mal die kleinen Wagen stärker.

 

Erst wenn eine gewisse Menge Sprit/CO2 frei ist, wird es interessant, aber das wissen unsere Politiker wohl selbst noch nicht so genau.

 

Diesel hat übrigens einen höheren Heizwert als Benzin und aus diesem Grund in den Tabellen einen höheren CO2-Wert pro verbranntem Liter Kraftstoff.

Wenn eine CO2 Steuer kommt soll diese ja nicht für den Altbestannt gelten sondern nur bei Neufahrzeugen greifen .

Mag sein das man sich für die bis jetzt angemeldeten Fahrzeuge wieder irgent nen Mist ausdenkt , da ja bald auch schon die Euro5 kommt , aber wer kann da schon was zuverlässiges sagen ???

...nur mal kurz...

bevor ich mir meinen neuen gekauft hab, hatte ich extra beim adac angerufen ;-)

der typ war sau cool, und meinte das sich die neuen regelungen definitv nicht auf zurückliegende fahrzeuge auswirken wird!

in wieweit der das sagen kann... nunja... aber der adac ist schon ne nummer!

deshalb schliess ich mich meinem vorgänger an! größerer hubraum muss nicht mehr schlechter sein bzw. werden!

...nicht lachen :-)

Themenstarteram 18. September 2007 um 13:12

hmmm..wie ich sehe gehen so die meinungen und vorraus-sagungen ziemlich auseinander. bei den waagen informationen kann man ja halt auch nur spekulieren. ich denke das ich mit der anschaffung noch bis anfang 2008 warte.. auf die paar monate mehr ohne auto kommts dann auch nicht mehr an. summasumarum sinds im januar 28 monate ohne auto...:p

Hallo,

Zitat:

...

Diesen ganzen Aufwand kann man sich sparen.

Die sollen die Steuer endlich auf den Spritpreis umlegen, dann zahlt eben der mehr, der auch mehr fährt.

Wenn er rasen will das gleiche. Langsam = wenig Verbrauch = weniger Steuer, schnell = mehr Verbrauch = mehr Steuer.

...

wenn das wirklich so gemacht wird, sind unsere Politiker arbeitslos und das Thema Steuer und Spritsparen wäre völlig vom Tisch.

Mal Worstcase gerechnet:

20.000 km , Verbrauch 10l/100km, macht 2.000 Liter Treibstoff im Jahr.

Umlegen der KFZ-Steuer von EUR 300 auf die 2.000 Liter macht ca. EUR 0.15 pro Liter. Dann kostet der Liter nicht EUR 1.45, sondern EUR 1.60. (ist schon fast egal!!).

So, und jetzt kann ich auf 400 km 1/2 Stunde schneller sein und 2 Liter mehr verbrauchen. Das kostet mich EUR 3.20 für die 1/2 Stunde.

Dann kann ich selbst entscheiden, ob ich später losfahre und für EUR 3.20 mehr dann doch rechtzeitig dort bin.

Oder ich bin 1/2 Stunde eher da, schreibe 1/2 Stunde mehr auf die Rechnung (meist gibt es mehr als EUR 6.40 pro Stunde ...).

Jeder kann sich mal selber überlegen, wieviel teurer die schnelle Fahrt sein müsste, damit man sparsamer bzw. langsamer fährt.

Und wenn man das weiter rechnet, dann merkt man, daß die Spritspartechnik im Auto viel zu teuer ist und sich überhaupt nicht rechnet.

Z.B. kostet ein Lexus Rx 400h mit Hybridantrieb ca. EUR 10.000,- mehr als das vergleichbare Modell Rx 350 ohne Hybridantrieb. Die Verbrauchsdifferenz beträgt 3.1 Liter pro 100 km. Das rechnet sich erst nach vielen tausend Kilometern ... (EUR 10.000,- bei EUR 1.60 pro Liter macht 6.250 Liter. Das reicht bei einer worstcase Verbrauchseinsparung von 4 Litern pro 100 km für 156.250 Kilometer also für Jaaahhre...)

Im Endeffekt hat der Hersteller die EUR 10.000,- schon längst verbraten. Rohstoffe, Strom, Öl, Benzin, Diesel wurden gekauft und verheizt und zu Co2 umgesetzt. Erspart wird der Umwelt (bis jetzt noch) nichts.

Abzocke, Spielwiese, Sandkasten bezahlte Bastelstunde!!!

Gruß

bauto

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. die verdammte unklarheit über kommende abgasbesteuerung!!