ForumXC90 2, S90 2, V90 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. XC90 2, S90 2, V90 2
  6. Der Volvo XC60 lenkt alleine

Der Volvo XC60 lenkt alleine

Volvo XC90 2 (L)
Themenstarteram 1. März 2017 um 12:23

Wollte mal ganz reißerisch über die u. g. Funktion des noch ungelegten XC 60 mit Euch klatschen:

"Im Ernstfall kann der XC60 automatisch ausweichen, sofern eine Notbremsung alleine nicht mehr hilft, einen Unfall zu vermeiden. Diese neue Funktion des City Safety Systems ist im Geschwindigkeitsbereich zwischen 50 km/h und 100 km/h aktiv. "

beschrieben ist das Gnaze ja hier in der "Fach"presse:

http://www.autobild.de/.../...017-vorschau-und-erlkoenig-10142505.html

 

Ich für meinen Teil sehe das Ganze sehr skeptisch, und möchte so einem System eigentlich keine Ausweichmanöver anvertrauen. Das momentane System schafft es nicht einmal, auf gerader Strecke zuverlässig Rand- und Mittellinien zu erkennen, geschweige denn diese mittig zu durchfahren. Von kurviger und bergiger Strecke mal ganz abgesehen...

Hat jemand von Euch eine Info, ob hier neue/andere Sensoren verbaut werden bzw. ist hier wirklich so ein SW-Sprung bezüglich der Auswertung vorhandener Sensoren zu erwarten?

Und wo gibt es die meisten Notbremsungen: an Kreuzungen - wo sind die - in der Stadt - und wie schnell fährt man da -zwischen 50 - 100 km/h ???

Feuer frei :-)

Beste Antwort im Thema

Keiner kennt die Funktion, aber so mancher lehnt sie ab. Insbesondere diejenigen, deren aktueller Wunschwagen weit von derartiger Ausstattung entfernt ist.

Schelm sei, der böses drüber denkt.

Wartet doch erst mal ab, was wirklich kommt. Probiert es aus, und dann sehen wir weiter.

70 weitere Antworten
Ähnliche Themen
70 Antworten

Also im neuen Prospekt MJ2018 von V90/S90 ist diese "Lenkunterstützung bei Ausweichmanövern" auch unter der Ausstattung Kinetic schon dabei. Denke, dass das einfach ein SW-Update ist...

Gruß,

rgrauer

Hier ist der offizielle Text von Volvo dazu:

 

Neuer Volvo XC60 fährt noch sicherer: Assistenzsysteme wurden weiterentwickelt

VOLVO CAR DEUTSCHLAND·DIENSTAG, 28. FEBRUAR 2017

// Zweite Generation des Cross-Overs mit verbesserter Sicherheitsausstattung

// Lenkunterstützung bei nicht ausreichender Notbremsung

// Neue Oncoming Lane Mitigation verhindert Zusammenstöße mit Gegenverkehr

Der neue Volvo XC60

Mit dem neuen Volvo XC60 setzt der schwedische Premium-Hersteller einmal mehr Maßstäbe bei der Sicherheit: Die zweite Modellgeneration des erfolgreichen SUV, das auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon (9. bis 19. März 2017) seine Weltpremiere feiert, fährt mit drei neuen Assistenzsystemen vor. Um Unfälle zu vermeiden, unterstützen sie den Fahrer beim Lenken und verwandeln den neuen Volvo XC60 so in eines der sichersten Autos auf den Straßen weltweit.

„Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren an Sicherheitssystemen zur Kollisionsvermeidung und wissen, wie nützlich sie sind. Allein in Schweden sind die Auffahrunfälle durch unseren Notbremsassistenten um rund 45 Prozent* zurückgegangen. Mit dem Volvo XC60 machen wir den nächsten Schritt bei der Reduzierung von Unfällen, indem wir Systeme zur Kollisionsvermeidung mit Lenkunterstützung verbinden“, erklärt Malin Ekholm, Senior Director des Volvo Safety Centers der Volvo Car Group.

Das fortschrittliche City Safety System, das neben anderen Fahrzeugen auch Fußgänger, Fahrradfahrer und Wildtiere erkennt, wurde im neuen Volvo XC60 nochmals erweitert. Es beinhaltet nun auch eine Lenkunterstützung: Sie kommt zum Einsatz, wenn eine automatische Notbremsung nicht ausreicht, um einen Unfall zu verhindern, und der Fahrer einen Lenkimpuls an das Lenkrad weitergibt. In solchen Fällen hilft das System dabei, Hindernisse durch gezielte Lenkmanöver zu umfahren. Die Lenkunterstützung ist bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 100 km/h aktiv.

Neben dem erweiterten Volvo City Safety verfügt der neue Volvo XC60 als erstes Modell der Marke über die sogenannte „Oncoming Lane Mitigation“. Dieses Assistenzsystem verringert die Gefahr von Unfällen mit entgegenkommenden Fahrzeugen: Gelangt der Fahrer versehentlich auf die Gegenfahrbahn, wird der Volvo mit einem gezielten Lenkimpuls zurück auf die eigene Fahrbahn gesteuert – und damit weg vom Gegenverkehr. Das System arbeitet zwischen 60 und 140 km/h. „All diese Funktionen sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu vollautonomen Fahrzeugen“, so Malin Ekholm.

Auch das optionale Blind Spot Information System (BLIS), das den Fahrer auf andere Verkehrsteilnehmer im toten Winkel aufmerksam macht, wurde um einen Lenkassistenten erweitert. Er entschärft mögliche Gefahrensituationen beim Spurwechsel, sollte der Fahrer die visuelle Warnung im Außenspiegel über ein Fahrzeug im toten Winkel nicht beachten.

Wie seine großen Geschwister der Volvo 90er Familie ist der Volvo XC60 unter anderem mit der Run-off Road Protection ausgestattet, die Insassen beim Abkommen von der Fahrbahn besonders schützt. Auch der Pilot Assist für teilautonomes Fahren bis 130 km/h ist optional an Bord. „Die komplette Sicherheitsausstattung, die wir mit der Volvo 90er Top-Baureihe eingeführt haben, findet sich im neuen Volvo XC60. Damit bleiben wir unserem strategischen Ansatz treu, automobile Sicherheitssysteme für den Alltag auf der Straße zu entwickeln. Unsere Vision sieht vor, dass 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo Modell verletzt oder getötet wird“, erläutert Sicherheitsexpertin Ekholm.

* Kollisionswarnung mit automatischer Notbremsfunktion ist Teil des City Safety Systems. Der Rückgang um 45 Prozent Auffahrunfälle durch Notbremsassistenten in Schweden bezieht sich auf Fahrzeuge, die mit der dritten Generation dieses Systems ausgestattet sind.

„Oncoming Lane Mitigation“ (herauslenken aus dem Gegenverkehr) sowie das erweiterte BLIS, das nicht nur warnt, wenn man die Spur wechselt, obwohl ein Auto von hinten kommt, sondern auch wieder in die Spur zurücklenkt, werden wahrscheinlich auch nur SW-Updates sein, die auch bei der 90er-Serie nachgerüstet werden. Volvo kann ja nicht die Mittelklasse Fahrzeuge mit höherer (nicht unbedingt besserer :D) Sicherheitsausstattung vom Band laufen lassen, ohne auch weiter oben aufzustocken. :)

Gruß,

rgrauer

Wie ebenfalls zu lesen ist, wird BLIS das Blinkersetzen erzwingen. Finde ich vorläufig nicht so gut, auch wenn es im Grunde ja regelkonform ist. Auf der BAB bei wenig Verkehr mache ich das zugegeben nicht immer.

am 1. März 2017 um 12:43

Solange es keinen Kaufzwang gibt, ist ja alles gut ;)

Zitat:

@B.Engel2013 schrieb am 1. März 2017 um 12:41:36 Uhr:

Wie ebenfalls zu lesen ist, wird BLIS das Blinkersetzen erzwingen.

Nein, diese Funktion ist sicherlich in irgendeinem total versteckten und unübersichtlichen Menü des Sensus über den mühevoll bedienbaren Touchscreen deaktivierbar.

Man kann dieser Bevormundung hoffentlich auch aus dem Weg gehen.

Wenn man diese Sinnlosigkeiten nicht dauerhaft abschalten kann, ist der aktuelle Volvo auch mein letzter.

Zitat:

@erzbmw schrieb am 1. März 2017 um 12:51:01 Uhr:

Zitat:

@B.Engel2013 schrieb am 1. März 2017 um 12:41:36 Uhr:

Wie ebenfalls zu lesen ist, wird BLIS das Blinkersetzen erzwingen.

Nein, diese Funktion ist sicherlich in irgendeinem total versteckten und unübersichtlichen Menü des Sensus über den mühevoll bedienbaren Touchscreen deaktivierbar.

Kann sein. Bisher lässt sich nur "Vibrieren" aktivieren/deaktivieren. Und BLIS gänzlich abschalten. Oder?

Keiner kennt die Funktion, aber so mancher lehnt sie ab. Insbesondere diejenigen, deren aktueller Wunschwagen weit von derartiger Ausstattung entfernt ist.

Schelm sei, der böses drüber denkt.

Wartet doch erst mal ab, was wirklich kommt. Probiert es aus, und dann sehen wir weiter.

Themenstarteram 1. März 2017 um 13:22

Zitat:

@erzbmw schrieb am 1. März 2017 um 12:37:39 Uhr:

Hier ist der offizielle Text von Volvo dazu:

... Dieses Assistenzsystem verringert die Gefahr von Unfällen mit entgegenkommenden Fahrzeugen: Gelangt der Fahrer versehentlich auf die Gegenfahrbahn, wird der Volvo mit einem gezielten Lenkimpuls zurück auf die eigene Fahrbahn gesteuert – und damit weg vom Gegenverkehr. Das System arbeitet zwischen 60 und 140 km/h. „All diese Funktionen sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu vollautonomen Fahrzeugen“, so Malin Ekholm....

Na da muss sich ja viel getan haben..., momentan ist es ja so, dass das Assistenzsystem einen tw. auf die Gegenfahrbahn zieht, wenn man ihm folgt: und zwar mit "grünem Lenkrad" oder wahlweise mit spontan (ohne Warnmeldung) "grauem Lenkrad"... Ich wünschte, ich müsste das Ganze nicht als Werbeblase sehen...

Tja, für den Einen ist das aktuelle System eine Werbeblase für mich das genialste Komfortfeature seit Einführung des ACC.

Themenstarteram 1. März 2017 um 13:32

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 1. März 2017 um 13:19:07 Uhr:

...aber so mancher lehnt sie ab. Insbesondere diejenigen, deren aktueller Wunschwagen weit von derartiger Ausstattung entfernt ist.

Schelm sei, der böses drüber denkt.

Rhetorisch schöne Sätze, aber wen oder was meinst Du konkret?

Ich glaube, als momentaner XC60ler (ohne das irgendwie abwerten zu wollen, weil 60 kleiner als 90 ist) ist Dir der dauerhafte Genuss von Systemen, die SW-mäßig eher nicht so oft funktionieren, nicht ganz so präsent und vielleicht auch nicht die damit verbundene Skepsis bei der Ankündigung von neuen Funktionen, wenn schon die bestehenden nicht richtig funzen...

Themenstarteram 1. März 2017 um 13:38

Zitat:

@stelen schrieb am 1. März 2017 um 13:26:36 Uhr:

Tja, für den Einen ist das aktuelle System eine Werbeblase für mich das genialste Komfortfeature seit Einführung des ACC.

Die "Werbeblase" bezieht sich ja auf das zukünftige System.

Und ich freu mich für jeden, dessen Assistenzsystem manchmal nicht in den Gegenverkehr zieht oder ganz offensichtliche Markierungen nicht nicht erkennt...

Wenn es bei mir funktionieren würde, dann wäre es für mich ebenso das genialste Komfortfeature seit weiß nicht, Erfindung der Sauna, und ich würde sogar darüber nachdenken, auf maximal 139 km/h zu reduzieren.

Wenn es bei mir Gegenverkehr gäbe, in den er reinziehen könnte, hätte ich ganz andere Probleme, denn dann käme mir ein Geisterfahrer entgegen.

Das ich alle 30-40km vielleicht mal selber eingreifen muß, weil er eine Linie nicht erkennt, oder mistinterpretiert paßt beim derzeitigen Technikstand schon so und kann ich gut mit leben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen