ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Dem Käfer steht eine ca. 300 KM lange Fahrt bevor :-(

Dem Käfer steht eine ca. 300 KM lange Fahrt bevor :-(

Themenstarteram 29. Mai 2007 um 10:09

Hallo Leute,

also ab August soll mein Käfer Cabrio den Rest der Sasion in Köln verbringen. Dh. ich muss ihn vom jetztigen Standpunkt (Würzburg) 300 Kilometer weitweg nach Köln bekommen.

Habe aber schwere Bedenken. Der Käfer hatte vor einigen Jahren schon mal einen Kolbenfresser auf der Autobahn nach gefahrenen 250 Kilometern.

Nun, was meint Ihr? Soll ich es sein lassen, oder meint ihr so ein Käfer macht das schon mit? (Zustand vom Fahrzeug ist recht gut, keine Probleme)

Hab auch schon mit dem Gedanken gespielt den Käfer per Autozug zu verfrachten. Aber die Route Würzburg - Köln gibts wohl nicht.

Habe wirklich schiss das der Motor das nicht mitmacht.

Hoffe ihr könnt mir eure Erfahrungen mitteilen.

Gruß, ...

Ähnliche Themen
22 Antworten

Tucker doch gemütlich mit 100 Sachen nach Köln... das muss er mitmachen. Und dazwischen ein nettes Kaffeepäuschen :)

Schau halt vorher nach, dass Ölstand und Ventilspiel korrekt stimmen. Und check es halt auch mal während der Fahrt, nicht dass er Benzin im Öl hat... oder hatte ;)

Also eine lange Autobahnfahrt sollte doch kein Problem sein, fahr wenn es nicht so sehr warm draussen ist und vor allen Dingen nicht Vollgas! Hatte auch schwere Bedenken die Fahrt zum Maikäfertreffen anzutreten (600 km hin und zurück), da ich den Wagen noch nie vorher so lange auf der Bahn hatte, bin dann so 80 - 100 (hab aber auch nur 34 PS) gefahren und hatte keine Probleme. Viele die vorher an mir vorbei geknallt sind habe ich 10 km später am Strassenrand stehen sehen. Positiver Nebenefekt:bin die 600 km mit einer Tankfüllung gefahren! Also lieber langsam und dafür heile ankommen.

Ach ja, vor der Fahrt und zwischendurch mal Öl kontrollieren.

Gruss Master

Edit: zu langsam :-)

am 29. Mai 2007 um 10:29

funktioniert einwandfrei, ich fahr öfters mal lange strecken zu treffen (600-800 km ein weg), und habe selten probleme.. wie gesagt ab und zu nach dem öl gucken und nicht immer vollgas fahren dann klappt das eigentlich auch.. wenn ich irgendein problem hab schau ich immer dass ich schnell von der autobahn runterkomme, bin auch schon 400 km nur über landstraße gefahren, wenn man Zeit hat warum nicht, ist 1000 mal schöner als Autobahn und wenn was sein sollte ist das doch einfacher wie wenn man irgendwo auf der Autobahn steht!

Themenstarteram 29. Mai 2007 um 10:46

Danke für die schnellen Antworten.

 

Wenn ich zB. mit dem Käfer gemütlich auf der Bundesstraße fahre, so ca 30 Kilometer, dann wird der Motor schon wirklich recht warm. Wie wird das dann erst bei 300 Kilometern?

Öl kontrolliere ich eigentlich bei jedem Tankvorgang.

Autozug wäre wirklich super, aber naja.

Kann man sich aber mal für Urlaube vornehmen. ZB. München nach Südfrankfreich etc.

Themenstarteram 29. Mai 2007 um 10:49

Ach ja,

was mir noch einfällt.

Hier steht das Auto immer in einer Garge und wird nicht mal bei Regen gefahren. In Köln hat es keine Garage und steht im Regen:

Sagt mal, bin ich evtl ein bisschen pingelig wenn´s um meinen Käfer geht ;-)

Also bei 300km würde ich mir gar keine Gedanken machen, Ölstand kontrollieren, Tanken und ab gehts.

Auch nach Südfrankreich kann man schön mit dem Käfer fahren, wo soll da das Problem liegen, die haben sehr schöne Straßen da.

http://jeep.cfasp.de/upload/88805.jpg

Und ja, du bist etwas pingelig. Unsere Eltern sind ohne mit der Wimper zu zucken in den Urlaub mit dem Käfer. Bei einem regelmäßig gewarteten Motor und Auto ist das kein Problem. Meinen bisher einzigen Motorschaden hatte ich übrigens in Vetshöchheim, nur 20km von zuhause entfernt. Wenn man es so sieht, kann es einem also immer und überall erwischen.

Nur Mut

jubifahrer

Themenstarteram 29. Mai 2007 um 12:01

Also früher, vor 13 Jahren, sind wir mit dem Auto auch noch regelmäßig in den Urlaub gefahren. Zu viert nach Südfrankreich. Aber nun ist das Auto halt 30 Jahre alt und ich bin schon mit einem Motorschaden gebranntmarkt.

Aber ich denke ihr habt recht.

Möglichst früh losfahren, wenns noch kühl draußen ist, Benzin und Öl überprüfen und aufgehts.

Du schreibst, dass er recht warm wird. Wie warm denn? Gemessen?

Vielleicht fehlt ein Luftleitblech?

Themenstarteram 29. Mai 2007 um 12:13

Nee, nicht gemessen.

Also ich als Leihe empfinde es als recht warm. Wenn der Käfer in der Doppelgarage steht, ist diese recht schnell "beheizt".

Das blöde an dem "neuen" Motor ist, dass dieser über 10 Jahre nicht benutzt wurde. Stand wohl irgendwo eingemottet und wurde von mir über ebay gekauft. Aber das Auto kam ja durch den TÜV etc. und wurde von VW aufbereitet.

 

Ist halt kein neues Auto mehr

Also wegen dem Alter hätte ich nicht die geringsten Bedenken.

Hat noch nie irgendwas gefehlt, Wartung ist alles. :)

Den Käfer kannste wenigstens noch weitgehend selbst im Notfall reparieren. Solange kein Kolben das Licht erblickt, kommst du weiter :)

Mir scheint bei deinem Wagen ist einiges im argen und der müßte mal von fachkundiger Hand behandelt werden, also nicht bei VW, auch nicht in Ochsenfurt.

ich möchte behaupten, dass es nur noch wenige bis gar keine VW Werkstatt gibt, die sich mit Käfern auskennt. Aber dafür gibt es hier umso mehr begnadete Schrauber, die sich seit 20 Jahren und mehr dem Käfer verschrieben haben.

 

Wenn du möchtet, kannst du gerne mal bei mir vorbeikommen und ich schau mir dein Cabriolet mal an.

darf ich fragen, was du insgesamt bei VW gelassen hast und was dafür gemacht wurde ?

Gruß

jubifahrer

Themenstarteram 29. Mai 2007 um 12:49

Ich bin für jeden Rat dankbar. Bin 21 Jahre alt und hab nun mal keine Plan von alten Autos.

Habe mal Kontakt mit dem Würzburg Käfer Club per Mail aufgenommen, hab aber keine Rückantwort bekommen.

Anfang des Jahres erschien mir direkt zu VW zu gehen auch die beste Möglichkeit. Sie haben das Auto ja auch flott gemacht und haben einen immer auf dem Laufenden gehalten. Neulich bekam ich einfach so einen Anruf u ich wurde gefragt ob alles passt und ob das Cabrio fahren Spaß macht.

Die Rechnung beläuft sich mit neuen Reifen, Bremsblöcken, Motoreinstellung, TÜV, ASU, Zulassung und einigen Kleinigkeiten auf ca. 1600 Euro. Material gar nicht mal so schlimm, die Arbeitszeit und die UST machen einiges aus. LEIDER.

Hab vorallem wieder eine neue Sache. Möchte 4 neue Türverkleidungen anbringen und vorne 2 Lautsprecher anschrauben. Bin aber zu blöd dafür u werde das wohl auch dort machen lassen

hab dir ne pn geschrieben, ruf mich doch mal an, telefonnummer gibts über pn

300 km sollte für einen 'normal' gewarteten Käfer ein Kinderspiel sein. Ich bin letztes Wochenende 2x300km Autobahn gefahren. Vorher habe ich natürlich den Ölstand überprüft und auch als ich wieder zurück gefahren bin. Aber bei 'längeren' Strecken mache ich das bei jedem Fahrzeug.

Ich weiß aber auch das ich an meinem Käfer die Inspektion vor ca. 3 oder 4000km gemacht habe. Daher reicht einfach nur nach dem Öl zu gucken.

Ich habe den normalen 34PS'ler drin und fahre ca. 110km/h auch mal 120 oder etwas mehr, aber nur selten und kurz während des überholvorgangs. Für ca. 300km Autobahn brauch ich ca. 3 1/2 Std. und es macht echt spaß ihn auch auf der Autobahn zu fahren da es eher ein Cruisen ist :-)

Ich fahre sehr oft an Wochenenden diese Strecken und bis jetzt ist nie was vorgekommen. Aber ich bin auch im ADAC und die notwendigsten Dinge am Käfer bekomme ich auch selber hin :-)

Nächstes Jahr will ich mit dem Autoreisezug von D'dorf zum Gardasee. Ca. 10 Tage dort Urlaub machen und anschließend über die Südtiroler Pässe (Gaviapass, Stilfzer Joch, Reschenpass, Hantenjoch usw. usw. usw.) zurück fahren. Natürlich mit übernachtungen am Reschenpass, am Bodensee und in Darmstadt. Auf diese Tour freue ich mich schon lange :-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Dem Käfer steht eine ca. 300 KM lange Fahrt bevor :-(